Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

81

Sonntag, 3. Mai 2015, 15:14

Es ist überall das gleiche, das Geld welches Erwirtschaftet wird, bekommen auf der ganzen Welt nie diejenigen welche dafür arbeiten. :hä:
Schreib hier nix mehr ändert sich ständig :dumm:

82

Sonntag, 3. Mai 2015, 20:40

Das ist sicher schon so richtig. Aber der Unternehmer hat da auch seine Risiken und seine Ideen müssen erst mal umgesetzt werden. Nur sollten dann aber auch seine Entlohnungen gegenüber denjenigen, die letztentlich die Ware dann her stellen angepasst sein. Und da haperts auf dieser Welt doch arg. Es kann nicht sein, das ein T- Shirt, für 50 Cent hergestellt in Taiwan, dann plötzlich 10 -12 oder gar noch mehr €uro kosten soll. Nichts gegen die 10 - 12 €uro, die ich löhnen soll, aber dann bitte auch so, das die Näherin dann auch wirklich was davon hat. Und nicht so ein Almosen.
Mit zunehmendem Alter werden wir alle auch ein wenig klüger. :) Oh Gott! Wie alt muss ich denn dann noch werden? 8( Gruß Dieter

83

Sonntag, 3. Mai 2015, 20:51

Dieter,
das Problem dabei ist das alle auf die "Geiz ist geil" Masche abfahren. Du willst eben nicht mehr als 10-12 Euro fuer das Shirt zahlen. Die meisten eher sogar noch weniger.
Und dann kommt folgende fiktive Rechnung ins Spiel:

- Produzierst du das Shirt (lassen wir zur Vereinfachung mal das Material Baumwolle aussen vor. Die will ja auch noch angebaut werden) in Deutschland kostet es 30 Euro
- Produzierst du es in Billiglohnlaendern dann kostet es dort nur einen Euro
- Aber nun verdienen die Zwischenhaendler mit. Und ich meine hier nicht Wiederverkaeufer. Der Besitzer der Fertigung, Transport, Zoll, der Verkaeufer in Deutschland, usw. usw. usw.

Nun nehmen wir mal das Rohmaterial mit dazu. Auch das wird in Billiglohnlaendern hergestellt. Da schuften sich tausende auf den Plantagen ab. Ist nicht alles so einfach wie in den USA mit entspr. Maschinen zur Baumwollernte.
Und auch da wieder der Kreislauf. In Deutschland will jemand was preiswert haben. Also werden weltweit die aermsten Menschen weiter ausgebeutet.

Und so wird es weitergehen solange WIR selber nicht umdenken. :w

BTW: Bielefeld gibts nicht. :evil:
Gruss
Thomas
🖖

Vielleicht ist Wissen doch nicht die Antwort auf alles.

Bleibt gesund!!!


84

Montag, 4. Mai 2015, 08:16

Uiiii Thomas, da hast du mich auf dem falschen Fuß erwischt. :D :O Ich trage keine T-Shirts und wusste demnach also nicht, was so ein Ding kostet. Ich glaubte aber in irgendeinem Kaufhaus diesen Preis gelesen zu haben. :O :dumm:
Über den Rest brauchen wir da aber erst gar nicht zu streiten. Da bin ich mit dir eine Meinung. :-)(-: :prost:
Mit zunehmendem Alter werden wir alle auch ein wenig klüger. :) Oh Gott! Wie alt muss ich denn dann noch werden? 8( Gruß Dieter

85

Montag, 4. Mai 2015, 12:37

Ist doch alles ganz einfach. Wenn ich 8,50 Eus verdiene die Stunde, wie soll ich einen Stundensatz von 100 Eus bezahlen.
Geht nicht oder es steht der Executer vor der Tür. Es gibt hier Rentner die haben 50 Jahre gebuckelt und müssen zur Tafel gehen um etwas zum Essen zu bekommen. Wir sind ein trauriger Haufen. Und es zeichnet sich ab, mir geht es genauso. :hä:
Schreib hier nix mehr ändert sich ständig :dumm:

Crischi74

RCLine User

Wohnort: Mötzingen

  • Nachricht senden

86

Montag, 4. Mai 2015, 13:02

Man muss es akzeptieren dass unser Wohlstand darauf aufbaut dass es sehr vielen anderen schlechter geht.
Unsere Maßstäbe für ein würdiges Leben sind weltweit nicht durchsetzbar und wären das Ende für de Menscheit und den Planeten. Die erste Welt lebt schon weit über die Ressourcen. Für jeden Mensch auf der Erde wäre selbst der "Wohlstand" eines deutschen Hartz IV Beziehers aus Mangel an Ressourcen schlichtweg nicht machbar. Wir sind jetzt schon viel zu viele im harten Verteilungskampf weit über die Ressourcen des Planeten.
Seien wir froh dass wir auf der Sonnenseite geboren sind und selbst als arme Malocher noch recht weit oben auf der Leiter stehen.

Mein Satz dazu, auch betreffend auf die armen Schweine die Leben auf der Flucht riskieren.
"Die Würde des Menschen ist unbezahlbar".
Der planet reicht nicht um 6 Milliarden Menschen auf dem Niveau unseres Grundgesetzes zu versorgen. Nicht einmal auf Niveau der UN Charta.

Dazu kommt dass der Mensch schon rein genetisch kein Wesen ist dass nach Gleichheit und Nächstenliebe strebt, sondern nach Individualität und Überlegenheit gegenüber anderen.
Dieser Wettbewerb hat den den Mensch und die Zivilisation hie her gebracht.
Anders wäre die Menschheit wohl längst ausgestorben, weil uns ne kriegerische Affenhorde abeschlachtet hätte.

Dennoch ist das Streben nach einem würdigen Leben für alle und das Leben und Leben lassen ein Grundstein der Zivilisation. Wenn wir Afrika komplett als nicht zu retten abschreiben, machen wir das demnächst auch mit Südeuropa und danach mit unseren eignen Bürgern. Oder die Amerikaner brennen uns nieder.
Wer nicht viel weiss muss viel glauben. ¯\_(ツ)_/¯
Schaut mal rein. http://500px.com/ChristianDamm
oder https://www.instagram.com/chrischi74/

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Crischi74« (4. Mai 2015, 13:58)


Oberst_Krass

RCLine User

Wohnort: Haunetal (Hessen)

Beruf: Einzelhandelskaufmann für Hifi und Phono

  • Nachricht senden

87

Montag, 4. Mai 2015, 13:45

das Problem dabei ist das alle auf die "Geiz ist geil" Masche abfahren.

Ich glaube dass nicht ALLE darauf abfahren, sondern es sich schlichtweg nicht anders leisten können.
Übrigens kaufen die Märkte wie z.B. Kik T-Shirts für unter 30 Cent ein - Die lassen sie aber noch billiger produzieren. Also bei 30 Cent ist da schon Transport und Zoll und hast-du-nicht-gesehen schon drin.
Und genau solche Märkte machen doch den Überblick über die Geschehnisse völlig neblig.
Unsere Löhne sind sehr stark gesunken - kommt das nur mir so vor, oder ist das erst seit Euro und Hartz4 so - während die Preise scheinbar gar nicht gestiegen sind.
Bin ich früher mit 100 DM in ein Geschäft gegangen, dann hatte ich einen komplett vollen Einkaufswagen und bin mit 20 DM in der Tasche wieder nach Hause gefahren. Und da habe ich kein Billigzeugs gekauft.
Heute kaufe ich mir nur Duschgel, Deo, Klopapier und einen Badreiniger und bin schon 15€ los - das wären 30 DM - also schon über 30% von dem, was ich früher für den ganzen Einkauf bezahlt habe.
Da frage ich mich doch schon, ob da jetzt die Rohmaterialien für Scheißhauspapier und Hygienekram soooo wertvoll geworden sind, dass da so ein extremes Ungleichgewicht zustande kommt.
Aber im Gegenzug dazu gibt es ja dann diese ganzen Ramschmärkte, wo man viele Sachen, die nur 0,5 Cent in der Herstellung kosten, aber in diesen 1-Euro-Schütten liegen (und nach giftigen Stoffen fragt da keiner mehr).
Und dann gibt es ja auch noch die Klamottenmärkte, wo man nur 2 oder 3 Euro für ein T-Shirt bezahlt oder 6 Euro für eine Jeans.

Das führt dann gleichermaßen auch dazu, dass Leute, denen es "besser geht" denen, die über schlechte Löhne meckern oder Hartz4 bekommen, genau diese Märkte empfehlen. "Du musst dann eben Deine Ansprüche runter schrauben."

Ich glaube daher nicht, dass es eine "Geiz ist geil - Mentalität" gibt, sondern dass es eher heißen müsste: "Geiz ist notwendig".

Wir werden mit amerikanischen Konzepten letztlich darauf gedrillt, dass wir nach 18 Uhr noch einkaufen gehen können und dass wir Walmart-mäßig billigsten Mist konsumieren können.
Die Ladenschlussgesetze wurden doch letztlich zu einer Zeit geändert, zu der immer mehr Familien nur noch bestehen konnten, wenn beide Ehepartner arbeiteten. Vorher war das doch gar nicht notwendig, spät einzukaufen.
Ein Verdiener in der Familie reichte doch vollkommen.

Wenn ich für mich sprechen soll, dann würde ich im Leben nicht meine Sachen im Ausland bestellen, wenn ich es mir leisten könnte, sie hier zu kaufen. Ich bin selbst beruflich ein Opfer dieser Möglichkeit, alles günstig im Ausland zu kaufen,
aber ich kann da jeden verstehen. Als Hilfsheini auf dem Bau hatte ich damals 28 DM (!!!) - damals war ich 16 Jahre alt. Überlegt Euch mal, wer heute noch 14€ verdient. Heute verdiene ich nicht ganz 12€ im Zweischicht-Betrieb und das
traurige daran ist, dass ich damit tatsächlich noch unter jene falle, die vermeintlich "gut" verdienen. Rente heißt für mich Hartz4, wenn ich da bis zur Rente im Betrieb bleibe. Und da bin ich dann auch ganz bei Schrottflyer.

Ganz einfach auf den Punkt gebracht ist unsere Marktsituation die:
Wir haben ein System, dass über Aktienmärkte durch zunächst virtuelle Werte den reellen Geldwert verbrennt. Das geschieht so, dass grundsätzlich immer als allererstes bei Firmen an der Lohnkostenschraube gedreht wird, wenn der Profit gesteigert werden soll.
Das führt dazu, dass ein großer Unternehmer durch die Niedriglöhne so günstig produziert, dass ein Kleinproduzent zwangsläufig ebenso die Löhne senken oder eben zuschließen muss. Das Ergebnis werden Monopolstellungen sein. Und wer ein Monopol hat, der
hat auch das sagen, wenn es darum geht, vorerst die Höhe der Löhne festzulegen, die für die Branche Gültigkeit haben sollen. Da aber dann die Ex-Mitarbeiter der pleitegegangen Unternehmen neue Arbeit suchen, lässt sich die Belegschaft gerne unterjochen,
weil die Konkurrenz für den Job ja bereits beim Arbeitsamt sitzt.

@ Dieter
Du sprachst über die unternehmerischen Risiken. Damit hast Du auch Recht. Angenommen, ich würde ein Unternehmen gründen, dann würde ich vielleicht am Anfang einen Betrag X aus eigener Tasche und als Kredit in das Unternehmen stecken und wäre
darauf angewiesen, dass ich meinen Angestellten einen geringeren Lohn zahlen kann und die Mitarbeiter das auch einsehen. Aber wenn ich dann den Betrag X als Reingewinn erwirtschaftet habe, dann bin ich mit meinem Risiko erstmal raus.
Als Geschäftsführer meines eigenen Unternehmens zahle ich mir dann ja auch selbst einen Lohn. Unter dem Strich - so nehmen wir mal an - erwirtschafte ich dann weiterhin Gewinne. Wenn ich jetzt von der Kohle ein weiteres Firmengebäude baue, ist
es dann nicht eigentlich das Gebäude von Mir UND meiner Belegschaft? Müssten dann nicht die, die für mich für weniger Lohn gearbeitet haben spätestens jetzt an allen Gewinnen beteiligt sein, die aus dem neuen Firmengebäude erwirtschaftet werden?
Die Moral der Unternehmer ist einfach nicht mehr die, dass man sich treue Mitarbeiter durch gute Löhne erkauft, sondern durch die Angst vorm Hartz4. Und das ist einfach traurig.
Jensemann

Meine eigene Meinung und Gedanken zu einem Thema schreibe ich in blau, weil ich so nicht immer wieder erklären muss, dass es sich
bei einigen Textteilen nur um einen Gedanken dreht, nicht aber niedergeschriebene Gesetze o.ä.

Oberst_Krass

RCLine User

Wohnort: Haunetal (Hessen)

Beruf: Einzelhandelskaufmann für Hifi und Phono

  • Nachricht senden

88

Montag, 4. Mai 2015, 14:00

Man muss es akzeptieren dass unser Wohlstand darauf aufbaut dass es sehr vielen anderen schlechter geht.


Allerdings ist es ja auch so, dass man immer wieder jene vorgehalten bekommt, denen es schlechter geht, wenn man mal mehr will. Und das sehe ich als problematisch.
Wenn mir jemand sagt, ein anderer verdient weniger als ich, ich könnte doch froh sein, dann sage ich immer, ab wann darf ich denn ungemütlich deswegen werden? Soll ich erst etwas sagen, wenn
ich so viel verdiene, wie die Kinder, die in Afrika die Schrottplätze nach Edelmetallen durchsuchen und umgerechnet 30 Cent/Woche verdienen?

Es ist doch nun leider so, dass es Menschen gibt, die gar keinen Anteil an den Löhnen haben. Da gibt es z.B. Markler, die diese CO2-Ausstoß-Certifikate handeln. Warum darf es so etwas überhaupt geben.
Daran müsste doch wenn nur der Staat verdienen - und somit letztlich Einnahmen, die in Form von öffentlichen Einrichtungen an die Steuerzahler, die hart arbeiten auch zurückgegeben werden können.
Da ist jemand, der Verkauft etwas, das nicht greifbar ist. Und genauso ist es doch mit der Spekulation bzw. den Blindkäufen auf dem Aktien und auch auf dem Agrarmarkt. Da wird Geld aus nix generiert.
Da gibt es einen Heini, der hat in einem Jahr 12 Mrd. gemacht. Das sind 12000 Mio.!!! Der hat im Monat 1Mrd. verdient. Und das mit gar nix. Das ist doch einfach nur krank.

Ich glaube nicht, dass wir noch lange mit Geld bezahlen.
Jensemann

Meine eigene Meinung und Gedanken zu einem Thema schreibe ich in blau, weil ich so nicht immer wieder erklären muss, dass es sich
bei einigen Textteilen nur um einen Gedanken dreht, nicht aber niedergeschriebene Gesetze o.ä.

HIND 24

RCLine User

Wohnort: Spandau, bei Berlin

Beruf: Angestellter

  • Nachricht senden

89

Montag, 4. Mai 2015, 17:15

Ich glaube nicht, dass wir noch lange mit Geld bezahlen.
@Jensemann: es muss heissen "Ich glaube nicht, dass wir noch lange mit Bargeld bezahlen werden."

Die Bemühungen von Banken und Politik laufen massiv darauf hin hinaus. Und das macht mir Angst. Genau da verschwören sich 2 Übeltäter miteinander, bzw. wollen es gerne und so schnell wie möglich zu unserem Nachteil.


Die Gelddruckmaschienen der Zentralbanken, allem vorraus die EZB in Sachen Eurozone, sind das eigendliche Übel in Sachen Werteverfall vom Geld und nicht der Aktienmarkt. Da herrscht meiner Meinung nach (als Mitarbeiter-Aktienbesitzer ), noch das Marktprinzip von Angebot und Nachfrage an der Börse. Eine AG kann nicht einfach mal so Aktien nachdrucken und an der Börse verkaufen. Da muss Kapital dahinter stecken, so zu sagen gezeichnetes Kapital.

Beim Bargeld allerdings steht als Gegenwert Gold dahinter und das kann man nicht einfach herzaubern. Das interressiert aber die Zentralbanken, mit der Lizenz zum Geld drucken, überhaupt nicht. Und somit gibt es die vorgeschriebene Nullzinspolitik der EU, und

negativ Zinsen demnächst ?

Als Investor in heutigen Tagen, würde ich doch nie im Geldmarkt investieren. Ich würde, wie man das auch am Aktienmarkt derzeit sieht, in Aktien investieren oder in Gold. Ich würde niemals eigendwelche Staatsanleihen kaufen. Da könnte ich ja mein hart erabeitetes Geld gleich in den Ofen stecken.


P.S. hab noch was vergessen.

das Ganze hängt natürlich mit dem Arbeitsmarkt zusammen, hier und da im Billiglohnland, und dann letztlich an den Preisen.
mfg von der Spree

Maik

Logo 600 SE
T-Rex 450 Pro

Blade 230S
Parrot Bebop 2 FPV
MCPX, wird bald ausrangiert
DX-10T
http://heli-team-berlin.de/



In a world without walls, who needs windows and gates ?

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »HIND 24« (4. Mai 2015, 17:22)


Oberst_Krass

RCLine User

Wohnort: Haunetal (Hessen)

Beruf: Einzelhandelskaufmann für Hifi und Phono

  • Nachricht senden

90

Montag, 4. Mai 2015, 17:39

Ja, Maik, von den puren Aktionären geht da noch nichts kaputt, aber von den Spekulationsgeschäften mit Mais, Getreide etc. Da werden Werte durch Leerverkäufe gehandelt, die noch gar nicht existent sind. Und für die Auszahlung dieser Werte muss ja auch ein Geldschein vorhanden sein.
Jensemann

Meine eigene Meinung und Gedanken zu einem Thema schreibe ich in blau, weil ich so nicht immer wieder erklären muss, dass es sich
bei einigen Textteilen nur um einen Gedanken dreht, nicht aber niedergeschriebene Gesetze o.ä.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Thomas_R.« (5. Mai 2015, 18:53)


HIND 24

RCLine User

Wohnort: Spandau, bei Berlin

Beruf: Angestellter

  • Nachricht senden

91

Montag, 4. Mai 2015, 17:50

Dein Vid Link funxt nicht.

Spekulieren, mit richtig Geld in der Hinterhand, kann man auch beim DAX. Hätte ich damals genügend Kohle gehabt, ich hätte ich in SAP investiert und ich wäre jetzt reicher, um jede Zinsen und Dividende die ich von der Bank/ Firma bekomme hätte. Auch jetzt noch.

Ich wiess, das es eingefleischte Spekulanten gibt an der Börse. Speziell auch bei Nahrungsmitteln. Die handeln aber nach dem Gesetz der Marktwirtschaft. Die machen Plus und Minus. Der Anbieter steht immer in der Pflicht.

Angebot und Nachfrage stehen sich immer gegenüber ! Wer das missachtet, so wie .... der wird, wird die Wirtschaft finanziell fertig machen, weltweit.

Angeklagter 1 : Banken

Angeklagter 2: Politik
mfg von der Spree

Maik

Logo 600 SE
T-Rex 450 Pro

Blade 230S
Parrot Bebop 2 FPV
MCPX, wird bald ausrangiert
DX-10T
http://heli-team-berlin.de/



In a world without walls, who needs windows and gates ?

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »HIND 24« (4. Mai 2015, 18:08)


92

Montag, 4. Mai 2015, 17:56

Jep. Bei mir auch nicht.

Und Leerverkaeufe sind eh in vielen Laendern inzw. stark eingeschraenkt worden. Zumindest im Finanzsektor.
Gruss
Thomas
🖖

Vielleicht ist Wissen doch nicht die Antwort auf alles.

Bleibt gesund!!!


93

Dienstag, 5. Mai 2015, 09:18

Wenn ich jetzt von der Kohle ein weiteres Firmengebäude baue, ist
es dann nicht eigentlich das Gebäude von Mir UND meiner Belegschaft? Müssten dann nicht die, die für mich für weniger Lohn gearbeitet haben spätestens jetzt an allen Gewinnen beteiligt sein, die aus dem neuen Firmengebäude erwirtschaftet werden?

Da hat du ja recht, Jens. Nur, wer hatte nach dem Krieg, als das Geld nichts wert war, die Fabriken aufgebaut???? Das waren die kleinen Arbeitnehmer!!!! Und wer hatte daran ganz schnell profitiert???? Richtig, der Arbeitgeber. Bliebe die Frage offen, wo er den Gegenwert für den sogenannten Aufbau her hatte???? Und die nächst Frage wäre dann: Was hat sich gegenüber früher für uns alle geändert????? Es werden viele kleine Leute ausgebeutet, um selber seeeehr gut leben zu können. Aber mehr, als satt essen und gut schlafen können die auch nicht. Also....... Geld als Suchtmittel????? Es scheint jedenfalls so.


Zitat Hind 24:::: @Jensemann: es muss heissen "Ich glaube nicht, dass wir noch lange mit Bargeld bezahlen werden." Die Bemühungen von Banken und Politik laufen massiv darauf hin hinaus. Und das macht mir Angst. Genau da verschwören sich 2 Übeltäter
miteinander, bzw. wollen es gerne und so schnell wie möglich zu unserem Nachteil.



Es ist ein Konzept der Reichen und der lobbyistisch unterlaufenen Politik, den Kleinen auch klein zu halten.
Und dazu gehört, das man möglichst viel über diesen kleinen Mann und seinen Gewohnheiten weiß. Ein Grund, statt der EC - Karte wieder Bargeld in die Hand zu nehmen. Auch, wenn es anders doch soooo viel einfacher wäre
Mit zunehmendem Alter werden wir alle auch ein wenig klüger. :) Oh Gott! Wie alt muss ich denn dann noch werden? 8( Gruß Dieter

Oberst_Krass

RCLine User

Wohnort: Haunetal (Hessen)

Beruf: Einzelhandelskaufmann für Hifi und Phono

  • Nachricht senden

94

Dienstag, 5. Mai 2015, 18:27

Ich gebe den Link mal regulär ein.

https://www.youtube.com/watch?v=CTUnFbyHkZA
Jensemann

Meine eigene Meinung und Gedanken zu einem Thema schreibe ich in blau, weil ich so nicht immer wieder erklären muss, dass es sich
bei einigen Textteilen nur um einen Gedanken dreht, nicht aber niedergeschriebene Gesetze o.ä.

95

Dienstag, 5. Mai 2015, 18:54

Hab den Link oben auch korrigiert.
Die Shortlinks gehen nicht. Muss ich mir bei Gelegenheit mal anschauen.
Gruss
Thomas
🖖

Vielleicht ist Wissen doch nicht die Antwort auf alles.

Bleibt gesund!!!


Oberst_Krass

RCLine User

Wohnort: Haunetal (Hessen)

Beruf: Einzelhandelskaufmann für Hifi und Phono

  • Nachricht senden

96

Dienstag, 5. Mai 2015, 19:02

Danköööööööö
Jensemann

Meine eigene Meinung und Gedanken zu einem Thema schreibe ich in blau, weil ich so nicht immer wieder erklären muss, dass es sich
bei einigen Textteilen nur um einen Gedanken dreht, nicht aber niedergeschriebene Gesetze o.ä.

97

Dienstag, 5. Mai 2015, 19:44

So. Nun funktioniert auch ein youtu.be Shortlink. :D
Gruss
Thomas
🖖

Vielleicht ist Wissen doch nicht die Antwort auf alles.

Bleibt gesund!!!


Crischi74

RCLine User

Wohnort: Mötzingen

  • Nachricht senden

98

Mittwoch, 6. Mai 2015, 19:50

Weils doch hier öfter mal in Sozialneid abdriftet, hab ich hier mal eine philosophische Beleuchtung des Themas Gleichmacherei, Gerechtigkeit.
Folge 22 Gleichmacherei, was ist gerecht?
www.hr-online.de/website/radio/hr-info/i…sp?rubrik=89571

Ich höre diesen Podcast regelmäßig. Kann auch die anderen Folgen empfehlen.
Wer nicht viel weiss muss viel glauben. ¯\_(ツ)_/¯
Schaut mal rein. http://500px.com/ChristianDamm
oder https://www.instagram.com/chrischi74/

99

Freitag, 8. Mai 2015, 18:47

www.hr-online.de/website/radio/hr-info/i…sp?rubrik=89571

Ich höre diesen Podcast regelmäßig. Kann auch die anderen Folgen empfehlen


der link verursacht bei mir grübelei, im Positiven. Von Sozialneid habe ich hier im Thread noch nichts gelesen eher von Gleichmacherei, bestes Beispiel weiter hinten im Thread:

"ob jemand, der ein Privatvermögen von 50 Mio. hat, überhaupt noch die einundfünfzigste Million behalten darf.Jeder Reichtum gründet sich auf der Unterdrückung kleinerer. Irgendwann muss auch der Reiche wieder etwas zurückgeben."

Würde mir jemand 50 Mio oder besser 500Mio hier auf diesen Tisch legen, dazu einen Vertrag das ich mich die nächsten 20Jahre am Ort xyz aufhalten müsste und dazu noch jeden morgen 6.00Uhr aufstehen zum arbeiten gehen bis manchmal spät in die Nacht, ich würde diesem einen Vogel zeigen und fragen ob er noch alle an der Waffel hat!

Wenn ich mir die Gehälter von unseren Politikern ansehe auf die gerne geschimpft wird, diese mussten jeden morgen aufstehen ihre Nasen sehr lange Zeit in Bücher stecken um dann mit viel Glück am Lebensabend einigermaßen vom Gehalt leben zu können, so richtig auf die kacke hauen kann kaum ein Politiker. Bestes beispiel unsere Merkel, für ihre Leistung im positiven oder negativen spielt da keine Rolle ihr Vermögen is ein Witz im vergleich zum verlust der Freiheit so wie der verlust ihrer Freizeit und viel Wichtiger die verlorene Lebenszeit die man ganz sicher besser nutzen könnte als zu arbeiten, am Strand in der Sonne liegen is besser wie jeder arbeitstag von unserer Merkel und das beste dieser Strand is Gratis! Mit 20Jahren kurz nach der Lehre wusste ich ganz genau was ich möchte und das war ein ganz klares Ziel das Ziel war nie nie nie zu arbeiten! Habe es in der Zeit bis zum edel Penner geschafft man kann auch als Penner ordentlich leben wenn man sich die arbeit mach eine Palme zu suchen anstatt die Parkbank wobei man nach einiger Zeit merkt, das bis zur Palme laufen plus Lagerfeuer machen, all das macht arbeit, so eine Parkbank is da manchmal bequemer.

Und genau diese Einstellung zur arbeit haben sämtliche Fachkräfte aus Afrika, oder was weiss ich wo se alle her kommen. Zum grossen teil sind das alles Wirtschaftsflüchtlinge keine richtigen Asylsuchende, habe mich schon öfters mit sogenannten illegalen unterhalten, da lacht man sich schlapp die sind auf der selben Wellenlänge wie so n offline es war, der hammer!!! ( mir sehr sympathisch u. mit vielen nützlichen Ideen um den einen oder anderen Groschen zu machen den man benötigt um NICHT zu arbeiten, da kann man so einiges von lernen, aber das is ein anderes Thema) Wenn man dann zum Profi wird kommen die Ideen von ganz alleine ohne gross zu arbeiten wenn man die Goldene Regel beachtet, wie heisst es? Lass mir arbeiten, oder lass mich arbeiten? a. und b. ist falsch ... es heisst c. lass andere arbeiten!!!

Um zum ende zu kommen bei mir war es die Freundin im Ausland bei euch seit ihr die ANDEREN die für andere arbeiten, ein Gehalt von 1300 Euronen ist Sklaverei es ist genug zum überleben aber nicht genug zum leben, da frage ich mich wenn ich sehe ob es nicht damals besser für mich gewesen wäre wo anders geboren zu werden als in Deutschland, denn wer in Deutschland geboren ist muss arbeiten und hat keine möglichkeit sich das Asyl zu sichern. Der Lebensstandard einer eingewanderten Fachkraft mit sofort Rente ist fast gleich der zukünftigen Deutschen Rente mit 74.! passt wohl eher zum Thema Gerechtigkeit.

http://www.sueddeutsche.de/geld/radikale…-mit--1.1051606

Ahhh und wer nu sagt, ahhh ohhhh der offline hat eine make, denn ich gehe jeden Tag arbeiten und komme mit der Kohle nicht aus oder die spitzen Gehälter wären ungerecht denn mit meinem Gehalt werde ich nie Reich, dazu kann ich nur sagen man musss sich überwinden und über sich herraus wachsen, man muss dorthin wachsen wo man hin möchte. Wer nur Taxi fahrer ist und vom fernen Geld träumt muss wissen durch träumen erreicht man keine Ziele man muss dem Geld entgegen laufen wenn es sein muss. Wenn man kein Benzin hat muss man laufen, manche treiben es zur perfektion und riskieren ihr eigenes leben, manche lassen ihre Mütter und Väter zurück auch wenn se wissen das diese in der Heimat kaum überleben werden, ich will schon fast sagen man muss ein echtes Schwein werden nur dann kommt eines Tages die Zeit und man versteht der einzig wahre Weg reich zu werden, du musst dir eine gewisse Zeit lang den Arsch aufreißen u. hart dafür arbeiten. Freundin hat immer in der vergangenen Zeit gesagt, ohhh wenn du es wölltest DU könntest ja in 10Jahren reich oder mindesten so wohlhabend werden das andere für dich arbeiten gehen können, du könntest in wenigen Jahren das ganze als Hobby sehen, Holzhäuser bauen lassen und wenn se fertig günstig verkaufen, was die dabei nicht beachtet hat sie war meine Angestellte die für mich ein leben ohne gross zu arbeiten ermöglicht hat, die Holzbude (Holzhaus) war so etwas wie ein dankeschön......

Weiter hinten steht:
"Jeder Reichtum gründet sich auf der Unterdrückung kleinerer"

^^ne, das sehe ich anderes. Denn jeder Reichtum gründet auf die bereitschaft reich zu werden, jeder kann es werden wenn man dieses so richtig möchte, wo ein Wille ist is auch ein Weg man muss nur bereit sein diesen Weg zu suchen egal wie mühselig oder egal wie lange es dauert auch egal wie hart dieser Weg wird, nie aufgeben jeden Tag neues lernen und für das eine Ziel arbeiten. Eigentlich is es total einfach, man musss nur wissen wie und seinen eigenen weg suchen. Wenn ich mehr bräuchte wüsste ich wie ich es machen könnte ohne viel zu arbeiten, ganz Wichtig durch arbeiten wird man nicht reich das arbeiten für andere ist höchstens eine lehrzeit oder für ein minimales Startkapital, arbeiten muss man ja aber je länger die dauer je erfolgloser! bestes Beispiel wieder die Merkel die könnte wenn se wöllte wo anders oder durch was anderes viel schneller viel mehr verdienen, das bei weniger arbeit!.

schnelltipp, habe keine lust diesen text neu zu lesen, mir war langweilig....

Edit:

unglaublich wie oft habe ich das Wort muss geschrieben, das wichtigste ist nichts müssen zu müssen.

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »offline« (8. Mai 2015, 19:04)


100

Samstag, 9. Mai 2015, 09:20

Denn jeder Reichtum gründet auf die bereitschaft reich zu werden, jeder kann es werden wenn man dieses so richtig möchte, wo ein Wille ist is auch ein Weg man muss nur bereit sein diesen Weg zu suchen egal wie mühselig oder egal wie lange es dauert auch egal wie hart dieser Weg wird, nie aufgeben jeden Tag neues lernen und für das eine Ziel arbeiten.

Reich werden, das geht leider oft durch Unterdrückung und seltener durch fleiß. Es gibt Workaholiker, die es durch Fleiß und Grips zu was gebracht haben, siehe auch Bill Gates. Aber da ist es auch nicht nur durch Fleiß passiert sondern auch durch clevere Vermarktung.
Irgendwann hat mal ein ehemaliger Kollege folgenden Spruch los gelassen: ""Ehrlich dauert es am längsten bis man reich ist.""
Es ist was wares dran.
Mit zunehmendem Alter werden wir alle auch ein wenig klüger. :) Oh Gott! Wie alt muss ich denn dann noch werden? 8( Gruß Dieter

Ähnliche Themen