Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Scubapro

RCLine User

Wohnort: Darmstadt

  • Nachricht senden

21

Montag, 15. Juni 2015, 18:15

klär mich mal auf.

Für Don-Quijote-Spielchen ist mir meine Zeit zu schade. Da geh ich lieber fliegen oder gehe auf die Terrasse und mache gar nichts.

22

Montag, 15. Juni 2015, 18:38

Warum hackt ihr eigentlich immer auf dem Euro rum? Der war doch noch nie das Problem.

Das eigentliche Problem liegt doch darin das jedes Land in die EU will. Aber NULL Prozent Eigentstaendigkeit aufgeben will.

Bei einigen Laendern wie z.B. Kroation kann ich das sogar irgendwie verstehen. Die sind lange Jahre durch Planwirtschaft gebeutelt worden. Und haben sich da immer noch nicht erholt.

Aber hierzulande ist das doch ein Jammern auf sehr hohem Niveau. Die Kurse von Waehrungen schwanken nunmal. Hab schon zu D-Mark Zeiten in den USA Schnaeppchen gemacht (und wegen dem Kurs natuerlich am Flughafen gleich vom Zoll gefilzt worden). Und nur wenige Monate spaeter wars dann umgekehrt. Da hat mich dann vergleichsweise ein Steak drueben das doppelte gekostet.
Gruss
Thomas
🖖

Vielleicht ist Wissen doch nicht die Antwort auf alles.

Bleibt gesund!!!


23

Montag, 15. Juni 2015, 18:46

Warum hackt ihr eigentlich immer auf dem Euro rum? Der war doch noch nie das Problem.

Der Euro bzw. die Währungsunion ist schon nicht ganz unschuldig. Sagen wir mal es ist sehr mutig so viele Länder mit derartig verschiedenen wirtschaftlichen Leistungsfähigkeiten mit der selben Geldpotik zu belegen, aber Fiskalpoltik und Sozialpolitik auszuschließen.
Trotzdem trifft der Rest ganz gut zu. Flexible Wechselkurs sind sinnvoll. Auch hier gibt es Schwankungen. Ähnlich wie bei der Wirtschaftleistung. Heißt bei uns Konjunkturzyklus. Die "Krise" ist noch nicht ausgesessen. Das heißt aber auch nicht, dass es nicht mehr Berg auf geht in Zukunft.

24

Montag, 15. Juni 2015, 18:53

Der Euro bzw. die Währungsunion ist schon nicht ganz unschuldig. Sagen wir mal es ist sehr mutig so viele Länder mit derartig verschiedenen wirtschaftlichen Leistungsfähigkeiten mit der selben Geldpotik zu belegen, aber Fiskalpoltik und Sozialpolitik auszuschließen.

Das ist doch genau das was ich geschrieben habe. Niemand will Eigenstaendigkeit aufgeben. Es gibt keine EU "Gesetze" sondern nur Regelungen die in nationales Recht irgendwie umgesetzt werden "sollen".
Gruss
Thomas
🖖

Vielleicht ist Wissen doch nicht die Antwort auf alles.

Bleibt gesund!!!


25

Montag, 15. Juni 2015, 19:02

Gebe recht. Zu schnell auf senden gedrückt. :w

stein

RCLine User

Wohnort: Juelich, NRW

Beruf: Kaufmann

  • Nachricht senden

26

Montag, 15. Juni 2015, 19:12

@PhilSchlo

Nee sorry, Freudsche Fehlleistung die Briten haben den EUR natürlich nicht, aber es sieht so aus, als wenn die noch einen Schritt weiter gehen werden. Und zwar den kompletten Ausstieg aus Europa.

Ich erlaube mir auch hin und wieder, Nachrichtenorgane aus anderen Ländern zu nutzen (Nein nicht die englische Bild - dort Sun genannt) und da kann man die kontroversen Meinungen der englischen Bevölkerung schon klar erkennen.
Ein nicht zu unterschätzender Teil der englischen Bevölkerung hat es nicht so mit Europa und wir können gerne darüber diskutieren, ob das der ungebildete Teil ist oder nicht.

Meiner Meinung nach für England nicht die beste Entscheidung aber Europa kritische Parteien wie die UKip gewinnen dort immer mehr an Boden. Die treffen den Nerv vieler Briten, die keine Lust mehr haben, sich durch die EU gängeln zu lassen.

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »stein« (15. Juni 2015, 19:20)


27

Montag, 15. Juni 2015, 19:21

aber es sieht so aus, als wenn die noch einen Schritt weiter gehen werden. Und zwar den kompletten Ausstieg aus Europa.


Stimmt. Aber nicht wegen der allgemeinen Diskussion Griechenland. Die haben viel mehr den Grund, dass sie nicht in die EU Kasse einzahlen wollen. Aus meinen Augen auch berechtigt, da diese hauptsächlich für die GAP da war (ist?) und die Briten davon überhaupt nicht profitieren...
Trotzdem spricht einiges dafür in der EU zu bleiben die GAP ist schließlich nicht alles..

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »PhilSchlo« (15. Juni 2015, 19:28)


28

Montag, 15. Juni 2015, 19:49

Nochmal was zu Griechenland von Prof. Sinn : http://www.handelsblatt.com/politik/inte…o/11917846.html

Die Zukunft wird zeigen was kommt, unbestritten. Nur ein Grexit wird für niemanden schön und löst die Probleme nur kurzfristig. Für die Griechen wird das ein "sau harter" Weg und für Europa natürlich ein Rückschritt. Trotzdem wahrscheinlich (?) die einzige Möglichkeit.
Grexit "Heute ist ein schöner Tag" finde ich einfach nur unpassend und schade dass so gedacht wird..

29

Montag, 15. Juni 2015, 19:55

Ob nun ein Grexit, Dexit oder Itexit, ich glaube es wuerde fuer uns alle nur einen gewaltigen Rueckschritt bedeuten.
Gruss
Thomas
🖖

Vielleicht ist Wissen doch nicht die Antwort auf alles.

Bleibt gesund!!!


30

Montag, 15. Juni 2015, 19:58

Für die Griechen wird das ein "sau harter" Weg und für Europa natürlich ein Rückschritt.


Ob nun ein Grexit, Dexit oder Itexit, ich glaube es wuerde fuer uns alle nur einen gewaltigen Rueckschritt bedeuten.


Ganz deiner Meinung.. :ok:

Crischi74

RCLine User

Wohnort: Mötzingen

  • Nachricht senden

31

Montag, 15. Juni 2015, 20:04

Nochmal was zu Griechenland von Prof. Sinn : http://www.handelsblatt.com/politik/inte…o/11917846.html

Die Zukunft wird zeigen was kommt, unbestritten. Nur ein Grexit wird für niemanden schön und löst die Probleme nur kurzfristig. Für die Griechen wird das ein "sau harter" Weg und für Europa natürlich ein Rückschritt. Trotzdem wahrscheinlich (?) die einzige Möglichkeit.
Grexit "Heute ist ein schöner Tag" finde ich einfach nur unpassend und schade dass so gedacht wird..


So sehe ich das auch. Die Überschrift und die "grafische Untermalung" im Eingangspost ist absolut fehl am Platz. Vor allem deshalb weil niemand in unserem Stand wirklich was Gutes davon hat und sehr viele Menschen den es unverschuldet dreckig geht in Griechenland noch beschissener gehen wird.
Ich bitte daher Heiko oder die Moderatoren das Eingangspost und den Titel entsprechend auf Sachlichkeit zu reduzieren.
Wer nicht viel weiss muss viel glauben. ¯\_(ツ)_/¯
Schaut mal rein. http://500px.com/ChristianDamm
oder https://www.instagram.com/chrischi74/

32

Montag, 15. Juni 2015, 20:18

Was würde passieren? Sie wird total überbewertet am Kapitalmarkt was dir zwar einen günstigen Urlaub in Amerika verschaffen würden, die deutschen Exporteure aber Umsatzeinbußen ins Bodenlose haben, weil audi, mercedes und co auf einmal extrem teuer sind im Ausland...was dann? Mitarbeiter entlassen, weniger Lohn, Kurzarbeit usw. und das nur als kleines Szenario...


Aus kapitalistischer Sicht das deutsche Sozialsystem wird funktionieren. Mir is es egal woher das Geld kommt vom Arbeitsamt, vom Sozialamt oder ob es hart erarbeitet wurde. Ich will mal so frei sein und sagen wenn keiner mehr bauen kann gibt es mehr mieter, wenn mir die Nomaden zu viel werden was soll's druf geschissen, dann verkaufe ich bis zum Lebensende jedes Jahr eine Immobilie meiner Wahl. Ab da haben wir wieder das das Dilemma mit Wechselkurs, dieser bestimmt zu einem kleinen teil meinen Wohnsitz. Habe keine lust Geld zu verbrennen!

klär mich mal auf.

Für Don-Quijote-Spielchen ist mir meine Zeit zu schade. Da geh ich lieber fliegen oder gehe auf die Terrasse und mache gar nichts.


viel spass auf der Terrasse.

Heiko du hast nicht das Wissen um Volkswirtschaft und Politik, und auch keine Daten und Fakten zur Hand um dir eine vernünftige Meinung zu diesem Thema zu bilden. Du kennst nicht die Zusammenhänge. Die kennt keine Einzelperson. Das Thema ist so komplex dass es viele tausend ausgebildete Wissenschaftler, Anwälte und Sachbearbeiter brauch um die Sache zu analysieren und zu bewerten.


habe meine eigenen Daten und Fakten, Zusammenhänge interessieren mich nicht mehr. Die Ratte, die das sinkende Schiff verläßt, ist klüger als der Kaptän, der damit untergeht.

Meine Meinung dazu ohne ein abgeschlossenes Studium in Volkswirtschaft oder Politik sollte man zum Thema Schuldenkrise besser den Mund halten.


unglaublich diese Einstellung, in Santiago wohnen schon einige deutschstämige Politiker, da sind alle Schäfchen im Trockenen. Wenn es mehr werden Grüße ich diese dann von dir.

Flexible Wechselkurs sind sinnvoll. Auch hier gibt es Schwankungen. Ähnlich wie bei der Wirtschaftleistung. Heißt bei uns Konjunkturzyklus. Die "Krise" ist noch nicht ausgesessen. Das heißt aber auch nicht, dass es nicht mehr Berg auf geht in Zukunft


ich vertraue nur einen Wechselkurs der allein von Deutschland bestimmt wird. Wenn Du deinen Wohnsitz außerhalb der EU hast anschließend mit dem gedanken spielst dir eine der besseren Immobilien ausserhalb der EU zu kaufen Du aber mit deinem scheiss Euro auf Wechselkurs angewiesen bist, glaub mir das macht keinen spass. Nur weil mal wieder ein Land scheisse gebaut hat oder so n furz im Hirn hat wie die Briten die aus der EU wollen oder wenn in Frankreich Marine Le Pen an die macht möchte/ist, da bebt der Euro bis hin zu einer neuen Krise. Griechenland is doch nur unwichtiger kleiner Mückenschiss im vergleich wenn die Elefanten kommen. Spätestens dann möchte ich das Bäumchen wechsle dich beendet haben und genau das geht nur durch eine eigene Währung.

Ich bitte daher Heiko oder die Moderatoren das Eingangspost und den Titel entsprechend auf Sachlichkeit zu reduzieren


Vergiss es!

Meinungen sind verschieden, der Tag heute für mich ein Freudenfest bis hin zum Tag der Befreiung, noch leben wir in einer Demokratie.!

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »offline« (15. Juni 2015, 20:27)


33

Montag, 15. Juni 2015, 20:28

Wow, sry aber ich bin echt fassungslos.
Bin nur nicht sicher, ob du das erst meinst oder ob das sarkastisch ist.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »PhilSchlo« (15. Juni 2015, 20:50)


34

Montag, 15. Juni 2015, 21:17

Harte Worte.
Auch wenn ich voellig anderer Meinung bin.

Da wuerden mich doch mal sehr ein paar Fakten interessieren. Denn bisher ist das eher auf Stammtisch Niveau.

Ich hab keine Ahnung wie du zu solchen Ansichten kommst.

Edit: Sorry. Mein Beitrag hat ne Weile gedauert. Powerline war ausgefallen wohl wegen Blitz. :angry:
Gruss
Thomas
🖖

Vielleicht ist Wissen doch nicht die Antwort auf alles.

Bleibt gesund!!!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Thomas_R.« (15. Juni 2015, 21:24)


comicflyer

RCLine User

Wohnort: Hilgenroth

Beruf: Schriftsetzer & Deutschliebhaber

  • Nachricht senden

35

Montag, 15. Juni 2015, 21:21

Heiko du hast nicht das Wissen um Volkswirtschaft und Politik, und auch keine Daten und Fakten zur Hand um dir eine vernünftige Meinung zu diesem Thema zu bilden. Du kennst nicht die Zusammenhänge. Die kennt keine Einzelperson. Das Thema ist so komplex dass es viele tausend ausgebildete Wissenschaftler, Anwälte und Sachbearbeiter brauch um die Sache zu analysieren und zu bewerten. Selbst ein extrem zusammengefasstes Dossier zu der Sache aus dem dann Staatsekretäre die Minister und Regierungschefs zur Entscheidungfindung beraten, hat viele 1000 Seiten.
Und dann gibts trotzdem noch soviele Unbekannte.

Ich halte es daher für sehr anmaßend sich aus wenigen Überschriften und Presseschnipseln sich eine entgültige Meinung zu bilden und diese derart kund zu tun. Sorry. Es gibt hier im Forum viele Diskussionen über Aerodynamik wo mit Halbwissen um sich geworfen wird und die Zusammenhänge nicht kapiert werden und einfachste Gleichungen aus Unwissenheit nicht angewendet werden.
Diese Themen sind aber im Vergleich der Komplexität zu der Griechenland-Thematik ein Wassertropfen auf einen Regenschauer.

Meine Meinung dazu ohne ein abgeschlossenes Studium in Volkswirtschaft oder Politik sollte man zum Thema Schuldenkrise besser den Mund halten.
:no:
Versteh' ich grad nicht!

Redest Du von den tausend ausgebildeten Wissenschaftlern, Anwälten und Sachbearbeitern, die das vorher
auch nicht wirklich analysieren und zu bewerten konnten, oder sind das jetzt neue.

Zitat

Meine Meinung dazu ohne ein abgeschlossenes Studium in Volkswirtschaft
oder Politik sollte man zum Thema Schuldenkrise besser den Mund halten.
Das verbietet Dir auch niemand.


CU Eddy
Die meisten Menschen wollen lieber durch Lob ruiniert, statt durch Kritik gerettet werden.

Wer meint, etwas zu sein, hat aufgehört, etwas zu werden.

36

Montag, 15. Juni 2015, 21:37

Aus kapitalistischer Sicht das deutsche Sozialsystem wird funktionieren.

Ohne Geld auch keine Sozialleistungen.
Mir is es egal woher das Geld kommt vom Arbeitsamt, vom Sozialamt oder ob es hart erarbeitet wurde

Na dann ist die Zukunft Deutschlands ja gesichert :ok:

Wenn Du deinen Wohnsitz außerhalb der EU hast anschließend mit dem gedanken spielst dir eine der besseren Immobilien ausserhalb der EU zu kaufen Du aber mit deinem scheiss Euro auf Wechselkurs angewiesen bist, glaub mir das macht keinen spass.


Das kommt mir komisch vor. Wenn eine Immobile außerhalb Europas kaufen willst und dich selbst auch nicht in Europa befindest, na dann ist der Euro Wechselkurs doch egal?! Entweder hab ich gepennt in Finanzwissenschaft oder das ist was faul...

Crischi74

RCLine User

Wohnort: Mötzingen

  • Nachricht senden

37

Montag, 15. Juni 2015, 22:22

Heiko du hast nicht das Wissen um Volkswirtschaft und Politik, und auch keine Daten und Fakten zur Hand um dir eine vernünftige Meinung zu diesem Thema zu bilden. Du kennst nicht die Zusammenhänge. Die kennt keine Einzelperson. Das Thema ist so komplex dass es viele tausend ausgebildete Wissenschaftler, Anwälte und Sachbearbeiter brauch um die Sache zu analysieren und zu bewerten. Selbst ein extrem zusammengefasstes Dossier zu der Sache aus dem dann Staatsekretäre die Minister und Regierungschefs zur Entscheidungfindung beraten, hat viele 1000 Seiten.
Und dann gibts trotzdem noch soviele Unbekannte.

Ich halte es daher für sehr anmaßend sich aus wenigen Überschriften und Presseschnipseln sich eine entgültige Meinung zu bilden und diese derart kund zu tun. Sorry. Es gibt hier im Forum viele Diskussionen über Aerodynamik wo mit Halbwissen um sich geworfen wird und die Zusammenhänge nicht kapiert werden und einfachste Gleichungen aus Unwissenheit nicht angewendet werden.
Diese Themen sind aber im Vergleich der Komplexität zu der Griechenland-Thematik ein Wassertropfen auf einen Regenschauer.

Meine Meinung dazu ohne ein abgeschlossenes Studium in Volkswirtschaft oder Politik sollte man zum Thema Schuldenkrise besser den Mund halten.
:no:
Versteh' ich grad nicht!

Redest Du von den tausend ausgebildeten Wissenschaftlern, Anwälten und Sachbearbeitern, die das vorher
auch nicht wirklich analysieren und zu bewerten konnten, oder sind das jetzt neue.

Zitat

Meine Meinung dazu ohne ein abgeschlossenes Studium in Volkswirtschaft
oder Politik sollte man zum Thema Schuldenkrise besser den Mund halten.
Das verbietet Dir auch niemand.


CU Eddy



Die Analysten und beratenden Institute für unsere Regierung sind natürlich nicht neu. Die arbeiten immmer für die Regierung egal wer an der Macht ist. Und die Experten sind sich in ihren Prognosen auch nicht einer Meinung und werden such beeinflusst. Die Regierenden müssen sich daraus ein Bild machen und sich in der Regel zwischen mehreren Übeln entscheiden.
Sicher ist hier auch ein Plan dahinter und auch ein Plan wann man was öffentlich macht.

Das ist Politik. und was nach aussen dargestellt wird, zielt auch immer auf eine Wirkung ab, mit der nach Plan gelenkt wird aber meißt den Plan dahinter nicht direkt wieder gibt.
Genau das so zu vermitteln mit wohl ausgewählten und formulierten Statements ist der Job der repräsentierenden Politiker.
Die müssen keine Experten in Finanzen- und Volkswirtschaft sein, sondern Experten in Politik und Diplomatie. Für das ganze dahinter sind Staatssekretäre und Expertenteams (inkl. Der vielen Lobbyisten) zuständig.

Wer denkt das alleine die Regierung regiert, hat null Ahnung von Staatsführung und keinen Schimmer wieviel tausend Menschen in den und für die einzelnen Ministerien arbeiten.

Ansonsten kann man noch hinzufügen, dass sich das Gepokere und das Hilfsgelder-Nachlegen deshalb solange hinzieht, weil die europäischen Kreditinstitute und Konzerne mit einem plötzlichen Grexit mit in einen Strudel gesaugt werden könnten und auch deutsche Anleger schwer verlieren würden. Wer nun denkt: "was intressieren mich die Anlenker" sollte bedenken dass dies Anleger seine Sparkasse, seine Rentenversicherung, seine Gemeinde/Stadt/Bundesland oder sein Arbeitgeber sind.
Grexit ist wahrscheinlicher Plan der aber seine zeit brauch und nur mit kalkulierterm Risiko in kleinen Schritten vermittelt werden kann.
Und nach jedem Schritt muss man die Wirkung abwarten und entsprechend regulieren.
Genau das ist der Affentanz drn wir jede Woche in den Nachrichten sehen.
Wer nicht viel weiss muss viel glauben. ¯\_(ツ)_/¯
Schaut mal rein. http://500px.com/ChristianDamm
oder https://www.instagram.com/chrischi74/

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »Crischi74« (15. Juni 2015, 22:40)


38

Montag, 15. Juni 2015, 22:54

Griechenland wird uns noch lange erhalten bleiben.
Ansonsten stellen die Russen in Griechenland ihre
Atomwaffen auf und das ist dem Amerikaner zu nah.
Ähnliche Situation wie in Cuba oder der Türkei.
Aus rein wirtschaftlichen Gründen, hätte sich
schon längst etwas geändert.
So ist es und bleibt es, eine verhängnisvolle Affäre,
mit Potenzial der Erpressbarkeit.

Gruß Tom

39

Montag, 15. Juni 2015, 23:33

Wow, sry aber ich bin echt fassungslos.
Bin nur nicht sicher, ob du das erst meinst oder ob das sarkastisch ist.

Danke. Ich dachte schon, ich sei der einzige, dem diese arrogante Art bitter aufstößt.

ich vertraue nur einen Wechselkurs der allein von Deutschland bestimmt wird.
Das wäre der erste Wechselkurs der nur von einem einzelnen Beteiligten bestimmt wird, quasi eine Weltneuheit, die es in mindstens 4, vielleicht 5-6 Jahrtausenden Geldgeschichte noch nicht gab :dumm:

Aus kapitalistischer Sicht das deutsche Sozialsystem wird funktionieren.
Heiko, Dich interessiert nur Dein eigener beschissener Vorteil. Du lebst doch wie die Made im Speck und wirst trotzdem nicht müde ständig zu meckern und jammern, wer Dir angeblich mal wieder Böses will. Sieh Dich doch einfach mal um. Wer hat denn wie Du die Möglichkeit mal eben ans andere Ende der Welt abzuhauen, mit dem Wissen im Hinterkopf, dass es garnicht schiefgehen kann, weil im Hintergrund Geld/Imobilienbesitz als Sicherheit steht. Und wieviele von denen haben die Möglichkeit dann am anderen Ende der Welt einfach mal so auf dicke Hose zu machen? Die selbstgezimmerte Behausung (Respekt vor Deiner Leistung in diesem einen Punkt, ohne Scheiß!) auf dem Land ist zu weit außerhalb - was kostet die Welt, mietet man sich halt kurzerhand zusätzlich ein für dortige Verhältnisse zweifellos luxuriöses Appartement in exklusiver Lage. Auto im Arsch - scheiß drauf - gibt's halt Ersatz.
Und Du bist arm?
Arm genug, um ständig nach irgendwelchen Sozialleistungen zu schreien?
Arm genug, um ständig zu fordern, dass rein zufällig genau die Dinge, die Du brauchst in diesem Moment "umsonst" sein sollen?

Du darfst gerne auf eine Antwort verzichten. Ich mach's jetzt wie Du, ich lese es nicht mehr, ich hab schon eine Meinung.

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Matthias R« (15. Juni 2015, 23:41)


40

Montag, 15. Juni 2015, 23:48

Danke Matthias :ok:
Signatur zu vermieten.

Ähnliche Themen