Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Mittwoch, 18. November 2009, 18:30

Schwierige Physikaufgabe zu lösen

Hallo zusammen,
hab hier ne Physik Aufgabe, auf die ich definitiv nicht draufkomme. Problem ist bloß, wir schreiben bald eine Arbeit, ist aus der 11.Klasse Gym:

ein auto fährt mit 15 m/s. Plötzlich taucht in 36m abstand ein hindernis auf. der Fahrer bremst und prallt 4 sek später auf.
wie groß war die aufprallgeschwindigkeit und wie groß war die bremsbeschleunigung?

Danke für eure Antworten

Grüße
Fabi
T-rex 4life 8)

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »kohlfa« (18. November 2009, 19:15)


HIND 24

RCLine User

Wohnort: Spandau, bei Berlin

Beruf: Angestellter

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 18. November 2009, 18:41

RE: Schwierige Physikaufgabe zu lösen

E=m*c²

mehr fällt mir zu solchen Beiträgen der heutigen Schülerschaft nicht ein.

In der Fragestellung fehlt was. Hatte das Auto ABS oder nicht. ==[] ==[] ==[]
mfg von der Spree

Maik

Logo 600 SE
T-Rex 450 Pro

Blade 230S
Parrot Bebop 2 FPV
MCPX, wird bald ausrangiert
DX-10T
http://heli-team-berlin.de/



In a world without walls, who needs windows and gates ?

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »HIND 24« (18. November 2009, 18:44)


3

Mittwoch, 18. November 2009, 18:56

RE: Schwierige Physikaufgabe zu lösen

klasse... hab mich aber auch gefragt, da ja a(Beschleunigung) und die Aufprallgeschw abhängig voneinander sind und wir keins davon wissen.

Formel haben wir v=a*t
und s= 1/2*a*t²

Ist diese Aufgabe lösbar oder nicht??

Fabi
T-rex 4life 8)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »kohlfa« (18. November 2009, 18:57)


4

Mittwoch, 18. November 2009, 19:11

Die Aufgabe ist so nicht lösbar, außer das Auto prallt nicht auf sondern bleibt nach 4s stehen. Physik LK oder GK?
[SIZE=2]Mit freundlichen Fliegergrüßen,Björn :w[/SIZE]

5

Mittwoch, 18. November 2009, 19:17

Gut, dann bin ich beruhigt, bin absolut nciht draufgekommen.
Ist noch kein Kurs, erst ab Klasse 12, jetzt aber trotzdem Hauptfach, und 4Arbeiten im Jahr

Grüße
Fabi
T-rex 4life 8)

6

Mittwoch, 18. November 2009, 19:26

RE: Schwierige Physikaufgabe zu lösen

Zitat

Original von kohlfa
Hallo zusammen,
hab hier ne Physik Aufgabe, auf die ich definitiv nicht draufkomme. Problem ist bloß, wir schreiben bald eine Arbeit, ist aus der 11.Klasse Gym:

ein auto fährt mit 15 m/s. Plötzlich taucht in 36m abstand ein hindernis auf. der Fahrer bremst und prallt 4 sek später auf.
wie groß war die aufprallgeschwindigkeit und wie groß war die bremsbeschleunigung?

Danke für eure Antworten

Grüße
Fabi


Ähm ja. Und was ist mit der Reaktionszeit des Fahrers???Bremsweg oder Anhalteweg??? Also wissen tun wir das er mit 50km/h fährt (15m/s)

Bremsweg = (50 km/h : 10) x (50 km/h : 10) = 25m....wird der also zugrunde gelegt passiert kein Aufprall.
Anders sieht es aus wenn:
Reaktionsweg = (50 km/h : 10) x 3 = 15m
Anhalteweg = Bremsweg (25m) + Reaktionsweg (15m) = 40m

Da würden ihm 4 Meter fehlen ==[] Vllt. 13,3km/h Aufprallgeschwindigkeit?

Ich sag mal das es mit den Info´s so nicht lösbar ist.

LG
Jörg

7

Mittwoch, 18. November 2009, 19:29

Zitat

Original von kohlfa
Gut, dann bin ich beruhigt, bin absolut nciht draufgekommen.
Ist noch kein Kurs, erst ab Klasse 12, jetzt aber trotzdem Hauptfach, und 4Arbeiten im Jahr

Grüße
Fabi


Komisches System habt ihr :O
[SIZE=2]Mit freundlichen Fliegergrüßen,Björn :w[/SIZE]

8

Mittwoch, 18. November 2009, 20:07

RE: Schwierige Physikaufgabe zu lösen

Wenn man

Zitat

Original von kohlfa
ein auto fährt mit 15 m/s. Plötzlich taucht in 36m abstand ein hindernis auf.


In google eingibt bekommt man reichlich Treffer.

MFG
Dany

zum Bleistift hier ist das gelöst
http://vorhilfe.de/forum/Aufg._Aufprallg…ndigkeit/t16287

Daniel wird beschleunigt von seiner ZZR1100

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Dany_the_kid« (18. November 2009, 20:07)


9

Mittwoch, 18. November 2009, 20:08

RE: Schwierige Physikaufgabe zu lösen

Zitat

Original von Jörg SF1
Anhalteweg??? Also wissen tun wir das er mit 50km/h fährt (15m/s)

Äh, nein..

Zitat

Bremsweg = (50 km/h : 10) x (50 km/h : 10) = 25m....

???


Natürlich ist das Problem lösbar, wenn man eine sofortige Reaktion und eine konstante Verzögerung annimmt.
Diese Vereinfachungen sind eigentlich Usus bei Physikaufgaben.

Grüße
Malte

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »DrM« (18. November 2009, 20:16)


10

Mittwoch, 18. November 2009, 20:13

Konstante Verzögerung ist aber hier wirklich Schwachsinn da die Aufprallgeschwindigkeit dann ja 0 sein müsste. Es fehlt einfach an mindestens einer Angabe.
[SIZE=2]Mit freundlichen Fliegergrüßen,Björn :w[/SIZE]

11

Mittwoch, 18. November 2009, 20:18

Zitat

Original von MiniMagister
Konstante Verzögerung ist aber hier wirklich Schwachsinn da die Aufprallgeschwindigkeit dann ja 0 sein müsste. Es fehlt einfach an mindestens einer Angabe.

Was spricht dagegen, die Verzögerung geringer anzunehmen, so daß er noch eine Restgeschwindigkeit beim Aufprall hat?

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »DrM« (18. November 2009, 20:18)


12

Mittwoch, 18. November 2009, 20:28

RE: Schwierige Physikaufgabe zu lösen

Zitat

Original von DrM

Zitat

Original von Jörg SF1
Anhalteweg??? Also wissen tun wir das er mit 50km/h fährt (15m/s)

Äh, nein..

Zitat

Bremsweg = (50 km/h : 10) x (50 km/h : 10) = 25m....

???
Malte


Wie Nein? JA!!! 15m/s sind ziemlich genau 50km/h :O

LG
Jörg

13

Mittwoch, 18. November 2009, 20:30

Wenn nicht angegeben ist wie stark die verzögerung ist kann man sich die Aufprallgeschwindikeit aussuchen. Auch mit der Vereinfachung.

IngoH

RCLine Team

Wohnort: Mittelfranken

Beruf: Industriemechaniker

  • Nachricht senden

14

Mittwoch, 18. November 2009, 20:30

Bräuchte man da nicht Verzögerung oder Aufprallgeschwindigkeit, um das jeweils andere ausrechnen zu können?


Ingo

15

Mittwoch, 18. November 2009, 20:34

Eben das ist das Problem :shy:
[SIZE=2]Mit freundlichen Fliegergrüßen,Björn :w[/SIZE]

16

Mittwoch, 18. November 2009, 20:37

RE: Schwierige Physikaufgabe zu lösen

Zitat

Original von Jörg SF1
Wie Nein? JA!!! 15m/s sind ziemlich genau 50km/h :O
Ach so, sind ja nur "ca" 8% daneben. Das macht bei einer Physikaufgabe überhaupt gar nichts! :dumm:

Zitat

Bräuchte man da nicht Verzögerung oder Aufprallgeschwindigkeit, um das jeweils andere ausrechnen zu können?


Zitat

Wenn nicht angegeben ist wie stark die verzögerung ist kann man sich die Aufprallgeschwindikeit aussuchen. Auch mit der Vereinfachung.


Wenn man 4 Sekunden lang konstant verzögert um nach 36m im Ziel einzuschlagen, gibt es nur eine Lösung!

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »DrM« (18. November 2009, 20:38)


17

Mittwoch, 18. November 2009, 20:38

RE: Schwierige Physikaufgabe zu lösen

Zitat

Original von DrM
Wenn man 4 Sekunden lang konstant verzögert um nach 36m im Ziel einzuschlagen, gibt es nur eine Lösung!


Nein?!

EDIT: Doch stimmt eigentlich, sollte mit etwas Rechnerei zu lösen sein, DRM hat recht :shy: :ok:
[SIZE=2]Mit freundlichen Fliegergrüßen,Björn :w[/SIZE]

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »MiniMagister« (18. November 2009, 20:40)


18

Mittwoch, 18. November 2009, 20:40

Ah, danke!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »DrM« (18. November 2009, 20:41)


19

Mittwoch, 18. November 2009, 20:41

RE: Schwierige Physikaufgabe zu lösen

Zitat

Original von DrM

Zitat

Original von Jörg SF1
Wie Nein? JA!!! 15m/s sind ziemlich genau 50km/h :O
Ach so, sind ja nur "ca" 8% daneben. Das macht bei einer Physikaufgabe überhaupt gar nichts! :dumm:


Du bist aber kleinlich :D :D :D :D

Dat kann man nachher runden und jut is :nuts: :nuts: :nuts:

LG
Jörg

20

Mittwoch, 18. November 2009, 21:00

s=vt+a/2*t²

36m = 15m/s*4s+a/2*16s²
<=> -24m = a/2*16s²
<=> -3m/s² =a

15m/s-3s*4,5m/s² = v
<=>1,5m/s = v
[SIZE=2]Mit freundlichen Fliegergrüßen,Björn :w[/SIZE]