Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

swessels

RCLine User

  • »swessels« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: 31535 Neustadt, in der Woche HH

Beruf: Arbeitsplanung in der Luftfahzeugkomponenten - Instandsetzung

  • Nachricht senden

1

Montag, 7. Juni 2010, 12:59

Endlich Rauchfrei -- aber wie?

Hallo zusammen,

ich möchte mit dem Rauchen aufhören, weiss aber nicht so genau wie ich das anstellen soll. Das Geld ist für unser schönes Hobby doch viel besser zu gebrauchen.....

Ich habe schon versucht es einfach sein zu lassen, klappt aber nur ein oder zwei Tage.

Hier im Forum gibt es doch bestimmt einige ehemalige Raucher, die mir diesbezüglich ein paar Tips geben können?

Danke und Gruß,
Stefan

bswoolf

RCLine User

Wohnort: Hannover

  • Nachricht senden

2

Montag, 7. Juni 2010, 13:07

Ich war auch starker Raucher (wach sein und rauchen war eines) mit schwachem Willen. Die ersten drei Wochen half Nikotinpflaster ein bisschen (bis zur Hautreaktion), viel Kaugummi war auch hilfreich. Das erste halbe Jahr war für mich die Hölle, was mich hat durchhalten lassen, war, daß ich mir dachte, daß es doch Schade wäre, um die Zeit, die ich schon geschafft habe. Es hat aber ca. ein Jahr gedauert, bis ich meine volle Konzentrationsfähigkeit wieder hatte.

Jetzt bin ich froh, obwohl ich gern geraucht habe und es keine gesundheitlichen Gründe gab, aufzuhören.

Militanter Nichtraucher bin ich Gottseidank nicht geworden, einfach nur Nichtraucher seit 4 Jahren.
Gruß,
Wolfgang
[SIZE=1]Es hat ganz harmlos mit einem Piccoz angefangen:
Jetzt muß ich anbauen.
[/SIZE]

Tommy_mil

RCLine Neu User

Beruf: Student

  • Nachricht senden

3

Montag, 7. Juni 2010, 13:56

Naja.. militant ist so eine sache. Ich habe einen gewissen Ekel entwickelt. Das hilft enorm, wie ich finde.

Aber jetzt zum Aufhören. Man muss sich einfach bewusst werden, dass es NICHT schwer ist etwas nicht zu tun. D.h. es ist nicht schwierig da du nichts machen musst um aufzuhören. Rauch einfach nicht! Wenn dir das in den Kopf geht dann ist es garnicht so schwierig.

Was ich für sehr sehr wichtig halte ist, dass man einen höllischen Respekt davor entwickelt wieder anzufangen. Wenn ich die Leute sehe, die ab und an mal eine zum Bier oder Wein trinken. Das sind immernoch Raucher. Auch wenn sie nur 1x pro Monat rauchen. Ich könnte das nicht; bzw. hätte viel zu viel Angst wieder anzufangen.

Es ist doch so: Solange man es nicht wirklich will kann man es auch nicht schaffen. Mach dir einfach bewusst wie verdammt eklig du riechst, wieviel du ausgibst, wie wenige Geruchs und Geschmacksnerven du noch hast und davon mal ganz abgesehn ist Rauchen uncool!

Das Programm SWR-Rauchfrei ist auch sehr hilfreich (frag Onkel google)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Tommy_mil« (7. Juni 2010, 13:57)


swessels

RCLine User

  • »swessels« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: 31535 Neustadt, in der Woche HH

Beruf: Arbeitsplanung in der Luftfahzeugkomponenten - Instandsetzung

  • Nachricht senden

4

Montag, 7. Juni 2010, 14:33

Hallo,

erstamal meinen Glückwunsch dass Ihr es geschafft habt.

Ich denke mal ich bin ein typischer Fall von "das Fleisch ist willig aber der Geist ist schwach".

Da meine Frau leider auch raucht, habe ich leider immer Zugriff auf Rauchwaren. Es wird zwar grundsätzlich auf der Terasse geraucht, aber trotzdem....

In der Woche in Hamburg werde ich ab Morgen die Radikalkur probieren. Ich leide zwar nach dem Feierabend an Beschäftigungsmangel (kein Platz zum bauen), aber da raucht wenigstens keiner.

Das "ab und zu mal rauchen" geht meiner Ansicht nach auch nicht, gerdae wenn man im Freundeskreis einige Raucher hat.

Das SWR Programm schaue ich mir mal an.

Gruß,
Stefan

bswoolf

RCLine User

Wohnort: Hannover

  • Nachricht senden

5

Montag, 7. Juni 2010, 14:47

Ja, ab und zu geht wohl für die Meisten nicht. Ich persönlich beneide Menschen, die das können. Ich bin zu sehr Süchtling dazu, dessen bin ich mir sicher. :O

Es ist in der Tat der Entschluss, der das wichtigste ist. Der Rest ist "nur" durchhalten.

Dieses komische Kerr-Buch war nur zum Lachen oder eher aufregen für mich, da ich vergleichsweise beratungsresistent bin und mir Berufseuphoriker auf den Geist gehen. Irgendwie kann ich mich nicht manipulieren lassen, selbst wenn ich es zulassen wollte.
Gruß,
Wolfgang
[SIZE=1]Es hat ganz harmlos mit einem Piccoz angefangen:
Jetzt muß ich anbauen.
[/SIZE]

Andy59er

RCLine User

Wohnort: Travemünde

Beruf: Flugzeugdoktor

  • Nachricht senden

6

Montag, 7. Juni 2010, 14:48

Zitat

Original von swessels

Ich denke mal ich bin ein typischer Fall von "das Fleisch ist willig aber der Geist ist schwach".

Gruß,
Stefan


Auf jeden Fall hast Du erkannt, wie man(n) wirklich loskommen kann vom Rauchen....man(n) muss es wirklich wollen , sonst ist alles Andere nur Krampf.
Ich habe vor 6 Jahren den Entschluß gefasst (40 Stück/Tag), und es von jetzt auf gleich geschafft. Aber eben nur, weil ich es wirklich wollte (und ich habe eigentlich"gerne" geraucht). Zusätzlich war im ersten Monat ein selbst auferlegtes "ich trinke kein Bier oder ähnliches" bestimmt hilfreich, und auch der Ausgleichssport hat geholfen sich abzulenken. Trotzdem.....ohne Willen wird das nix ;)
Ich drücke Dir die Daumen, vielleicht kannst Du ja Deine Frau überreden mit zu machen...Gemeinsam geht vieles besser... :-)(-:

LG
Andy :w

swessels

RCLine User

  • »swessels« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: 31535 Neustadt, in der Woche HH

Beruf: Arbeitsplanung in der Luftfahzeugkomponenten - Instandsetzung

  • Nachricht senden

7

Montag, 7. Juni 2010, 15:19

Hallo,

Zitat

vielleicht kannst Du ja Deine Frau überreden mit zu machen


das wird schwer.... sie hat gerade reichlich abgenommen und ist der festen Überzeugung dass sie ohne Zigaretten mächtig zunimmt.

Ich denke mal das ist nicht von der Hand zu weisen, auch wenn der größte Teil davon bestimmt auf Ersatzbefriedigungen zurückzuführen wäre.

Ich habe für mich zuerst mal ein klares Ziel definiert:

Ich will aufhören zu rauchen, damit ich mehr Geld für mein Hobby zur Verfügung habe.

Da kommen auch gleich die ersten Zweifel: Bleibt von dem gesparten Geld auch was für mich übrig?

Sollte ich es schaffen, erwarte ich das 60.- € von den gesparten 180.- € im Monat meins sind. Mal sehen ob das hinhaut.

Ich halte Euch auf dem Kaufenden und hole mir bei Bedarf ein paar Nackenschläge ab.

Gruß,
Stefan

bswoolf

RCLine User

Wohnort: Hannover

  • Nachricht senden

8

Montag, 7. Juni 2010, 15:30

Äh, und wo bleibt das restliche Geld?

Gewicht: Nun ja, 6 Kilo hatte ich zugelegt, aber die sind nu auch wieder weg, und das ganz ohne Sport.:tongue:
Gruß,
Wolfgang
[SIZE=1]Es hat ganz harmlos mit einem Piccoz angefangen:
Jetzt muß ich anbauen.
[/SIZE]

swessels

RCLine User

  • »swessels« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: 31535 Neustadt, in der Woche HH

Beruf: Arbeitsplanung in der Luftfahzeugkomponenten - Instandsetzung

  • Nachricht senden

9

Montag, 7. Juni 2010, 15:34

Das restliche Geld wird vermutlich im Grundrauschen untergehen. "Ich brauche neue Fußbalschuhe", "mein Fahrrad ist platt" und solche Sachen. Außerdem kann man auch etwas mehr bei Seite schaffen. Wer weiß schon was unserer politischen Führung noch alles für Nettigkeiten einfallen.

6 Kilo fallen an mir nicht auf, an meiner Angetrauten schon.
Vielleicht sollte ich die Waage neu eichen? :evil:

Gruß,
Stefan

bswoolf

RCLine User

Wohnort: Hannover

  • Nachricht senden

10

Montag, 7. Juni 2010, 15:42

Na gut, das ist klar. Ich hatte das eingesparte Geld auch immer mindestens doppelt verplant.

Gewicht ist jedenfalls ein lahmes Argument. Kann man durch etwas Disziplin ausgleichen.

Ach ja, und, Chacka, Du schaffst das! :evil:
Gruß,
Wolfgang
[SIZE=1]Es hat ganz harmlos mit einem Piccoz angefangen:
Jetzt muß ich anbauen.
[/SIZE]

ulfb

RCLine User

Wohnort: noch ungeklärt

  • Nachricht senden

11

Montag, 7. Juni 2010, 16:03

Ich habe auch über 20 Jahre geraucht und mir nie vorstellen können wie das ohne gehen soll.

Letztendlich war es ganz einfach, ich habe mich langsam runter dosiert. Erst die Kippe morgens zum Kaffe weggelassen, dann nach dem Mittagessen nicht mehr, usw. Das ging über ca. 1/2 Jahr.

Ich kann mich noch ganz genau daran erinnern wie erstaunt ich war das es eigentlich gar nicht schwer ist. Wie mein Vorredner schon sagte, etwas _nicht_ zu tun ist eigentlich ganz einfach. Und wenn du mal rückfällig wirst sei nicht zu hart zu dir, einfach am nächsten Tag wieder nicht rauchen. Nach einer gewissen Zeit ist es halt der Normalzustand nicht zu rauchen. Das dauert ein paar Monate. Irgendwann erwischt du dich dabei das du gar nicht mehr an Kippen denkst, ab da bist du über dem Berg.

Edit: Hier ist noch ein netter Ticker der dir veranschaulicht was du bisher erreicht hast http://www.feelinggood24.de/rauchstopticker/
Gruß, Ulf.

think positiv - flaps negativ

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »ulfb« (7. Juni 2010, 16:06)


BlackJack

RCLine User

Wohnort: d-41236 Mönchengladbach D-52064 Aachen

Beruf: Student

  • Nachricht senden

12

Montag, 7. Juni 2010, 16:06

Nimm die letzt Packung die du hast versiegle diese ordentlich und nicht reproduzierbar(so das es unmöglich ist eine zigarette zu entnehmen ohne das siegel unwiederruflich zu zerstören) und Hänge sie dir irgendwo wo jeder sie sehen kann an die wand. Du musst jetzt so stark sein keine neue Packung mehr zu kaufen und auch von niemanden eine Zigarette an zu nehmen. Wenn du wieder rauchen willst musst du die Packung von der wand nehmen und das Siegel brechen!

Damit hast du dir selbst schon mal eine große Hemmschwelle geschaffen. Im Idealfall hast du dann noch jemanden der dich kontrolliert. am besten sind hier kleine Kinder (die hassen rauchen)denen musst du versprechen nicht mehr zu rauchen und sie dürfen die Packung regelmäßig kontrollieren. Dann hast du eine doppelte Hemmschwelle die stärkste ist das du deine Kinder oder die Kontrollperson nicht enttäuschen willst. und dann noch die Hemmschwelle das du die Packung von der wand nehmen muss und das Siegel brechen.
Es hilft dann noch möglichst vielen von deinem Vorhaben zu erzählen. jeder weiter is wieder ne kleine Hemmschwelle weil du ja niemanden enttäuschen willst.


dazu dann noch -kaugummis oder so halt irgendwas womit du beschäftigt bist. und vielleicht immer irgendwas in der Hand halten(damit die auch beschäftigt ist)
zum Ausgleich dann vielleicht noch was sport dann nimmst du auch nicht zu

mit der methode habe ich ner freundin das Rauchen abgewöhnt die hätte sich eher ein messer ins beim gerammt bevor sie das Siegel bricht! Die ersten wochen waren zwar schwer und sie hat mich oft angerufen damit ich sie ablenke oder zum Joggen mitnehme aber sie ist seit nem 1,5jahren weg von der Zigarette

Gruß

Alex
Your-Aerial-Pic.de

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »BlackJack« (7. Juni 2010, 16:08)


Ligalichtler

RCLine User

Wohnort: Sand a. Main

  • Nachricht senden

13

Montag, 7. Juni 2010, 16:31

Ich hatte mein Nicht-Raucher-Ziel nicht gleich so hoch angesetzt. Hatte mir nur vorgenommen mal 14 Tage nicht zu rauchen. Das setzt nicht so arg unter Druck. Nach ein paar Tagen habe ich gemerkt das er weniger schwer wird mit jedem erfolgreichem Tag.
Ist jetzt bald 4 Jahre her.

Viel Glück

Gruß
Michael
___________________________
- Protos 500
- Gaui 200
- MCPX bl
- Taranis X9D+

BlackJack

RCLine User

Wohnort: d-41236 Mönchengladbach D-52064 Aachen

Beruf: Student

  • Nachricht senden

14

Montag, 7. Juni 2010, 16:40

Your-Aerial-Pic.de

flying_chicken

RCLine User

  • »flying_chicken« wurde gesperrt

Wohnort: Schweiz /Deutschland NRW

Beruf: Lebenskünstler

  • Nachricht senden

15

Montag, 7. Juni 2010, 17:21

Hi;

ich hab mich erstmal vorbereitet.
dh. ich hab die Verbindungen die ich im laufe der Zeit mit der Zigi gemacht habe, erstmal gelöst.
Praktisch heisst das: die Zigi nach dem Essen wird erstmal herausgezögert - später einfach weggelassen. Die Zigi, die man automatisch beim Tel. anzündet -wird weggelassen - oder erstmal herausgezögert.
erst als ich das Gefühl hatte, die Zigi gehört nicht mehr zum Nachtisch - der Kaffee schmeckt durchaus ohne .. usw. hab ich sie einfach weggelassen.

zum Thema Entzugserscheinungen: ich hab mich davon überzeugt, dass es gar keine gibt! Das wurde von der Tabaklobby erfunden und verbreitet ( die haben ja Gründe dafür, die wollen die Süchtigen ja nicht verlieren) - spricht die Angst vor dem Aufhören ist eine Eingetrichterte Sache und hat nichts mit Tatsachen zu tun.

Ich muss sagen, es hat mir enorm geholfen. Ausser die ersten Wochen etwas Nachtschweiss kann ich von keinen Entzugserscheinungen berichten.

Ich war knapp ein Jahr rauchlos - bis ich meinen rauchenden Göga kennengelernt habe. im ersten Jahr konnte ich noch wiederstehen - im 2ten bin ich umgefallen : ein Packet Zigis reichten für ca. 2mt. ... irgendwann hab ich die Kontrolle vergessen und inzwischen bin ich wieder auf 20stck täglich ... *schäm*

ich hoffe, dass ich Dir mit den obigen Tipps bei Deinem Vorhaben geholfen habe, und mit dem letzten Abschnitt Dir nich den Mut gestohlen hab ... ;)

LG Doris
kriech mit mir... :D
Ist ein Keks, der unter einem Baum liegt, nicht ein wunderbar schattiges Plätzchen?

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »flying_chicken« (7. Juni 2010, 17:22)


16

Montag, 7. Juni 2010, 18:16

Zitat

Original von flying_chicken
meinen rauchenden Göga

OMG, dafür hab ich jetzt aber mal ne halbe Minute zum kapieren gebraucht... :nuts: :D :D :D

Das habe ich aber auch schon öfters mitbekommen, daß das in "gemischten" Beziehungen auf Dauer nie hinhaut. Entweder beide hören auf (selten) oder beide rauchen weiter (eher wahrscheinlich)...


Btw:
<-- seit 29 Jahren Nichtraucher :nuts: :D ;)

Meine Sucht ist Schokolade. Und Radfahren. Und Internet... :D

Gert

RCLine User

Wohnort: Nähe Hof/Bayern

  • Nachricht senden

17

Montag, 7. Juni 2010, 18:32

Seit einigen Wochen versuche ich mir auch das rauchen abzugewöhnen. Mein Verbrauch bis zu diesem Experiment: 2 bis 3 Schachteln am Tag. :ok:

Zuerst versuchte ich es mit Akupunktur die daran scheiterte, dass sich fast jeden Tag so eine Nadel im Ohr verabschiedete.

Also nix mehr Nadeln.

Dafür habe ich jetzt mein eigenes Programm entwickelt.

Auf einmal aufhören ging nicht, da mir abends wirklich richtig schwindlig wurde. Ich bin jetzt so weit, dass ich bis nachmittags bis 16:30 Uhr keinerlei Zigarette rauche. Danach werden es genau noch 6 Stück.

Der Verbrauch an sauren Bonbons zur Überbrückung ist allerdings gewaltig gestiegen.

In einem halben Jahr werde ich versuchen nur jeden zweiten Tag diese 6 Sargnägel zu konsumieren.

Ach ja. Meine Frau hat auch mitgemacht. Bisher sind wir gewaltig stolz auf uns.

Man merkt aber schon mit der Zeit, dass der Drang tagsüber eine anzuzünden täglich schwächer wird.

Ich wünsche allen die sich auch diese Unart abgewöhnen wollen viel Erfolg. :w
Gruß Gert


18

Montag, 7. Juni 2010, 20:11

Zitat

Original von Tommy_mil
. Man muss sich einfach bewusst werden, dass es NICHT schwer ist etwas nicht zu tun. D.h. es ist nicht schwierig da du nichts machen musst um aufzuhören. Rauch einfach nicht! Wenn dir das in den Kopf geht dann ist es garnicht so schwierig.



Ganuso ist´s.

ich habe vor 2 Jahren mit dem Rauchen aufgehört nachdem ich vorher fast 32 Jahre durchgehend Pfeife gedampft habe - zuletzt immer mehr.

ich habe die Dinger irgendwann einfach liegen gelassen weil ich keine Lust mehr hatte überall nach draußen gehen zu müssen.

Ging ganz einfach. nach einiger Zeit (ca 4- 6 Wochen) kam dann hinzu dass ich erheblich besser riechen konnte. Dieser Effekt hat mich wirklich umgehauen.

Vor allem zwei Dinge in der Duftabteilung.

1. nach einem Urlaub (ohne mein Auto) habe ich bei diesem die Tür auf gemacht und wäre fast umgefallen so sehr stank es da drin - habeich vorher definitv nie gerochen.

2. nachdem ich zu dem Zeitpunkt mit meiner "neuen" Maus ca 4 jahre zusammen war, habe ich das erste Mal registriert wie toll ihr Parfüm riecht :heart:

Das möchte ich nie wieder missen.......

Und aus meiner Umgebung kam sehr viel Lob und Anerkennung, das hat das Durchhalten sehr erleichtert.

Ansonsten aber keine Tricks wie Geld sammeln, naschen oder sonstwelche Ersatzgeschichten.

Auch das Gewicht ist gleich geblieben-

Inzwischen stehen alle meine Pfeife wieder im Wohnzimmer - als vollgestaubte Deko im Regal.

Wie gesagt...ging im Prinzip ganz einfach

Gruß Thomas
Honey Bee King 2, BL 3900,
Eflite MCX und MSR, LAMA V3, Carsonn Hughes 500, Skylifter
Tyrann 450
Ansonsten haben 40 Jahre Modellbau in allen Sparten doch Spuren hinterlassen 8)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Thommthomm« (7. Juni 2010, 20:12)


Dubliner

RCLine User

Wohnort: - Düsseldorf

  • Nachricht senden

19

Montag, 7. Juni 2010, 20:43

Also ich bin am 8.12.09 morgens aufgestanden, und habe beschlossen nicht mehr zu rauchen, Die Packung, die ich noch hatte wurde geraucht und keine neue mehr gekauft. Bis jetzt ohne Probleme, obwohl meine bessere Hälfte munter weiter qualmt.. Ist zwar erst ein halbes Jahr, aber ich habe nicht das Bedürfnis nach einer Zigarette, auch nicht wenn wir beim Stammtisch sind.

Fazit: einfach aufhöern, und gut ist.......


nette Grüße

Dietmar

swessels

RCLine User

  • »swessels« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: 31535 Neustadt, in der Woche HH

Beruf: Arbeitsplanung in der Luftfahzeugkomponenten - Instandsetzung

  • Nachricht senden

20

Montag, 7. Juni 2010, 21:12

Danke Euch allen für die aufmunternden Worte. Ich weiß, das es klappen kann. Da gibt es zwei prominente Beispiele:

1. Mein Vater hat vor ca. 42 Jahren von einem Tag auf den anderen aufgehört -- rein zufällig 9 Monate for meiner Geburt.. :D

2. Ein Kollege von mir hat vor 9 Jahre keine Lust gehabt Zigaretten zu holen. Seit dem raucht er auch nicht mehr.

Also gibt es keinen grund es nicht zu schaffen. Ich gebe mein Bestes.

Gruß,
Stefan