Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

21

Donnerstag, 21. Oktober 2010, 23:33

Hallo,
ich finde es lächerlich, wenn die Franzosen über die 2 Jahre diskutieren. Die haben genau wie die Griechen es hatten ein sehr niedriges Renteneintrittsalter, was sich der Staat einfach nicht mehr leisten kann. Meiner Meinung nach wäre es nur fair, europaweit ein einheitliches Rentenalter einzuführen. Schließlich gibts ja die Freizügigkeit usw. und in diesem Zusammenhang, sollten zumindest alle gleich lange arbeiten. Das kriegt man aber nicht gebacken. Genausowenig wie Sanktionen beim übertritt über die 3% Hürde. Da muss man einfach rigoros sagen: "Leute entweder kriegt ihr das nicht in den Griff, oder wir begrenzen eure Export-/Importmargen" Es bringt wohl kaum etwas den Leuten mit keinem Geld noch welches aus der Tasche zu ziehen, deswegen muss man sie da treffen, wo es wirklich weh tut, nämlich bei der Wirtschaft, die essentiell für jedes Land ist.

Bei Stuttgart 21 geht es den Leuten um viel mehr als nur um den Bahnhof ansich. Genial fand ich noch den Ausspruch, dass das Parlament ja beschlossen hätte und die Menschen, die demonstrieren jetzt alle total undemokratisch und sowieso unfair wären, weil sie einfach die Fresse zu halten haben. Für wie blöd halten die das Volk eigentlich, die solche Sätze sagen? Warum legen sie nicht einfach die Verträge offen und sagen "Bums so teuer ist es und so einen scheiß Vertrag haben wir abgeschlossen, weil wir uns das Geld aus der Tasche ziehen lassen". Genau aus diesem Grund wäre eine transparente Regierung wünschenswert, die solche Pläne einfach offen legt und jeder, den es interessiert darf da reinschauen und die Verträge prüfen. Aber dann würde ja auffallen, dass das Projekt am Ende viel teurer wird, als vorher veranschlagt und dass da noch hohe Provisionen mit enthalten sind. Bestes Beispiel ist die Elbphilharmonie in Hamburg. Mich pakt echt die Wut, wenn ich sehe wieviel Geld dort verbrannt wird. Wenn ich in den Laden gehe und eine Tafel Schokolade kaufe, dann steh ich doch nicht an der Kasse und die Kassiererin sagt: "Tut uns Leid, wir haben uns bei der Herstellung verkalkuliert, wir benötigten mehr von der teuren Kakaobutter, also ist der Preis für die Tafel das dreifache". Ein ausgezeichneter Preis im Laden ist ein garantierter Preis. Kriegen die, die den Schrott verhandelt haben, das nicht hin, das ganze auch bei solchen Bauprojekten zu machen? "Soviel Geld kriegt ihr, soviel ist Überziehungsbudget für unplanmäßige Änderungen oder im Laufe des Baus auftretende Extra-Wünsche und mehr gibts nicht". Sowas bekommt niemand hin. Vielleicht denke ich auch einfach zu einfach.

So genug ausgekotzt.

mfg
Lasse
powered by Spectrum DX7

http://www.lasse-behrens.de

Stoik

RCLine User

Wohnort: Erfurt

Beruf: Mediengestalter/Frontend-Developer

  • Nachricht senden

22

Donnerstag, 21. Oktober 2010, 23:37

Ja so ähnliche Situationen kenne ich auch hab es auch schon erlebt das Autofahrer sich auf der Straße auf gut deutsch "fast vors maul Haun" oder ein Fußgänger hinterher rennen weil der zu langsam über die Straße gegangen ist und wohl dem Fahrer noch nen Vogel oder so gezeigt hat.

Da frägt man sich schon wo die "Kameradschaftlichkeit" geblieben ist. Da kann ich jetzt zwar vom alter nicht mitsprechen hab nur noch in jungen Jahren das ende mitbekommen, aber da vermute ich das in der DDR der zusammen halt mit am besten war, aber ging ja auch nicht anders. Zumal das spätere Ende auch eine Vorzeige Aktion des Volkes war.

Liegt aber auch mit an den "Systemmedien"

BlackJack

RCLine User

Wohnort: d-41236 Mönchengladbach D-52064 Aachen

Beruf: Student

  • Nachricht senden

23

Donnerstag, 21. Oktober 2010, 23:52

Ja scheiß elendiege Deutsche!! Verkloppt das Pack!!! :evil:
Your-Aerial-Pic.de

MustangTom

RCLine Neu User

Wohnort: Reutlingen

Beruf: Vermessungstechniker

  • Nachricht senden

24

Freitag, 22. Oktober 2010, 08:54

schon mal an Weihnachten denken.......

Hi,
passt zwar nicht zu 100% ins Thema, aber eigentlich doch (?)
»MustangTom« hat folgendes Bild angehängt:
  • stuttgart.jpg
Hangar: Easy Star, Parkzone Corsair, FMS Mini Corsair, FSK Stuka (im Karton) GWS Corsair (†)

25

Freitag, 22. Oktober 2010, 09:05

RE: schon mal an Weihnachten denken.......

Ich bin FÜR Stuttgart 21.
Aber die Tieferlegung des Bahnhofs kann nur der Anfang sein.
Ich würde das ganze Kaff unter die Erde verlegen.
Dann könnten oben im Neckartal die Kuhe grasen
und die Modellflieger fliegen. :D
[URL=http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/7/7b/United_States_one_dollar_bill,_obverse.jpg]Hier[/URL] gibt es Klickdollars! :ok:

udo260452

RCLine User

Wohnort: Geilenkirchen, zur Zeit Mazar-e-Sharif, Afghanistan

Beruf: Pensionär

  • Nachricht senden

26

Freitag, 22. Oktober 2010, 12:09

Zitat

Original von Lasse
Das kriegt man aber nicht gebacken. Genausowenig wie Sanktionen beim übertritt über die 3% Hürde. Da muss man einfach rigoros sagen: "Leute entweder kriegt ihr das nicht in den Griff, oder wir begrenzen eure Export-/Importmargen"
mfg
Lasse
Klingt gut und logisch, ist aber nicht umsetzbar, denn der Sinn und Zweck der EU war und ist ja primär der freie, unbehinderte Warenaustausch zwischen den Mitgliedsstaaten und wer daran auch nur zu rütteln versucht, der begräbt damit diese EU und sorgt damit dafür, dass sie auf den Müllhaufen der Geschichte wandert.

Deine Forderung ist also gleichzusetzen mit der Forderung nach Abschaffung der EU. (Wobei ich schon oft daran gedacht habe, ob das nicht besser wäre?)

Zitat

Warum legen sie nicht einfach die Verträge offen und sagen "Bums so teuer ist es und so einen scheiß Vertrag haben wir abgeschlossen, weil wir uns das Geld aus der Tasche ziehen lassen". Genau aus diesem Grund wäre eine transparente Regierung wünschenswert, die solche Pläne einfach offen legt und jeder, den es interessiert darf da reinschauen und die Verträge prüfen.
Tja, warum ist das so?

Antwort: Weil die Politik sehr eng mit der Industrie verflochten ist, um es mal ganz vorsichtig auszudrücken. Garantiert ist es so, dass massgebliche Politiker gleichzeitig im Aufsichtsrat einiger Firmen sitzen, die von solchen Großaufträgen profitieren. Oder es sind die Ehefrauen oder sonstige nahe Verwandte, damit das nicht ganz so offensichtlich ist.
Oder massgebliche Politiker haben Beraterverträge mit gewissen Firmen geschlossen, sehr hoch dotiert ......... nun, das geht immer noch nach dem alten Spruch: "Wes Brot ich ess, des Lied ich sing".

Die Politik sorgt also dafür, dass ihnen nahestehende Industriezweige oder gar bestimmte Firmen oder Firmengruppen bevorzugt werden, weil sie selbst ein ganz nahes persönliches Interesse daran haben. So einfach ist das.

Zitat

Bestes Beispiel ist die Elbphilharmonie in Hamburg. Mich pakt echt die Wut, wenn ich sehe wieviel Geld dort verbrannt wird.
Nö, das ist nicht das "beste Beispiel", das ist allenfalls ein weiteres, in seiner Höhe und Bedeutung eher vernachlässigbar kleines Projekt ....... du scheinst überhaupt keine Ahnung zu haben, was da alles abläuft, nicht?
Lass dir gesagt sein, dass praktisch bei allen öffentlichen Aufträgen so oder so ähnlich, nach ganz persönlichen Interessen der abstimmenden Abgeordneten mehr oder weniger gezielt Aufträge gegen die Interessen des Volkes vergeben werden, wohl wissend, dass die tatsächlichen Kosten sehr viel höher sind! Sieh dich doch um: Benenne mir nur ein Projekt, das im Rahmen seiner ehemals geplanten Kosten geblieben ist ..... viel Glück bei der Suche. Da steckt Systematik dahinter, die von uns auf Zeit gewählten Politiker wollen in der ihnen zur Verfügung stehenden Zeit so viel als möglich aus den sich ergebenden Möglichkeiten machen, das heißt, so viel Kohle da rausholen, wie es nur irgend geht. Dazu dienen sie sich eben den Kreisen an, wo das Geld sitzt, nämlich bei der freien Wirtschaft, das ist dann ein gegenseitiges Geben und Nehmen zu beiderseitigem Nutzen.
Und wenn dann die 4 Jahre um sind und man nicht wiedergewählt worden ist ..... macht nix, man hat ja inzwischen sein "Schäfchen im Trockenen", seine diversen Beraterverträge oder Aufsichtsratspöstchen, eventuell wird man auch als leitender Angestellter oder sogar als Vorstandsmitglied in der Firma tätig, der man vorher lukrative Aufträge zugeschustert hatte.

Dieses Verhalten unserer Politiker ist jedoch ganz normal und im Rahmen dessen, was man gemeinhin als legal ansehen muss, auch wenn es uns nicht gefällt.
Das Streben nach immer mehr ist doch eine zutiefst menschliche Sache, jeder gesunde Mensch hat dieses Streben in sich.

Man müsste also den Gewählten und so allen sonstigen politisch Wirkenden sämtliche Nebentätigkeiten strikt untersagen und peinlichst darauf achten, dass auch in der Verwandtschaft keine Interessenkonflikte auftreten können, wenn man diesen Effekt nicht mehr haben will.
Auch müsste man die Politiker weit besser bezahlen, als das jetzt der Fall ist, damit man einerseits diese weit weniger empfänglich für Bestechung macht und andererseits damit man auch die guten Leute bekommt und nicht nur die dritte Wahl.

Aber das wollen die Leute ja auch nicht, dass die Politiker NOCH mehr Geld bekommen!!! Oder dass sie vom Staat weiterbezahlt werden, nachdem sie aus der Politikern ausgeschieden sind. (Nach nur 2 Wahlperioden bekommen sie auch heute schon eine lebenslange Pension, warum nicht schon nach nur einer?)

Zitat

Ein ausgezeichneter Preis im Laden ist ein garantierter Preis. Kriegen die, die den Schrott verhandelt haben, das nicht hin, das ganze auch bei solchen Bauprojekten zu machen? "Soviel Geld kriegt ihr, soviel ist Überziehungsbudget für unplanmäßige Änderungen oder im Laufe des Baus auftretende Extra-Wünsche und mehr gibts nicht". Sowas bekommt niemand hin. Vielleicht denke ich auch einfach zu einfach.
Ja, du denkst zu einfach. Die Politik (besser gesagt: Die Militärs) haben sowas ja schon versucht, ein Festpreis, der unter allen Umständen einzuhalten ist. Hat nicht geklappt. Beispiel: Bei der Auftragsvergabe an die Werften zum Bau neuer Fregatten der Bundesmarine wurde solch ein Fix- und Festpreis festgeschrieben, um die ständigen Nachforderungen der Industrie unmöglich zu machen. 3 Schiffe wurden auch zum Festpreis fertiggestellt aber das 4. Schiff nicht mehr, das war halb fertig und die Werft forderte schlappe 50 Millionen mehr, bekäme man das zusätzlich Geld nicht, so würde die Werft umgehend Konkurs anmelden und das bereits für den Rohbau überwiesene Geld wäre futsch. Außerdem würde in dem Falle das Prjekt dür die Bundesmarine noch weit teurer werden, als die jetzt nachgeforderten schlappen 50 Millionen. Die Bundesmarine zahlte zähneknirschend.
Komisch nur, dass diese Nachforderung ohne weiteres und überraschend schnell durch alle politischen Instanzen ging ......... ob man da vorbereitet war? :D

Zitat

So genug ausgekotzt.
So? Das ist eben der fundamentale Unterschied zwiwschen uns und den Franzosen: Während die für jeden Scheiß auf die Straße gehen und das Land lahmlegen, erschöpft sich des Deutschen Protest im Schreiben eines Beitrages in der Plauderecke eines Modellbauforums.

Wer erreicht am Ende etwas?

Grüße
Udo

Actros2644

RCLine User

  • »Actros2644« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Nordhessen

  • Nachricht senden

27

Freitag, 22. Oktober 2010, 13:35

RE: Stuttgart 21 und Frankreich.

Zitat


Was willst du uns mit diesem Beitrag mitteilen? Über was sollen wir diskutieren? Dass die Franzosen streikfreudiger und nicht so obrigkeitshörig wie wir Deutschen sind? Das ist aber doch den meisten bekannt ...... und? Meinst du, das könntest du mit diesem Beitrag ändern? Oder wolltest du dich nur darüber ausweinen?

Oder willst du über das Renteneintrittsalter diskutieren?

Oder über sinnlose Großprojekte?

Oder was?

Grüße
Udo


Nein Udo, ich wollte nur mal einen Troll wie dich dazu animieren wieder irgendeinen Stuss von sich zu geben, was ja wie mal lesen kann, auch geklappt hat. Ich frage mich warum Du erst so einen Post losläßt um dann eine Seite weiter doch wieder dein Gesabbel abzulassen. Anscheinend hast Du alle Themen abboniert, sitzt den ganzen Tag vor deinem Computer und hackst dann blitzschnell deine Kommentare rein.

Ich kann dazu nur sagen Dont feed the troll und so werde ich es auch in Zukunft bezüglich deiner Postings handhaben. Mach dir erst gar nicht die Mühe darauf zu antworten, ich werde es jedenfalls nicht mehr tun.
Grüße

Michael

Modelle:
Align T-REX 450 SE V2
Align T-Rex 500 Superior Kombo (Unilog)
Align T-REX 250
Align4Ever 8)
MC22 nit Jeti

28

Freitag, 22. Oktober 2010, 14:07

Zitat

Original von udo260452
Das ist eben der fundamentale Unterschied zwiwschen uns und den Franzosen: Während die für jeden Scheiß auf die Straße gehen und das Land lahmlegen, erschöpft sich des Deutschen Protest im Schreiben eines Beitrages in der Plauderecke eines Modellbauforums.

Wer erreicht am Ende etwas?

Grüße
Udo

Sven160580

RCLine User

Wohnort: Chemnitz

Beruf: Zerspaner CNC/Konventionell

  • Nachricht senden

29

Samstag, 23. Oktober 2010, 06:16

RE: Stuttgart 21 und Frankreich.

Zitat

Original von Silberkorn

Zitat

Original von Actros2644
, wird in unserem Nachbarland gegen ein wirkliches Problem demonstriert und ein gesamtes Land fast lahm gelegt.


....aber diefranzösischen Nachbarn haben IMHO echt einen an der Waffel wegen Renteneintritt mit 62 das Land lahm zu legen.


nee nee, die machen das schon genau richtig. genau sowas fehlt hier mal. vielleicht werden die damen und herren um kanzlerin merkel und first lady westerwelle mal wach, wenn sich in diesem staat kein rädchen mehr dreht...

idealerweise sind generalstreiks hierzulande rechtswidrig. tja, warum das wohl so ist... XD
:D

30

Samstag, 23. Oktober 2010, 12:00

RE: Stuttgart 21 und Frankreich.

Zitat

Original von dirty fokker
Wobei der Herr Mappus auch ein Talent hat, alles falsch zu machen, was man nur falsch machen kann.

Das Talent ist nicht nur auf Herrn Mappus beschränkt, sondern erschliesst sich auch anderen Politikern.
Die schaffen es nur gelegendlich, ihre Inkompetenz besser zu verkaufen. ;)

Schafft eine politische Legitimation automatisch die notwenige Kompetenz? :D

Die einzig legale Möglichkeit, unfähige Mitglieder aus einem politischen Gremium zu entfernen, ist, sie nach oben wegzuloben. (Peter-Prinzip)
Weil das alle so machen, fällt das zunächst mal nicht weiter auf, abgesehen von der zunehmenden Anzahl an Versorgungsfällen auf den Regierungsbänken.

Wenn die wirklich was auf dem Kasten hätten, könnten sie in der freien Wirtschaft viel stressärmer ihr Geld verdienen...

Und weil der Platz auch auf den Regierungsbänken irgendwann mal erschöpft ist, die Leute ja aber irgendwo hin müssen, s.o., haben die sich Brüssel einfallen lassen. Da gibt es unbegrenzt Platz für alle Oberlooser aus Europa.
Bezahlen müssen wir sie ohnehin.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »MechWerkAndi« (23. Oktober 2010, 12:01)