Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

ulfb

RCLine User

Wohnort: noch ungeklärt

  • Nachricht senden

101

Dienstag, 1. Dezember 2009, 19:56

Zitat

Original von pharko
während die albanischen flüchtlinge in der schweiz in ihren bmw cabrios die strassen verunsichern, leisten unsere soldaten in ihrem land wiederaufbauarbeit.


Genau, und die Frauen nehmen sie dir auch alle weg, ne? ;(
Gruß, Ulf.

think positiv - flaps negativ

102

Dienstag, 1. Dezember 2009, 20:10

hihi....

danke für das beispiel, welches sogar ich verstehe.

leider sieht die realität etwas anders aus. "einige" ist bei diesem beispiel wohl daneben gegriffen, aber lassen wir das denn es führt zu nichts. selbst wennn meine aussage übertrieben war, ein funken wahrheit steckt trotzdem dahinter.
edit:

und weil du im grunde genau weisst was ich meine, jedoch keine rationellen argumente hast, ist deine einzige waffe mich als verallgemeinernden populisten abzustempeln der alle "bösen" in einen topf steckt. natürlich hast du auch recht damit, aber anscheinend wird dieses "einige" von der mehrheit der schweizer als "zu viele" eingestuft.

im vorfeld dieser abstimmung hätte ich es nie gewagt so zu argumentieren, vielmehr habe ich mich bei solchen diskusionen immer zurückgehalten. ich habe schlussendlich weder für das verbot, noch dagegen gestimmt, weil ich hin und her gerissen war. mein kopf mit allen rationellen argumenten hat die sache klar abgelehnt. mein bauch hingegen wollte ja stimmen, um diesen leuten endlich mal ein bein zu stellen. da anscheinend die mehrheit der bevölkerung auf ihren bauch gehört hat, könnte es doch schlussendlich sein, dass hinter diesem rechtspopulismus doch mehr steckt als willkürliche verallgemeinerung.


so und jetzt geh ich zocken
.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »pharko« (1. Dezember 2009, 20:43)


udo260452

RCLine User

Wohnort: Geilenkirchen, zur Zeit Mazar-e-Sharif, Afghanistan

Beruf: Pensionär

  • Nachricht senden

103

Mittwoch, 2. Dezember 2009, 08:48

Zitat

Original von Z-Maniac
Wenn mich jemand beim Gebet an einem öffentlichen Platz sieht (z.B. Bahnhof) erschrecken diese Leute sich und denken gleich an Islamisten und wasweisich, wobei ich doch nur 5 Minuten ungestört beten möchte.
Nun ja, wenn man zum Beten einen ungestörten Platz sucht, dann dürfte (z.B. Bahnhof) dafür einer der denkbar ungeeignetsten sein.

Nichts für ungut.

Grüße
Udo

udo260452

RCLine User

Wohnort: Geilenkirchen, zur Zeit Mazar-e-Sharif, Afghanistan

Beruf: Pensionär

  • Nachricht senden

104

Mittwoch, 2. Dezember 2009, 08:55

Zitat

Original von Silberkorn
Ich Denke kein Staat der Welt kann Rücksicht auf die Befindlichkeiten aller religionsgemeinschaften nehmen. Kirche und Staat sind getrennt und das ist auch gut so. Religion ist für jedermann privatsache.....................
Wenn das wirklich so wäre (die Trennung von Kirche und Staat) , warum haben wir dann so viele rein kirchliche (christliche) Feiertage, die vom Staat eben als Feiertage festgelegt wurden? Warum gibt es denn keine gesetzlich festgelegten kirchlichen Feiertage anderer Religionen? Merkwürdig. Also ich kann hier keine Trennung von Kirche und Staat erkennen (dabei habe ich noch gar nicht mal das offizielle Eintreiben der Kirchensteuer durch den Staat erwähnt, dabei muss man nämlich seine Zugehörigkeit zu bestimmten Religionen zwangsweise angeben, sonst funktioniert das nicht. Trennung von Kirche und Staat? Bei uns? Gelächter)


Grüße
Udo

udo260452

RCLine User

Wohnort: Geilenkirchen, zur Zeit Mazar-e-Sharif, Afghanistan

Beruf: Pensionär

  • Nachricht senden

105

Mittwoch, 2. Dezember 2009, 09:00

Zitat

Original von Z-Maniac
Laut Gesetz ist Kirche und Staat in Deutschland nicht getrennt, deswegen gibt es z.B. auch die CDU...
Doch, eigentlich schon, Steht so jedenfalls in unserer Verfassung, die immer noch Grundgesetz heißt. Jedoch sieht dann die Praxis eben ganz anders aus.

- Es ist eigentlich verfassungswidrig, dass der Staat für bestimmte Kirchen die Steuer eintreibt, denn dazu muss man angeben, welcher Religionsgemeinschaft man angehört ..... auf diese Weise erlangt der Staat Kenntnis davon, ob jemand z. B. Jude ist oder sein könnte ....... werden da Erinnerungen wach?

- Wie vereinbart es sich mit dem Gleichheitsgrundsatz, wenn es zwar staatlich angeordnete Feiertage für Christen gibt (und das noch nicht mal bundeseinheitlich!), aber keinen einzigen Feiertag anderer Religionen?

Grüße
Udo

udo260452

RCLine User

Wohnort: Geilenkirchen, zur Zeit Mazar-e-Sharif, Afghanistan

Beruf: Pensionär

  • Nachricht senden

106

Mittwoch, 2. Dezember 2009, 09:07

Zitat

Original von Z-Maniac
In Amerika herrscht teilweise viel größere Akzeptanz gegenüber Andersgläubigen, da wäre das mit der Arbeit undenkbar gewesen. Und bei denen funktioniert das ganze ja auch ;)

Lass mal Amerika außen vor, die taugen nicht immer als gutes Beispiel ....... warte mal noch etwas ab, seit dem Vorfall von Fort Hood beginnen auch die Amis da langsam aber gründlich umzudenken. Es wird dort die Zeit kommen, in der man Leute, die aussehen wie Muslime einfach öffentlich lyncht. Das ist "gute" amerikanische Tradition dort. Zum anderen sollte man nicht vergessen, dass jeder Amerikaner über mehrere Schusswaffen verfügt (im Schnitt).

Also ich persönlich wäre lieber (als Muslim) in Europa wohnhaft, als in den USA.

Grüße
Udo

udo260452

RCLine User

Wohnort: Geilenkirchen, zur Zeit Mazar-e-Sharif, Afghanistan

Beruf: Pensionär

  • Nachricht senden

107

Mittwoch, 2. Dezember 2009, 09:09

Zitat

Original von Z-Maniac
Es war eben ein Beispiel, welches mir eingefallen ist, und in unserer Schule (reines Gymnasium) gibt es einen Anteil von 20-30% Moslems, wenn man die Atheisten abzieht, sind das fast so viele wie Christen ;)
Eben davor haben die Deutschen, Schweizer, Italiener usw. Angst: Überfremdung, der Verlust der eigenen Identität, vor dem Fremdfühlen im eigenen Land, das ist in Wirklichkeit die Triebfeder für sämtliche ausländerfeindlichen Aktivitäten.


Grüße
Udo

udo260452

RCLine User

Wohnort: Geilenkirchen, zur Zeit Mazar-e-Sharif, Afghanistan

Beruf: Pensionär

  • Nachricht senden

108

Mittwoch, 2. Dezember 2009, 09:16

Zitat

Original von Tom41
Hmmmmm, vielleicht hab ich ja was mißverstanden. Aber es ging bei dem Schweizer Volksentscheid doch um einen Bauverbot für Minarette.
cu Tom
Nein, es ging in Wirklichkeit darum, den Moslems eins auszuwischen, denen zu zeigen: "Bis hierhin und nicht weiter!" Es ging um Stimmungsmache gegen eine Minderheit und um das Mehren des Ansehens der eigenen Partei. Man hat lediglich dieses "Minarett-Bauverbot" als willkommenen Anlass dafür genommen. Man hätte stattdessen auch etwas ganz anderes dafür hernehmen können, beispielsweise das Trageverbot von Kopftüchern oder Burkas in der Öffentlichkeit.

Grüße
Udo

udo260452

RCLine User

Wohnort: Geilenkirchen, zur Zeit Mazar-e-Sharif, Afghanistan

Beruf: Pensionär

  • Nachricht senden

109

Mittwoch, 2. Dezember 2009, 09:24

Zitat

Original von Z-Maniac
Danke Offline, ich glaub, ich klinke mich hier aus. Meld dich dochmal, wenn du den Koran gelesen hast.

Denn dort gibt es einen Abschnitt, der mir sagt, dass ich das tun soll, wenn ich - gegenüber uneinsichtigen Personen- nicht mehr gerecht handeln kann :

5:8 Ihr die ihr glaubt! Seid standhaft in Allahs Sache, bezeugend in Gerechtigkeit! Die Feindseligkeit eines Volkes soll euch nicht verleiten, anders denn gerecht zu handeln. Seid gerecht, das ist näher der Gottesfurcht. Und fürchtet Allah; wahrlich, Allah ist kundig eures Tuns.

Übrigens empfiehlt Mohammed, ( Friede sei mit ihm) Muslimen, die in anderen Ländern leben, die Gesetze in diesem Land zu akzeptieren und zu befolgen, solange sie nicht gegen die Religion gehen.

Weiterhin heißt es :

49:10 Die Gläubigen sind ja Brüder. Stiftet drum Frieden zwischen euren Brüdern und nehmet Allah zu eurem Beschützer, auf daß euch Barmherzigkeit erwiesen werde.

Interkultureller Dialog, ich komme...
Du weißt aber schon, dass der Koran eigentlich nicht übersetzt werden darf, dass er nur Gültigkeit im arabischen Originaltext hat? Was du hier betreibst, ist Blasphemie an deinem Glauben! Schäm dich! Du bist kein rechtgläubiger Moslem, wenn du nicht mal den Koran im Originaltext lesen (und verstehen) kannst.
Tut mir ja leid für diese harten Worte, aber so ist das nun mal mit deinem Glauben (Habe mich eingehend damit befasst, war in einigen Moscheen in Deutschland bereits drin, konnte dort Vorträge von Vorbetern lauschen und habe Vorträge zu diesem Thema von studierten Leuten angehört, also erzähl uns hier keine Märchen über deinen Glauben!")

Grüße
Udo

udo260452

RCLine User

Wohnort: Geilenkirchen, zur Zeit Mazar-e-Sharif, Afghanistan

Beruf: Pensionär

  • Nachricht senden

110

Mittwoch, 2. Dezember 2009, 09:53

Zitat

Original von stein
Die Nummer ist ganz einfach....mein Haus, meine Regeln und Basta. Wer das nicht will, soll wieder dahin gehen, wo er hergekommen ist. Wenn ich im Ausland bin, muß ich mich auch den Gegebenheiten dort anpassen.
Gruss
Hans-Willi

Widerspruch Hans-Willi, so einfach ist es leider nicht. Was ist denn der grundlegende Unterschied zwischen unseren europäischen Ländern und den islamischen Ländern? Na?

Ich helf dir mal auf die Sprünge: Die Staatsform! Von der Türkei abgesehen, die krampfhaft versucht, demokratisch nach außen zu wirken, weil sie unbedingt in die EU will, sind alle islamischen Länder autoritär regiert, teilweise monarchistisch, teilweise sind es andere Staatsformen, die nach außen so wirken, als seien sie demokratisch, es in Wirklichkeit aber nicht sind, wie wir alle wissen (z. B. Iran, Afghanistan). Warum sind das keine demokratichen Staaten? Die Leute dort können doch wählen gehen?

Aber das ist nicht der Punkt, der Punkt ist, dass man dort keinen Minderheitenschutz hat, dass dort andersdenkende und andersgläubige gnadenlos unterdrückt werden!

Sollen solche Untedrückungsmethoden nach islamistischem Vorbild auch bei uns eingeführt werden? Willst du einen "christlichen Goittesstaat"? Ich denke, doch wohl nicht, oder?

Na prima. Aber wenn wir ein demokratischer Staat bleiben wollen, dann müssen wir, so schwer es uns auch fällt, unsere Minderheiten schützen vor Diffamierung und ungerechtfertigten Angriffen. Unser hier dankenswerterweise mitdiskutierender Muslim hat ja Beispiele genannt, wo er sich (zu Recht?) diskriminiert fühlt.

Es ist leider so: Wenn wir in entsprechende islamische Länder gehen, müssen wir uns den dort geltenden Auffassungen und Vorschriften beugen, die sind da nicht tolerant! Die verstehen da keinen Spass, da ist Ende mit lustig, da wird gesteinigt, wenn jemand die Religion beleidigt. Basta.

Da das dort so ist, kann man nu doch nicht im Umkehrschluss hierzulande ein gleiches Verhalten fordern?

Die Andersgläubigen, die hierher kommen, genießen eben hier wesentlich mehr Rechte, als da, wo sie hergekommen sind, seien wir doch stolz darauf, dass es so ist.

Allerdings darf unsere Freizügigkeit gegenüber den Andersgläubigen nicht dazu führen, dass unsere Gesetze, unsere Rechte dadurch eingeschränkt werden und da hat man in der Vergangenheit viel Mist gebaut.

Beispiel: Die Erlaubnis, dass Juden und Moslems Tiere schächten dürfen (komisch, da sind sich diese ansonsten spinnefeindlichen Religionen mal einig), das sit ein ganz klarer Verstoß gegen das Tierschutzgesetz und eine unzulässige Einmischung des Staates in die Religion, entweder ist Schächten verboten, dann müssen sich alle daran halten, oder eben nicht.
Weiteres Beispiel: In Mietwohnungen kann der Vermieter uns Deutschen das Aufstellen von Satellitenantennen verbieten, nur nicht den Türken, die dürfen das mit Hinweis darauf, dass sie ansonsten ihre religiösen Sendungen aus der Heimat nicht emfpangen könnten.

Grüße
Udo

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »udo260452« (2. Dezember 2009, 09:55)


udo260452

RCLine User

Wohnort: Geilenkirchen, zur Zeit Mazar-e-Sharif, Afghanistan

Beruf: Pensionär

  • Nachricht senden

111

Mittwoch, 2. Dezember 2009, 10:06

Zitat

Original von Tom41
So eine Art Schutzprogramm (mit neuer Identität) für Mädels, die sich vor ihrer 'ehrenwerten', strenggläubigen Familie in Sicherheit bringen wollen, hätte hier in Deutschland in der Vergangenheit Leben retten können.
cu Tom
Da bin ich dafür. Ich erkläre mich bereit, einige von denen bei mir aufzunehmen.


:-)(-:

Grüße
Udo

Hangfräse

RCLine User

Wohnort: Rott am Inn

Beruf: Laminierer/ Faserverbundtechniker/Carbonfaserverbieger

  • Nachricht senden

112

Mittwoch, 2. Dezember 2009, 13:41

Minaretten oder wie die Dinger heissen sollen die Ungläubigen bei sich im Land hinstellen, aber im katholischen/ evangelischen Europa gibts dafür keinen Platz!! Oder dürften wir bei dennen nen Salzburger Dom einfach hinstellen!! Natürlich nicht, also wiso sollen die dann hier so nen Bunker in die Schweiz stellen dürfen!!?

Nur weiter so, ich muss mich schlieslich als Gast im fremden Land auch anpassen!!



Nein ich bin nicht braun angehaucht, ich habs auch gern Multikulturell, aber in Maßen bitte!! Ich finde schon Windräder scheise, da brauchts diese Häuser nicht auch noch!! Das passt höchstens in Disneyland, oder so!!

Fertig. 8)
:angel:

113

Mittwoch, 2. Dezember 2009, 13:53

Zitat

Original von udo260452
Da bin ich dafür. Ich erkläre mich bereit, einige von denen bei mir aufzunehmen.

Grüße
Udo


Das is wie mit der Pinochet Diktatur wie war das noch?
Ahhh Terrorismus Folter und Mord also gaaaanz boese :D
Die Realitat ist meistens anders es wird heißer gekocht als es gegessen wird in
meinem Umfeld sind alle Pinochet befürworter.Den Flüchtlingen die nu
zurückkommen wird gedankt das sie beim aufbau mitgeholfen haben,aber sehen wir
doch mal die Realitat würde nicht jeder Hartz 4 Empfänger gerne flüchten in eine
bessere Welt in ein Schlaraffenland.

Meistens kommt es zu einer mitflucht der unterschicht und genau diese Problemfälle
wuerde ich nicht aufnehmen. ;)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »offline« (2. Dezember 2009, 13:55)


114

Mittwoch, 2. Dezember 2009, 15:33

Ein Beispiel Star Trek :O

Die Oberste Direktive untersagt es sich in die Entwicklung anderer Spezies
einzumischen und regelt die Kontaktaufnahme zu anderen Völkern, insbesondere
der Präwarp-Zivilisationen. Jeder, der diese Direktive missachtet, muss mit
schweren Bestrafungen rechnen.Präwarp-Zivilisation bezeichnet eine Spezies
beziehungsweise ein Volk mit einem technologischen Stand vor der Erfindung
oder Nutzung eines Warpantriebes. Dabei spielt es keine Rolle, ob diese sich nun
auf dem Niveau des Steinzeitalters oder kurz vor dem Durchbrechen der
Lichtgeschwindigkeit befindet.

Sollten wir uns nicht an genau diese Direktive halten also keine
Einmischung in andere Religionen oder Zivilisationen?
Märtyrer in einem anderem Land als die Heimat sind am falschen Platz,genau
diese wichtigen Frauen und Männer fehlen der Heimat fuer
einen Aufschwung oder Umbruch.

Sollten wir nicht lieber wenn überhaupt einfach nur unterstützen und helfen?
Ist helfen der richtige Weg,wissen wir überhaupt was der richtige Weg ist?

Dieser Beitrag wurde bereits 6 mal editiert, zuletzt von »offline« (2. Dezember 2009, 15:43)


udo260452

RCLine User

Wohnort: Geilenkirchen, zur Zeit Mazar-e-Sharif, Afghanistan

Beruf: Pensionär

  • Nachricht senden

115

Mittwoch, 2. Dezember 2009, 16:01

Zitat

Original von offline
......... würde nicht jeder Hartz 4 Empfänger gerne flüchten in eine
bessere Welt in ein Schlaraffenland.
Wieso sollten sie denn flüchten? Sie sind doch schon in einem Schlaraffenland hier.

(Mein Aufnahmeangebot an (Zitat) "Mädels, die sich vor ihrer 'ehrenwerten', strenggläubigen Familie in Sicherheit bringen wollen," (Zitat Ende), war anders gemeint ......., allerdings bezweifle ich, dass diese "Mädels" in meiner Obhut sicherer wären ......)


Grüße
Udo

116

Mittwoch, 2. Dezember 2009, 16:05

einige....:D

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »offline« (2. Dezember 2009, 16:08)


117

Mittwoch, 2. Dezember 2009, 19:19

Premier John Howard – Australien

Aus meiner sicht sehr eindrücklich hat das der australische Politiker "Premier John Howard" gesagt:

Premier John Howard – Australien
In seiner Rede zum Jahrestag der Baliattentate, Februar, 2008

Muslime, die unter dem Islamischen Gesetz der
Sharia leben wollen, wurden angewiesen Australien
zu verlassen, da die Regierung in ihnen Radikale
sieht, die mögliche Terroranschläge vorbereiten.

Außerdem zog sich Howard den Zorn von einigen
australischen Muslimen zu, da er unterstrich, geheimdienstliche
Aktivitäten zum Ausspionieren der
Moscheen in seinem Land zu unterstützen.
Wörtlich sagte er:

„EINWANDERER, NICHT AUSTRALIER, MÜSSEN
SICH ANPASSEN“. Akzeptieren Sie es, oder
verlassen Sie das Land. Ich habe es satt, dass diese
Nation sich ständig Sorgen machen muss, ob sie
einige Individuen oder deren Land beleidigt.
Seit den terroristischen Anschlägen auf Bali spüren
wir einen zunehmenden Patriotismus bei der
Mehrheit der Australier.

Diese Kultur ist in über zwei Jahrhunderten
gewachsen, geprägt von Gefechten, Prozessen und
Siegen von Millionen von Frauen und Männern, die
alle nur Frieden gesucht und gewollt haben.
Wir sprechen überwiegend ENGLISCH, nicht
Spanisch, Libanesisch, Chinesisch, Japanisch,
Russisch, Italienisch, Deutsch oder andere Sprachen.
Deswegen, wenn ihr Teil unserer Gesellschaft
werden wollt .... lernt unsere Sprache!

Die meisten Australier glauben an Gott. Es sind nicht
einige wenige Christen, es ist kein politisch rechter
Flügel, es ist kein politisch motivierter Zwang, nein –
es ist eine Tatsache, denn christliche Frauen und
Männer, mit christlichen Prinzipien, haben diese
Nation gegründet, und dies ist ganz klar
dokumentiert.

Und es ist sicherlich angemessen, dies an den
Wänden unserer Schulen zum Ausdruck zu bringen.
Wenn Gott euch beleidigt, dann schlage ich euch vor
einen anderen Teil dieser Welt als eure neue Heimat
zu betrachten, denn Gott ist Teil UNSERER Kultur.
Wir werden eure Glaubensrichtungen akzeptieren,
und werden sie nicht in Frage stellen. Alles was wir
verlangen ist, dass ihr unseren Glauben akzeptiert,
und in Harmonie, Friede und Freude mit uns lebt.
Dies ist UNSERE NATION, UNSER LAND und
UNSER LEBENSSTIL, und wir räumen euch jede
Möglichkeit ein, all diese Errungenschaften mit uns
zu genießen und zu teilen.

Aber wenn ihr euch ständig beschwert, Mitleid sucht,
unsere Fahnen verbrennt, unseren Glauben
verurteilt, unsere christlichen Werte missachtet,
unseren Lebensstil verurteilt, dann ermutige ich euch
einen weiteren Vorteil unserer großartigen
australischen Demokratie und Gesellschaft zu
nutzen:
DEM RECHT DAS LAND ZU VERLASSEN!
Wenn ihr hier nicht glücklich seit, dann GEHT! Wir
haben euch nicht gezwungen hierher zu kommen. Ihr
habt gebeten hier sein zu dürfen. Also akzeptiert das
Land, das euch akzeptiert hat.“

Wenn wir diese Rede unter uns weiterreichen, dann
finden unsere Bürger vielleicht wieder das Rückgrad,
dieselben Wahrheiten auszusprechen und zu
unterstützen.

118

Mittwoch, 2. Dezember 2009, 19:22

Bla Bla Bla....
Schön das ihr zu sowas Zeit habt.

119

Mittwoch, 2. Dezember 2009, 19:32

Tja der Mann hat recht. Die Rede finde ich gut!

Hierzulande sollten mal ein hoher Politiker das Rückgrat haben sowas zu sagen. Nur dann laufen ja sämtliche Zentralräte, Linke, Grüne usw. Sturm und nennen ihn alles. Von Faschist bis Kommunist wird alles dabei sein.

Es muss eben erlaubt sein in einem Land eine bestimmte Kultur zu haben und dieses eben auch manchmal durchzusetzen. Das muss eben nicht zu einer Einschränkung bestimmer Grundrechte führen so wie es dieser Tage gerne gesehen wird.
Versucht mal in einem kleinen Dorf mit vielen alten Fachwerkhäusern einen modernen Flachdach Neubau ins Zentrum zu stellen. Das wird ein Spass werden. Kann man vergessen. Nur da schreit niemand dass Grundrechte verletzt werden.
Allerdings wäre das auch eine Möglichkeit gewesen Minarette zu verhindern. Aber so ist das System in der Schweiz eben, ein Volksentscheid wird in die Verfassung geschrieben. Das Volk hat entschieden.

gruß cyblord

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »cyblord« (2. Dezember 2009, 19:34)


Z-Maniac

RCLine User

Wohnort: Ingolstadt (Ex-Kasseläner)

Beruf: Student

  • Nachricht senden

120

Mittwoch, 2. Dezember 2009, 21:24

Am Handy ists schwierig zu zitieren, aber:
Klar dass in DE westliche Lebensweisen gelten, denen man sich anpassen muss. Es ist nicht mein/unser Ziel, diese zu ändern. Ich finde es zB auch komisch, dass man als 14jähriges Mädchen schon ein dutzend Freunde hatte, allerdings geht es nicht über ein Kopfschütteln im Inneren hinaus. Das st eben zB ein Unterschied in den Mentalitäten, aber es stellt keinen Konflikt dar.
Vielmehr könnte man sich auf ein friedliches Miteinander einigen, Stichwort interkultureller Dialog.
Ich bin hier aufgewachsen, sehe Deutsch als meine 2. Muttersprache, möchte aber meine Kultur beibehalten.
Ich wundere mich nur, was für Meinungen hier durchgehen.
ps: Ich bin durchaus in der Lage, den Koran auf arabisch zu lesn.

Wollen wir den Thread nicht schließen?

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Z-Maniac« (2. Dezember 2009, 21:26)