Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

41

Sonntag, 6. März 2016, 22:36

Interressant wird es doch, wenn die erste Airline den mysteriösen Bermudacopter aus dem Hut zaubert, um zu vertuschen, dass die Billigteile am Absturz schuld waren. :dumm:

Mal ehrlich, im zweifel doch bitte für den Angeklagten. Wenn diese Sichtungen/Fastkollisionen nicht nachweisbar sind, war da denn was?? Auch ein Copilot kann Taschengeld gebrauchen. Dafür ma eben eine nichtkontrollierbare Geschichte erzählen ... nur eine Frage der richtigen Summe.

Ich find es ok, das sich die Politik Gedanken über den sich verändernen Markt macht ... mich stört nur das wie. Das wird aber in anderen Threads ausgiebig besprochen.
Gruß Stefan

Ich hab auch ein Flugzeug :dumm:

42

Sonntag, 6. März 2016, 23:44

...vogelwilde Thesen...

43

Sonntag, 6. März 2016, 23:47

Kann es sein das du es mit einem der anderen Beinaecrash verwechselst, Berichte gab es schon einige da haste Recht, dieses fand aber erst am 19.2.2016 statt, also gerade mal vor 2 Wochen und 2 Tagen, nicht 2 Jahre her
Da wird ein Artikel über ein Ereignis geschrieben, das 2 Jahre zurück liegt und damals schon für gewaltiges Rauschen im Blätterwald geführt hat und die ganze Gemeinde fängt wieder von vorne an nach schärferen Gesetzen, schärferen Kontrollen zu schreien, am besten den Modellflug ganz verbieten. ==[]

44

Montag, 7. März 2016, 00:41

...vogelwilde Thesen...

Wenn man das mit der Berichterstattung vergleicht, ist keine These ausgeschlossen.

45

Montag, 7. März 2016, 01:50

Wenn man das mit der Berichterstattung vergleicht, ist keine These ausgeschlossen.

Eine These ist nie ausgeschlossen. Es sei denn sie ist nicht haltbar. Dann muss sie verworfen werden.

Generell ist eine These nur eine Behauptung.
Die muss erstmal belegt werden.

Damit koennen wir hier wohl leider nicht rechnen. Geht im Fruehjahrsloch unter oder wird nie gebracht.

Der Otttonormalnichtmodellflieger wird aber einen solchen Bericht weiterhin mit dem Modellflug zusammen bringen. Und das ist der Punkt der gerade absolut schief laeuft.

:hä:
Gruss
Thomas
🖖

Vielleicht ist Wissen doch nicht die Antwort auf alles

hopfen

RCLine User

Wohnort: Österreich - Wolfsberg

  • Nachricht senden

46

Montag, 7. März 2016, 02:41

Ich wäre ja für eine verpflichtende völlig normierte Steuerung der Hauptachsen.
Und der hoffentlich wache Copilot übernimmt das kleine Ruder, äh Drone, Copter. :angel:

Im Notfall der Griff zur leistungsstarken Mikrowelle :evil:
Horst wünscht viel Spaß beim Fliegen und experimentieren. - Einige Infos auf flying . . CDR Motore & Micromodelle: flying(alt)

47

Montag, 7. März 2016, 10:31

Lieber Eddy

Ich habe nur versucht mich an die bekannten Fakten zu halten. Und ich habe nicht mit Mutmassungen versucht, dem ganzen den Sinn zu geben, den ich gerne hätte. (Beispiel "erfundenen Geschichte der Medien gegen die Multicopter..." , "Ausweichmanöver ist sowieso nicht möglich unter den Umständen..." usw. wurde geschrieben).

Leute, nochmals im Klartext. Ich gehe davon aus, dass der offizielle BEA Bericht stimmt, und technisch ist das, sowohl seitens Modellbau, als auch was der Airbus-Pilot beschrieben hat, auf jeden Fall möglich.

Es ist mir bewusst, dass die Medien das natürlich nicht zu unseren Gunsten ausschmücken. Und dass u.U. auch unpassenden Bilder von "Drohnen" zur Illustration verwendet werden. ABER, das ganze ist ein sehr heisses Thema, bei den Behörden und Interessenverbände in der Luftfahrt. Ich arbeite in der Branche, und das Problem steht derzeit überall zuoberst auf der Traktandenliste. Das wird nicht zu unserem Vorteil ausgehen, das sollten wir Modellflieger uns bewusst sein. Ich gebe Dir Recht Eddy die Sensationsgeilheit -sie ist ja das Geschäft der Medien- verfälscht vieles, hilft uns hier aber auch nicht weiter.

Das Video war ja nur als Beispiel gedacht, um zu zeigen was möglich ist... sollte das hier jemand noch nicht wissen. In youtube oder noch besser auf rcmovie.de gibt es genügend weitere Filme, auch aus Deutschland, wo Beispielsweise ein Easy Star mit Go Pro auf über 1000m durch die Wolken kurvt, bis es zur Vereisung der FPV Kamera kommt, und das Teil unkontrolliert vom Himmel fällt. :no: (Zu vergleichen mit denjenigen die ihre Rasereien ins Internet stellen, und sich dann wundern, wenn eines Tages plötzlich die Polizei auf der Matte steht). Gibt auch welche die dann noch dazu schreiben, dass man das dann bitte nicht dem FAA (US Luftamt) melden soll... :wall: Das sind wir wieder bei "sensationsgeil", aber diesmal nicht von den Medien gepusht. Und das sind nicht die Leute aus der FPV Szene, die das ganze an Treffen (meist) sehr seriös betreiben und auch offizielle spektakuläre Videos veröffentlichen.

"Viele unter uns merken einfach nicht, dass die Probleme nicht durch Modellflieger verursacht wurden/werden. Der Markt wurde von einfach zu bedienenden Fluggeräten überschwemmt, ohne dass die notwendige Aufklärung beim Anwender stattfand!" Meist nicht durch Modellflieger würde ich sagen ... aber auch!

Und zurück zu dem was man landläufig als "Drohne" bezeichnet. Ein Kopter, gesteuerte mit GPS, und Computer, ist ein Flugroboter und hat wenig mit klassischem Modellflug zu tun. Auch ohne flugtechnisches Wissen kann jeder so ein System operieren. Da fehlt teilweise die Aufklärung, ganz klar. Und viele Modellflieger werden zu unrecht in diese Sparte gesteckt. Aber einige tun auch das ihrige dazu, dass sie genau in dieser Ecke landen, wenn ich gewisse Postings hier drin lese.

Darum habe ich versucht, mit Fakten hier die Leute zu sensibilisieren. Das hat nichts mit runtermachen zu tun. NEHMT DAS PROBLEM ERNST und hausiert hier in diesem Fachforum nicht mit Halbwahrheiten herum, nur um das Problem herunter zu reden oder auf die Medien oder zu Dritte zu schieben.

Freundliche Grüsse aus der Schweiz

Martin

Du machst es so, wie die Medien. Alles für den unkundigen Bürger vereinfachen.
Sehr vernünftiges Posting Buddy! Ich möchte folgendes ergänzen...

1. Das Internet ist voll mit Videos, v.A. aus der FPV Szene, welche beweisen, dass mit Drohnen in Lufträumen geflogen wird, in dene sie nichts zu suchen haben. Guckst Du hier ... http://youtu.be/iQObVKFbY_8
Das ist unpassend für den og Bericht, weil das nicht zu unseren deutschen, auch den angestrebten, Regularien passt.
Warum muss zwingend für deutsche Diskussionen Modellfliegerei aus dem Ausland (hier Russland oÄ) hervorgekramt werden?
Dort bestehen andere, keine deutschen, Vorschriften! Fehlen Euch vielleicht gänzlich die passenden Argumente aus D?

2. Unter 10000ft sind Airline Piloten verpflichtet den Luftraum sehr genau zu überwachen. Es ist möglich auch ein kleineres Objekt zu sehen, z.B grössere Raubvögel.
Diese Möglichkeit bestreitet niemand.

3. Der Pilot hat definitiv keine Kurve geflogen um auszweichen, dafür reicht die Reaktionszeit nicht. Um eine Kollision zu verhindern, reicht oft eine kleine Änderung der Fluglage. Dazu muss der Autopilot übersteuert werden, dies kann in Bruchteilen von Sekunden erfolgen.
Auch diese Möglichkeit bestreitet niemand.

Drohnen (Was immer damit gemeint ist...) sind in der Zivilfliegerei leider ein Sicherheitsthema geworden. Jene unter uns, welche sich -zum Teil auch aus Unwissen- jenseits aller "vernünftigen" Limiten bewegen, tragen einen grossen Teil der Verantwortung warum Behörden sich genötigt fühlen reagieren zu müssen.

Martin

Viele unter uns merken einfach nicht, dass die Probleme nicht durch Modellflieger verursacht wurden/werden.
Der Markt wurde von einfach zu bedienenden Fluggeräten überschwemmt, ohne dass die notwendige Aufklärung
beim Anwender stattfand!
Dazu kommt dann noch eine mehr als dubiose Berichterstattung in den Medien, die tlws an Verunglimpfung grenzt.
Ich bestreite nämlich, dass der Paris-Vorfall, so wie er in dem Medienbericht geschildert wurde, der Wahrheit entspricht.
Und wenn nur ein Teil stimmt und der Rest wegen Recherchefaulheit oder Sensationsgeilheit verfälscht und/oder
aufgebauscht wurde, ist die gesamte Meldung nichts wert! Und die Redaktion dahinter auch nicht.

Ich wette um eine Flasche Dimple, dass mit neuen Gesetzen, Vorschriften und Deckelungen die notwendige Aufklärung
beim bis dato fach- und sachunkundigen Anwender (NICHTmodellflieger) nicht verbessert wird. Und eine Diskussion
unter Fachleuten in Fachforen bringt auch keine Aufklärung an die richtige Stelle.


Was macht ihr hier? Euch gegenseitig nieder? Bringts das?

CU Eddy
Ich schwimme nicht mit dem Strom, ich fahre damit.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »mjg« (7. März 2016, 10:49)


48

Montag, 7. März 2016, 12:07

100% Zustimmung!

Polemik, dass die Geschichte nie stattgefunden haben kann, die Medien uns unser Hobby zerstören wollen oder der Pilot was dazuverdienen wollte (was ein Quatsch - so etwas ist eine Pflichtmeldung ans Amt!) helfen keinem weiter. Man muss sachlich davon ausgehen, dass der Vorfall so stattfand, wie es die BEA schreibt.
Das zeigt mir dann allerdings, dass manche zu verantwortungslos mit ihren Spielzeugchen umgehen - egal ob Modellbauer oder wer auch immer. Und da gebe ich Eddy in seiner Kernaussage Recht: die Käufer solcher Flugobjekte müssten besser aufgeklärt bzw sensibilisiert werden.

49

Montag, 7. März 2016, 15:57

die Käufer solcher Flugobjekte müssten besser aufgeklärt bzw sensibilisiert werden.
JA! ..... Ja? ... Nein!

Der gesunde Menschenverstand sollte sicherlich genau in diese Kerbe drücken. Die Politik wird es aber nunmal an den Modellfliegern auslassen. Da bringt uns diese Sensibilisierung nen ... .
Der Deckel kommt, egal ob mit oder ohne Aufklärung .... ach ja und die Aufklärung wird weiterhin fehlen.

Es fehlt da einfach mal an Kausalitäten, leider.
Gruß Stefan

Ich hab auch ein Flugzeug :dumm:

Dix

RCLine User

Wohnort: BS

Beruf: Duft- und Schaumbadtechniker

  • Nachricht senden

50

Dienstag, 8. März 2016, 10:53

Soweit ich informiert bin, werden die Airliner bei Start und Landung noch manuell geflogen.
Dem entsprechend, dürfte der Autopilot garnicht aktiv gewesen sein.


Da bist Du falsch informiert. So ein A320 hat sogar "Autoland"-Funktion. (z.B. hier und hier) Inklusive Stehenbleiben auf der Centerline vor dem Taxiway zum abrollen. (Und das bei einem Flieger aus Mitte der 80er Jahre!!) Dank vernünftiger Programmierung im Flight Director ist dem Flugzeug bekannt, wo es sich zu welchem Zeitpunkt mit welchen Parametern (inkl Speed, ALT, Fuel, bis zum Alternate!)) befindet oder befinden wird. (Und ne olle 737 wird diesem nicht nachstehen...)

Es reicht also, wenn der Pilot den Flieger überwacht. Das Einzige, was noch manuell geflogen werden muss, ist der Start (wegen der Entscheidungen!)! Alles Andere kann der Vogel alleine machen.
Genau dann, wenn es um Sekundenbruchteile von Reaktionszeit geht, wäre es fahrlässig, vom Piloten zu verlangen, dass er erstmal den Knopf vom AP suchen muss. Gibts ein Problem, dann haben die betätigten Side-Sticks die Priorität. Solange bis der Mensch den Knüppel wieder loslässt.
Liebe Grüße
Dirk

51

Dienstag, 8. März 2016, 13:23

@Dix

So komplett richtig informiert bist aber auch du nicht. Autoland ist zwar möglich, trotzdem finden mehr als (geschätzte) 95% der Landungen noch manuell statt. Automatische Landungen werden eigentlich nur bei schlechter Sicht gemacht. Allerdings kostet das Verfahren bares Geld. Es müssen größere Abstände eingehalten werden, dadurch sinkt die Kapazität. Außerdem müssen Flughafen, Crew und Flugzeug dafür zertifiziert sein. Nicht jeder Flughafen bzw jedes Flugzeug bietet CAT2/3 (Autoland).
Die Grenzen des Autopiloten sind meteorologisch auch schnell erreicht, zB bei Wind oder verschneiter Landebahn. Da muss von Hand gelandet werden.
Der Takeoff wird nicht wegen irgendwelcher Entscheidungen manuell geflogen, sondern weil einfach kein Bedarf für Automation vorliegt. Dort sind schlicht nicht so große Sichten fürs manuelle Fliegen notwendig.

Zitat

Genau dann, wenn es um Sekundenbruchteile von Reaktionszeit geht, wäre es fahrlässig, vom Piloten zu verlangen, dass er erstmal den Knopf vom AP suchen muss.
Falsch! Die last line of defense ist immer das manuelle Fliegen durch den Piloten. Keine Sorge, die Knöpfe muss der nicht suchen - die kennt der. ;) Ist auch relativ intuitiv gelöst von Airbus. Bei einigen zeitkritische Verfahren (TCAS,GPWS...) schreibt Airbus sogar als erstes vor: Autopliot OFF! Die Reaktion des Autopiloten wäre in den meisten Fällen dafür viel zu träge.
Genau so war's auch im vorliegenden Fall bei Paris. Das Flugzeug war in einer Position wo beides möglich ist, manuell oder Autopilot. Laut Bericht wurde für das Ausweichmanöver der Autopilot abgeschalten und danach wieder aktiv eingeschalten. Wie die Landung stattfand steht nicht dabei.

Zitat

Solange bis der Mensch den Knüppel wieder loslässt.
Das erübrigt sich damit auch. Nur weil der Pilot los lässt, ist nicht automatisch wieder der Autopilot am Werk...

Alles in allem hat das aber auch grundsätzlich nichts mit der eigentlichen Kerndiskussion, inwiefern solche Vorfälle unserem Hobby schaden, zu tun. Wollte nur obige Halbwahrheiten aufklären.

Grüße,
Buddy

52

Dienstag, 8. März 2016, 14:06

aus dem aktuellen Vielfliegermagazin der Lufthansa...
»e-beaver« hat folgendes Bild angehängt:
  • drohne.gif

Jan Herzog

RCLine User

Wohnort: Reinheim

Beruf: Dipl.Grafiker

  • Nachricht senden

53

Dienstag, 8. März 2016, 14:06

die Käufer solcher Flugobjekte müssten besser aufgeklärt bzw sensibilisiert werden.
JA! ..... Ja? ... Nein!

Der gesunde Menschenverstand sollte sicherlich genau in diese Kerbe drücken. Die Politik wird es aber nunmal an den Modellfliegern auslassen. Da bringt uns diese Sensibilisierung nen ... .
Der Deckel kommt, egal ob mit oder ohne Aufklärung .... ach ja und die Aufklärung wird weiterhin fehlen.

Es fehlt da einfach mal an Kausalitäten, leider.
Gesunder Menschenverstand. . .heutzutage . . .ich schmeiß mich weg :nuts: :nuts: :nuts:
:D Beste Grüße : Jan ! :D

Meine HP : Janoschs Hangar :ok:
Club Page : Peters Flying Club :ok:
Bau und Reperaturservice : Flugakademie Reinheim :ok:


schmonzel

RCLine User

Wohnort: Lüchow im Wendland

Beruf: Versicherungskaufmann

  • Nachricht senden

54

Dienstag, 8. März 2016, 18:46

aus dem aktuellen Vielfliegermagazin der Lufthansa...


Ich schmeiss ' mich weg :evil: :D
Happy flying, Andreas :prost:
Hangar : Ca. 30 Schäumlinge aller Art von 40 - 5500 gr., sowie 1 Sebart Su 1,60 m mit 6 S und ne Piper J 3 mit 2,45 m und gut 7 kg - 8 S ! :D
Sender : DX 9 & DX 6 i ( letztere für Filius )

55

Mittwoch, 9. März 2016, 11:14

Hmm, ich hatte da was von 2,5 km Höhe gelesen. Naja, ist egal. Richtig ist, das da keine Angaben über die Drohne gemacht wurden. Vielleicht war es eine militärische???? Dann würde auch die "Sichtbarkeit" und das mögliche Ausweichmanöver plausibel erscheinen.
Einfach so etwas in die Welt zu setzen, um ein Hobby zu ruinieren??? Ich weiß nicht. Man hatte danach auch nichts mehr davon gehört oder gelesen.
Mit zunehmendem Alter werden wir alle auch ein wenig klüger. :) Oh Gott! Wie alt muss ich denn dann noch werden? 8( Gruß Dieter

56

Mittwoch, 9. März 2016, 19:11

Vielleicht sollten einfach die Kontaktmöglichkeiten, die ein Sport bietet, besser genutzt werden. Ich würde einfach mal zwei Hobbygruppen ermutigen, ihren Sport gemeinsam auszuüben. Zu den Drohnenpiloten könnten sich doch z.B. solche netten Sportler wie der im Video gesellen, die dann zusammen einfach eine gute Zeit haben, sich kennenlernen und später gute Freundschaften schießen äääh schließen.

Die einen bringen eben ihre Drohne mit und die andere versucht eben auf ihre Art ihren Spaß damit zu haben :evil:

https://www.youtube.com/watch?v=Si8wSfhLTD0
Tarot 500, T-Rex 500

57

Freitag, 11. März 2016, 12:28

Drohnenfliegen schön und gut, jedoch kann man nur an die Vernunft dieser verantwortungslosen Trottel appellieren. Kann mir nicht vorstellen, dass die gerne Schuld an 100 und mehr Toten haben wollen, wenn
so eine Drohne durch die Cockpitscheibe oder ins Triebwerk kurz vor der Landung knallt.

Hat übrigens der A-320 nicht auch ein Anti-Kollisions-System an Bord, sowas wie ACAS und die Maschine somit automatisch ausweicht ?

Gruß Micha
WFT09, Taranis, Starmax P-51, Dynam Cessna 550 Citation, Dynam T-28, Jamara P-47, Boeing 737 Windrider, LX F-18, LX A-10, FMS T-28 1400mm, FMS F4-U Corsair 1400mm , F-14 Tomcat ( in Bau)

heikop

RCLine User

Wohnort: Lüdenscheid

  • Nachricht senden

58

Freitag, 11. März 2016, 15:42

die Vernunft dieser verantwortungslosen Trottel


Das ist aber ein Widerspruch in sich. ;)

59

Freitag, 11. März 2016, 21:41

Zitat

Hat übrigens der A-320 nicht auch ein Anti-Kollisions-System an Bord, sowas wie ACAS und die Maschine somit automatisch ausweicht ?
Klar hat er das. EGPWS ("Bodenannäherung") und TCAS ("Luft-Luft-Annäherung") - allerdings werden wohl die wenigsten Drohnen/Multikopter/was auch immer für Flugmodelle mit Transponder unterwegs sein. :tongue: Somit nutzlos für einen Fall wie diesen. Und auch sonst weicht übrigens ein A320 nicht automatisch aus, ist ebenfalls ein manuelles Manöver.

Stoik

RCLine User

Wohnort: Erfurt

Beruf: Mediengestalter/Frontend-Developer

  • Nachricht senden

60

Freitag, 11. März 2016, 21:48

Bin gespannt wo das mit den Coptern noch hin führt. Nun gibt es schon erste Videos welche sich an Area 51 ran pirschen.

Ähnliche Themen