Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

BlackJack

RCLine User

Wohnort: d-41236 Mönchengladbach D-52064 Aachen

Beruf: Student

  • Nachricht senden

21

Mittwoch, 13. Januar 2010, 16:15

ha kann ich mein servo kann 180° schwenken und meine cam hat einen sichbereich von 102° demnach kan ich bis 51° nach hinten schauen und das in beide richtungne ein pilot in ner richtiegen maschien kann das nur auf seiner seite.

im übriegne wenn du ein flugzeug aus dem augenwinkel erkennst ist es praktisch schon zu spät!

Gruß

Jack
Your-Aerial-Pic.de

HPR40

RCLine User

Beruf: Tischler me

  • Nachricht senden

22

Mittwoch, 13. Januar 2010, 16:15

Zitat

Original von BlackJack
hatte da mal in irgend ner kaarte an meinem Flugfeld 300m gefunden ist wohl weil egen noch relatiev nah am Flughafen(5km luftlinie)
werde das aber nochmal überprüfen

Gruß

Alex


Zufällig in ner Kontrollzone unterwegs?

Meine nur mal weil Du Flughafen schreibst.

Gruß Horst
Fallschirmspringen ist Missbrauch von Rettungsgerät

BlackJack

RCLine User

Wohnort: d-41236 Mönchengladbach D-52064 Aachen

Beruf: Student

  • Nachricht senden

23

Mittwoch, 13. Januar 2010, 16:51

ne aber ganz knapp daneben wie ich gerad herrausgefunden habe

Gruß

Jack
Your-Aerial-Pic.de

frankyboy

RCLine User

Wohnort: Potsdam

Beruf: Geld verdienen

  • Nachricht senden

24

Mittwoch, 13. Januar 2010, 17:39

Zitat

im übriegne wenn du ein flugzeug aus dem augenwinkel erkennst ist es praktisch schon zu spät!


Sag mal, wieviele Stunden Flugzeit manntragend hast Du denn schon? ??? Der Stil Deiner Antworten lässt zwar vermuten, dass Du fliegen würdest, der Inhalt aber nicht.

Warum sollte es zu spät sein? Wir reden hier nicht von Jets, sondern von normalen und recht langsam fliegenden Flugzeugen. Da ist das kein Problem, dann noch was zu unternehmen.
Gruß Frank

25

Mittwoch, 13. Januar 2010, 19:03

Zitat

Original von Onkel Manuel
Und außerdem gebe ich nix auf die "gut recherchierten" Berichte von RTL...


...da hast du sicherlich Recht Manuel, aber findest du nicht auch dass manche Beiträge in den "Fachforen" nicht ein noch schlimmeres Niveau haben...?

Immer öfters überkommt mich beim Lesen ein Gefühl des Fremdschämens

Gruß
Hans-Jürgen

ulfb

RCLine User

Wohnort: noch ungeklärt

  • Nachricht senden

26

Mittwoch, 13. Januar 2010, 19:55

Sorry Jack, aber ich habe selten soviel Mist mit sovielen Rechtschreibfehlern gelesen wie heute von dir.

:no:
Gruß, Ulf.

think positiv - flaps negativ

27

Donnerstag, 14. Januar 2010, 23:23

du konnstest das noch lesen ulf ?? bei mir scheiterts sogar schon daran. die grammatik ist mir zu kompliziert :ok:


E-Flite Blade CP+
E-Flite Blade CP Pro
MPX MiniMag
MPX Easy Star
Graupner MX-12
Graupner MC-12
Ansmann Virus 2.0 Nitro
Carson Specter 2 Nitro
HPI Sprint 2 Flux - Camaro


mueckchen

RCLine Neu User

Wohnort: Osnabrück

Beruf: Industriemechaniker, Industrieelektroniker, System- & Netzwerkadmin

  • Nachricht senden

28

Dienstag, 16. März 2010, 14:52

Hallo Mitleser,
für alle, die es interessiert; Der Unfall war am 3.8.1997
Die BFU hat diesen [URL=http://www.bfu-web.de/nn_41544/DE/Publikationen/Untersuchungsberichte/1997/Bericht__97__3X306-1-2,templateId=raw,property=publicationFile.pdf/Bericht_97_3X306-1-2.pdf]Untersuchungsbericht[/URL] dazu veröffentlicht.

Damit sollte das spekulieren über die Schuldfrage ein Ende haben!

Liebe Grüße :w
[SIZE=4]mueckchen[/SIZE]

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »mueckchen« (16. März 2010, 14:53)


29

Dienstag, 16. März 2010, 15:43

Gruß Cedric

Anonym im Internet ist so versteckt, als wenn du auf der Strasse nackt mit einem Kondom rumläufst.

Silberkorn

RCLine User

Wohnort: Steinheim/Murr

  • Nachricht senden

30

Dienstag, 16. März 2010, 15:51

Zitat

Original von mueckchen
Hallo Mitleser,
für alle, die es interessiert; Der Unfall war am 3.8.1997
Die BFU hat diesen [URL=http://www.bfu-web.de/nn_41544/DE/Publikationen/Untersuchungsberichte/1997/Bericht__97__3X306-1-2,templateId=raw,property=publicationFile.pdf/Bericht_97_3X306-1-2.pdf]Untersuchungsbericht[/URL] dazu veröffentlicht.

Damit sollte das spekulieren über die Schuldfrage ein Ende haben!

Liebe Grüße :w
[SIZE=4]mueckchen[/SIZE]


Den Bericht finde ich extrem merkwürdig.
Zwar wird festgestellt dass der Manntragende seine Mindesthöhe deutlich unterschrtten hat, aber Schuld gibt man ihm deswegen trotzdem keine?!

Was ist denn das für ein Gutachten?
--
lieber Gruss, Alexander

Überzeugter OpenTX Benutzer.

normalfreak

RCLine Team

Wohnort: Eifel/Raum Euskirchen

Beruf: Leichtflugzeugbauer

  • Nachricht senden

31

Dienstag, 16. März 2010, 16:51

Der Bericht ist echt nicht ganz Tüv, da steht doch drin das der Motorsegler gegen die Sonne den Modellflugplatz angesteuert hat.
Also ist er wenn er keine Sonnebrille aufhatte im Blindflug durch ein, wenn man so will, Gefahrengebiet geflogen in dem der allein schon weil er wusste das da ein Modellflugplatz ist und das da Modelle in der Luft waren, und dennoch ist er das nicht schuld?!
Ich hab selber nen Segelflugschein gemacht und es stimmt das die Modele einem manntragenden Flugzeug ausweichen müssen, selbst wenn das Modell dann schrott ist, andererseits lernt man auch das man gegenseitig Rücksicht aufeinander nehmen muss und es einen nicht berechtigt sich imm den Vorflug zu nehmen nur weils in den Regeln so steht.
Jeder Pilot weiß das ein Modellflugzeug eine Gefahr fürs eigene Leben darstellt, denn egal was es ist, ab einer bestimmten Größe verursacht jeder Fremdkörper der von außen auf das Fluggerät einwirkt zwangsläufig schäden.

Ein Pilot eines manntragenden Luftsportgerätes ist darüber hinaus auch dazu verpflichtet regelmäßig den Luftraum auf andere Flugezuge und was sich sonst noch in der Luft herrumtreibt zu kontrollieren.
Bei einem direkten Flug in so niedriger höhe gegen die Sonne ist das nicht möglich.
Und wo wir schon dabei sind:
Der Modellflieger muss dementsprechend auch aus Richtung Sonne gekommen sein und wenn ich das richtig kombiniert habe ist der Motosegler dann hinter dem Modellpiloten über dem Wald aufgetaucht.
Wie zum geier soll der Modellpilot den dann gesehen haben?!

Meiner meinung nach eine Story die vorne und hinten nicht passt...!! :shake:


Gruß,Marcus
Mit freundlichem Gruß
Marcus

mueckchen

RCLine Neu User

Wohnort: Osnabrück

Beruf: Industriemechaniker, Industrieelektroniker, System- & Netzwerkadmin

  • Nachricht senden

32

Dienstag, 16. März 2010, 21:52

@ compitech; Sorry, hatte ich irgendwie übersehen (und ich Dödel habe den Bericht noch bei der BFU rausgesucht :nuts: )!

@ Silberkorn: Lies den Bericht mal richtig durch!
Eine Unterschreitung der Mindesthöhe bei Überlandflügen durch den Motorsegler und ein Verlassen des Flugsektors durch das Motorflugmodell war nicht auszuschließen (und nicht "wurde festgestellt").
Jedoch auch in diesen Fällen hätte eine Kollision bei rechtzeitigem Erkennen und Ausweichen vermieden werden können (wenn jemand hingesehen hätte oder den Gastpiloten der Flugsektor bekannt gewesen wäre!).

@ normalfreak: Der Bericht ist "ganz TÜV" (um es mit Deinen Worten zu sagen! Die BFU ist die Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung in Braunschweig!
Die BFU ist zur Untersuchung JEDER schweren STÖRUNG und JEDES UNFALLS eines Luftfahrzeuges zu benachrichtigen! Die Jungs nehmen eine hoheitliche Aufgabe wahr und sind sogar gegenüber der Polizei weisungsbefugt (was die Unfallstelle und ihre Absicherung - bzw. den Abtransport der Wrackteile - betrifft !!!)!
Kennst Du das Gelände und den Baumbestand zum Unfallzeitpunkt (auch die Bereiche, die nicht auf dem 'Video zu sehen waren)?
Warst Du dabei (als damals 7½ jähriger - ich glaube nicht, daß da die Erinnerung nicht verfälscht wäre)?

@ all: Die Berichterstattung von RTL ist ja nicht erst seit gestern auf Bild- Zeitungsniveau!
Laut eines Vereinskollegen des Verstorbenen hatte der Verstorbene etwa 2000 Stunden Flugerfahrung. Gegenüber der BFU wurden aber "nur" 563 Stunden belegt.
Ich frage mich eher, was in der Berichterstattung verdreht dargestellt wurde (und wird!)!

Fakt ist jedenfalls, daß 2 Menschen gestorben sind!
Die rechtlichen Aspekte außer acht gelassen, bedeutet dieses sinnlose Ereignis:
Die nächsten Angehörigen wurden seelisch extrem schwer traumatisiert (Keine Mutter sollte ihr Kind beerdigen müssen!!)!
Es trauern Menschen um 2 verstorbene Familienmitglieder und/oder Freunde!
Der Modellpilot wurde seelisch schwer traumatisiert!
Unter den Zuschauern und Teilnehmern des Flugtages wird es mit Sicherheit auch "einige" geben, die das nicht einfach so weg gesteckt haben.

Als Fazit kann eigentlich nur gelten:
Beobachtet den Luftraum! Unverhofft kommt oft!
Wenn auch sonst nie ein Manntragender über Eurem Flugplatz kreist, kann es irgendwann doch mal vorkommen! Es wäre schön, wenn dann nichts passiert!

Liebe Grüße :w
[SIZE=4]mueckchen[/SIZE]

stein

RCLine User

Wohnort: Juelich, NRW

Beruf: Kaufmann

  • Nachricht senden

33

Mittwoch, 17. März 2010, 09:57

Moin,

ein alter Spruch auf unserem Platz ist:

Manntragendes Fluggerät hat Vorfahrt, auch wenn das bedeuted, sein Modell in den Boden rammen zu müssen. Die Haftungsfrage und die Nummer mit dem Schadenersatz kann man immer noch später klären.

Sollten einige manntragende Piloten meinen, des öfteren im Tiefflug über euren Platz zu donnern, hilft das Notieren der Kennung und eine Anzeige .

Im besagten Fall scheint es "dumm" gelaufen zu sein und eine Kette unglücklicher Vorfälle hat leider zum Tod der Betroffenen und zu Spätfolgen bei den Verbliebenen geführt. Es gibt Ereignisse, die leider passieren und wo es schwierig ist, die Schuldfrage zu klären und zu hinterfragen, ob dieser Unfall hätte verhindert werden können.

Gruss
Hans-Willi

Silberkorn

RCLine User

Wohnort: Steinheim/Murr

  • Nachricht senden

34

Mittwoch, 17. März 2010, 10:09

Zitat

Original von mueckchen

@ Silberkorn: Lies den Bericht mal richtig durch!
Eine Unterschreitung der Mindesthöhe bei Überlandflügen durch den Motorsegler und ein Verlassen des Flugsektors durch das Motorflugmodell war nicht auszuschließen (und nicht "wurde festgestellt").
Jedoch auch in diesen Fällen hätte eine Kollision bei rechtzeitigem Erkennen und Ausweichen vermieden werden können (wenn jemand hingesehen hätte oder den Gastpiloten der Flugsektor bekannt gewesen wäre!).


Du solltest den Bericht mal genau lesen.
Die Kollisionshöhe hat man durch tests mit 219-285m über Grund ermittelt. Und das ist deutlich unterhalb der Mindestflughöhe.
Dann widerspricht man sich aber und schreibt dass eine unterschreitung der Mindestflughöhe war nicht auszuschliessen. Ja wie nun?!

"nicht auszuschliessen" heisst für mich wir konnten das Gegenteil nicht beweisen, aber wir erachten es für unwarscheinlich.
--
lieber Gruss, Alexander

Überzeugter OpenTX Benutzer.

frankyboy

RCLine User

Wohnort: Potsdam

Beruf: Geld verdienen

  • Nachricht senden

35

Mittwoch, 17. März 2010, 10:18

Die Mindestflughöhe ist mit 600m GND festgestellt worden. Allerdings ist die Mindestsicherheitshöhe 160m GND (500ft). Warum der Pilot des Mose die Mindestflughöhe unterschritten hat, ist nicht mehr feststellbar, er war aber nicht unter der Mindestsicherheitshöhe. Von daher muss man nicht von seiner Schuld ausgehen.

Im Zweifel - wie Hans-Willi schon schrieb - geht Menschenleben vor Modellverlust. Das Modell ist ersetzbar, Menschen nicht.

Fazit ist immernoch: wir Modellflieger sollten uns bewusst sein, dass wir im Zweifel IMMER den manntragenden ausweichen sollten. Ob wir das müssen spielt absolut keine Rolle.
Gruß Frank

Silberkorn

RCLine User

Wohnort: Steinheim/Murr

  • Nachricht senden

36

Mittwoch, 17. März 2010, 10:39

Zitat

Original von frankyboy
Die Mindestflughöhe ist mit 600m GND festgestellt worden. Allerdings ist die Mindestsicherheitshöhe 160m GND (500ft). Warum der Pilot des Mose die Mindestflughöhe unterschritten hat, ist nicht mehr feststellbar, er war aber nicht unter der Mindestsicherheitshöhe. Von daher muss man nicht von seiner Schuld ausgehen. .


Für was soll denn eine Mindestflughöhe gut sein wenn man sie ohne konsequenzen unterschreiten darf?!

Dann kann man sich die gleich schenken.

Absolut klar ist dass ein Manntragender immer Vorrang hat, keine Frage. Aber diese Geschichte hier stinkt irgendwie.

Irgendwie denke ich daß der Zusammenstoss tiefer gewesen sein muss. Was soll der Modellpilot mit seiner Kunstflugmaschine bei einer Vorführung auf über 200m? Da ist sie doch schon nimmer so gut zu erkennen für die Zuschauer..............
--
lieber Gruss, Alexander

Überzeugter OpenTX Benutzer.

37

Mittwoch, 17. März 2010, 10:50

Zitat

Was soll der Modellpilot mit seiner Kunstflugmaschine bei einer Vorführung auf über 200m?


Zitat BFU:

"....ein ferngesteuertes Motorflugmodell mit einem Segelflugmodell
im Schlepp
in Richtung 27 gestartet.

Die Steuerer der Flugmodelle waren eingeladene Mitglieder
anderer Vereine. Nach Angaben des Steuerers des Segelflugmodelles klinkte dieser das Schleppseil in 150-200 m Höhe GND aus."

Gruß
Hans-Jürgen

frankyboy

RCLine User

Wohnort: Potsdam

Beruf: Geld verdienen

  • Nachricht senden

38

Mittwoch, 17. März 2010, 11:00

Immer wieder wird die Mindestflughöhe und die Sicherheits-M verwechselt. Die Sicherheits-M darf garnicht unterschritten werden und die Mindestflughöhe (600) GND auch nur dann, wenn wichtige Gründe vorliegen.

Hier mal ein Link dazu: http://bundesrecht.juris.de/luftvo/__6.html


(1) Die Sicherheitsmindesthöhe darf nur unterschritten werden, soweit es bei Start und Landung notwendig ist. Sicherheitsmindesthöhe ist die Höhe, bei der weder eine unnötige Lärmbelästigung im Sinne des § 1 Abs. 2 noch im Falle einer Notlandung eine unnötige Gefährdung von Personen und Sachen zu befürchten ist. Über Städten, anderen dicht besiedelten Gebieten, Industrieanlagen, Menschenansammlungen, Unglücksorten sowie Katastrophengebieten beträgt die Sicherheitsmindesthöhe mindestens 300 Meter (1.000 Fuß) über dem höchsten Hindernis in einem Umkreis von 600 Metern, in allen übrigen Fällen 150 Meter (500 Fuß) über Grund oder Wasser. Segelflugzeuge, Hängegleiter und Gleitsegel können die Höhe von 150 Metern (500 Fuß) auch unterschreiten, wenn die Art ihres Betriebs dies notwendig macht und eine Gefahr für Personen und Sachen nicht zu befürchten ist.
(2) Brücken und ähnliche Bauten sowie Freileitungen und Antennen dürfen nicht unterflogen werden.
(3) Überlandflüge nach Sichtflugregeln mit motorgetriebenen Luftfahrzeugen sind in einer Höhe von mindestens 600 Meter (2000 Fuß) über Grund oder Wasser durchzuführen, soweit nicht aus Sicherheitsgründen nach Absatz 1 Satz 2 und 3 eine größere Höhe einzuhalten ist. Überlandflüge in einer geringeren Höhe als 600 Meter (2000 Fuß) über Grund oder Wasser dürfen unter Beachtung der Vorschriften der Absätze 1 und 2 angetreten oder durchgeführt werden, wenn die Einhaltung sonstiger Vorschriften und Festlegungen nach dieser Verordnung, insbesondere die Einhaltung der Luftraumordnung nach § 10, der Sichtflugregeln nach § 28 oder von Flugverkehrskontrollfreigaben, eine geringere Höhe erfordert.
Gruß Frank

Silberkorn

RCLine User

Wohnort: Steinheim/Murr

  • Nachricht senden

39

Mittwoch, 17. März 2010, 11:03

Zitat

Original von frankyboy
Immer wieder wird die Mindestflughöhe und die Sicherheits-M verwechselt. Die Sicherheits-M darf garnicht unterschritten werden und die Mindestflughöhe (600) GND auch nur dann, wenn wichtige Gründe vorliegen.
Hier mal ein Link dazu: http://bundesrecht.juris.de/luftvo/__6.html


Das heisst also wenn er keinen triftigen Grund hatte ist er nicht schuldlos.

Schade daß wir nicht wissen was den Piloten des Manntragenden dazu brachte die Mindestflughöhe deutlch zu unterschreiten.
--
lieber Gruss, Alexander

Überzeugter OpenTX Benutzer.

Rudy F

RCLine User

Wohnort: Wien

Beruf: Medizintechniker/ Biomechanik in Pension

  • Nachricht senden

40

Mittwoch, 17. März 2010, 15:56

In Österreich ist das Problem - sofern nicht in der Flugplatzordnung aus Lärmschutzgründen etc. anders vermerkt - die Länge oder Steigrate des Abfluges bis zur Mindesthöhe nicht definiert ist. Auch nicht Länge und Sinkrate bei Anflug.

Ein Pilot mit Direktanflugerlaubnis ohne Platzrundenverpflichtung kann bei entsprechend geringem Sinken schon zig km vor dem Platz unter der vorgeschriebenen Mindestflughöhe sein und eine Hochspannungsleitung zB. 5km vor der Schwelle in zB. 20m Höhe überfliegen. Also ohne der berühmten 600m-Umkreisregel, die in engen Tälern im Motorbetrieb ohnehin totes Recht zu sein scheint.

Mit dieser Regel müsste er nämlich zb 150m+60m Hochspannungsmast= 210m üG sein.
:w Rudy

Postings Irrtum vorbehalten.