Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

61

Mittwoch, 22. April 2015, 21:47

Und solche Einschnitte in Arbeitnehmerrechte oder ins Sozialsystem werden meistens von Regierungen unter SPD-Beteiligung durchgeboxt. Anscheinend sehen die Leute da nicht so genau hin. Eine inhaltlich völlig gleiche Politik unter der Flagge der FDP würde einen Aufschrei verwursachen :dumm:

62

Donnerstag, 23. April 2015, 09:17

Nun ich weiß nicht, wie man darauf wirklich antworten soll.
Ich war Lokführer und weiß aus Erfahrung, wie die Leute gestriezt wurden; mit einem Bein im Gefängnis und dem anderen 2 Meter tiefer!!! Und ich meine das auch so!!!! Und wenn sie, auch durch ihren Job, krank wurden??? Was soll es???
In sofern finde ich es wohl richtig, das sich die GDL, ( ich bin in der anderen Gewerkschaft, der EVG), für die Lokführer einsetzt. Aber es kann keine zwei unterschiedliche Tarifverträge für ein und dieselbe Sparte geben. Und dann, was hat die Lokführergewerkschaft mit den Zugführern zu tun???? Gar nichts.
Sinnvoll wäre, wenn sie sich an einen Tisch setzen würden und ein Konzept rausarbeiten würden. Das größte Hindernis ist dabei wohl, das sich beide Gewerkschaften schon seit jahrzehnten Spinne Feind sind. Und somit scheidet eine vernünftige Regelung aus.
Das Ganze per Gesetz zu regeln, scheint mir aber auch eher kritisch. Was also tun?????
Lokführer mit unterschiedlicher Entlohnung????? Na danke. Das macht kein Arbeitgeber auf Dauer mit. Und, das würde dann auch Schule machen. Was denkt ihr, wie da die Gewerkschaften aus dem Boden sprießen würden???? Wie Pilze!!!!
Mit zunehmendem Alter werden wir alle auch ein wenig klüger. :) Oh Gott! Wie alt muss ich denn dann noch werden? 8( Gruß Dieter

63

Donnerstag, 23. April 2015, 12:08

Zum Thema Gewerkschaften...

ich habe einige nJahre in Dänemark gearbeitet und kann nur sagen das Deutschland sich ne Scheibe abschneiden sollte.

Dort sind die Gewerkschaften sehr stark.

Wenn auf dem Bau eine Firma ihre Leute nicht ordentlich bezahlt, kommt die Gewerkschaft und macht den Bau dicht...bis gezahlt wird.

Mindestlohn von über 12€ (das war vor 6 Jahren)

Hier streitet sich die Regierung über Mindestlöhne(lächerliche 8,50€...die reichen nichtmal für die Mindestrente bei vollen Arbeitsjahren), diskutieren über ein Jahr, ob Harz4 Empfänger 5€ mehr kriegen können.

Beschließen aber im gleichen Atemzug eine Gehalterhöhung von 10200€/Monat auf 10700€/Monat...

Und ein Gesetz das die Löhne der Regierung automatisch, ohne das es einer Abstimmung bedarf, stetig erhöht werden...

Der Staat bescheißt den Bürger wo es nur geht, die Mittelschicht wird "ausgerottet" Harz4 Empfänger werden Mundtot gemacht und die Reichen genießen ihre Freiheiten in unserem ach so tollen Regierungssystem...

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »toninb« (23. April 2015, 13:49)


64

Freitag, 24. April 2015, 00:04

Du hast ja recht, aber wenn sich die Gewerkschaften, wie z. B. bei der Bahn, um des Kaisers Bart streiten anstatt am gleichen Strang zu ziehen, Ist das schon (bitte den Ausdruck verzeihen) echte Scheiße!!!!! ==[] ==[] ==[]
Was willst du mit denen dann noch erreichen???? Zwei verschiedene Abschlüße kannst du dem Arbeitgeber nicht zu muten und einen sauberen Abschluß kriegen die nicht hin. Was bleibt ????? Wohl dieses blöde Gesetz, das dann durch das Bundessozialgericht oder auch Budesarbeirtsgericht wieder kassiert wird.....
Zwei Gewerkschaften um einen Tarif, ist schon schlecht. Die eine Gewerkschaft, will aber noch mehr Tarife ans """"Land """ ziehen, um sich wichtig machen zu können.Tarife von Gruppen, die sie gar nicht wirklich vertreten.!!!!! ==[] ==[] ==[]
Nun muss ich dazu sagen, als ich in die eine Gewerkschaft, (GDL) rein wollte, hieß es : """ Werde erst mal Lokführer"""!!!! Als ich dann Lokführer war, brauchten sie zu mir nicht mehr zu kommen. Der Zug war abgefahren..... :no: :no: :no:
Damalige Erpressungsvesuche scheiterten dann an meinem Dickkopf. LOGO.....
Mit zunehmendem Alter werden wir alle auch ein wenig klüger. :) Oh Gott! Wie alt muss ich denn dann noch werden? 8( Gruß Dieter

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Ströher« (24. April 2015, 00:19)


65

Freitag, 24. April 2015, 03:07

Was uns Griechenland bis jetzt gekostet hat:

88 LKWs voll mit 100-Euro-Scheinen

Um 215,7 Milliarden Euro in 100-Euro Scheinen auf Lastwagen nach Athen zu transportieren, müssten 88 LKW der Gewichtsklasse 40-Tonner in Marsch gesetzt werden.

Aneinandergereiht ließen sich die 100-Euro-Scheine auf einer Strecke von 317 079 Kilometern am Äquator fast acht Mal rund um den Globus wickeln.

Aufeinander gestapelt ergäbe sich ein Turm von 215,7 Kilometern Höhe.

Nähme man für den Bau 50-Euro-Scheine, würde der Turm doppelt so hoch. Er würde mühelos die Flughöhe der internationalen Raumstation ISS übertreffen, die aktuell in etwa 400 Kilometern Höhe im Weltall die Erde umkreist.

http://www.bild.de/politik/ausland/griec…63168.bild.html

lichtl

RCLine User

Wohnort: Bayern voll inner pampa

Beruf: muß mann haben

  • Nachricht senden

66

Freitag, 24. April 2015, 07:01

Mit den Teiweilse vollkommen sinnfriein Sakntionen die Griechenlnd noch weiter noch in die Armut stürzen kein Wunder.
Der einzige weg für Griechenland wäre der € ausstieg.

Ausserdem das sind ja nur Zahlen auf irgendwelchem Papier :evil:
Und ganz wichtig ist das die Hilfszahlungen nicht sofort der griechische Statt bekommet sndern irgendwelche Banken da noch ihren reibach machen . ==[]

So bekommen wir aber Ingeneuer und Ärzte billigst nach Nord Eu um das Land Komplett auszubluten und den Nichtvorahnden Arbeitsmaekt mit kompetenetten billigen Arbeitkräften abzudecken um die Löhne niedrig zu halten . :evil:
Egal ob das Staaten oder Banken sind, Insolvenzen gehören abgewickelt, und Finazstraftäter bestraft mit kompleten Vermögensentzug und ordentlich Knast.
Greichenland ist ein hervorragenes Beispiel wie man Geld versenkt, und die EU auseinaderführt, auf kosten des Arbeitenden Volkes der EU.
Das wird noch in den Geschitsbüchern zu finden sein und Im Volkswirtschfsbereich an den Universitäten als mahnedes Beispiel gelehrt werden .

Der Zwang massiv in die Krise zu Sparen hat Glichenland nach dem Bankrott endgültig Wirtschftlich paltt gemacht und mit den € kommen de nicht in 50 Jahren auf gesunde Füsse.

Die ober verschwörer schieben mich jetzt bestimmt weider in die braune Ecke :evil:
auch im Winter gibt es Thermik !

Gruß Bernd :ok:

67

Freitag, 24. April 2015, 09:53

Die ober verschwörer schieben mich jetzt bestimmt weider in die braune Ecke :evil:

Neeee Bernd, das was du geschrieben hast, trifft so ungefähr auch meine Meinung. Und ich bin nicht ""Braun""!!!! Es wäre wirklich an der Zeit, den Banken die Nägel zu schneiden. Aber die dürfen weiter zocken wie eh und je. Und der dumme und brave Steuerzahler zahlt und zahlt und.......... Die Regierung bekommt dadurch auch noch seeehr zinsgünstiges Geld!!!! Von Dir und von Mir !!!!! Ist das nicht schön????? Neeee das ist nicht schön !!!!
Mit zunehmendem Alter werden wir alle auch ein wenig klüger. :) Oh Gott! Wie alt muss ich denn dann noch werden? 8( Gruß Dieter

Crischi74

RCLine User

Wohnort: Mötzingen

  • Nachricht senden

68

Freitag, 24. April 2015, 12:34

Man muss auch sagen dass das griechische Volk die bisherigen Hilfgelder nicht verprasst hat, sondern diese Hilfsgelder zur Zurückzahlung von Krediten vornehmlich deutscher Kreditinstitute verwendet wurden.

Mit den Hilfgeldern werden also unsere Banken ausbezahlt und damit deren Risiko gesenkt.
Diese riskanten Finanzgeschäfte mit Griechenland wurden wohlweislich getätigt dass der deutsche Steuerzahler letztlich Bürge ist.

Dazu kommt dass die Bedingungen zur Auszahlung der Hilfsgelder nicht gerade seriös sind. Staatseigentum wie z.B. die Flughäfen sollen "privatisiert" werden, was soviel bedeutet wie: zum Schleuderpreis an das deutsche Unternehmen Fraport zu verkaufen. Staatsbeamte sollen im großen Stil entlassen werden, was für Griechenland den Kontrollverlust bedeutet.

Griechenland wird leergequetscht, nicht nur von Deutschland, auch von anderen Staaten.
Griechenland kann erst aus dem Euro aussteigen bis der letzte Euro rausgequetscht ist und das Werkzeug zum Absaugen unserer Steuergelder in Privatvermögen ausgedient hat.

Klar war Griechenland nie reif für den Euro und die Strukturen liesen schon immer Scheunentore für Misswirtschaft offen. Das wussten aber alle Beteiligten und trotzdem oder gerade deshalb wurde das Ganze durchgezogen.
Die Enteignung von Volkswirtschaften durch die Hochfinanz ist ein Prozess der weit fortgeschritten ist.
Wer nicht viel weiss muss viel glauben. ¯\_(ツ)_/¯
Schaut mal rein. http://500px.com/ChristianDamm
oder https://www.instagram.com/chrischi74/

69

Freitag, 24. April 2015, 17:31

Crischi :ok:

lichtl

RCLine User

Wohnort: Bayern voll inner pampa

Beruf: muß mann haben

  • Nachricht senden

70

Freitag, 24. April 2015, 23:50

Crischi :ok:
Das bringts genau auf den Punkt.
Danke dafür .
auch im Winter gibt es Thermik !

Gruß Bernd :ok:

71

Samstag, 25. April 2015, 09:38

Joooo!!!! :prost:
Mit zunehmendem Alter werden wir alle auch ein wenig klüger. :) Oh Gott! Wie alt muss ich denn dann noch werden? 8( Gruß Dieter

Crischi74

RCLine User

Wohnort: Mötzingen

  • Nachricht senden

72

Samstag, 25. April 2015, 15:28

Das Traurige ist das sich bei uns gerade die Geringverdiener und Malocher, die ehesten Verständnis für die Situation des kleinen griechischen Mannes haben sollten, am stärksten von der Hetze der Springermedien anstecken lassen. Oft höre ich bei meiner Kundschaft bei den Lagerarbeitern und LKW-Fahrern wie sie über "die Griechen" schimpfen, und denke mir, dass genau diese Arbeiterklasse in Griechenland unverschuldet alles verloren hat, bis zum Hunger und für die Krise am meisten bezahlt.

Die Leute die daran verdient haben, gehts auch heute noch prächtig.
Wer nicht viel weiss muss viel glauben. ¯\_(ツ)_/¯
Schaut mal rein. http://500px.com/ChristianDamm
oder https://www.instagram.com/chrischi74/

Oberst_Krass

RCLine User

Wohnort: Haunetal (Hessen)

Beruf: Einzelhandelskaufmann für Hifi und Phono

  • Nachricht senden

73

Samstag, 25. April 2015, 16:05

Man muss auch sagen dass das griechische Volk die bisherigen Hilfgelder nicht verprasst hat, sondern diese Hilfsgelder zur Zurückzahlung von Krediten vornehmlich deutscher Kreditinstitute verwendet wurden.

Genau!
Und man darf auch nicht vergessen, dass Griechenland die Rettungspakete nicht einfach zur Rettung bekam, sondern auch gleichzeitig deutsche U-Boote gekauft werden mussten.
Stellt Euch vor, Ihr geht zur Bank, weil Ihr zu Hause einen Wasserschaden hattet und die Bank sagt: "Wenn Sie hier Unterschreiben, dann bekommen Sie die notwendige Hilfe und verpflichten sich gleichzeitig unsere alten Büromöbel von dem Geld zu kaufen. Keine Büromöbel - keine Hilfe!"
Jensemann

Meine eigene Meinung und Gedanken zu einem Thema schreibe ich in blau, weil ich so nicht immer wieder erklären muss, dass es sich
bei einigen Textteilen nur um einen Gedanken dreht, nicht aber niedergeschriebene Gesetze o.ä.

Oberst_Krass

RCLine User

Wohnort: Haunetal (Hessen)

Beruf: Einzelhandelskaufmann für Hifi und Phono

  • Nachricht senden

74

Samstag, 25. April 2015, 17:16

Das Traurige ist das sich bei uns gerade die Geringverdiener und Malocher, die ehesten Verständnis für die Situation des kleinen griechischen Mannes haben sollten, am stärksten von der Hetze der Springermedien anstecken lassen. Oft höre ich bei meiner Kundschaft bei den Lagerarbeitern und LKW-Fahrern wie sie über "die Griechen" schimpfen, und denke mir, dass genau diese Arbeiterklasse in Griechenland unverschuldet alles verloren hat, bis zum Hunger und für die Krise am meisten bezahlt.

Die Leute die daran verdient haben, gehts auch heute noch prächtig.

Es ist wirklich verwunderlich, wie leicht sich "die Kleinen" dazu hinreißen lassen, über Dinge zu schimpfen, die sie gar nicht in vollem Umfang überblicken - einzig getrieben von den Schlagzeilen von Zeitungen.
Beispiel wäre da schon die Schlagzeile: "Reißt uns die Griechenlandkrise mit in die Pleite?"
Selbst diese Frage führt zu Diskussionen und Hass wird heraufbeschworen. Dabei kann unter dieser Frage ein Text/Bericht stehen, der die Frage ganz klar verneinend beantwortet. Das wird aber gar nicht mehr gelesen.
Wir werden immer wieder mit üblen Informationsfetzen gefüttert, auf dass wir etwas zu diskutieren haben - auf einer Basis, von der irgendwie niemand sich ganz im Klaren darüber ist welcher Umfang sich dahinter verbirgt.
Das gab es schon früher, als die Juden an allem Schuld waren, später sollten uns die Ausländer die Arbeitsplätze geraubt haben und dann waren alle Hartz4-ler arbeitsfaule Schweine mit Flachbildfernseher.

Crischi, ich weiß nicht, ob Du das auch kennst: Einfaches Beispiel sind ja die "Unverbindlichen Preisempfehlungen" (uvp), die dem Kunden immer vermitteln sollen, dass er unglaublich viel spart.
Bei uns im Lokalblatt taucht dann ein Werbezettel auf, in dem ein Lautsprecherpaar für 299,- € verkauft wird - Hinweis uvp 999.-
Auch wenn ich es meinem Vater schon mindestens 1000x erklärt habe, sagt der noch immer: "Guck mal, was die Schweine da Geld verdient haben und an den 299,-€ verdienen die immernoch, sonst würden die es ja nicht verkaufen."
Er versteht einfach nicht, dass diese Lautsprecher noch nie für 999 € im Laden ausgepreist waren, sondern vorher vielleicht 349,- € kosteten, wenn überhaupt.

Ich rede gerne von Stammtischgeschwafel und Überschriftengeseiher.

Aber genau solche Menschen lassen sich eben gerne durch Schlagzeilen lenken und sich Hass gegenüber jenen einreden, mit denen man sich eigentlich verbünden sollte, um mal richtig zu einem Rundumschlag auszuholen.
Die Medien reißen sich darum, Gewerkschaften und Streiks als völlig unsinnig und unnötig darzustellen.

Wenn bei Amazon gestreikt wird, heißt es: Was wollen die, die verdienen genug - sollen doch froh sein, einen Job zu haben. Es gibt Leute, die verdienen weniger.
Bei der Bahn kommt noch hinzu: Die sollen doch mal an die Fahrgäste denken.

Ich bin der Meinung, es wird noch viel zu wenig gestreikt. Überall müsste es richtig knallen.
Aber leider werden die Deutschen tatsächlich mit der Gefahr ins Hartz4 zu rutschen ausgebremst und die Reichen werden immer reicher.
Worum geht es eigentlich in der Wirtschaft?
Die Frage kann ich nicht beantworten, denn wenn ich höre, dass 2% der Menschen auf der Erde so viel besitzen wie die restlichen 98% zusammen, dann muss ich mir die Frage stellen:
Ginge es den diesen 2% tatsächlich schlechter, wenn die auf die Hälfte ihres Vermögens verzichten würden und es unter den restlichen 98% aufteilen würden.
Moralisch stellt sich mir die Frage, ob jemand, der ein Privatvermögen von 50 Mio. hat, überhaupt noch die einundfünfzigste Million behalten darf.
Jeder Reichtum gründet sich auf der Unterdrückung kleinerer. Irgendwann muss auch der Reiche wieder etwas zurückgeben.

Es müsste niemandem auf der Welt schlecht gehen, wenn diese 2% endlich mal den Hals voll bekommen würden.
Wenn es niemandem mehr schlecht ginge, gäbe es keine Kriminalität mehr, oder doch nur sehr wenig.
Es würde viel weniger Neid geben, viel weniger Missgunst.

Aber solange sich die Kleinen immer noch kleinere suchen, auf die sie schimpfen können, so lange haben sie keine Zeit, sich zu organisieren und mal die komplette Wirtschaft lahmzulegen.
Jensemann

Meine eigene Meinung und Gedanken zu einem Thema schreibe ich in blau, weil ich so nicht immer wieder erklären muss, dass es sich
bei einigen Textteilen nur um einen Gedanken dreht, nicht aber niedergeschriebene Gesetze o.ä.

Crischi74

RCLine User

Wohnort: Mötzingen

  • Nachricht senden

75

Samstag, 25. April 2015, 17:27

Jensemann du sprichst mir aus der Seele
Wer nicht viel weiss muss viel glauben. ¯\_(ツ)_/¯
Schaut mal rein. http://500px.com/ChristianDamm
oder https://www.instagram.com/chrischi74/

76

Sonntag, 26. April 2015, 06:55

Das Traurige ist das sich bei uns gerade die Geringverdiener und Malocher, die ehesten Verständnis für die Situation des kleinen griechischen Mannes haben sollten, am stärksten von der Hetze der Springermedien anstecken lassen. Oft höre ich bei meiner Kundschaft bei den Lagerarbeitern und LKW-Fahrern wie sie über "die Griechen" schimpfen, und denke mir, dass genau diese Arbeiterklasse in Griechenland unverschuldet alles verloren hat, bis zum Hunger und für die Krise am meisten bezahlt.

Die Leute die daran verdient haben, gehts auch heute noch prächtig.

In den griechischen Medien wird gegen die bösen Deutschen gehetzt, in den deutschen Medien gegen die faulen Griechen.
Wer ist der Mastermind dahinter? Der Zufall oder jemand, der die Krise eskalieren will, um sie dann in seinem Sinne zu lösen?
Ein Herz für Drohnen! Gruß Rainer

77

Sonntag, 26. April 2015, 09:40

Wer ist der Mastermind dahinter? Der Zufall oder jemand, der die Krise eskalieren will, um sie dann in seinem Sinne zu lösen?

Zwei Parteien werden gegeneinander aufgehetzt. Auf diese Art und Weise wurden Kriege angezettelt. Die Großen halten sich dann diskret zurück und reiben sich die Hände. """Alles so gelaufen, wie man es geplant hatte"""".
Oder anders herum, hast du wirklich schon oft erlebt, das Große wegen Steuerhinterziehung dran kommen???? Und dann, jaaaaa dann werden sie noch von der """Bild""" (siehe Höhnes) bedauert. Mach du mal das Gleiche. Du gehst garantiert sehr viel länger in den Bau und bekommst keinen Freigang. Auch garantiert.
In Hessen gab es eine Zeit, da wurden die Steuersäumigen vor jeder Kontrolle vier Wochen vorher gewarnt oder auf ihre unter Umständen Steuerschuld hingewiesen und sie mögen doch endlich bezahlen. Und als dann einige Steuerprüfer vom Finanzamt das leid hatten wurden sie wegen ""krankhafter Hirngespinste""" von ihrem Beruf abgelöst und in den einstweiligen Ruhestand versetzt.
Sooooo wird sich vor der Steuer gedrückt. Und zwar professionell.
Mit zunehmendem Alter werden wir alle auch ein wenig klüger. :) Oh Gott! Wie alt muss ich denn dann noch werden? 8( Gruß Dieter

78

Sonntag, 26. April 2015, 11:57

Steuerprüfungen werden immer vorher angekündigt, nur die Steuerfahndung kommt morgens um 6:00 und macht die Tür mit dem Fuss auf.

79

Montag, 27. April 2015, 09:01

die Steuerfahndung kommt morgens um 6:00 und macht die Tür mit dem Fuss auf.

Bei diesen speziellen Herrschaften in Hessen wurden jegliche Steuerfahndungen abgeblockt. Da war damals ein grosses Trara in der Presse. Genutzt hatte das aber nichts. Zu starke Herrschaften in der Politik und zu starke Lobby.
Mit zunehmendem Alter werden wir alle auch ein wenig klüger. :) Oh Gott! Wie alt muss ich denn dann noch werden? 8( Gruß Dieter

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Ströher« (28. April 2015, 08:50)


Ähnliche Themen