Sebastian Wallek

RCLine User

  • »Sebastian Wallek« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Berlin

Beruf: Schüler

  • Nachricht senden

1

Samstag, 6. Dezember 2003, 15:52

Glasfaserkabel

Hallo!
Muss nach den Weihnachtsferien in Chemie ein Referat über Glasfaserkabel halten. Hab gestern mal ein bisschen gegoogelt aber so gut wie nichts brauchbares gefunden nur Vor- und Nachteile.
Kennt jemand gute Seiten wo drin steht wie die Übertragung funktioniert, woraus diese Kabel bestehen und was einen Chemiker sonst noch interessiert.
Wie heißen denn die "Puschel" aus Glasfaserkabel die anden Enden so bunt leuchten könne? Das sind doch Glasfaserkabel??
Gruß Sebastian Wallek :w
OSC Potsdam Abt. Moderner Fünfkampf

Alpicort

RCLine User

Wohnort: Neu Wulmstorf

  • Nachricht senden

2

Samstag, 6. Dezember 2003, 16:03

Die "Puschel" sind Glasadern !!!
Wenn man mehrere zusammen Packt , die schön ummantelt , dann hat man Kabel .
Hast auch mal unter Lichtleiter gegoogelt ??
Sonst mal die T-Com(Telekom) anmailen , ob´s Info´s gibt .
Die bauen recht viel mit soetwas .
Gruß Rainer

nostradamus

RCLine User

Wohnort: CH - Zug

Beruf: Webmaster

  • Nachricht senden

3

Samstag, 6. Dezember 2003, 16:56

Hi Sebastian..

Ich such da mal Infos zusammen, die ich da hab und schick dir ne Mail damit, ok!? Kann aber ein, bis zwei Tage dauern..!! Hab heut' grad keine Zeit..!! :no:

Und erinnere mich, wenn ich mich morgen Mittag noch nicht gemeldet habe (am besten per Mail!)

Lichtwellenleiter (als Suchbegriff mein ich..!)

(würde dir ein Stück Kabel für das Referat weiterhelfen??)
(das kann ich aber nicht versprechen, wenn du intressiert bist..!!)
Wehr Rechtschreibb-Feler findet, darff sie gern behaltten..!! :D

Grüsse aus der Schweiz, Markus

Besuch doch meine Homepage..!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »nostradamus« (6. Dezember 2003, 16:57)


Sebastian Wallek

RCLine User

  • »Sebastian Wallek« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Berlin

Beruf: Schüler

  • Nachricht senden

4

Samstag, 6. Dezember 2003, 17:28

Danke Markus, das mit den Infos ist ganz gut :ok: . Schick die dann aber bitte an s_wallek@hotmail.com.
Ein Stück Kabel bekomm ich schon
Gruß Sebastian Wallek :w
OSC Potsdam Abt. Moderner Fünfkampf

nostradamus

RCLine User

Wohnort: CH - Zug

Beruf: Webmaster

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 7. Dezember 2003, 13:49

So, Sebastian, das Mail ist gerade raus, ich hoffe, es hilft dir etwas weiter..!? Wenn du noch Fragen hast, oder die Bilder in besserer Qualität brauchst, dann melde dich nochmal bei mir..!!

Viel Glück..
Wehr Rechtschreibb-Feler findet, darff sie gern behaltten..!! :D

Grüsse aus der Schweiz, Markus

Besuch doch meine Homepage..!

6

Sonntag, 7. Dezember 2003, 15:47

Ich schaff ab und zu mit dem Zeug. Was willste denn genau wissen?

Sebastian Wallek

RCLine User

  • »Sebastian Wallek« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Berlin

Beruf: Schüler

  • Nachricht senden

7

Sonntag, 7. Dezember 2003, 16:27

Wozu ich bis jetzt recht wenig habe ist woraus diese Kabel bestehen und wie Signale übertragen werde. Habe aber gestern eine Menge gefunden.
Danke Markus werde gleich ma gucken gehen! :ok:
Gruß Sebastian Wallek :w
OSC Potsdam Abt. Moderner Fünfkampf

Jettaheizer

RCLine User

Wohnort: D-53773 Hennef

Beruf: Prozessleitelektroniker, Werkstattleiter Schaltschrankbau

  • Nachricht senden

8

Sonntag, 7. Dezember 2003, 19:12

Hallo Sebastian,

woraus diese Kabel bestehen, ist doch klar: aus Glas, Fasern und Kabel! :evil:

Nee, mal im Ernst: diese Kabel bestehen auch hauchfeinen Glasfasern, die zweifach dick ummantelt sind. Mehr ist da eigentlich nicht. Am Anfang und am Ende werden diese Kabel aufgesplittet, so daß jede Faser einen eigenen Anschluß erhält. Diese Anschlüsse sehen so ähnlich aus wie BNC-Stecker. Die eigentliche Signalübertragung geschieht nun durch Optokoppler (für jede Faser einen Sender oder Empfänger, ab und zu auch kombiniert), die digitale Signale mittels Leuchtdioden in Licht umwandeln, und dies nach speziellen Codes. Licht wird dann vom Sender über die Glasfaser zum Empfänger geschickt, wo wiederum eine Empfängerdiode das Licht per Optokoppler in digitale Signale zurückwandelt.
Da Licht keinen Verlusten in Form von Reibung etc. unterliegt, kann dies über sehr weite Strecken geschehen.

Gruß,
Franz
Sei einfach Du selbst!

Schon ein einziger Buchstabendreher kann den ganzen Satz urinieren...

9

Dienstag, 9. Dezember 2003, 18:18

http://www.elektronik-kompendium.de/sites/kom/0301282.htm

Da gibt es auch eine Menge weitere Infos rund um Elektronik und IT

Gruß
-Micha-

Ecofan

RCLine User

Wohnort: Schweiz, Zürich

Beruf: Gymischüler

  • Nachricht senden

10

Dienstag, 9. Dezember 2003, 18:27

Soviel wie ich weiss, basieren die Dinger ja auf Totalreflexion von Lichtstrahlen.
Wenn er im sehr flachen Winkel auf Glaswand trifft, wird er reflektiert(wegen Brechungsgesetz und so) Übertragung also mit Licht

Mario
" Das Nötige ist einfach und das Komplizierte ist unnötig" ----- Michail Kalaschnikow

11

Sonntag, 14. Dezember 2003, 10:23

Hallo,

alleine die leitenden Fasern, sind so dünn wie haare, und bestehen aus bis zu 7 schichenten. Und sind nicht einheitlcih aus dem selben Material. Im kern leitet das Material das Licht schlechter als zum Rand hin wo es undedämpft (ungebremst) ist.

Grund:

Je paraleller der Strahl durch die Faser kommt umso weniger s´Strecke legt er zurück, und würde früher am Ziel sein, weil er weniger reflektiert wird. Wenn vom selben Signal Strahlen öfter im Faser-Rand reflektiert werden ist deren Stracke länger, und kommen somit später an, das Signal würde verschimmen und sich im schlechtesten fall mit anderen nachfolgenden Signalen vermischen.

viele Grüße

Andi
http://www.Back2Live.com
Letztes Update: Bilder vom Harpoon mit P80 vom 13.08.2006
wem zum Geier gehört diese IP: ??

Rigger

RCLine User

Wohnort: Hannover

Beruf: Universal Dipl.-Ing.

  • Nachricht senden

12

Freitag, 19. Dezember 2003, 23:51

RE: Glasfaserkabel

Es gibt Kabel die aus einem Bündel von Einzelfasern bestehen (meistens Nylonfasern) und es gibt Kabel mit einer einzigen Faser, die dann auch recht dick (bis 1mm) werden kann (meistens Quarzglas).
Ausserdem unterscheidet man zwischen Singlemode- und Multimodefasern. Bei den teuren Singlemodefasern wird nur ein ganz bestimmter Teil vom Licht transportiert. Das ist besonders interessant für die Signalübertragung, weil die Signale bei langen Kabelstrecken nicht "verwischt" werden. Multimodefasern werden gerne für die Lasermaterialbearbeitung eingesetzt. Da werden durchaus 4 Kilowatt Laserleistung durch eine 0,6 mm Faser gejagt, ohne dass die Faser auch nur warm wird. Der am anderen Ende austretende Laserstrahl kann bei der Leistung dicke Stahlbleche schweissen, schneiden etc., der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt ;)
Der Knackpunkt beim Lichttransport ist dass das Licht an der Faserwand, also zwischen Faser und Luft oder zwischen Faserkern und Fasermantel reflektiert wird. Treffen die Strahlen in einem flachen Winkel auf die Wand so werden sie vollständig reflektiert (Totalreflexion!). Treffen sie dagegen steil auf die Wand so wird ein Teil des Strahls nicht reflektiert sondern tritt aus der Faser aus... Deswegen darf man Lichtleitfasern nicht beliebig stark biegen :ok:.

So jetzt darfst Du Dir hierraus Dein Referat zusammen- ==[] .


Wenn Du einpaar Bilder brauchst kannst Du es hier mal versuchen:
Edmund Optics