Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Donnerstag, 15. Oktober 2009, 20:09

Gedicht in Prosatext umschreiben

Hallo,

ich muss ein paar Verse eines Gedichtes in einen Prosatext umschreiben.
Da ich sowas noch nie gemacht habe, wäre ich sehr froh, wenn mir jemand ein paar Zeilen quasi als Denkanstoss übersetzen könnte.
Wenn ihr grad Zeit habt, dann schaut euch das Gedicht, doch mal bitte kurz an, ich weiß nämlich gar nicht wie ich das umformolieren soll.
Soll ich alles möglichst wortwörtlich als direkte Rede schreiben?

Es handelt sich um das Gedicht Iphigenie auf Tauris von J.W.Goethe:
Heraus in eure Schatten, rege Wipfel
Des alten, heil'gen, dichtbelaubten Haines,
Wie in der Göttin stilles Heiligthum
Tret' ich noch jetzt mit schauderndem Gefühl,
Als wenn ich sie zum erstenmal beträte,
Und es gewöhnt sich nicht mein Geist hierher.
So manches Jahr bewahrt mich hier verborgen
Ein hoher Wille, dem ich mich ergebe;
Doch immer bin ich, wie im ersten, fremd.
Denn ach mich trennt das Meer von den Geliebten,
Und an dem Ufer steh' ich lange Tage
Das Land der Griechen mit der Seele suchend;
Und gegen meine Seufzer bringt die Welle
Nur dumpfe Töne brausend mir herüber.
Weh dem, der fern von Eltern und Geschwistern
Ein einsam Leben führt! Ihm zehrt der Gram
Das nächste Glück vor seinen Lippen weg,
Ihm schwärmen abwärts immer die Gedanken
Nach seines Vaters Hallen, wo die Sonne
Zuerst den Himmel vor ihm aufschloss, wo
Sich Mitgeborne spielend fest und fester
Mit sanften Banden an einander knüpften,
Ich rechte mit den Göttern nicht; allein
Der Frauen Zustand ist beklagenswerth.
Zu Haus und in dem Kriege herrscht der Mann


Vielen Dank für eure Hilfe
Gruß Andreas

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Gast11019« (15. Oktober 2009, 20:23)


2

Donnerstag, 15. Oktober 2009, 21:18

Wenn ich mir angucke was Prosa ist, dann könnte man auch eine Sinnzusammenfassung aufschreiben. Das wäre im Prinzip nicht falsch.
Da Prosa ja ohne Verse auskommen muss könnte man spitzfindig den Text so umbauen mit Füllwörtern, das man kein Verse mehr hat......

MFG
Dany

Daniel wird beschleunigt von seiner ZZR1100