Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

41

Samstag, 19. Februar 2011, 20:55

RE: Moin moin..

Eine Vertragsstrafe setzt einen VERTRAG voraus. Der kann zwischen Abmahnendem und Abgemahntem dann zustandekommen, wenn eine Unterlassungsvereinbarung geschlossen wird in der dann auch eine Vertragsstrafe formuliert ist. Bei einem weiteren Verstoß wird diese Vertragsstrafe dann fällig. Das passt hier auf Simon M. nicht, da ja irgendwo erwähnt wurde, dass eine außergerichtliche Einigung nicht zustandegekommen ist.

Wenn jemand also eine 5-stellige Vertragsstrafe einklagen kann, dann wird das vorher im Unterlassungsvertrag auch von der anderen Partei unterschrieben worden sein und diese Partei hat sich dann nicht an die Vereinbarung gehalten. Würde also bedeuten, dass jemand auf Fehler im Umgang mit dem Elektro-Gesetz hingewiesen wurde, dafür 1.000,- EUR Anwaltskosten bezahlen musste, eine Vereinbarung mit hoher Vertragsstrafe geschlossen hat, das nun zu unterlassen, und dann doch weiterhin nicht im Sinne des Elektrogesetzes richtig gehandelt hat.

Wenn das so war, warum ist dann rc-toy der Buhmann?
Tarot 500, T-Rex 500

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Kue« (19. Februar 2011, 20:57)


enedhil

RCLine User

Wohnort: Erfurt / Thüringen

  • Nachricht senden

42

Samstag, 19. Februar 2011, 21:43

...und wieder eine Firma, die von meiner Liste seriöser Online-Händler fliegt.

Echt schade und eine Riesensauerei, das die Firmen solche juristischen Winkelzüge nutzen, um sich zu bereichern.

Im Grunde ist aber der Gesetzgeber drann schuld. Warum ist ein Gesetz denn so bescheiden geschrieben, das es a) kein normaler Mensch versteht und b) auch noch solchen Abmahn-Firmen Tür und Tor öffnet. Ausserdem ist dieses ganze Abmahngedöhns ansich in meinen Augen nichts als moderne Wegelagerei. Auch hier sollte der Gesetzgeber endlich einen Riegel vor den Abmahnmissbruach schieben. Wenn für ein Abmanhverfahren nur noch max. 100€ Abmahngebühr von den Abgemahnten eingtrieben werden könnte, dann würde sich der ganze Aufwand nämlich nicht mehr lohnen und solche Fälle würden gar nicht mehr auftreten.

Witzig finde ich allerdings, das die Firma Natterer in dem Beitrag genannt wird bzw. auch vor die Kamera tritt. Dem Bruder des hier gezeigten Herrn Natterer gehört nämlich die Firma Jamara, die einen allseits beliebten China-Online-Shop bzw. dessen deutsche Auslieferungslager wegen fehlender CE-Aufkleber an Servos eines RTF-Modells verklagt hat (das Modell selbst hatte den CE-Aufkleber)....
Gruß
Stefan
[SIZE=1]
T-Rex 550 FBL
FMS Giant P51D Mustang
Parkzone F4U Corsair
MPX Blizzard
Hype MX-2

[/SIZE]

43

Sonntag, 20. Februar 2011, 00:29

Hier mal ein Beispiel zum kurzen Verständniss.

Hallo,

möchte hier versuchen die Sache mal möglichst einfach zu erklären, wie so was läuft.
Einfach deswegen, weil ich, und viele andere incl. vieler Anwälte in dieser Sache auch nicht ganz durchsteigen ;-)

Es ist so das in Deutschland (oder sogar EU weit) alle Elektroartikel bereits vor dem Verkauf
Bei einer Stiftung (EAR) registriert sein müssen. Incl. Gebühren und dem ganzen Papierkram.
Das ist ja erst mal gut, weil wir hier sonst mit allerlei Elektroschrott aus aller Herrenländern überschwemmt werden. Durch diese Stiftung wird also auch geregelt das schon im Vorfeld die Entsorgung bezahlt wird. Das muss bei allen Elektroartikeln gemacht werden.
Das ist mitunter auch ein Grund dafür warum eine Privatperson für einen zB. Regler aus China weit weniger bezahlt als der Händler hierfür verlangen muss.

Soviel also vorab zum Elektrogesetz. Wie gesagt, sehr stark vereinfacht und laienhaft erklärt.

Noch kurz zu diesem Beitrag im BR Fernsehen. Diese zwei Händler dort sind nur 2 von mittlerweile ganz vielen.

Wem die folgende Geschichte zu lang erscheint, scrollt nach unten, dort stehen noch ein paar
Sachen wie das mit einer Abmahnung so läuft.
------------

Und nun die Geschichte von einem Modellbauladen, wie es sie viele gibt, und diese Geschichte betrifft auch viele andere Modellbauläden.

Die Namen sind frei erfunden und evtl. Ähnlichkeiten rein zufällig.
Die folgende Geschichte ist natürlich auch frei erfunden, kann sich aber so sinngemäß zutragen, oder so in der Art zugetragen haben.


Da gibt es also ein Modellbaugeschäft, nennen wir ihn mal Ampereheini.
Die Fa. Ampereheini hast sich über die Jahre ein kleines Geschäft aufgebaut.
Das Geschäft läuft mittlerweile ganz gut und man kann sich auch davon ernähren.
Da man ja von den ganzen auflagen und Verwaltungsaufwand bei Importen weiß
hat sich die Fa. Ampereheini entschlossen ausschließlich bei deutschen Herstellern,
oder bei deutschen Importeuren einzukaufen. Was ja auch immer ganz gut geklappt hat.

So wie die Fa. Ampereheini gibt es in Deutschland unzählige kleine Läden mit
Onlineshop.

Jetzt gab es aber auch einen Laden, bei dem scheint es wohl nicht so zu laufen wie man
Sich das wünschen würde. Nennen wir diese Fa. mal Pinoccio Emgh. Dieser arme
Geselle saß nur verbittert auf seinem Stuhl und überlegte den ganzen Tag wie er wohl auch
was von dem Kuchen abbekommen würde.
Da viel ihm wohl ein, oder es wurde ihm zugetragen, das es in Deutschland möglich ist Mitbewerber abzumahnen wenn dort was mit dem Onlineshop nicht in Ordnung wäre.
Auch ist das Impressum immer mal wieder für eine Abmahnung gut. Da reicht es schon
Wenn der Satzbau sinngemäß etwas daneben ist.

Jetzt war es bei der Fa. Ampereheini so das dort bei einem Artikel vom Importeur etwas
tatsächlich nicht richtig registriert war. Das war natürlich für die Fa. Pinoccio Emgh ein
gefundenes Fressen. Mal eben eine Unterlassungsklage nebst „ein paar €“ Gebühr durch einen Anwalt der Fa. Ampereheini vorgelegt. Ein Anwalt hatte der Fa. Ampereheini
dazu geraten die Unterlassungserklährung, in der man dann verspricht so was nie wieder zu tun, zu unterschreiben. Man hat ja wirklich nicht vor unregistrierte Sachen zu verkaufen, und hat halt darauf gehofft das das eine einmalige Sache war.
Der ganze Mist hat bis hierher richtig Geld verschlungen( Anwalt und für die Abmahnung).

Das Geld bekommt nicht der Staat, der bekommt nur die Steuern dafür. Das Geld bekommt
komplett die Fa. Pinoccio Emgh, die es sich in einen Sparstrumpf stecken kann.
Das ist kein schlechter Witz, das ist wirklich so.

Jetzt gäbe es die Möglichkeit den Importeur zu verklagen, der einem den Schaden erstatten müsste. Der sagt allerdings klipp und klar dass man ihn dann nie mehr beliefern würde. Was eben schon einigen Mitbewerbern tatsächlich so ergangen ist. Jetzt sind das halt Lieferanten, auf dessen Produkte man im Sortiment nicht so einfach verzichten kann.


Es gingen wieder ein paar Monate ins Land, als plötzlich wieder eine Abmahnung zugestellt wurde.
Es wurde vorgeworfen dass die Fa. Ampereheini erneut gegen das Elektroschrottgesetz verstoßen hat. Jetzt sind Artikel ( diesmal 5 verschiedene) angemahnt die definitiv registriert waren und auch ausschließlich in Deutschland bezogen wurden.
Jetzt kommt das schon von der Fa. Pinoccio Emgh erwähnte: „sturstellen usw“.
Warum sollte die Abmahnung auch bezahlt werden, es wurde ja gegen nichts verstoßen.
Der Rechtsstreit zieht sich also über fast ein Jahr. Hab ich schon erwähnt dass der Betrag dieser Abmahnung schon im hohen 5stelligen Bereich ist. Man hat ja schließlich gegen die Unterlassungserklärung verstoßen.

Das ganze landet schließlich vor Gericht. Die Fa. Ampereheini wird dazu verdonnert
Einen jetzt niedrigeren, aber immer noch 5stelligen Betrag+ Auslagen der Fa. Pinoccio Emgh
zu zahlen. Also wurde erst mal Einspruch erhoben.

Beispiel gefällig?

Wenn in D ein Ladegerät aus Chinesischer Produktion verkauft wird, dann nach hier importiert wird muss es registriert werden. Hatten wir ja schon.
Also das Ladegerät das meinetwegen „MeiLingTurbo 5000“ heisst wird von der Fa. Mayerhuber importiert, registriert und die entsprechende Entsorgungsgebühr bezahlt.
Jetzt muss auf dem Ladegerät das Label der Fa. MaierHuber fest aufgebracht sein.
Jetzt ist das Gerät im Onlineshop als MeiLingTurbo5000 bezeichnet was so nicht sein darf.
Es müsste also heißen Fa. Maierhuber Lader, weil es unter diesem Namen registriert wurde.

Durch diesen Fauxpas wurde gegen die Fa. Pinoccio Emgh ein so enormer Wettbewerbsvorteil geschaffen (die Fa. Pinoccio vertreibt diese Lader nicht mal), dass
selbiger Fa. Tausende Euro durch die Lappen gingen. (muhaha)
Man muss natürlich vor Gericht sein traurigstes Gesicht aufziehen und jammern wie ungerecht die Welt doch ist. Mann könne selber nichts verkaufen weil ja die Konkurrenz
so schlimme Sachen macht.

So kann einem zB. der Fehler FTG-Fliegers statt FTG-Flieger ziemlich teuer kommen.


Wenn man das ganze mit vielen Händlern macht kann man so ganz nett verdienen.

Noch mal: Die in der Abmahnung festgesetzte Kohle bekommt der Abmahner.
Gerichtskosten und Anwälte gehen extra.

Man würde ja nichts sagen wenn es wirklich Artikel gewesen wären die „grau“ importiert wären. Das waren sie aber nicht.

Was natürlich auch dumm war, das ganz am Anfang diese Unterlassungserklährung unterschrieben wurde. Das Problem war, hier musste sich ganz auf den Anwalt verlassen werden, da der Inhaber der Fa. Ampereheini zu diesem Zeitpunkt nahezu blind war. Er konnte aber immerhin erkennen ob die Sonne scheint, oder ob es gerade Nacht ist.
Er war zu diesem Zeitpunkt komplett auf die Hilfe anderer angewiesen, die natürlich auch keine Rechtsexperten waren.

Den Ausgang dieser Geschichte muss ich mir erst noch Zusammenspinnen.

Wie schon oben geschrieben ist diese Geschichte natürlich erfunden, könnte sich aber genau
so zutragen haben. Sie sollte nur als Beispiel dienen wie so etwas ablaufen könnte.

Und alle die, die bis jetzt durchgehalten haben und bis hier fleißig mitgelesen haben
dürfen sich jetzt ein Bier aus dem Kühlschrank holen.

------------

Und hier noch kurz ein paar Fakten:
Es ist tatsächlich so, wenn ein Shopbetreiber einen Fehler bei einem Mitbewerber
entdeckt, diesen abmahnen kann, und dafür auch noch das Geld einstreichen kann.
Wie sich die Summen zusammensetzen weiß ich leider auch nicht.
Das ganze ist so in dieser Art wohl nur in Deutschland möglich, und hat vielen Händlern
noch viel mehr Geld gekostet.

Nicht dass dieses Gesetz schlecht ist. Wenn einer offensichtlich mit unregistrierter Ware handelt ist es richtig, dass dieser dementsprechend bestraft wird.
Wenn aber durch zerpflücken und mit der Brechstange nach irgendwelchen Fehlern auf
einer Internetseite gesucht wird, das ganze dann mit allem was Juristisch zur Verfügung steht
durchgeboxt wird, dann ist das Ganze wie im Filmbeitrag dargestellt einfach nur Wahnsinn.


Viele Grüße

44

Sonntag, 20. Februar 2011, 00:40

Zitat

Original von Kue


Im Bericht klingt das ja so, als würde rc-toy die 30.000,- einstecken.



Jou, weiss aber nicht inwieweit da noch irgenwelche Steuern wegkommen.

Tom41

RCLine User

Wohnort: Nürnberg

Beruf: Software-Entwickler

  • Nachricht senden

45

Sonntag, 20. Februar 2011, 01:37

RE: Hier mal ein Beispiel zum kurzen Verständniss.

Zitat

möchte hier versuchen die Sache mal möglichst einfach zu erklären, wie so was läuft. Einfach deswegen, weil ich, und viele andere incl. vieler Anwälte in dieser Sache auch nicht ganz durchsteigen.

Oh Mann, jetzt verstehe ich auch, warum Deutschland keine eigene Mafia hat. Schutzgeld-Erpressung ist hier völlig legal.

cu Tom
....
Flächen: ........ Parkmaster, Parkzone Trojan, Vapor, UMX Trojan, UMX Spitfire
Multikopter: ... Blade Nano QX, Blade 180 QX, Blade 200 QX
Helis: ............ Logo 400, Blade MSR-X
FB: ............... Spektrum DX-7
Sim: ............. Phoenix, AFPD

46

Sonntag, 20. Februar 2011, 08:05

@Ölfuss
Vielen Dank für Deine umfassende Erklärung

vg. Horst
Blade MSR
3x Walkera 4#3B brushless
2x Walkera 4G3 brushless
T-Rex 250
CopterX 450 SE V2
HK-T500
HK- 500GT
T-Rex 600 GF
Graupner MX-16, 2,4Ghz Assan
Video

47

Sonntag, 20. Februar 2011, 09:27

Zitat

Original von Ölfuss

Zitat

Original von Kue


Im Bericht klingt das ja so, als würde rc-toy die 30.000,- einstecken.



Jou, weiss aber nicht inwieweit da noch irgenwelche Steuern wegkommen.


Hi Ölfuss,

vielen Dank für Deine umfangreiche Ausführung oben! Ich denke, Du hast ganz prima die Fakten und auch die "moralische" Seite dargestellt! :ok:

Ja, ich habe mittlerweile auch verstanden, dass der Abmahnende tatsächlich solch hohen Summen einstecken kann, wenn eine Unterlassungserklärung unterschrieben wurde und dann wieder ein Verstoß vorliegt.

Das erstaunt schon, wird aber relativiert, wenn man die Herkunft der Abmahnungen sieht: Urheber-Recht ... da ist der Abmahner dann ursprünglich tatsächlich auch geschädigt worden.
Tarot 500, T-Rex 500

48

Sonntag, 20. Februar 2011, 19:44

Hier hat jemand wohl direkt an den Abmahnenden geschrieben udn folgende Antwort erhalten:

http://www.rc-heli.de/board/showpost.php…86&postcount=49

Wenn das stimmt, stellt sich die moralische Frage plötzlich wieder in genau die andere Richtung.

Erstaunlich finde ich, dass gefühlte 99,9% der User hier und bei rc-heli aufgrund des Fernsehbeitrags das Verhalten des Abmahners rügen ohne eine Stellungnahme von ihm selbst gehört zu haben.
Tarot 500, T-Rex 500

FrankR

RCLine User

Wohnort: Geeste

  • Nachricht senden

49

Sonntag, 20. Februar 2011, 20:04

Naja, schon vor 1 1/2 jahren waren die Aktionen von RC-Toy bekannt und das nicht nur bei Natterer.
Warum melden die sich jetzt im Forum und haben ein Interview im Fernehen abgelehnt?

Frank

50

Sonntag, 20. Februar 2011, 20:04

Mag sein

Kann schon sein das es die Meinung anderer wieder umstimmt aber bei mir ist der Toy Toy unten durch.

Wenn er wirklich was dazu sagen wollte hätte er es ja im Interview tun können und nicht durch seinen Partner ( oder wen auch immer ) in einem Forum vertreten lassen müssen.

Die Sendung will bestimmt nicht irgendjemand verurteilen oder schlecht darstellen.
Jeder soll sich seine eigene Meinung bilden und das tun ( oder da kaufen ) wie er es für richtig hält.

gruß
Wer nichts tut wird nichts verändern

51

Montag, 21. Februar 2011, 09:45

Was ich in dem Video vermisse, ist eine etwas genauere Darstellung, was nun eigentlich genau verbockt wurde.

Da kommt nur: "soll 7 Artikel nicht so registriert haben, wie es das Elektrogesetz vorschreibt", irgendwie ein wenig dünn.

Ansonsten, muss man ja nicht gleich klagen, wenn einem was bei einem anderen nicht passt, man könnte ja auch erstmal Kontakt aufnehmen. Aber eine RSV macht es wohl möglich.


Sollte sich der andere uneinsichtig zeigen, dann kann man weiter überlegen.

Ist natuerlich auch aergerlich, wenn man gestzl. kosten zahlt und der andere nicht, und der dadurch evtl. andere Preise machen kann.

Aber deswegen jetzt nichts mehr bei RCT kaufen, weiß nicht.....

Gruß
[SIZE=1
- Die Pflaumen reifen im Schnee, doch der Pfarrer ißt sie gernel :-)
[/SIZE]

52

Montag, 21. Februar 2011, 10:18

Hallo,

In vernünftigen Ländern mit richtiger Demokratie ist der Staat dafür verantwortlich, dass sich die Bürger an das Gesetz halten. Da kann nicht jeder seine eigene Justiz machen und dabei noch abkassieren. Denke dabei primär an gewisse Abmahnfirmen, die sich als Gesetzeshüter betrachten und sich dabei bloss ihre eigene Tasche füllen.

Vor nicht allzulanger Zeit wurde eine "Demokratie" abgeschaft, in der jeder jeden bespitzelte und denunzierte. Wohin das geführt hat, wissen wir ja alle ausreichend.

Nun beginnt diese Art der "Demokratie" wieder Fuss zu fassen, na, wunderbar. Bin mal gespannt, wohin das führt.

Rolf

Almigurt

RCLine User

Wohnort: Göttingen

  • Nachricht senden

53

Montag, 21. Februar 2011, 10:29

@ ölfuss:
Ich verstehe es nicht ganz..
Du schreibst:
Wenn man einen Artikel importiert, anmeldet etc. muss das eigene Label draufkleben.

Müsste dann nicht auf jedem Servo, jedem Lader der Name des Verkäufers stehen?
Oder geht es darum, mit welchem Namen der Artikel registriert wird?

Ist das evtl. der Grund warum manche RC-Shops ihre eigene "Marke" haben oder dient das nur zur Absatzsteigerung?


Gruß Benjamin

54

Montag, 21. Februar 2011, 15:05

auf meinen in Deutschland gekauften I-Charger klebt ein Label eines deutschen Inporteurs.

edit:
ich frage mich ob die Bezeichnung des Herstellers vom Händler mitangemeldet werden kann? oder der Lader wie der Händler xy heissen muss?

Bram
T-Rex 450 PRO + Helis zu Pflugscharen
T-Rex 250 SE
Protos FB mit Beast

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Bram« (21. Februar 2011, 15:44)


flying_chicken

RCLine User

  • »flying_chicken« wurde gesperrt

Wohnort: Schweiz /Deutschland NRW

Beruf: Lebenskünstler

  • Nachricht senden

55

Montag, 21. Februar 2011, 15:18

wenn ich bei den Toyherren die agressive Werbung lese:
irgendwo günstiger gesehen? Melden Sie uns den Shop Wir geben Ihnen auf diesen günstigeren Preis noch 2% ...

Irgendwie schliesst sich der Kreis ....

[SIZE=1]riecht für mich bisschen nach: Kundschaft für Denuziatentum missbrauchen[/SIZE]
kriech mit mir... :D
Ist ein Keks, der unter einem Baum liegt, nicht ein wunderbar schattiges Plätzchen?

56

Montag, 21. Februar 2011, 16:52

Zitat

Original von Kue
Hier hat jemand wohl direkt an den Abmahnenden geschrieben udn folgende Antwort erhalten:

http://www.rc-heli.de/board/showpost.php…86&postcount=49

Wenn das stimmt, stellt sich die moralische Frage plötzlich wieder in genau die andere Richtung.

Erstaunlich finde ich, dass gefühlte 99,9% der User hier und bei rc-heli aufgrund des Fernsehbeitrags das Verhalten des Abmahners rügen ohne eine Stellungnahme von ihm selbst gehört zu haben.


Und ich bin überzeugt davon, dass ein Großteil der "empörten" Verteidiger der "kleinen Händler" keine moralischen Anwandlungen haben, wenn sie bergeweise aus Fernost privat importieren, da ist der vorher schutzwürdige "kleine Händler" plötzlich der große Abzocker und Großverdiener und ob er überlebt, ist ebenfalls sche....egal.

Scheinheiliger gehts wohl nimmer.

Meinrad

bswoolf

RCLine User

Wohnort: Hannover

  • Nachricht senden

57

Montag, 21. Februar 2011, 18:45

Bist Du sicher, daß das Vergleichbar ist?

Ich muß nicht rechtfertigen, wo ich kaufe oder eben nicht. Bestimmt nicht, so lange ich mich an die Gesetzte halte.

Ein direkter Angriff auf die Kasse von jemanden ist da doch wohl was anderes.
Gruß,
Wolfgang
[SIZE=1]Es hat ganz harmlos mit einem Piccoz angefangen:
Jetzt muß ich anbauen.
[/SIZE]

FrankR

RCLine User

Wohnort: Geeste

  • Nachricht senden

58

Montag, 21. Februar 2011, 19:05

Zitat

Original von Debatin

Zitat

Original von Kue
Hier hat jemand wohl direkt an den Abmahnenden geschrieben udn folgende Antwort erhalten:

http://www.rc-heli.de/board/showpost.php…86&postcount=49

Wenn das stimmt, stellt sich die moralische Frage plötzlich wieder in genau die andere Richtung.

Erstaunlich finde ich, dass gefühlte 99,9% der User hier und bei rc-heli aufgrund des Fernsehbeitrags das Verhalten des Abmahners rügen ohne eine Stellungnahme von ihm selbst gehört zu haben.


Und ich bin überzeugt davon, dass ein Großteil der "empörten" Verteidiger der "kleinen Händler" keine moralischen Anwandlungen haben, wenn sie bergeweise aus Fernost privat importieren, da ist der vorher schutzwürdige "kleine Händler" plötzlich der große Abzocker und Großverdiener und ob er überlebt, ist ebenfalls sche....egal.

Scheinheiliger gehts wohl nimmer.

Meinrad



Also entweder willst oder kannst das nicht kapieren. Es geht hier nicht darum einen kleinen Händler zu schützen, sondern darum das ein Händler die Abzockmasche dazu benutzt anderen Händler finanziell auszubeuten.

Frank

59

Montag, 21. Februar 2011, 19:22

Zitat

Original von Almigurt
@ ölfuss:
Ich verstehe es nicht ganz..
Du schreibst:
Wenn man einen Artikel importiert, anmeldet etc. muss das eigene Label draufkleben.

Müsste dann nicht auf jedem Servo, jedem Lader der Name des Verkäufers stehen?
Oder geht es darum, mit welchem Namen der Artikel registriert wird?

Ist das evtl. der Grund warum manche RC-Shops ihre eigene "Marke" haben oder dient das nur zur Absatzsteigerung?


Gruß Benjamin


Hallo Benjamin.

wenn zB. Hacker einen ThunderpowerLader importiert und hier als Hacker registriert muss auf dem Lader "Hacker" stehen. Der Händler darf den dann auch nicht als Thunderpower Lader bewerben, sondern als "Hacker" Lader.

Wenn jetzt ein Händler hergeht und in der Artikelbeschreibung "ThunderpowerLader " schreibt wird er automatisch zum Importeur weil er ja nicht die passende Registrierung vorweisen kann.
Er kann also deswegen abgemahnt werden, obwohl dieser Artikel bereits registriert ist und die entsprechenden Abgaben dafür entrichtet wurden.
Die Abmahnende Partei rechtfertigt sich dann indem Sie behauten kann der Händler importiert einfach Sachen registriert die nicht, und spart so nen Haufen Kohle. Das das halt nur auf dem Papier so ist, steht halt wo anders. Das ist halt
das Schlupfloch ;-) .

---

Gruß
Tim

60

Montag, 21. Februar 2011, 19:58

... und jeder User, der nach "MayLingPower-Lader" googelt findet den Shop mit "Macker" nicht ... und schon entsteht ein potentieller Vermögens-Schaden gegen den sich der Shop der auf den "MayLingPower-Lader" sein "Macker"-Logo klebt natürlich wehren darf.

"Macker"-Lader kennt dann keine Sau, der "MayLingPower-Lader" wurde vermutlich schon heftig als die Preissensation aus Asien in Foren und Zeitungen diskutiert und verkauft sich paletten-weise.
Tarot 500, T-Rex 500