Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Mittwoch, 29. Dezember 2010, 23:50

Erfahrung mit Onlineshop

Hallo
Ich möchte euch von meinem ersten und letzten Einkauf bei einem Onlineshop ( Ebayname *****)erzählen.
Am 04.12. habe Ich mir eine Twinstar2 bestellt. Bezahlung per Bankeinzug. 4Tage später kam dann der Flieger. Alles glatt gelaufen dachte Ich mir.Am 23.12. lag plötzlich eine Mahnung vom Inkassounternehmen Creditreform im Briefkasten. Ich dachte mir das gibts nicht. Ich mach den Brief auf und lese: unser Mitglied,die Firma Onlineshop überträgt uns zur Entlastung seiner Buchhaltung regelmäßig die Einziehung von Außenständen. Hauptforderung 70,50 (Twinstar) Gläubigerspesen 15,50(ganz interessant), Gebühren 15 Euro und Auslagen 28,35. Macht zusammen 129,35Euro.
Ich natürlich gleich bei dem Onlineshop angerufen und nachgefragt was da los ist. Der meinte nur unfreundlich das er versucht hat das Geld abzubuchen,aber nicht konnte.Auf die Frage warum er mich nicht Kontaktiert hat,antwortete er meine Emailadresse ist falsch.Was völliger Quatsch ist. Auf meiner Rechnung sehe ich allerdings das eine Zahl von meiner Kontonummer fehlt.Seltsam,wenn ich eine Kontonummer eine Bankleitzahl oder eine Tan eingebe,kontrolliere ich immer alles doppelt und dreifach. Jedenfalls meinte er,er habe alles der Inkassofirma übergeben und Ich bräuchte ihn überhaupt nicht mehr zu kontaktieren und solche Kunden wie mich will er überhaupt nicht. Als ich ihm erklärte das es,wenn überhaupt ein versehen war eine Zahl zu vergessen,antwortete er: das sagen sie alle. Jetzt will der mich noch als Lügner hinstellen. Vielleicht hat Er ja die verkehrte Kontonummer eingegeben als er abbuchen wollte.Wieso hat er den Flieger überhaupt verschickt,wenn er kein Geld abheben kann??Soll sich jeder selber so seine Gedanken machen..XXXXXXXXXXXXXX

Mit Fliegergruß Harry

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Elektroniktommi« (30. Dezember 2010, 18:18)


2

Donnerstag, 30. Dezember 2010, 01:28

Tja, was willst da gross schreiben.Der name im Thread wird wohl nicht lange stehen.
Wenn ich deinen Text lese kocht bei mir das Blut,Inkasso Unternehmen als erste
Mahnung ? Keine andere Mahnung?Also wenn das so is naja wenn mir jemand ans Bein
pi...en möchte pi....e ich mit den selben mitteln dreifach zurück.Also nehme dir einen
guten Rechtsanwalt der auf Internetrecht spezialisiert is,dieser soll dann für dich den
Shop auf Abmahnsicherheit bzw auf unlauteren Wettbewerbs so wie alle möglichen
Verordnungen u. Rechtsnormen überprüfen.So einfach.

Sage Ihm telefonisch das du ein richtiges Schwein bist,wenn Du glaubwürdig kommste
da ohne Rechtsanwalt raus,wobei den spass würde ich mir gönnen ;)

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »offline« (30. Dezember 2010, 01:33)


3

Donnerstag, 30. Dezember 2010, 01:39

RE: Erfahrung mit Andys Hobbyshop

Zitat

Original von Harry42
Hallo
Ich möchte euch von meinem ersten und letzten Einkauf bei einem Onlineshop ( Ebayname *****)erzählen.
Am 04.12. habe Ich mir eine Twinstar2 bestellt. Bezahlung per Bankeinzug. 4Tage später kam dann der Flieger. Alles glatt gelaufen dachte Ich mir.Am 23.12. lag plötzlich eine Mahnung vom Inkassounternehmen Creditreform im Briefkasten. Ich dachte mir das gibts nicht. Ich mach den Brief auf und lese: unser Mitglied,die Firma Onlineshop überträgt uns zur Entlastung seiner Buchhaltung regelmäßig die Einziehung von Außenständen. Hauptforderung 70,50 (Twinstar) Gläubigerspesen 15,50(ganz interessant), Gebühren 15 Euro und Auslagen 28,35. Macht zusammen 129,35Euro.
Ich natürlich gleich bei dem Onlineshop angerufen und nachgefragt was da los ist. Der meinte nur unfreundlich das er versucht hat das Geld abzubuchen,aber nicht konnte.Auf die Frage warum er mich nicht Kontaktiert hat,antwortete er meine Emailadresse ist falsch.Was völliger Quatsch ist. Auf meiner Rechnung sehe ich allerdings das eine Zahl von meiner Kontonummer fehlt.Seltsam,wenn ich eine Kontonummer eine Bankleitzahl oder eine Tan eingebe,kontrolliere ich immer alles doppelt und dreifach. Jedenfalls meinte er,er habe alles der Inkassofirma übergeben und Ich bräuchte ihn überhaupt nicht mehr zu kontaktieren und solche Kunden wie mich will er überhaupt nicht. Als ich ihm erklärte das es,wenn überhaupt ein versehen war eine Zahl zu vergessen,antwortete er: das sagen sie alle. Jetzt will der mich noch als Lügner hinstellen. Vielleicht hat Er ja die verkehrte Kontonummer eingegeben als er abbuchen wollte.Wieso hat er den Flieger überhaupt verschickt,wenn er kein Geld abheben kann??Soll sich jeder selber so seine Gedanken machen.XXXXXXXXXXXXXX

Mit Fliegergruß Harry


Ich würde ihm den fälligen ursprünglichen Betrag einfach überweisen, und die horrenden Mahngebühren ignorieren. Im Zweifel vielleicht noch die Rückbuchungsgebühr für die Lastschrift. Und dann die Sache auf mich zukommen lassen. Das bekommt der so nicht durch. Das ist ja fast eine Verdopplung des Kaufpreises. Und das nach 4 Tagen. Nene da würd ich mich vorher durch alle Instanzen verklagen lassen.

So ein Vorgehen ist wirklich mehr als unverschämt.

Habe letztens bei Pollin eine falsche BLZ angegeben, kam ein Brief mit der fehlgeschlagenen Rücklastschrift und ich soll eine Nummer anrufen. Hab ich gemacht, kam bei einer sehr netten Dame im Callcenter raus, hab ihr die korrekte BLZ gegeben und Pollin hat nochmal abgebucht + 3,90 Gebühr. So muss das laufen. Fehler passieren mal, egal auf welcher Seite. Aber dies darf nicht in horrenden Gebühren fürs Inkasso münden.

gruß cyblord

Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von »Elektroniktommi« (30. Dezember 2010, 18:18)


Christian_B

RCLine User

Wohnort: Land Sachsen

Beruf: KFZ-Mechaniker

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 30. Dezember 2010, 10:17

RE: Erfahrung mit Andys Hobbyshop

Wenn ich mich richtig erinnere, dann sind Rücklastgebühren bei fehlgeschlagenen Lastschriften nicht zulässig, das wurde doch abgeschafft. Die Banken und auch verschiedene Händler versuchen es trotzdem mit dem schnellen Zusatzverdienst, das ist dann aber Betrug.

Den Rechnungs-Betrag jetzt an den Händler überweisen ist falsch, er hat keinen Anspruch mehr darauf, er hat die Angelegenheit abgetreten.
Gruß Christian

[SIZE=3]REX-500 PROTOS 500 [SIZE=1]REX-250 [/SIZE] [/SIZE] FF-6/T8
Belt CP mit MX-12 Esky HH Gyro SG90.
CopterX in 2,4GHz
S.R.B. Quark mit MX-12
Cessna 182 SpW 1410mm <> Stinson Reliant <> ME-109 <> FunCub <> SuperCub

5

Donnerstag, 30. Dezember 2010, 11:37

RE: Erfahrung mit Andys Hobbyshop

Zitat

Original von cyblord


Ich würde ihm den fälligen ursprünglichen Betrag einfach überweisen, und die horrenden Mahngebühren ignorieren. Im Zweifel vielleicht noch die Rückbuchungsgebühr für die Lastschrift. Und dann die Sache auf mich zukommen lassen. Das bekommt der so nicht durch. Das ist ja fast eine Verdopplung des Kaufpreises. Und das nach 4 Tagen. Nene da würd ich mich vorher durch alle Instanzen verklagen lassen.

So ein Vorgehen ist wirklich mehr als unverschämt.


gruß cyblord


Genauso würde ich das auch machen. Bei einer so kurzen Frist von 4 Tagen lacht sich jeder Richter kaputt.

Überweisen und einfach klagen lassen......

Gruß
Honey Bee King 2, BL 3900,
Eflite MCX und MSR, LAMA V3, Carsonn Hughes 500, Skylifter
Tyrann 450
Ansonsten haben 40 Jahre Modellbau in allen Sparten doch Spuren hinterlassen 8)

frankyboy

RCLine User

Wohnort: Potsdam

Beruf: Geld verdienen

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 30. Dezember 2010, 12:43

RE: Erfahrung mit Andys Hobbyshop

Zitat

Original von Christian_B
Wenn ich mich richtig erinnere, dann sind Rücklastgebühren bei fehlgeschlagenen Lastschriften nicht zulässig, das wurde doch abgeschafft.


Nein, da ging es um nicht eingelöste Schecks. Die Gebühren für fehlgeschlagene Lastschriften sind nach wie vor richtig.

Zitat


Den Rechnungs-Betrag jetzt an den Händler überweisen ist falsch, er hat keinen Anspruch mehr darauf, er hat die Angelegenheit abgetreten.


Falsch. Er hat den Anspruch nicht abgetreten. Er hat nur mit dem Einzug von Außenständen (also die Inkassotätigkeit als solche) jemanden beauftragt, der das für ihn macht.
Gruß Frank

7

Donnerstag, 30. Dezember 2010, 13:02

RE: Erfahrung mit Onlineshop

Zitat

Original von Harry42

.......Am 04.12. habe Ich mir eine Twinstar2 bestellt.....
......4Tage später kam dann der Flieger........
......Am 23.12. lag plötzlich eine Mahnung vom Inkassounternehmen Creditreform im Briefkasten........


Er hat einfach keine Mahnung geschrieben!Muss er das?
es waren aber mehr wie 4 Tage, oder kann ich nicht rechnen ???

Ich sehe nur 4 möglichkeiten:

1,Anrufen und versuchen zu einigen.
2.Lehrgeld zahlen und vergessen,das leben ist zu kurz um sich aufzuregen.
3.Rechtsberatung sonst wird es unter umständen noch teurer.
4. Krieg :)

Dieser Beitrag wurde bereits 6 mal editiert, zuletzt von »offline« (30. Dezember 2010, 13:12)


8

Donnerstag, 30. Dezember 2010, 13:10

RE: Erfahrung mit Onlineshop

.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »offline« (30. Dezember 2010, 13:10)


9

Donnerstag, 30. Dezember 2010, 13:40

RE: Erfahrung mit Onlineshop

Zitat

Original von offline
es waren aber mehr wie 4 Tage, oder kann ich nicht rechnen ???


denk ich auch!
(also, dass es mehr seien müssten)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Gast11019« (30. Dezember 2010, 13:40)


10

Donnerstag, 30. Dezember 2010, 14:41

Ich denke schon dass der Händler in der Pflicht ist, eine fehlgeschlagene Rücklastschrift dem Kunden anzuzeigen und eine Lösung zu suchen. Der Kunde kann nicht wissen obs geklappt hat. Viele Händler buchen auch erst 14 Tage nach Versand ab. Niemand kann also wissen ob der Händler schon abgebucht hat, oder ob es nicht geklappt hat.
Und das beste, von der Bank kommt nämlich (an den Händler) sogar eine genaue Info WARUM es nicht funktioniert hat. Bei meiner Pollin Sache stand da "Kontonummer falsch". Weil die Kontonummer nicht zur BLZ passte.
Der Händler sieht also auch warum es nicht ging.

gruß cyblord

HIND 24

RCLine User

Wohnort: Spandau, bei Berlin

Beruf: Angestellter

  • Nachricht senden

11

Donnerstag, 30. Dezember 2010, 16:12

Zitat

Original von cyblord

Und das beste, von der Bank kommt nämlich (an den Händler) sogar eine genaue Info WARUM es nicht funktioniert hat. Bei meiner Pollin Sache stand da "Kontonummer falsch". Weil die Kontonummer nicht zur BLZ passte.
Der Händler sieht also auch warum es nicht ging.

gruß cyblord


Ebend, und andersrum bei Überweisung bekommt man als Bankkunde auch den Hinweis.
Das Geschäftsgebahren dieses Onlineshops kann ich nicht nachvollziehen.

Und, wenn man online einkauft muss man sich ja registrieren. Also wo war das Prob beim Onlineshop? Der hätte normal den Kontakt zum Kunden aufnehmen können als gleich Inkasso zu beauftragen.
mfg von der Spree

Maik

Logo 600 SE
T-Rex 450 Pro

Blade 230S
Parrot Bebop 2 FPV
MCPX, wird bald ausrangiert
DX-10T
http://heli-team-berlin.de/



In a world without walls, who needs windows and gates ?

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »HIND 24« (30. Dezember 2010, 16:15)


Christian_B

RCLine User

Wohnort: Land Sachsen

Beruf: KFZ-Mechaniker

  • Nachricht senden

12

Donnerstag, 30. Dezember 2010, 17:09

RE: Erfahrung mit Andys Hobbyshop

Zitat

Original von frankyboy

Zitat

Original von Christian_B
Wenn ich mich richtig erinnere, dann sind Rücklastgebühren bei fehlgeschlagenen Lastschriften nicht zulässig, das wurde doch abgeschafft.


Nein, da ging es um nicht eingelöste Schecks. Die Gebühren für fehlgeschlagene Lastschriften sind nach wie vor richtig.

Zitat


Den Rechnungs-Betrag jetzt an den Händler überweisen ist falsch, er hat keinen Anspruch mehr darauf, er hat die Angelegenheit abgetreten.


Falsch. Er hat den Anspruch nicht abgetreten. Er hat nur mit dem Einzug von Außenständen (also die Inkassotätigkeit als solche) jemanden beauftragt, der das für ihn macht.


Das ist nicht sicher, da muß man genau überprüfen was vereinbart wurde.

Urteil: Rücklastschriftentgelte können auch nicht als Schadensersatz gefordert werden, da nicht der Kunde, sondern das Kreditinstitut die Entstehung der Kosten zu verantworten hat. Wenn das Kreditinstitut, statt die Lastschrift zunächst einzulösen, die Kontenlage des betreffenden Kunden sofort überprüft und die Einlösung abgelehnt hätte, entfiele der für eine spätere Rückbuchung erforderliche erhebliche Verwaltungsaufwand. AG Erkelenz, 23.3.1999, 15 C 553/98 - WM 1999, 2403
Gruß Christian

[SIZE=3]REX-500 PROTOS 500 [SIZE=1]REX-250 [/SIZE] [/SIZE] FF-6/T8
Belt CP mit MX-12 Esky HH Gyro SG90.
CopterX in 2,4GHz
S.R.B. Quark mit MX-12
Cessna 182 SpW 1410mm <> Stinson Reliant <> ME-109 <> FunCub <> SuperCub

13

Donnerstag, 30. Dezember 2010, 17:20

Na gut na gut. Aber die Kosten für dich Rücklastschrift lasse ich mir noch gefallen, denn diese fallen dem Händler wirklich an und (wenn ich schuld daran habe) kann er dagegen auch nix tun dass die Bank diese Kosten erhebt. Genauso wie der Kunde nicht. Daran würd ich mich jetzt nicht aufhängen.

gruß cyblord

frankyboy

RCLine User

Wohnort: Potsdam

Beruf: Geld verdienen

  • Nachricht senden

14

Donnerstag, 30. Dezember 2010, 17:46

@Christian:

Wegen der Inkassotätigkeit heißt es im Eröffnungspost:

Zitat

die Firma Onlineshop überträgt uns zur Entlastung seiner Buchhaltung regelmäßig die Einziehung von Außenständen


Das hieße, nicht abgetreten, sondern nur zum Einzug "abgewälzt".

Deine angeführte Quelle zur Rechtssprechung ist von einem AG. Das hat bei unserem Rechtsystem nichts zu heißen. Da ist EIN Richter der Meinung in einem speziellen Fall. Bereits sein Kollege in der Nebenabteilung kann das schon komplett anders sehen (wie ich gerade leider selbst in einem Prozess erleben muss). Solange das keine höchstrichterliche Entscheidung ist (z.B. BGB o.ä.), ist da kein anderes Gericht dran gebunden. Die Sache mit den Rückbuchungsgebühren bei Schecks ist allerdings BGB-Rechtssprechung.
Gruß Frank

Joerg62

RCLine User

Wohnort: Hessen - hinterm Bretterzaun links

Beruf: immer Schuld

  • Nachricht senden

15

Donnerstag, 30. Dezember 2010, 17:53

Harry - eins verstehe ich nicht , du bist seit 2008 dabei und das hier ist dein erster Post !

Ich wäre mit Ausdrücken wie " sowas öfter vorkommt " äußerst Vorsichtig , zeigt dich der Kollege wegen übler Nachrede an und bei 30 000 positiven Bewertungen ist das üble Nachrede - auch wenn editiert ist , google vergisst nie - wird auch das Forum deine Daten an den Staatsanwalt raus rücken , dann wird dein vermeintlicher Mißgriff noch wesentlich teurer werden !

Deine ....XXX ist nicht nur Powerseller , Onlineshop und Ladengeschäft sondern auch eine Empfehlung in manchen Foren .
So und jetzt meinst du , weil du dich ans Bein gepisst fühlst , könntest du hier mal Luft ab lassen ...
Hergang lasse ich mal dahin gestellt , ansonsten versuche es nach " Offline " und lasse 4. weg !

1. Anrufen und versuchen zu einigen.
2.Lehrgeld zahlen und vergessen , das leben ist zu kurz um sich aufzuregen .
3.Rechtsberatung sonst wird es unter umständen noch teurer .

Hat mit Besserwisserei nix zu tun - ich hab was ähnliches durch - anderer Shop - in 2005 und das ( heute nicht mehr existierende ) Forum hat meine Daten raus gerückt ...

Übrigens - Bankbewegungen lassen sich minutiös belegen - schafft sogar unsere winzige Dorfbank hier - und solltest du doch eine Zahl bei deinen Angaben zur Bankverbindung vergessen haben wird ein Betrugsverfahren gegen dich daraus .

Jörg
Neulich hatte ich einen Traum ... ein Politiker hing am Apfelbaum ... , schon öfters hatte ich solche Träume , leider nie genug Bäume ! .

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Elektroniktommi« (30. Dezember 2010, 18:18)


FrankR

RCLine User

Wohnort: Geeste

  • Nachricht senden

16

Donnerstag, 30. Dezember 2010, 18:25

Zitat

Original von Joerg62

Übrigens - Bankbewegungen lassen sich minutiös belegen - schafft sogar unsere winzige Dorfbank hier - und solltest du doch eine Zahl bei deinen Angaben zur Bankverbindung vergessen haben wird ein Betrugsverfahren gegen dich daraus .

Jörg


Na das halte ich ja für ein Gerücht.

Frank

frankyboy

RCLine User

Wohnort: Potsdam

Beruf: Geld verdienen

  • Nachricht senden

17

Donnerstag, 30. Dezember 2010, 18:46

Schön, dass Du es für ein Gerücht hältst. Ist aber nicht unwahrscheinlich. Jetzt könnte die andere Seite nämlich behaupten, dass die Ziffer in voller Absicht weggelassen wurde und das zur Anzeige bringen. Und nun wird es kompliziert...

Das Leben ist kein Ponyhof. :w
Gruß Frank

18

Donnerstag, 30. Dezember 2010, 18:53

Zitat

Original von frankyboy
Schön, dass Du es für ein Gerücht hältst. Ist aber nicht unwahrscheinlich. Jetzt könnte die andere Seite nämlich behaupten, dass die Ziffer in voller Absicht weggelassen wurde und das zur Anzeige bringen. Und nun wird es kompliziert...


Wer etwas behauptet muss das auch belegen.
Und natürlich ist das mit dem Betrugsverfahren quatsch. Eine Zahl vergessen kann jeder mal und daraus wird überhaupt nix.
Und wenn irgendjemand von mir Mahngebühren oder Inkassogebühren will, dann muss er mir belegen dass ich den Fehler begangen habe. So rum ist das korrekt.

gruß cyblord

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »cyblord« (30. Dezember 2010, 18:54)


Gert

RCLine User

Wohnort: Nähe Hof/Bayern

  • Nachricht senden

19

Donnerstag, 30. Dezember 2010, 18:58

Zitat

Original von frankyboy
Schön, dass Du es für ein Gerücht hältst. Ist aber nicht unwahrscheinlich. Jetzt könnte die andere Seite nämlich behaupten, dass die Ziffer in voller Absicht weggelassen wurde und das zur Anzeige bringen. Und nun wird es kompliziert...

Das Leben ist kein Ponyhof. :w


...hört bitte auf so nen Quatsch zu erzählen. Es gibt bestimmt Leute die glauben so etwas. :wall:
Gruß Gert


FrankR

RCLine User

Wohnort: Geeste

  • Nachricht senden

20

Donnerstag, 30. Dezember 2010, 18:59

Zitat

Original von frankyboy
Schön, dass Du es für ein Gerücht hältst. Ist aber nicht unwahrscheinlich. Jetzt könnte die andere Seite nämlich behaupten, dass die Ziffer in voller Absicht weggelassen wurde und das zur Anzeige bringen. Und nun wird es kompliziert...

Das Leben ist kein Ponyhof. :w


Klar, ich gebe meine richtige Adresse an, die BLZ stimmt sogar, die Kontonummer bis eben auf einer Ziffer.
Wer so betrügen will der müsste ja wegen totaler Blödheit angeklagt werden.

Ich hatte auch schon mal so meine Erfahrung mit dem Laden.
Unangenehm kann der Mensch schon mal werden.

Frank