21

Samstag, 19. Juni 2004, 22:51

Stefan,

hör mir bitte auf mit "BGB" Familiengericht usw. Es geht nicht um "verheiratete Paare".

Es geht um die Looser, die uneheheliche Väter sind! Trotz Kindschaftsreform damals 1998 bleiben die auf der Strecke künftig! Wie soll er sonst feststellen, ob er wirklich der Vater ist ?

Zitat

Ihr betreibt etwas Schwarz/Weiß Malerei hier...


Was ist denn "schwarz" oder "weis" malen ?

Du kannst hier gerne eine auf BGB gestützte usw. geführte Disskussion führen mit mir. Sei dir aber bewusst, das ich nicht ganz ohne "Wissen" bin diesbezüglich und schon gar nicht in der Praxis ein Neuling bin!

Jochen weis das z.B. was mich angeht. Und kann dies bestätigen!

Aber "Disskussion" ist meinerseits willkommen Stefan, wernn "produktiv" ! Dann find ich es super, wenn Bedenken angemeldet werden.
..:Andreas:.. Held des Forums ist ......

Gargamel

RCLine User

Wohnort: D- Heidelberg

  • Nachricht senden

22

Samstag, 19. Juni 2004, 23:36

Zitat

Original von stucka
hör mir bitte auf mit "BGB" Familiengericht usw. Es geht nicht um "verheiratete Paare".

Mir ging es auch um Paare die nicht verheiratet sind. Genau das war meine Frage!! Und genau darauf bezog sich mein zitierter Text!!

Zitat

Du kannst hier gerne eine auf BGB gestützte usw. geführte Disskussion führen mit mir. Sei dir aber bewusst, das ich nicht ganz ohne "Wissen" bin diesbezüglich und schon gar nicht in der Praxis ein Neuling bin!


Dann ist es umso trauriger dass du mir, einem der mit dieser Materie nichts am Hut hat, meine Frage nicht beantworten konntest. Aber Google hat es ja geschafft.

Mit deinen Aussagen hinterlässt du nämlich den Eindruck, dass eine Frau ihr Kind jedem Mann ohne die Möglichkeit der Gegenwehr anhängen kann und so ist es ja definitiv nicht! Für Kinder >2J. ist es problematisch, aber darauf bezog sich meine Frage auch nicht...

Gruß
Stefan

Gruß
Stefan
Gott hat den Menschen geschaffen, weil er vom Affen enttäuscht war.
Danach verzichtete er auf weitere Experimente. (Mark Twain)

23

Sonntag, 20. Juni 2004, 09:56

Zitat

Mit deinen Aussagen hinterlässt du nämlich den Eindruck , dass eine Frau ihr Kind jedem Mann ohne die Möglichkeit der Gegenwehr anhängen kann und so ist es ja definitiv nicht!


Dann schau Dir das Urteil mal an .........

BGH - Bundes Gerichts Hof, Urteil v. 22.4.1998 - XII ZR 229/96: Für eine Ehelichkeitsanfechtungsklage des Ehemannes reicht das Vorbringen, der Kläger sei nicht der Vater des beklagten Kindes, seine Vaterschaft könne durch Sachverständigengutachten ausgeschlossen werden, nicht aus . Vielmehr muss der Kläger Umstände vortragen, die bei objektiver Betrachtung geeignet sind, Zweifel an der Ehelichkeit zu wecken und die Möglichkeit der nichtehelichen Abstammung als nicht ganz fernliegend erscheinen zu lassen.

Vestehst Du jetzt die Problematik. Ein einfacher Anfangsverdacht reicht nicht um das bei Gericht überhaupt an zu leiern. Mit nem bereits vorhandenen Vaterschaftstest, geht dies aber dann.
..:Andreas:.. Held des Forums ist ......

24

Montag, 21. Juni 2004, 08:49

Aaaalso, denkt mal an die armen "Eheschweine", deren Olle fremdgegangen ist, und die lt. Huttis BGB-Auszug automatisch Papa sind! (Mir wird schon ganz übel)

Außerdem gehts hier (wie vorne schon gesagt) nicht darum irgendjemanden vor irgrendetwas zu schützen oder jemandem zu helfen sondern nur darum, daß der Staat sich aus der Affäre zieht . Nur darum und um nix anderes geht es dem Staat. Wer Kinder hat, kann das sicher bestätigen. Denn für jedes Kind (jede Familie) für das ein anderer zahlt, braucht der Staat nicht blechen. Und wenn Ihr Euch mal die Gesamtheit der entsprechenden Gesetze und Regelungen im Überblick anschaut, dann werdet Ihr sicherlich genauso denken.

Mir ist jedenfalls mächtig übel geworden, als wir so Dinge wie Vaterschaftsanerkennung, Kinder-, Erziehungsgeld und so Sachen gemacht haben.

Zum Glück bin ich mir sicher...

25

Dienstag, 22. Juni 2004, 16:48

Hier steht wie es geht mit so einem Test: http://www.treffpunkteltern.de/vaterschaftstest.php
.

26

Dienstag, 22. Juni 2004, 22:36

Zitat

Original von Ottonius
Hier steht wie es geht mit so einem Test: http://www.treffpunkteltern.de/vaterschaftstest.php

Danke. Und ich habe wieder was dazugelernt. :ok:
Gruss
Thomas
🖖

Vielleicht ist Wissen doch nicht die Antwort auf alles


ThomasH.

RCLine User

Wohnort: 47° 42' 0N, 7° 50' 60E :-D

Beruf: Verfahrensmechaniker

  • Nachricht senden

27

Sonntag, 27. Juni 2004, 20:30

Zitat

Original von stucka
Es geht nicht um "verheiratete Paare".
Es geht um die Looser, die uneheheliche Väter sind!
Wow, jetzt aber mal langsam. Was hat das mit "Looser" zu tun wenn man nicht verheiratet ist (warum sei dahingestellt) und trotzdem ein Kind zeugt? Ich meine das kann ja mal passieren, sorry, kommt in einem eheähnlichen Verhältnis schonmal vor! Bin ich z.B. jetzt ein Looser? :angry:
Wenn du wüsstest wieviele in meinem Bekanntenkreis gerade bzw. seit ca. einem Jahr um Haus/Hof, Kinder, Unterhalt, Haushaltsgeräten und anderen Sachen streiten..... UND ICH SOLL HEIRATEN? :no: Gut, das "verflixte siebte Jahr" haben wir im eheähnlichen Verhältnis fast rum und heiraten währ schonmal angebracht. Aber bei der Entwicklung in meinem Umfeld (nicht Partnerin!) und den Erfahrungen die ich durch dieses Geschehen um mich herum bekomme.......ne, da überleg ich mir das zweimal. ;)

Mal zum Thema zurück: Nur weil die Staatskassen leer sind müssen arglistig übers Ohr gehauene Eigentlichnicht-Väter blechen? Gut, man(n) kennts ja schon von den Steuern/Rentenansprüche usw. aber ist denn das männliche Geschlecht immer das leidtragende? Für ein Kind zahlen zu müssen daß eigentlich garnicht seins ist? Mal im ernst, welche Frau die einem einen Kuckuck ins Nest legt stimmt schon freiwillig einem Test zu? Da währ sie ja eigentlich schön blöd. Und was machen wir? Wir zahlen und zahlen und freuen uns schon auf den Tag bis der "Ableger" 18 ist und hoffentlich nicht noch studiert.
Klasse Idee mit der geplanten Regelung! Ich warte dann bis irgendjemand (z.B. Nachbarin?) auf die Idee kommt und meint man (Frau) könnte mich als angeblicher Vater benennen. Wenn ich dann keine Chancen hab dagegenzuwirken ist auch kein Problem, das Kind kann dann auch gleich zu mir da ich nicht sicher bin ob es die Mutter dann noch geben wird.......... ==[]
Regierung, du machst mich langsam aber sicher Wahnsinnig, so wie du selbst! :nuts:

Gruß, TH

PS: Und überlegt mal, das ist doch DER FREIBRIEF für Frauen die z.B. finanzielle Probleme haben und sich so ihr Kind unterhalten lassen. Ich fang an zu :puke: ! Ich hoffe daß ich das alles falsch vertanden hab........ :hä:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »ThomasH.« (27. Juni 2004, 20:42)


28

Dienstag, 29. Juni 2004, 15:04

Zitat

Wow, jetzt aber mal langsam. Was hat das mit "Looser" zu tun wenn man nicht verheiratet ist (warum sei dahingestellt) und trotzdem ein Kind zeugt? Ich meine das kann ja mal passieren, sorry, kommt in einem eheähnlichen Verhältnis schonmal vor! Bin ich z.B. jetzt ein Looser?
Wenn du wüsstest wieviele in meinem Bekanntenkreis gerade bzw. seit ca. einem Jahr um Haus/Hof, Kinder, Unterhalt,


Den hier hätteste Dir ruhig sparen können, :angry: - :D

da mein auf die ganz schnelle geschriebenes nicht ganz richtiges .....

Zitat

Es geht nicht um "verheiratete Paare".
Es geht um die Looser, die uneheheliche Väter sind!


....und falsch ist.

Es spielt keine Rolle, ob verheiratete oder nicht. Den Ausdruck "Looser" werde ich beibehalten, für alle die, die dann von solchen Gesetzen betroffen wären.

Jedenfalls machen solche Meldungen Mut, das dagegen angegangen wird .......

Zitat

Stuttgart - Das von der rot-grünen Bundesregierung geplante Verbot heimlicher Vaterschaftstests per Gen-Analysye stößt auf den Widerstand der Regierung Baden-Württembergs.


Zitat

Landesjustizministerin Corinna Werwigk-Hertneck (FDP) sagte den "Stuttgarter Nachrichten", sie halte ein ausnahmsloses Verbot solcher Tests, wie es die Bundesregierung offenbar plane, für verfassungswidrig. Jeder Vater habe ein Recht zu wissen, "ob das Kind wirklich von ihm ist". Sie will sich im Bundesrat dafür einsetzen, dass Väter, die die Klärung ihrer Vaterschaft auch vor Gericht durchsetzen könnten, von dem Verbot ausgenommen werden. Da ein Gerichtsverfahren viel Unruhen in die Familien trage, "kann es im Einzelfall besser sein, wenn die Tests erst einmal heimlich durchgeführt werden", so Werwigk-Hertneck.

Bundesjustizministerin Brigitte Zypries (SPD) hatte Ende Mai für das Jahr 2006 einen Gesetzentwurf angekündigt, demzufolge ein Vaterschaftstest nur noch mit Zusimmung der betroffenen Kinder oder Mütter durchgeführt werden darf.


Weil .....

"Die Wahrheit läßt sich nicht verbieten."

letztendlich, durch neue Gesetze! !

Wo Unrecht mit Unrecht gedeckt werden soll!
..:Andreas:.. Held des Forums ist ......