Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Mittwoch, 9. September 2009, 22:41

Motorsegler-Ausbildung!

Hallo zusammen!

Letztes Wochenede war bei mir im Ort Flugtag auf dem Flugplatz.
Der Mann meiner Cousine war anwesend und ich habe micht mit ihm unterhalten. Wir habe so zunächst über den modellflug gesprochen da etwas gezeigt wurde und vom Adlet Jet team wurde auch etwas gezeigt.
Ich habe mal aus mut gesagt das ich wohl höhenangst hätte und irgend wann müsste man ja mal fliegen. Er hat gleich gesagt das er mich gegen Ende des Flugtages mitnehmen möchte.
Nach ca. 1 Stunde ist er noch mal gekommen und hat mich gefragt ob ich mitfliegen möchte.
Also habe ich zugestimmt und bin gleich auf das Klo. Nicht das ich noch was verliere. :D

Das Flugzeug war diese hier.

Der Flug war schon mal was anderes. Es hat zwischendurch mal etwas gewackelt. Die Landung war auch Butterweich.
Ich muss sagen das ich sehr überrascht war.
Ich hatte keine zittrigen Knie oder Herzrasen.




Jetzt mal meine Frage:

Gibt es da irgend wie Prüfungsfragen zu kaufen oder kann dies nur über den Verein gekauft werden wenn man mal einen Flugschein machen möchte?

Sollte man zuerst den Seglerschein machen mit Zusatzasubildung oder gleich so einen Motorsegler-Schein machen?


Ich bitte mal um eure Komentare.



Gruß,
Gruß,

Jens
___________________________________________________
Voltflyer 3D V3, Jak 9 nach FMT,
Cox FW 190 A-3
Inferno US Sports 2
F2004
Fallschirmspringer: Fu `Mike`Chu, Victor
Gewonnen Tribute 4D 36
Polikarpov I-16 Rata

ulfb

RCLine User

Wohnort: noch ungeklärt

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 10. September 2009, 11:04

Erst den Segelflug Schein machen, Mose Berechtigung kannste dann mit ein paar Stunden + Anflug auf kontrolliertem Platz erwerben. Nur auf Mose schulen wird arg teuer, außerdem lernste beim Segelflug sauberes fliegen. Informier dich aber mal vorher was eine Mose Stunde kostet, bei uns sind es inzwischen 100€.
Gruß, Ulf.

think positiv - flaps negativ

3

Donnerstag, 10. September 2009, 11:09

Hallo!

Danke für deinen Rat.
klar werde ich mich mal informieren.

Ich habe mal gefragt wie teuer da so ein Segelflugschein kosten würde. Zu dem Betrag gibt es da eine Art Flatrate.
Aber ich muss mich mal sehr genau informieren.

Kann man eigentlich schon mal irgend welche Unterlagen zulegen damit man sich mal da auch vorher informieren und etwas belesen kann?


Vielen Dank nochmal für deinen guten Rat.



Gruß,


Jens
Gruß,

Jens
___________________________________________________
Voltflyer 3D V3, Jak 9 nach FMT,
Cox FW 190 A-3
Inferno US Sports 2
F2004
Fallschirmspringer: Fu `Mike`Chu, Victor
Gewonnen Tribute 4D 36
Polikarpov I-16 Rata

ulfb

RCLine User

Wohnort: noch ungeklärt

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 10. September 2009, 14:47

Moin Jens,

vergiss die Theorie, flieg erstmal ein zwei Jahre und finde raus ob das dein Ding ist. Du musst in Deutschland für einen Segelflugschein erst ganz am Ende eine theoretische Prüfung machen, dazu kommt noch ein Funksprechzeugniss. Bis dahin bist du ca. 25h alleine geflogen. Die Unterlagen für die theoritschen Prüfungen zur PPL bzw. zum BZF kosten meist Geld. Sind dafür aber auch von hoher Qualität.

Fahr einfach mal am Wochenende zu einem Segelflugplatz bei dir in der Nähe und mach mal 1-2 Gaststarts an der Winde, manche steigen danach nie wieder in ein Segelflugzeug ;-) Ist schon etwas "aufregend" so in die Luft geschossen zu werden, dein Mose Start fühlt sich dagegen wie ein Rentnerspaziergang an.
Gruß, Ulf.

think positiv - flaps negativ

5

Donnerstag, 10. September 2009, 15:18

Zitat

vergiss die Theorie, flieg erstmal ein zwei Jahre und finde raus ob das dein Ding ist. Du musst in Deutschland für einen Segelflugschein erst ganz am Ende eine theoretische Prüfung machen, dazu kommt noch ein Funksprechzeugniss.


Das ist mal interessant das man das so macht.


Zitat

Fahr einfach mal am Wochenende zu einem Segelflugplatz bei dir in der Nähe und mach mal 1-2 Gaststarts an der Winde, manche steigen danach nie wieder in ein Segelflugzeug ;-) Ist schon etwas "aufregend" so in die Luft geschossen zu werden, dein Mose Start fühlt sich dagegen wie ein Rentnerspaziergang an



Mit dem Motorsegler ging es schön gemütlich hoch und auch wieder runter.
Genau das hat mich sehr überrascht.


Wie ist das eigentlich mit dem ersten mal Fliegen.
Also der Fluglehrer sitz beim Segler wohl hinten? und gibt dann mal anweisungen was man macht oder zeigt man erst am Boden wie was funktioniert?
Gruß,

Jens
___________________________________________________
Voltflyer 3D V3, Jak 9 nach FMT,
Cox FW 190 A-3
Inferno US Sports 2
F2004
Fallschirmspringer: Fu `Mike`Chu, Victor
Gewonnen Tribute 4D 36
Polikarpov I-16 Rata

ulfb

RCLine User

Wohnort: noch ungeklärt

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 10. September 2009, 16:47

Moin Jens,

ja, im Segelflugzeug sitzt man seltenst side by side, gibt imho nur eine Stemme die SBS hat. Der Pilot sitzt immer vorne, schon während der Ausbildung bist du das, sprich der Lehrer sitzt hinten.

Die ersten Starts macht der Lehrer fast alles, du darfst nur oben ein bisschen steuern. Nach und nach übernimmst du immer mehr Phasen bis der Lehrer, meist nach ca. 70-100 Starts, irgendwann nichts mehr macht.

Das ist dann der Punkt wo ein zweiter Lehrer mal mit dir startet und, wenn alles gut aussieht, anschliessend du das spannendste deiner Ausbildung machts, den ersten Alleinflug. Ein unvergessliches Erlebnis. Ich kann mich noch, als wäre es gestern, dran erinnern.

Du lernst natürlich während deiner Ausbildung auch einen Haufen Theorie, aber die Praxis steht ganz klar im Vordergrund. Der Klassiker während der Ausbildung ist "der Kassera":



Ich mag auch Mose Starts, aber die "Königsdisziplin" ist der Windenstart, ist einfach am günstigsten. Da geht's mit 90-100km/h im 45 Gradwinkel nach oben. In 20-30s auf 400-500m. Da kribbelt es schon ein bisschen, auch nach ein paar hundert Starts noch. Ist halt Achterbahn für Erwachsene.
Gruß, Ulf.

think positiv - flaps negativ

7

Donnerstag, 10. September 2009, 17:51

Ich habe mir das auch so vorgestellt dass das Fliegen wie eine Achterbahn ist. :D
Beim Kunstflugt trifft das auf alle Fälle zu.

Jetzt muss ich mal mit einem Segler mitfliegen. Das schaut aber schon brutal aus so hochgezogen zu werden.
Jedenfalls ist alles schon interessant wie und was man da alles machen muss.

Wie ist den das mit dem Funkzeugniss? Was muss man denn da machen?
Aber nicht noch gleich morsen. :D
Ist es so ähnlich wie beim Bund?


Das Buch habe ich mir gleich mal bestellt.

Schönen Gruß,
Gruß,

Jens
___________________________________________________
Voltflyer 3D V3, Jak 9 nach FMT,
Cox FW 190 A-3
Inferno US Sports 2
F2004
Fallschirmspringer: Fu `Mike`Chu, Victor
Gewonnen Tribute 4D 36
Polikarpov I-16 Rata

8

Donnerstag, 10. September 2009, 17:55

Dies ist ein Test ob das Bildladen funktioniert:
»farron« hat folgendes Bild angehängt:
  • Flugtag am 05.09.09 und 06.09.09 (13).jpg
Gruß,

Jens
___________________________________________________
Voltflyer 3D V3, Jak 9 nach FMT,
Cox FW 190 A-3
Inferno US Sports 2
F2004
Fallschirmspringer: Fu `Mike`Chu, Victor
Gewonnen Tribute 4D 36
Polikarpov I-16 Rata

9

Donnerstag, 10. September 2009, 18:47

Au ja, Windenstarts sind lustig! :nuts: :D
Da gehts erstmal im Expressaufzug nach oben und beim Ausklinken denkt man, der Pilot macht ne Vollbremsung... :dumm:

Ich habs bisher nur einmal auf nem Flugtag mitgemacht. Aber hier aufm Flugplatz Bamberg sind ja die Segler sehr aktiv. Ist immer wieder ein beeindruckender Anblick, wenn die Maschinen mit pfeifendem Kabel raufkatapultiert werden... :ok:

Auch beeindruckend sind die "Könner", die bei Nord-Ost-Wind den Endanflug überm Stadtgebiet machen und dann kurz vor der Landung die Hochspannungsleitungen mit gerade mal 3m Abstand überfliegen... 8(


Manuel

10

Donnerstag, 10. September 2009, 20:55

Zitat

Original von Onkel Manuel
beim Ausklinken denkt man, der Pilot macht ne Vollbremsung... :dumm:

Manuel


...ach, das ist mir aber noch nie so aufgefallen.

Gruß
Hans-Jürgen

Flügelmann

RCLine User

Wohnort: Nordwest

Beruf: Wüsste ich auch gerne, aber ist auch egal

  • Nachricht senden

11

Freitag, 11. September 2009, 07:10

RE: Motorsegler-Ausbildung!

Zitat

Original von farron


Gibt es da irgend wie Prüfungsfragen zu kaufen oder kann dies nur über den Verein gekauft werden wenn man mal einen Flugschein machen möchte?


Ja es gibt die offiziellen Prüfungsfragen zu kaufen in einschlägigen Flugbedarfonlineshops.

Therorie und Praxis ist nicht schwerer als der Autoführerschein. Nur zeitaufwändiger! So war es jedenfalls bei mir vor 27 Jahren. Mein Ausbildungsflugzeug war auch wie deins ein SF-25C. Damals aber mit nur einem Hauptfahrwerksrad und kleinen Stützrädern unter den Tragflächen. Das Teil fliegt absolut gutmütig. Quasi der Easystar der manntragenden Fliegerei.

Wenn du Lust und das Geld hast hast, mach es!
Gruß Thilo

HPR40

RCLine User

Beruf: Tischler me

  • Nachricht senden

12

Freitag, 11. September 2009, 09:19

RE: Motorsegler-Ausbildung!

Hallo Jens,

also mit dem Windenstart wirste Dich schon anfreunden müssen. Eine Ausbildung für Motorsegler ohne Segelflug ( altes Beiblatt B ) ist nicht mehr möglich.

Motorsegler ist nur noch der Eintrag TMG ( Touring Motor Glider ) im Segelflugschein als Klassenberechtigung. Weitererhin kannste mit nem Segelflugschein locker ne UL Sportpilotenlizenz erhalten. 5 Starts mit Lehrer, 5 Starts alleine und schon sind wir UL Pilot.

Aber mit dem Windenschlepp ist es nicht so schlimm wie es aussieht. Du wirst dich sehr schnell daran gewöhnen. Übrigens bieten viele Segelflugvereine sogenannte Schnupperkurse an. Da kann man das Ganze für kleines Geld mal ausprobieren.

Zu den Kosten, also ich bezahle 510,00 Ocken für Beitrag, Windenschlepp und Fliegernutzung im Jahr. Dazu kommen noch Kosten für den Fliegerarzt sowie abzuleistende Arbeitsstunden und Flugplatzdienste. Also ich finde ne erschwingliche Sache.
Kosten für BZF ( Berechtigung zum Flugfunk ) so ca. 350,00 bis 500,00 Ocken mit Vorbereitungskurs und Prüfgebühr.
Theorie wird meist in den Vereinen kostenlos ( nicht umsonst, sonst brauchste nicht zur Prüfung gehen :D ) im Winter gemacht. Prüfungsgebühren für Schein weis ich gerade nicht wie hoch die im Moment sind.

Aber am Besten mal in nem Verein in Deiner Nähe informieren. Die geben normal gerne Auskunft.

Gruß Horst
Fallschirmspringen ist Missbrauch von Rettungsgerät

13

Freitag, 11. September 2009, 10:47

Ich denke schon das es sinnvoll ist zuerst den Segelschein zu machen und dann kann man ja immer noch aufbauen.


Was muss man da genau machen beim Funken?
Mein Vater ist Amateurfunker. Da habe ich halt auch schon etwas mit bekommen.

Jedenfalls intersessiert mich alles. Vom fliegen selbst wie alles gehandhabt wird und auf was man da achten muss.
Ich denke ich gehe mal dieses Wochenende mal auf den Flugplatz und Frage mal nach.
Gruß,

Jens
___________________________________________________
Voltflyer 3D V3, Jak 9 nach FMT,
Cox FW 190 A-3
Inferno US Sports 2
F2004
Fallschirmspringer: Fu `Mike`Chu, Victor
Gewonnen Tribute 4D 36
Polikarpov I-16 Rata

HPR40

RCLine User

Beruf: Tischler me

  • Nachricht senden

14

Freitag, 11. September 2009, 11:52

Zitat

Original von farron
Ich denke schon das es sinnvoll ist zuerst den Segelschein zu machen und dann kann man ja immer noch aufbauen.


Was muss man da genau machen beim Funken?
Mein Vater ist Amateurfunker. Da habe ich halt auch schon etwas mit bekommen.

Jedenfalls intersessiert mich alles. Vom fliegen selbst wie alles gehandhabt wird und auf was man da achten muss.
Ich denke ich gehe mal dieses Wochenende mal auf den Flugplatz und Frage mal nach.


Tschuldige, ich war vieleicht etwas undeutlich.

Du kannst keinen Schein für Mose machen ohne vorher den Segelflugschein zu machen.
Bei UL ist es möglich nur die SPL zu machen.


Die Flugfunkerei hat nix mit Amateurfunk zu tun. Es geht um speziele Sprechmodis wie z.B Kontakt mit einem Flugplatz herstellen, Lichtsignale am Boden, gerichtete und ungerichtete Funksignale usw.
Ist außerdem für den Anfang sowieso unwichtig.

Auf was es ankommt sagt und zeigt Dir ein Fluglehrer und der Rest vom Segelfliegen ist learning by doing.
Aber wie schon gesagt wurde, wenns Dich interresiert und Du Spaß hast daran dann mach es auf jeden Fall.

Gruß Horst

Edit: zu blöde zum schreiben
Fallschirmspringen ist Missbrauch von Rettungsgerät

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »HPR40« (11. September 2009, 11:54)


15

Freitag, 11. September 2009, 23:38

RE: Motorsegler-Ausbildung!

Zitat

Original von kilothilo
Therorie und Praxis ist nicht schwerer als der Autoführerschein. Nur zeitaufwändiger!


Naaaja..
Für den Autoführerschein hab ich 2 Stunden gelernt,
Für den Flugschein das 20-Fache.

Der Autoführerschein ist eher ein Deppentest dagegen.
Viele Schüler machen ihre praktische Ausbildung und brechen dann ab, weil sie die Theorie nicht machen wollen/können.
Das ist ein nicht zu unterschätzender Aufwand der gern verdrängt wird,
insgesamt sind es um die 2000 Fragen die gelernt werden müssen.

WilhelmR

RCLine User

Wohnort: Niederösterreich

  • Nachricht senden

16

Samstag, 12. September 2009, 00:44

Hallo Jens !

Bei allem Enthusiasmus möchte ich kurz von meiner Fluglaufbahn berichten. Hatte wie Du, die Möglichkeit mit meiner Holden einen Rundflug mit einem Bekannten zu machen. Wir waren beide begeistert. Erkundigt was das so kostet, und die Berechtigung zum Führen von Motorsegler absolviert.(Motorhilfsstartberechtigung) Nach einer gewissen Anzahl von Flugstunden durfte meine Holde auch mitfliegen. Es war eines der Schönsten Erlebnisse für uns. Aber da ich nicht zu den Piloten gehörte, die Sonntag Vormittags Spaziergänger wegen Rundflügen anpöbelten, wurde es teuer. Ich weiss nicht mehr, ich glaube 4 Std. hätte ich im Jahr gebraucht. Es sind aber schon manchmal über 30 Std. im Monat geworden. Ich musste aus finanziellen Gründen leider meinen Schein verfallen lassen. Aber vielleicht gewinne ich einmal im Lotto, dann werde ich sofort beim Flugarzt einen Termin vereinbaren und wenn alles passt, eine "ECHTE EIGENE" DG1000 kaufen und in Innsbruck stationieren.

freundlichst Willi

17

Samstag, 12. September 2009, 11:41

Zitat

Es sind aber schon manchmal über 30 Std. im Monat geworden.


In dem Verein wird eine Flatrate angeboten. Dann heißt es Stunden drauf wie nur geht. :D


Zitat

Das ist ein nicht zu unterschätzender Aufwand der gern verdrängt wird, insgesamt sind es um die 2000 Fragen die gelernt werden müssen.


8( 8( 8( 8( 8( 8( 8( 8( 8( 8( 8( 8( 8( 8(

Ich denke mal das man einige Fragen dann aus dem learning by doing weiß oder ableiten kann.
Gruß,

Jens
___________________________________________________
Voltflyer 3D V3, Jak 9 nach FMT,
Cox FW 190 A-3
Inferno US Sports 2
F2004
Fallschirmspringer: Fu `Mike`Chu, Victor
Gewonnen Tribute 4D 36
Polikarpov I-16 Rata

Flügelmann

RCLine User

Wohnort: Nordwest

Beruf: Wüsste ich auch gerne, aber ist auch egal

  • Nachricht senden

18

Samstag, 12. September 2009, 12:07

Viel Fragen erklären sich von selber, wenn man mit der Materie beschäftigt ist. Es gibt den offiziellen Fragenkatalog und da kannste einfach beim Fernsehen nebenbei mal die eine oder andere Frage durchlesen. Es ist keine Hexerei, auch wenn es viele so darstellen wollen um ein toller Typ zu sein. Normaler Menschenverstand reicht.
Gruß Thilo

19

Samstag, 12. September 2009, 14:07

Zitat

Original von kilothilo
Es ist keine Hexerei, auch wenn es viele so darstellen wollen um ein toller Typ zu sein. Normaler Menschenverstand reicht.


Hexerei ist es keine.
Und als tolle Typen stellen sich nur die hin, die meinen ohne viel lernen und "beim Fernsehschauen mal durchlesen" besteht man die Prüfung.
Bitteschön, ausprobieren und Lehrgeld zahlen, Blamage beim Fluglehrer, der mit seinem Namen für deine Prüfungsreife unterschreibt inclusive.

Ok vllt hab ich mich auch überdurchschnittlich dumm angestellt,
40h Theorielehrgang und 40-50h Heimarbeit hab ich mir aber "gegönnt".

Über Sinn und Unsinn des Theorielehrgangs kann man sich streiten, die 40-50h Heimarbeit waren aber wirklich nötig.
Wer weniger braucht-respekt 8(

20

Montag, 14. September 2009, 19:32

Das Thema kommt mir eigentlch gerade recht, denn ich bin am überlegen Segeln zu gehen. Was kostet das für mich, wenn ich einen Schein machen will? Und muss ich dann in einen Verein gehen und was kostet ein Start?
Kann man dann, um die Kosten zu reduzieren das ganze abarbeiten, also auf dem Flugplatz mithelfen und dafür weniger zahlen müssen?
Achja, ich werde im Dezember 16 :tongue:

LG Didi