Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Oberst_Krass

RCLine User

  • »Oberst_Krass« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Haunetal (Hessen)

Beruf: Einzelhandelskaufmann für Hifi und Phono

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 18. Februar 2015, 15:59

TTIP - der zweite Versuch!

Nachdem Bernd aka lichtl hier schon einmal das Thema angestoßen hat und es darin ausartete, dass sich über das Thema an sich keine Äußerungen mehr fanden,
würde ich gerne einen Neustart zu diesem Thema machen.

Aus meiner Sicht befinden wir (die Modellbauhanseln) ja eigentlich in der Situation, dass TTIP etwas ganz Tolles für uns bringt.
Damit könnte ja jeder Ami-Konzern Deutschland verklickern, dass man auch mit Produkten ohne CE- und auch meinetwegen TÜV/GS-Zeichen unglaublich viel Spaß haben kann.
So, wie ich das sehe, ist das aus Sicht der Amerikaner eine ganz feine Angelegenheit, denn in den USA stellst Du Dich einfach nur etwas blöd an, kippst Dir heißen Kaffee auf den Latz und
bekommst Millionen von dem Konzern, der Dir den Kaffee gegeben hat. Wenn TTIP bedeuten würde, dass wir hier von Europa aus, auch den amerikanischen Konzernen Millionenklagen an den Hals hängen
können, dann wäre das ja sicher ein lohnenswertes Business, sich mit USA-Artikeln einfach nur dumm anzustellen, sich den Fingernagel abzubrechen oder sich an Cola zu verschlucken, weil bei letzterer der
Warnhinweis (oder muss es hier Wahnhinweis heißen?), dass man nicht so hastig trinken darf.
So ist es aber leider nicht und meine bescheidene Meinung ist hierzu, dass sich die USA zum Daywalker macht (Verweis auf den Film Blade) und somit das Beste aus zwei Welten bekommt.

Sicher ist hier ein thematischer Seitensprung zu der "Geiz-ist-geil-Mentalität" erlaubt, die wie ich meine, nicht so einfach als Geiz abzutun ist.
Wir befinden uns in Deutschland in einer Situation, in der viele Leute nur kostendeckend arbeiten, um sich a) gesellschaftlich nicht ausgegrenzt zu fühlen, b) sich selbst wertiger zu fühlen und c) nicht der Willkür entsprechender Ämter untergeordnet zu sein.
Sicher ist das ein politisches Problem, da ganz einfach hingenommen wird, dass zum Wohle der (fast) Vollbeschäftigung, die Löhne nur am Existenzminimum angelegt sind. Die, die in solchen Verhältnissen tätig sind, sind wohl auch jene, die
den Eindruck erwecken, sie seien geizig. Daher sollte man sich hier im Bezug zum TTIP mal selbst die Frage stellen, ob man so nicht schaffen kann, dass Chlorhühnchen doch sehr willkommen sind. Es ist meiner Ansicht nach sehr erstaunlich,
wie viele Leute sich in der letzten Zeit Gedanken um die Zukunft machen und wie viele Leute sich gegen TTIP wehren. Ich empfinde es als sehr positiv, dass immer mehr Leute aufwachen.
Jensemann

Meine eigene Meinung und Gedanken zu einem Thema schreibe ich in blau, weil ich so nicht immer wieder erklären muss, dass es sich
bei einigen Textteilen nur um einen Gedanken dreht, nicht aber niedergeschriebene Gesetze o.ä.

2

Mittwoch, 18. Februar 2015, 17:22

Tja, Jens. Aber was bringt es??? Unsere allerbeste Regierung ist doch dafür. Und abwählen können wir die noch nicht. Und wenn es den zu spät ist erinnert sich auch niemand mehr daran, was da alles verbockt wurde. Vielleicht müssten die Menschen wirklich aufwachen. Aber dann bitte seeehrrr Umfangreich und vielschichtig. In diesem Fall denke ich an seeehr viele Themen, siehe Bundeswehr, TTIP, Eigenvorsorge der Renten, Banken zu Raison bringen, Ärzte aufs Land bringen, Bildung. Es brennt an allen Ecken und Kanten. Aber keine Sorge, die Lobbyisten, denen das genau so gefällt, sind voll in Aktion. Und da haben wir einfachen Bürger nichts gegen zu setzen. Das ist leider unser Problem.
Mit zunehmendem Alter werden wir alle auch ein wenig klüger. :) Oh Gott! Wie alt muss ich denn dann noch werden? 8( Gruß Dieter

3

Mittwoch, 18. Februar 2015, 17:35

Hi Jensemann :w

Danke, dass das Thema aufgegriffen wurde. Werde aber hier NUR zu TTIP antworten. Also könnt ihr euch die Sticheleien sparen :dumm:

Netter Gedanke, aber das was du da schreibst stimmt einfach nicht, und hat
auch mit TTIP überhaup nichts zu tun. Die Verbraucher können durch TTIP den
Vorteil von billigeren Preisen bekommen, nur leider bringt das keinem
Verbraucher was, wenn er seinen Job los ist, weil der AMI billiger
Produzieren und vertreiben kann.
Soweit ich informiert bin, hat TTIP keinerlei auswirkung auf die Produkthaftung im Amerikanisch oder Europäischen Raum.
Die
hohen Streitsummen bei Klagen haben was mit dem Amerikanischen
Rechtssystem zutun, und die Hohen Streitsummen haben nur bedingt was mit
der Auszeichnung von Produkten zu tun. Wenn du als deutscher eine
Amerikanische Firma verklagen willst, gilt dafür die in deutschland
gültige Rechtsform. Wenn ein Ami eine deutsche Firma verklagen will,
gilt die in Amerika gültiger Rechtsform. (Hagener abkommen, wenn ichs
noch richtig weiß...) Ein deutsches Unternehmen kann für einen Schaden
in Amerika belangt werden. Die hohen Kosten bei Streitfällen in den USA
entstehen nur, weil es keine geregelten Streitsummen gibt, und die
Gerichtskosten nicht nach der Streitsumme berechnet werden. Auch das
Anwaltshonorar ist nicht festgelegt. Die Cleveren Anwälte haben also
wenig zu verlieren und stürzen sich auf jeden kleinen fall. Meist hat
auch der Kläger von der hohen Summe nichts, sondern drückt 90 oder mehr
Prozent der erstrittenen Summe an den Anwalt ab. Die dicken Fische, die
man dann in der Zeitung liest und sich drüber totlacht sind extrem
selten. Die meisten Klagen werden direkt vom Gericht abgeschmettert. Da
die Gerichtskosten sich aber nicht nach der (übertriebenen) Streitsumme
richten, kann das eine Kanzlei verkraften.

TTIP besagt ja einfach gesagt
"nur" dass bei Regelungen und Kennzeichnungen eine art
Günstigkeitsrecht gilt. Wenn für ein Produkt in den USA eine strenger
Norm gilt wie in Europa, darf in zukunft das "schlechtere" europäische
Produkt, dass in den USA bis dato keine Zulassung bekommen hat,
vertrieben werden. Was in Europa strenger reguliert ist (z.B.
Lebensmittel) wird in Zukunft herabgesetzt. z.B. darf dann das oft
zizierte Genfleisch hier ohne Kennzeichnung verkauft werden.
TTIP
macht es z.B. für die Fahrzeugindustrie leichter, weil endlich mal die
in Deutschland und auch eigentlich überall sonst gültigen ECE Normen
akzeptiert werden und nicht jede Firma extra Gutachten für die USA
erstellen muss um auch dort ein Produkt vertreiben zu können. Für die
Autoindustrie z.B. ist das die Hölle. Es gibt für jedes Modell und jede
Variation eine ECE und eine US ausführung. (Fängt beim Krafftsofftank an
und hört bei den Scheinwerfern und den Gurten/ Airbags auf...)
Dass
man in den USA und anderen Ländern einfach beliebig Produkte ohne
Kennzeichnung auf den Markt werfen kann stimmt definitiv nicht. Das wird
sich auch durch TTIP nicht ändern. Die in Europa und USA gültigen
Kennzeichen werden lediglich angeglichen.

Das Hauptproblem sehe
ich eher darin, dass billig produzierte, minderwertige Produkte den
deutschen Markt überschwemmen. Aktuell hat da die EU noch n Auge drauf
und erhebt anständige Steuern... Wir bekommen wohl bald nach China,
Indien und Co ein weiteres Billiglohnland, was vorallem in der
Produktion von Lebensmitteln konkurenzlos ist...

Ein finde ich
sehr gutes Zitat zum Schluss... (habe Leider die Quelle nicht, ist aber
von Jens Berger, wenn ich es richtig in Erinnerung hab. @MODs bitte
löschen, falls man hier nicht ohne Quelle zitieren darf..)

"Bei TTIP geht es nicht um die Frage, ob US- oder EU-Konzerne
profitieren. Unter dem Strich profitieren beide. Die Konfliktlinie ist
nicht USA gegen EU, sondern Unternehmen gegen Verbraucher. Und hier
sitzt Erika Mustermann mit John Doe in einem Boot. Lässt man alle
Details heraus, geht es also um die Frage, ob eine Absenkung des
Verbraucherschutzes im Sinne der Verbraucher ist, da dadurch die Preise
sinken. Und hier ist zu Recht Zweifel angebracht, zumal – was Rudolf
Hickel vollkommen korrekt erwähnt – es bei dem schon jetzt vorhandenen
Angebotsoligopol mehr als fraglich ist, ob die sinkenden Kosten
überhaupt an den Verbraucher weitergegeben werden oder nicht doch nur
als Renditesteigerung verbucht werden."

Gruß Flo

Edit: Sry Ströher, aber finde wir sollten definitiv bei TTIP bleiben und nicht gleich im zweiten Post wieder mit Banken, Lobbyisten und Rente etc. ... um uns werfen..

Ist für alle beteiligten besser so :dumm: :w

HIND 24

RCLine User

Wohnort: Spandau, bei Berlin

Beruf: Angestellter

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 18. Februar 2015, 17:58

Nachdem Bernd aka lichtl hier schon einmal das Thema angestoßen hat und es darin ausartete, dass sich über das Thema an sich keine Äußerungen mehr fanden,
würde ich gerne einen Neustart zu diesem Thema machen.
Na dann guten Neustart Jensemann. Meine persönliche Meinung werde ich ab sofort auch in blau schreiben.
Es ist meiner Ansicht nach sehr erstaunlich,
wie viele Leute sich in der letzten Zeit Gedanken um die Zukunft machen und wie viele Leute sich gegen TTIP wehren. Ich empfinde es als sehr positiv, dass immer mehr Leute aufwachen.
Da bin ich selbst auch sehr erstaunt darüber.

TTip
ist leider keine Wirtschafts-Autobahn, das ist eine wirtschaftliche
Einbahnstrasse von den USA, über den großen Teich, nach Europa. Vor
Chlorhühnchen und GenMais habe ich keine Angst, die werde ich einfach nicht kaufen und
essen. Viel mehr Angst bekomme ich, wenn man uns solche technische Sachen überhelfen will, wie das Fracking ( soll blau sein der Link, bekomme es aber nicht gebacken ).
(Ist kein Link von ARD,ZDF, Spiegel oder anderen, die in Sachen TTIP für meine Meinung versuchen, Licht in den Hintergrund zu bekommen... ist ein MMNews Link. Der YT-Link im ersten TTIP Treath von Lichtl, war ein Panorama oder Report Vid auf Youtube, was den Verantwortlichen in Brüssel zeigt zu TTIP. Und das Vid ist wirklich gut.)

Fracking ist nur ein Beispiel, denkbar wäre auch, das die US Atomstromwirtschaft in EU wieder Atomkraftwerke aufbauen könnten. Beim Fracking oder sonstigem werde ich aber nicht gefragt als EU Bürger, ob ich das haben will oder nicht,
und schon habe ich die schönste Umweltkatastrophe vorm Haus.


mfg von der Spree

Maik

Logo 600 SE
T-Rex 450 Pro

Blade 230S
Parrot Bebop 2 FPV
MCPX, wird bald ausrangiert
DX-10T
http://heli-team-berlin.de/



In a world without walls, who needs windows and gates ?

5

Mittwoch, 18. Februar 2015, 18:10

Fracking Siehe auch http://www.sueddeutsche.de/politik/ttip-…unger-1.2066306

Vor solchen Szenarien hab ich auch bammel, andererseits muss sich auch erstmal einer Finden, der so viel Zeit und Energie aufwendet um z.B. auf deutschem Boden ein Atomkraftwerk zu errichten. Auch Investoren geht es meist um schnelles Geld. Das bekommen sie nicht, wenn sie versuchen über TTIP irgendwelche EU Umweltbestimmungen außer Kraft zu setzen...
Das geht mit Startups im Sillicon Valley oder mit Billig Klamotten aus Bangladesch leichter/ schneller... aber die Gefahr besteht definitiv...
In den Meisten Themen müssen wir einfach auch an die Vernunft glauben. Auch die Amis sind nichtmehr ganz so Pro Atomstrom.
Wenn sich in Zukunft Angie und Barak gemeinsam gegen die Atomenergie wenden, wird auch kein Amerikanischer Investor in Deutschland ein Kraftwerk errichten können...

Noch grausamer ist aber, dass (wenn ich das ganze Thema richtig verstanden habe) ein Amerikanisch Bierbrauer theoretisch hier in Deutschland seine billig Blörre ohne Reinheitsgebot brauen darf :puke: IGITTIGITGITIIT

Gruß

HIND 24

RCLine User

Wohnort: Spandau, bei Berlin

Beruf: Angestellter

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 18. Februar 2015, 18:17

Im Großen und Ganzen gebe ich Dir ja Recht Benz,

aber ich kann mir nicht vorstellen, das die USA die Druckbehältervorschrift EN akzeptieren wird. Die bestehen auf Ihren Standard und das ist die Druckbehältervorschrift ASME ( die Schweizer bestehen auf SVTI, andere unten im englisch sprachigem Raum auf LLOyds). In anderen industrieellen Bereichen kann es natürlich zu Entlastungen kommen, von EU nach USA. Ich konnte das aber noch nicht irgendwo lesen.

Ich kann da nur lesen, das mit TTIP die USA der EU gegenüber die Oberhand hat. Und das ist so nicht in Ordnung. Wie kann es sein, das die US-Wirtschaft von der EU Wirtschaft etwas verlangen darf und auch einklagen darf, ohne das die EU in USA was verlangen darf, geschweige denn einklagen darf? In meinen Augen ist das einfach nur unrechtmässig.
mfg von der Spree

Maik

Logo 600 SE
T-Rex 450 Pro

Blade 230S
Parrot Bebop 2 FPV
MCPX, wird bald ausrangiert
DX-10T
http://heli-team-berlin.de/



In a world without walls, who needs windows and gates ?

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »HIND 24« (18. Februar 2015, 18:33)


7

Mittwoch, 18. Februar 2015, 19:12

Vollkommen richtig.
Dennoch können beide Parteien, zumindest theoretisch, davon profitieren. Immernoch besser wie ne Einbahnstraße von USA nach Brüssel.

Mich persönlich stört einfach nur die Vorgeschichte.

Nüchtern betrachtet ist alle, was geschehen ist, richtig.
China und Russland haben an einem ähnlichen Abkommen gearbeit. Damals war noch denkbar, dass da die USA auch mitmischen.
Dann hätten USA, Russland und China die EU einfach in den Knebel genommen. Dann wären etwaige heute befürchtete Folgen zum schlichten Diktat geworden. Mit ähnlichen Folgen, aber ganz ohne nur den Hauch, eines Mitspracherechts.
Also haben sich die (wohlgemerkt von UNS für solche Aufgaben gewählten) Politiker zusammengetan und TTIP mit den USA ins Leben gerufen.
Die Einzige Sauerei ist, dass das alles versucht wurde geheim zu halten. (So blöd kann man doch auch nicht sein!!!!!!!!! :wall: )
Das ist einfach nicht das, was ich von der von mir gewählten Regierung, der ich mein Vertrauen schenke, erwarte.
Und mit von mir Gewählt meine ich nicht, dass die Partei die Wahl gewonnen hat, die ich an der Spitze sehen wollte, das ist meine Private Sache, wen ich warum wähle. Aber im gesamten ist es genau das, was ich wollte. Ich wollte, dass die von mir gewünschte Richtung, zu dem von mir über mein Wahlrecht bestimmten teil gegangen wird. Dass muss man als Demokrat einfach so hinnehmen.

Über Politker und deren Handeln und falschen Wahlversprechungen kann man sich immer prächtig aufregen. Mach ich auch gerne. Gehört hier aber nicht hin.
TTIP kann uns den Kragen kosten, aber mehr, als dagegen auf die Straße zu gehen oder Petitionen schreiben bleibt uns einfach nicht übrig.
Die da oben sind die von uns gewählten Vertreter und haben in unserem Namen entschieden. . (PUNKT)
Wichtiger ist, die breite Masse über die möglichen Folgen aufzuklären und alle darauf vorzubereiten. Mehr Möglichkeiten sehe ich da leider nicht.
Es ist einfach leider ne Zwickmühle, in der wir da sitzen. Wenn der Ami mit der EU nicht spielen darf, spielt er halt mit Afrika, China und zur Not auch mit Japan...

TTIP ist leider eine riesige Glaskugel... Wie das ganze ausgeht, steht in den Sternen... Mann muss nicht immer alles NUR schwarz sehen...

Gruß Flo

Gun_Shy

RCLine User

Wohnort: Frankfurt

Beruf: Cold Call Spezialist im B2B

  • Nachricht senden

8

Mittwoch, 18. Februar 2015, 19:28

es ist gleichgültig wie das kind genannt wird die USA wollen auf eurpäische märkte um Hier soviel Kohle abzuschöpfen wie möglich,die zeche werden wie üblich die Steuerzahler bezahlen .
sollte das abkommen kommen wird es große auswirkung auf unsere märkte haben aber so gut wie keine auf die us märkte .wir werden ihnen kein Fleisch oder Mais verkaufen können das einzige was da drüben gehen wird wie geschnitten Brot sind ohne Witz Gummibärchen und Nutella
wenn man sich anschaut wie us firmen den wohnugsmarkt in deutschland untermienieren und versuchen ihre regelen auf Deutschland anzuwenden dann kann man sich ausmahlen was passiert wenn sie ungehindert auf europäische märkte dürfen .das ist nicht nur eine einbahn strasse sondern aus unsere sicht eine sackgasse .
Hangar
T Rex 250 Pro / Turnbuckels / GR12 rx
HK 450 Pro TT Gps,Control 45 T.Turnbuckels Savöx 1x264 3x263 Scorpion HK II 2221-8 GR 16 RX
DHC 2 Beaver, GR 12 ,Vario,Sound Modul Sternmotor,Beleuchtet Floatplane 152 cm
Cessna 182 Sky Lane GR12+3xG+A3+Vario +Akku überwachung 160 cm
Piper Super Cup Spektrum 4e 120cm
E Flite Clipped Wing J 3 Cub 250 GR12+3xG+A3+Vario,Voltage modul 78 cm
FMS Piper J3 Cub mit GR12+3xG+A3+Vario,Voltage modul 1068 mm Spw
TX Graupner MX12/Spektrum 4e
Sim Phoenix ,ver 5,5

HIND 24

RCLine User

Wohnort: Spandau, bei Berlin

Beruf: Angestellter

  • Nachricht senden

9

Mittwoch, 18. Februar 2015, 19:53

Vollkommen richtig.
Dennoch können beide Parteien, zumindest theoretisch, davon profitieren. Immernoch besser wie ne Einbahnstraße von USA nach Brüssel.
Theorie und Praxis. Ich denk Du weisst sehr wohl was ich meine, und von daher ist TTIP in meinen Augen eine Einbahnstrasse, die niemals zur Autobahn umgebaut wird.




Mitspracherechts....


Also haben sich die (wohlgemerkt von UNS für solche Aufgaben gewählten) Politiker zusammengetan und TTIP mit den USA ins Leben gerufen.
Die Einzige Sauerei ist, dass das alles versucht wurde geheim zu halten. (So blöd kann man doch auch nicht sein!!!!!!!!! :wall: )
Das ist einfach nicht das, was ich von der von mir gewählten Regierung, der ich mein Vertrauen schenke, erwarte.
Und mit von mir Gewählt meine ich nicht, dass die Partei die Wahl gewonnen hat, die ich an der Spitze sehen wollte, das ist meine Private Sache, wen ich warum wähle. Aber im gesamten ist es genau das, was ich wollte. Ich wollte, dass die von mir gewünschte Richtung, zu dem von mir über mein Wahlrecht bestimmten teil gegangen wird. Dass muss man als Demokrat einfach so hinnehmen.
Leider ist es so, das in Sachen TTIP alles im dunklen Kämmerlein verhacktstückt wird. Und da ist es völlig egal, ob Du Partei 1 oder 2 gewählt hast. Alleine dieser Sachverhalt in Sachen TTIP müsste Dich doch zur Weissglut treiben oder nicht?


Wichtiger ist, die breite Masse über die möglichen Folgen aufzuklären und alle darauf vorzubereiten. Mehr Möglichkeiten sehe ich da leider nicht.
Es ist einfach leider ne Zwickmühle, in der wir da sitzen. Wenn der Ami mit der EU nicht spielen darf, spielt er halt mit Afrika, China und zur Not auch mit Japan...
So ist es. Und ich habe es schon geschrieben, ich bin sogar massiv überrascht, das sich ein politisches Denken in einem Modellbauforum, sich in der Plauderecke artikuliert. Und ich hoffe, das das hier bestehen bleibt. Wenn das nicht ausartet wie bei TTIP 1.Versuch.

In der Plauderecke kann man ja schliesslich über Gott und die Welt diskutieren und über den Sinn von Modellflugvereinen und Wildfliegern. Über Fläche und Heli. Über Quadros, die uns an den Abgrund der Wildfliegerei schaffen werden und und und.


TTIP ist leider eine riesige Glaskugel... Wie das ganze ausgeht, steht in den Sternen... Mann muss nicht immer alles NUR schwarz sehen...
Wenn ich ein Wasserglas vor mir stehen sehe, das genau zur Hälfte gefüllt ist, dann sage ich nicht, das das Glas halb voll ist. Ich sage, das Glas ist halb leer.
mfg von der Spree

Maik

Logo 600 SE
T-Rex 450 Pro

Blade 230S
Parrot Bebop 2 FPV
MCPX, wird bald ausrangiert
DX-10T
http://heli-team-berlin.de/



In a world without walls, who needs windows and gates ?

10

Mittwoch, 18. Februar 2015, 20:04

Richtig,
aber auch nicht vergessen, dass viele Unternehmer, Mittelständler, Kleinunternehmer und Start ups darum gebeten haben, dass sich die EU mit den Amis an den Tisch setzt, und genau über diese Themen debattiert.. Nicht immer alles nur schwarz/ weiß sehen...
So einfach ist es leider nicht. Auch die deutsche Wirtschaft wird davon definitiv profitieren. NUR ZU WELCHEM PREIS ist immer die Frage.
Bei vielen dingen mach ich mir keine Sorgen. Die Amis bauen nicht plötzlich bessere Autos, nur weil es TTIP gibt. Auch im Maschinenbausektor kommen sie deshalb nicht weiter.
Der Spanische Tomatenbauer und der Italienische Olivenmensch machen mir sorgen...
Glaube Deutschland wird es so stark garnicht treffen, wenn die schlimmsten Vermutungen eintreten... Habe eher die Befürchtung, dass Spanien, Griechenland und co noch um ihre letzten Wirtschaftsgüter gebracht werden...
.... Vor Chlorhühnchen und GenMais habe ich keine Angst, die werde ich einfach nicht kaufen und
essen. .....
Wird dir leider nicht möglich sein, weil auch die Kennzeichnungspflicht in den USA nicht besteht. Du kannst also nur hoffen, dass wenn "nichts" drauf steht, auch "nichts" drin ist.
Theoretisch (Aber auch wirklich nur aktueller Stand und THEROIE) kann der Chlorhühnchenmann ausm Amiland den Deutschen Hühnchenmann verklagen, er solle die Kennzeichnung auch entfernen, damit Wettberwerbsgleichheit herrscht.. und schon gibts lecker Chlorhuhn auch von Wiesenhof :p

Dass TTIP nur eine Einbahnstraße von USA nach D ist, stimmt so wirklich nicht. Was das Ganze aber nicht besser macht.
Man darf aber nicht immer nur Angst davor haben, dass der Ami sich ja überall einklagen kann.
Auch der Deutsche unternehmer kann sich beim Ami einklagen...

TTIP hat vorteile für beide Parteien. Nur die Angestellten beider Parteien werden darunter leiden. Das ist das gemeine.
Alle stellen Theorien auf, was wie passieren kann, und welcher Laden dann noch besser läuft.
Daimler und VW träumen von ner billigen Produktion, weil noch mehr Gleichteile vom Band fallen,....
Die Folgen für die Bevölkerung können aber leider verherend sein, wenn mal der Erste Arbeitsplatz beim Daimler purzelt, weil ja einfacher produziert werden kann, wenn abdere Firmen komplett dicht machen, weil der Ami es billiger kann... AAAABER auf beiden Seiten. Auch der Ami wird sich seine Autoindustrie weiter kaputt machen und Detroit wird endgültig zum weißen Fleck auf der Landkarte...

Aber auch nochmal. Alles was TTIP betrifft, auch das von mir geschriebene, sind immer nur Thesen im stil von "hätte, könnte, würde, vieleicht..."
Es gibt (zwar selten, aber es gibt ihn) auch Vernunft und gesunden Menschenverstand bei Unternehmern.
Man muss ja nicht von dem Schlimmsten ausgehen, nur weil es Theoretisch möglich ist...


Edit: Also ich bin definitiv der Glas halb voll Typ! Bin schon so oft auf die Fresse geflogen und immer wieder aufgestanden... Wenn mir jemand Zitronen gibt, mach ich definitiv suuuper süße Limonade draus :)

Gruß Flo

11

Mittwoch, 18. Februar 2015, 20:13

Leider ist es so, das in Sachen TTIP alles im dunklen Kämmerlein verhacktstückt wird. Und da ist es völlig egal, ob Du Partei 1 oder 2 gewählt hast. Alleine dieser Sachverhalt in Sachen TTIP müsste Dich doch zur Weissglut treiben oder nicht?
Das macht doch kein Unterschied. Waren trotzdem die von mir Gewählten Vertreter. Die hätten das gleiche auch öffentlich besprochen. Das ist ja genau das, was mich wütend macht. Sonst scheren sie sich doch auch nicht drum und entscheiden munter was sie wollen...

Und finde es auch unheimlich wichtig, sich zu informieren und drüber zu reden. Aber BITTE BITTE vorsicht, woher man seine Infos holt. Kanns nicht oft genug sagen. Lieber mal zwei drei Artikel gegenlesen, Quellen prüfen und das ganze kritisch betrachten. Da ist nunmal leider echt viel Müll im Umlauf... Manche Artikel lösen sich sofort in Luft aus, wenn man nur 5min nachdenkt und ordentlich prüft.

Gruß Flo

12

Mittwoch, 18. Februar 2015, 23:36

Auch hier nun zu.

Bitte belasst es bei dem zweiten Versuch.

Wir haben keine Zeit hier minuetlich zu schauen ob es wieder unter die Guertellinie geht und beleidigend wird.
Gruss
Thomas
🖖

Vielleicht ist Wissen doch nicht die Antwort auf alles

Ähnliche Themen