Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Freitag, 6. November 2009, 19:00

Beschreibung für Verkauf so ausreichend bzw. OK?

Hallo liebe Leut,

ich könnte mal eure Hilfe in Form einer Einschätzung zu einem Ebay Deal brauchen.
Folgendes:
Ich habe einen Flieger ersteigert und bin mit dem Zustand nicht einverstanden, da die Beschreibung suggeriert, dass die Überholbedürftigkeit neben den aufgezählten Mängeln auf reine Kosmetik beschränkt ist.
Der Käufer verweigert jedoch die Rücknahme und jegliches entgegenkommen und beruft sich darauf, dass er geschrieben hätte, er sei selber nicht zum Überholen gekommen.

Hier die Originalbeschreibung:

Die SZD 59 im Maßstab 1:6 hatte ich mir selber mal als Winterprojekt ersteigert. Leider komme ich nicht dazu, sie zu überholen.

Der Flieger hat in der Segler-Version 2.500mm Spannweite, wenn man die Winglets abnimmt sind es in der Acro-Version 2.200mm. Gesteuert wird über Höhe, Seite, Quer und Wölbklappe. Es ist kein RC verbaut, lediglich das Servo für die Klapptriebwerksmechanik ist an dieser fest verbaut. Der montierte Außenläufer ist für 3s-Lipos vorgesehen. Das Einziehfahrwerk ist defekt, wenn ich es finde lege ich es natürlich bei.

An dem Flieger muß der komplette RC-Einbau gemacht werden, sowie kleinere Reparaturen (Kabinenhaube neu verkleben, Seitenruderspant befestigen und kleinere Risse reparieren). Strukturelle Schäden hat der Flieger nicht, allerdings muß das komplette Finish neu gemacht werden, wenn es nach was aussehen soll.

Das Flugzeug wird zwar nicht mehr hergestellt, aber der Hersteller sagt auf seiner Homepage (scale-aerobatic_de), dass er für Hilfe noch zur verfügung steht. Dort war auch mal ein Flugvideo mit Bodenstart zu sehen.





Nun ist es so, dass er einige Mängel verschwiegen hat, warum zählt er dann andere auf (und dann so Lapalien wie Haube an den Rahmen kleben, das hat 2 Minuten gedauert), wenn es seiner Meinung nach reicht zu schreiben, dass die Maschine überholungsbedürftig ist?
Konkret:
- die Nase wurde mal abgesägt und nun ist ein Balsaholzklotz dran
- es sind nicht nur kleinere Risse vorhanden, wie angegeben, sondern meiner Meinung nach größere, die nicht nur im Lack sind, sondern durch die gesamte Struktur gehen (unter anderem einmal fast 90° um den Rumpf). Seine Aussage es gäbe keine strukturellen Schäden ist damit auch zumindest grenzwertig.
- der Gegenhalter vom Klapptriebwerk war abgerissen
- an einer Fläche wurde bei der Servoaufnahme herumgeschnippelt, was unnötig ist und kacke aussiht sowie den Flügel schwächt (wahrscheinlich für einen größeren Servo)
- die Maschine ist nicht absturzfrei- die Ruder der rechten Fläche sind beim Absturz offenbar abgerissen worden und kleben nun mit Tesa dran, wobei sie normal schön von innen mit anlaminiert sind.
- Flächen und Ruder haben teils daumengroße Druckstellen
- es muss nicht nur der RC "Einbau" sondern der komplette Ausbau für die Servobefestigung usw. gemacht werden
- in einer Fläche klebt ein halber Servo, den man niemals aus dem Harz bekommt, ohne die Fläche dabei zu zerstören (oder wie kann man Epoxi lösen?)

-das Hauptproblem sehe ich in der Tatsache, dass eine Tragfläche komplett neu ist, da die alte bei dem Absturz offensichtlich nicht überlebt hat. Bei der Fläche fehlt die Arrettierung, die Ruderhörner und die Ausfräsungen an der Rumpsteckug. Außerdem ist sie völlig anders aufgebaut und wesentlich steifer bei Belastung.
Es handelt sich bei beiden Flächen um GFK Sandwichflächen mit Balsa als Stützstoff. Die neuere hat jedoch zudem Kohlerovings und einen ungefähr dreimal so breien Holm. Auch im Bereich der Steckung sehen sie beim Durchleuchten anders aus (das geht sehr gut mit einer Taschanlampe, womit auch die Risse im Rumpf sehr gut deutlich werden).
Meine Befürchtung ist, dass sich das Teil im Flug komisch verhält, wenn die eine Tragfläche weiter durchbiegt und damit weniger Auftrieb leistet.

Alle Klärungsversuche sind bis jetzt gescheitert, was würdet Ihr machen, bzw. meint Ihr sogar die Beschreibung war so OK und ich bin zu zimperlich?
Habe ein paar Bilder angehängt. (seine Bilder waren im übrigen so, dass man keinen der Mängel erkennen konnte).

Ich bin über jede Meinung glücklich und danke euch schonmal fürs Lesen des ganzen Textes!

Grüße
Richard


p.s. die Fotos zeigen lange nicht alle Risse, es lassen sich locker noch eine handvoll mehr finden, die Teils durch die Struktur gehen.
»Kaupa« hat folgendes Bild angehängt:
  • Risse1.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »Kaupa« (6. November 2009, 21:47)


2

Freitag, 6. November 2009, 19:03

RE: Beschreibung für Verkauf so ausreichend bzw. OK?

alte Fläche
»Kaupa« hat folgendes Bild angehängt:
  • alteFlaeche.jpg

3

Freitag, 6. November 2009, 19:05

RE: Beschreibung für Verkauf so ausreichend bzw. OK?

neue Fläche
»Kaupa« hat folgendes Bild angehängt:
  • neueFlaeche.jpg

4

Freitag, 6. November 2009, 19:08

RE: Beschreibung für Verkauf so ausreichend bzw. OK?

Hm. Ganz ehrlich?

Ich beneide Menschen die etwas ersteigern das mit "überholungsbedürftig" beschrieben wird - egal wie detailiert - um ihren Optimismus.

Ich hätte die Beschreibung so interpretiert dass er das mal im Steigerrausch erstanden, aber nie wirklich gründlich angesehen hat.

Kurz: Nimm's wie ein Mann, sowas passiert jedem mal :D

Aber natürlich kannst du versuchen einen Teil des Lehrgelds auf den Vorbesitzer abzuwälzen und ihm mit der Sache auf die Nerven gehen - viel Glück dabei. Mir persönlich wär das zu blöd. Mein Hobby soll mir Spass machen - und das tut es nicht wenn ich Groll züchte. Wie sagen die ganzen Psychohoschis? "Du hast da kein Problem, sondern eine Herausforderung" :D

Ebaybeschreibungen muss man öfters mit etwas paranoider Phantasie lesen ;)

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »Rumpler« (6. November 2009, 19:18)


5

Freitag, 6. November 2009, 19:25

was hat die sdz gekostet?

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »offline« (6. November 2009, 19:27)


6

Freitag, 6. November 2009, 19:27

RE: Beschreibung für Verkauf so ausreichend bzw. OK?

90° Riss
»Kaupa« hat folgendes Bild angehängt:
  • 90GrRiss.jpg

7

Freitag, 6. November 2009, 19:29

RE: Beschreibung für Verkauf so ausreichend bzw. OK?

Danke Erich für Deine ehrliche Meinung- vielleicht sollte ich das tun, aber alleine aus dem Grund, dass er dann so weiter macht, kann ich das nicht auf mir sitzen lassen. Im Prinzip aus sozialer Verantwortung meinen Mitmenschen gegenüber :-)


@offline

ist das wichtig? Wenn Du es unbedingt wissen willst, schicke ich es Dir per PN, ist nämlich richtig unangenehm für so ein Wrack zu zahlen, was ich bezahlt habe :wall:

8

Freitag, 6. November 2009, 19:40

Wichtig naja....
Sagen wir mal so 30 Euronen als Lehrgeld abstempeln is einfacher wie
zb.80 -100 Euro Lehrgeld da hoert der spass auf.

Ich wuerde Ihm eine Mail schreiben das er dieses Modell zurück nimmt.
Sollte seine Antwort sein = vergesse es...

Dann würde Ich ihm eine Mail schreiben das Ich eine Anzeige wegen Betrug mache
und er dadurch sehr sehr viel Lauferei hat.
Ich bin in der sache ein extrem fall also wuerde ich gerne 200 weitere Euronen
investieren um ihn zu nerven lauferei Gericht usw also = klagen egal mit oder ohne
Erfolg einfach nur um zu NERVEN !!!!

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »offline« (6. November 2009, 19:41)


9

Freitag, 6. November 2009, 19:43

ich würde sagen das Lehrgeld sind nicht Euros, sondern Zeit die man benötigt um die Schäden zu reparieren.

Und wie rechnet man Zeit bei nem Hobby?

Nuja, wie gesagt - ich würde da keinen Baum aufstellen sondern es angehen und mich hinterher freuen dass ich das gut hingekriegt habe :D
Aber für mich ist Bauen ein wesentlicher Teil des Hobbys - ist also eine etwas einseitige Sicht.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Rumpler« (6. November 2009, 19:44)


10

Freitag, 6. November 2009, 19:49

@ Offline
leider waren es sogar etwas mehr als 100€, die es mir aber locker wert gewesen wären, wenn der Zustand entsprechend gewesen wäre (wird ja immerhin nicht mehr gebaut und KTW und EZF ist sehr nett).
Ich werde wohl den steinigen weg gehen!

@ Erich

es heißt ja auch Modell"bau" :-)


edit:
ich würde es sehr gerne fertigstellen und fliegen. Der Konstrukteur ist sehr nett und hat mich mit Tips und Videos versorgt. Außerdem ist dieses genau die Maschine, die im selber für seine Videoaufnahmen gedient hat!
Und in Voll GFK soll sie alles wegstecken, was man mit einem Kunstflieger so anstellen möchte :-)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Kaupa« (6. November 2009, 19:51)


udo260452

RCLine User

Wohnort: Geilenkirchen, zur Zeit Mazar-e-Sharif, Afghanistan

Beruf: Pensionär

  • Nachricht senden

11

Freitag, 6. November 2009, 19:56

RE: Beschreibung für Verkauf so ausreichend bzw. OK?

Zitat

Original von Kaupa
Danke Erich für Deine ehrliche Meinung- vielleicht sollte ich das tun, aber alleine aus dem Grund, dass er dann so weiter macht, kann ich das nicht auf mir sitzen lassen. Im Prinzip aus sozialer Verantwortung meinen Mitmenschen gegenüber :-)

Wie kommst Du darauf, dass "er so weitermacht"? Hat der Verkäufer denn mehrere Modelle im Angebot? Betreibt er gar einen gewerblichen Handel damit?
Dann gibt es doch eine feine Möglichkeit, ihm in die Suppe zu spucken, ohne dass es dich was kostet: Gib ihm eine negative Bewertung!

Ansonsten hat Erich bereits alles gesagt. Auch ich wäre bei der Angebotsbeschreibung gehörig ins Stutzen gekommen und hätte, wenn überhaupt, nur einen Minimalpreis geboten. Sollen doch andere darauf hereinfallen und sich vom Bietfieber anstecken lassen.

Wenn der Verkäufer uneinsichtig ist, dann bleibt dir nur der Rechtsweg und der ist langwierig und teuer.

Stell den Flieger doch einfach wieder bei Ebay rein, diesmal aber mit einer ehrlichen Beschreibung; eventuell bekommst du sogar einen Großteil deines Geldes wieder.


Grüße
Udo

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »udo260452« (6. November 2009, 19:58)


12

Freitag, 6. November 2009, 20:00

Zitat

Original von Kaupa

@ Erich

es heißt ja auch Modell"bau" :-)


Es heisst auch Modell"flug" :D

Ich respektiere dass es ne Menge Leute gibt die gern fliegen, aber mit Bauen nix am Hut haben.

So wie du schreibst würde ich trotzdem sagen dass deine Energie in eine Wiederherstellung besser investiert wäre als in einen Streit. Klar, beides kann Befriedigung geben, und ich glaub niemand kann dir sagen nach welchem Weg du dich entspannter zurücklehnen wirst - ich würde das Ding renovieren, und das wär dann mein "Baby", und beim Fliegen wüsste ich dass es meine Leistung war ddie das Ding zum Fliegen gebracht hat.

Tu einfach was du für richtig hältst, einfach vorher mal tief durchatmen :D

13

Freitag, 6. November 2009, 20:12

Ich danke euch allen!

Natürlich gibt es jetzt ein paar Ansätze, wie ich weitermachen kann- werde erstmal eine Nacht drüber schlafen und vielleicht meldet sich der Verkäufer auf meine Androhung einer Anzeige vielleicht auch noch.

Allerdings gibt es mir zu denken, dass ich anscheinend zu einer absoluten Fehleinschätzung des Zustandes anhand der Beschreibung gekommen bin. Aber vielleicht liegt das daran, dass ich sogar schreibe, wenn ein Aufkleber eingerissen ist.

Ein Verkauf kommt für mich nicht in Frage, eher die Rückgabe, bzw. noch lieber etwas Entgegenkommen des Verkäufers, um mir dann mein "Baby" daraus zu bauen:-)

Falls sich was Neues ergibt, lasse ich es euch wissen.

Grüße
Richard

p.s. der Typ verkauft als Privatperson und hatte schon über 300 positive Bewertungen, das macht mich stutzig dazu



edit:
noch ein Foto eines "nicht strukturellen" Schadens
»Kaupa« hat folgendes Bild angehängt:
  • DSCF2577.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Kaupa« (6. November 2009, 20:18)


14

Freitag, 6. November 2009, 21:28

Zwei verschiedene Tragfläche is in meinen Augen keine Herausforderung sondern Betrug.
Die Strukturellen Schäden auch.

Ist das Gewicht der Tragflächen gleich ???

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »offline« (6. November 2009, 21:30)


15

Freitag, 6. November 2009, 21:36

Die eine wiegt 275g, die andere 257g (mit grad neuer Küchenwaage ermittelt).
Denke das liegt noch innerhalb der Toleranz.
Komischerweise ist die leichtere deutlich steifer- muss wohl an dem Kohleband liegen.

Grüße
Richard

reddragon

RCLine User

Wohnort: Nierdersachesn/ Cloppenburg

Beruf: Student

  • Nachricht senden

16

Freitag, 6. November 2009, 23:22

Tja... wo ich angefangen bin, deinen Beitrag zu lesen, habe ich auch an Erichs erste Antwort gedacht, dass es jedem mal passiert. (mir auch)

Da du aber das Modell beim Namen genannt hast, und unser Hobby nicht gerade dem Mainstream entspricht, kann man bei Ebay auch beendetet Auktionen suchen. :D

Und bei dem Preis denke ich nicht mehr, dass es Lehrgeld ist!

Ich bin mal so frei, damit andere den selben Wissensstand inklusive der Bilder haben:
http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?View…em=130338809348
(Im Ebay-forum ist es grundsätzlich Üblich, die Auktion zu benennen)


Also generell pflichte ich Erich bei, wenn in der Auktion Schäden benannt werden, aber diese nicht Abgebildet werden, sollte man das immer mit Vorsicht genießen.

Es liegt in der Funktion einer Auktion, dass der VK den besten Preis erzielen will, und es ist für den K normal, dass dieser ein Schnäppchen machen will. Der günstige Maximalbetrag ist aber ein Widerspruch in sich!


Aber:

1. Die Holznase geht ja mal gar nicht. :D Dies ist in meinen Augen eine grundlegende bauliche Veränderung, da hierdurch Trimm-Blei wesentlich näher am Schwerpunkt befestigt wird, und somit eine nicht hinnehmbare Gewichtszunahme zu erwarten ist.
2. Der Bruch hinter der Fläche ist in meinen Auge definitiv ein Struktureller Schaden.
3. Die nachträglich gekaufte Tragfläche macht in Kombination mit der originalen "Schwabbel-Fläche" das Modell unbrauchbar. Da solche GFK-Modelle in der Regel für 3D fliegen, oder F3AI (kp, wie das heißt) vorgesehen sind, ist diese Flächenpaarung unbrauchbar!

Auf der anderen Seite, ich habe bislang nur Trainer geflogen, und mir meine Modelle überwiesen selbst aus Holz konstruiert..;)



Ich würde mir das an meiner Stelle nicht gefallen lassen. (Wobei ich auch nicht darauf geboten hätte)

An deiner Stelle würde ich erstmal die Finger von dem "Abfall" lassen!! Auch wenn sich die Kabinenhaube in 2 Minuten hat herstellen lassen, sind das nachher die Kleinigkeiten, mit denen er zu belegen versucht, dass die anderen Schäden vorher nicht am Modell waren.


Udo hat schon treffend die beiden letzten Alternativen benannt:

-Das Ding weiter verkloppen
-rechtlich dagegen vor gehen.

Da du eigentlich das Modell verwenden wolltest, würde ich ersteren Vorschlag vorerst nach hinten stellen.

Folglich würde ich tatsächlich versuchen, zu meinem Recht zu kommen. Ob du nun eine Rechtsschutzversicherung hast, oder nicht, lassen wir bitte unkommentiert, da wir nicht wissen, ob die Gegenseite mit liest.

Ich würde Ihm die drei Hauptargumente benennen, ihm klar machen, dass das Modell mit diesen von Ihm nicht genannten Schäden unbrauchbar ist, und Ihm sieben Tage Zeit geben dir entgegen zu kommen.
In einem weiteren Absatz würde ich ihn auch direkt darauf hinweisen, sollte es nicht innerhalb der sieben Tage zu einer Einigung kommen, würdest du innerhalb weiterer sieben Tage deinen Rechtsbeistand aufsuchen. (Er hat damit 14 Tage Zeit, bevor es bei Ihm rund geht)

Sofern du wirklich der o.g. Gut-Mensch bist, könntest du Ihn darauf hinweisen, dass es euch beide erstmal eine ordentliche Stange Geld kosten könnte, aber du durchaus bereit wärst, diese vor zu strecken, da du dir sicher bist, die besseren Karten in der Hand zu haben. ;)

Weiteren Eindruck kannst du zusätzlich mit einem Fehlerfreien Anschreiben schinden, also lass dir ruhig mal eine halbe Stunde für den Text Zeit.
Aus seiner Auktion geht z.B. hervor, dass er zwar die Grundlagen der Rechtschreibung beherrscht, aber sich nicht sonderlich viel Mühe gegeben hat.

Bei solch einer Person darf man dann nicht wie mein Auktionsgegner auftreten:
"Ey alter, halt die Schnauze! Ich verklag dich, meine Anwälte waten schon!"
Das kann man nicht ernst nehmen :D



Noch zwei persönliche Kommentare:
-negative Bewertung:
absolut Nutzlos! Ebay berechnet in seinen Prozenten nur die letzten 12 Monate. Und für 200€ bin ich dabei! Wie viele willst du kaufen? :D

-Krisenschichtung
Ich habe mich damals mit meinem Gegner soweit geeinigt, dass er mit den Warenwert und einen teil des Portos erstattet hat. Wir beide haben 5€ Lehrgeld an die Post gezahlt, und ich habe das Karosseriebauteil mit der Stichsäge in der Restmülltone entsorgt. ;)
(Müsste ich eigentlich mal veröffentlichen, denn seine Ausdrucksweise war mehr als Amüsant) :D/I]


Ähm... PS: keine Angst vor den 300 positiven, denn 2/3 hat er als Käufer bekommen, und sofern er die Ware haben will, und solvent ist, ist das keine Leistung ;)

PPS: Was kostet denn so ein Ding normalerweise? :O
Gruß
Burkhard :w



17

Samstag, 7. November 2009, 01:57

Uff,

eine lange Antwort- vielen Dank für die Mühe erstmal!
Ich versuche mich mal der Reihe nach:

Leider habe ich mich da wohl hinreißen lassen und nicht geblickt, was da auf mich zukommen könnte. War nicht mal eine Kurzschlussreaktion, sondern hatte das Ding tagelang unter Beobachtung und wollte es unbedingt haben, weil es eben nicht mehr hergestellt wird und einfach mal was anderes ist. Außerdem war ich so von dem Klapptriebwerk meiner DG1000 angetan, dass wieder eins her musste.

Aus der Perspektive habe ich die Holznase noch nicht betrachtet, fand es einfach nur ein Unding, dieses nicht zu benennen und einen abgesägten GFK Rumpf zu bekommen.

Naja, eine Schwabbelfläche ist es nicht unbedingt, immerhin auch in GFK Bauweise, aber beim Hand auflegen eben merklich elastischer.

Wahrscheinlich sollte ich tatsächlich erstmal aufhören zu basteln, habe schon einige andere Kleinigkeiten gemacht. Mir sind nach und nach die Dinge aufgefallen und irgendwann hats mir dann gereicht und ich habe den Verkäufer darauf angesprochen- beim nächsten Mal werde ich sofort alles inspizieren!

Ob er mitliest oder nicht ist mir im Prinzip egal, eher wäre es mir sogar lieb er täte es. In seinen Stellungnahmen zeigte er sich ziemlich uneinsichtig und machte den Eindruck, dass er tatsächlich glaubt, was er da von sich gibt.
Z.B. hat er noch mal behautet es seien keine Strukturschäden sondern nur kleine Risse. Im übrigen hätte er die Beschreibung mit seiner 30 jährigen Modellbauerfahrung erstellt!

Bis jetzt bin ich ihm meiner Meinung nach sehr seriös entgegen getreten, in meiner letzten Mail habe ich ihm allerdings gesagt, dass ich sehr unangenehm werden kann und er es sich genau überlegen soll, worauf er sich da einlässt- denke das war schon etwas drüber :-)
Habe ihm übrigens 3 Tage Zeit gegeben mir eine Antwort zu geben, da er sich jetzt schon länger nicht mehr zu Wort gemeldet hat.
Paypal hat den Käuferschutzantrag im Übrigen nach einer Dreiviertelstunde abgelehnt- denke die haben sich nichtmal unsere Konversation durch gelesen, die über Paypal geführt wurde.
Daraufhin habe ich mich an den Support gewandt- Begründung: Es wurde eindeutig geschrieben, dass das Modell repariert werden muss! HAHA, darauf wäre ich nicht gekommen.

So ein Bausatz hätte in Styro Abachi wohl 200-250 gekostet (die größere 1:5 Version mit 3m 300€, aber auch in Styro)- voll GFK in der 1:6 2,5m Version dann bestimmt locker 300 Flocken. Bei RC-Network schreibt einer er hätte unmotorisiert mit Servos und Schaltern für zusammen 120€ insgesamt über 450€ bezahlt.
Dazu käme bei der Version hier 100€ fürs Klapptriebwerk (ohne Motor und Schraube) 42€ Einziehfahrwerk.
Also fast 600€, da fand ich den Gebotspreis ganz ok (hätte sogar noch mehr bezahlt- wäre nur der Zustand besser :-( ). :wall:
Von daher würde mir ein Entgegenkommen seinerseits schon reichen. Würde mir dann evtl. eine Fläche nachkaufen (kostet in der GFK Version 110€) und den Rumpf bekommt man doch auch wieder hin!?
Vielleicht nicht so stabil, wie vorher, aber von der Optik her schon- das wäre eh auf mich zugekommen.


edit:
jetzt aber in die Heier, will morgen noch etwas mit meinem alten Rippensegler los, sofern das Wetter passt













:D

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Kaupa« (7. November 2009, 02:00)


reddragon

RCLine User

Wohnort: Nierdersachesn/ Cloppenburg

Beruf: Student

  • Nachricht senden

18

Samstag, 7. November 2009, 13:03

Zitat

Im übrigen hätte er die Beschreibung mit seiner 30 jährigen Modellbauerfahrung erstellt!

Gerade dann vermute ich mal, sollte er sich bewusst sein, welchen Mist er da verzapft hat.

Das sind normale Versuche dich einzuschüchtern. Da brauchst du nichts drauf geben, da es in diesem Zusammenhang nichts Aussagt. (Eher das Gegenteil, man müsste seinen Real-Namen haben, um zu verhindern, dass der jemals wieder auf einem Flugtag fliegt, da seine Erfahrung in Bezug auf das Modell doch auch diverse Sicherheitsrisiken tippen lässt ... :D )

Mein defektes Karosserieteil wurde mir damals von einem Werkstattmeister verkauft, also von da her sind die aussage irrelevant ;)

Zitat

Aus der Perspektive habe ich die Holznase noch nicht betrachtet, fand es einfach nur ein Unding, dieses nicht zu benennen und einen abgesägten GFK Rumpf zu bekommen.

Ich weiß nun nicht, wie es üblich ist, und ob es nötig, in das Modell vorne Blei zu packen. Normalerweise würde ich das bejahen. Ein Fliegerkollege trimmt sein Modell grob mit Blei aus, und taucht dann die Nase in einen Eimer Wasser. Dann verflüssigt er das Blei, und gießt es vorne in die Nase, direkt auf die nackte GFK-Matte. Da das Zeug nun viel kompakter und dadurch weiter vorne in der Nase ist, sind die Hebelverhältnisse so, dass er wieder weniger Gewicht bräuchte. Das bohrt der dann mit einem Akkuschrauber raus.

Über den Sinn lässt sich streiten, aber spart auf jeden Fall eine Menge Epoxy :tongue:



Ach, wo wir beim Klebstoff sind, irgendwo stand was von einem Servo, dass so bombenfest eingeklebt ist, dass es sich nicht mehr entfernen ließe. Sofern der Verlust des Servos zu verkraften ist, könnte man dies vielleicht weg fräsen. Erst oben das Gehäuse auf fräsen, dann mit einer Zange oder was ähnlichem die Metallteile entfernen (Motor, Metallstifte im Getriebe, etc..) und dann versuchen wieder in Richtung Originalzustand fräsen ;)


Zitat

Ob er mitliest oder nicht ist mir im Prinzip egal, eher wäre es mir sogar lieb er täte es

Dann könntest du eventuell Überlegen, ob du Ihn nicht auf dieses Thema hier hinweist. So hätte er die Möglichkeit, hier eine Gegendarstellung zu posten, und könnte erklären, warum dieses Strukturellen Schäden seiner Ansicht nach keine sind.

Je nachdem, wie der Tickt, nutzt er die Chance, oder wird richtig pampig. Mein Auktionsgegner hatte damals was von Verleumdungsklage gefaselt..... :evil: Der bekam richtig kalte Füße.....

Genies das WE :w
Gruß
Burkhard :w



19

Samstag, 7. November 2009, 13:17

Danke,
leider ist das Wetter heute nicht flugtauglich, aber vielleicht morgen, dann wird genossen:-)

Habe ihm per Mail den Link geschickt, ich hoffe er guckt sich das mal an!

Der Halbe Servo war etwas übertrieben, es ist nur eine Schalenhälfte mit zwei Schrauben, der Rest ist weggebrochen worden- trotzdem ärgerlich, weil man an diese Stelle kein Servo mehr bekommt und man das Ruderhorn neu machen muss und eine zusätzliche Macke im Ruder hat.

Ging es bei Deinem Autoteil um eine ähnliche Summe, oder hast Du es aus Prinzip mit ihm ausgefochten?
Die Verhältnisse sind ja ähnlich- Werkstattmeister zu 30 Jahre Modellbauerfahrung :-)
Den Realnamen kenne ich natürlich, aber den werde ich hier natürlich nicht preisgeben, sonst komm er tatsächlich noch mit einer Verleumdungsklage :-)

Wünsche Dir auch ein schöne (Flug-) Wochenende!


Grüße
Richard

reddragon

RCLine User

Wohnort: Nierdersachesn/ Cloppenburg

Beruf: Student

  • Nachricht senden

20

Samstag, 7. November 2009, 15:39

Das mit meinem Autoteil war etwas um 50€. Bloß da ging mit der um das Prinzip. Ich war zu dem Zeitpunkt meinem Unfallgegner aus Gutmütigkeit sehr weit entgegen gekommen, und der wollte mich dann trotzdem über den Tisch ziehen.

Dann wollte ich mir das beschädigte Karosserieteil bei Ebay in einer anderen Farbe neu kaufen, und habe auf einer Auktion geboten, in der was von leichten Kratzern, und üblichen Gebrauchsspuren stand. Geliefert wurde ein in Fischhaltefolie eingewickeltes Bauteil (bekommt dem Lack nicht gut), welches erhebliche strukturelle Schäden aufwies. Denn Kratzer die nicht nur durch Lack und Grundierung gingen, sondern auch den Kunststoffträger beschädigt haben sind keine leichten Kratzer mehr, und dass die Kennzeichenaufnahme in dem Kunststoffteil verzogen war ist keine übliche Gebrauchsspur.


Von den Servoresten kannst du ja mal ein Bild rein stellen, denn bis ihr euch einig seit, hat da ja vielleicht jemand eine Idee ;)
Gruß
Burkhard :w