ChForrer

RCLine User

  • »ChForrer« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: CH-

Beruf: dipl. Techniker HF

  • Nachricht senden

1

Samstag, 6. Februar 2021, 17:57

Faustformel für; wieviel Leistung brauche ich für das Gewicht bei der max. Geschwindigkeit?

Hallo Zusammen

Zuerst muss ich sagen, dass ich bisher keinerlei Erfahrung mit Modellautos und Truck habe; Flugmodelle sind mein "Steckenpferd" :)


Jetzt möchte ich aber mal so eine Art "Phantasie Truck mit 4WD Antrieb bauen". Technik usw. das werde ich hinbekommen, denke ich...
Mein Problem ist jetzt aber, wie kann die Motorgrösse und nötige Leistung (E-Antrieb) festgelegt/eingegrenzt werden, wenn ich das ungefähre Gewicht "kenne" und eine bestimmte maximale Geschwindigkeit anpeile (auf ebener, glatter Fläche)?
Gibt es da eine Art Faustformel um die Motorleistungs-Grössenordnung etwas einzugrenzen? Wie zum Beispiel für Modellflugzeuge, wo man sagen kann 150W/1Kg Gewicht, dann sollte es schon mal fliegen...


Von der Grösse denke ich an etwas was wohl im Massstabsbereich von 1:8 - 1:10 liegen könnte, wenn es ein Original gäbe...
Mehr als 20 km/h muss es sicher nicht sein, ist ja eher für das Gelände gedacht. Ich trage mich aber mit dem Gedanke ein 2-stufiges Schaltgetriebe zu realisieren, sozusagen mit Geländegang, und einer für "Schnell"...


Hat da jemand Tipps, oder auch Beispiele von Modellen...?


Danke und mit freundlichen Grüssen
Christian
Konstruieren > bauen > fliegen, das ist eines meiner Hobbys

Meine Homepage: RC-Modellflug, VFR und Archäologie

jufi

RCLine User

Wohnort: Ba-Wü

  • Nachricht senden

2

Samstag, 6. Februar 2021, 18:13

Hat da jemand Tipps, oder auch Beispiele von Modellen...?

Hier findest du sehr schöne Modelle:https://www.lili-modellbau.de/CROSS-RC-M…4-Kit-1-10.html

Den HC4 baue ich gerade. Die Qualität des Bausatzes ist hervorragend, aber auch sehr hochpreisig...
Gruß Jürgen

mcxer

RCLine User

Wohnort: bei Köln

  • Nachricht senden

3

Samstag, 6. Februar 2021, 18:21

Hallo Christian

selbstverständlich gibt es ohne Ende Beispiele - da es jede Menge 1:8 und 1:10 RTR Autos gibt die ganz genau so zu kaufen sind.

Was schon mal unterschiedlich zu Flugzeugen ist, die Notwendigkeit den Motor bei sehr geringer Drehzahl ordentlich zu regeln.
Das ist für BL-Motoren so ohne weiters eher schwer, die brauchen einen zusätzlichen Sensor damit das gut klappt.

Mein erstes RC-Car habe ich seit 6 Wochen, es kann exact was Du gerne bauen würdest, ist sogar etwas schneller. ( Traxxas Summit 1:8 - V-max ca. 30 Km/h )
Die meisten Crawler mit Schaltgetriebe liegen aber oftmals bei den 20 Km/h .
Was Du aber auch gleich bedenken solltest, ein 4WD der ordentlich crawlen soll, der braucht schaltbare Diffentialsperren, sonst kommst Du keinen Hügel hoch !

Was ich aber auch sagen kann, das dieses Forum hier eher Flugmodelle behandelt, bei RC-Cars ist es doch vergleichsweise ruhig.
Das hängt auch damit zusammen, das es Spezial Foren gibt, die sich fast ausschließlich mit RC-Autos befassen. ( Crawler Forum + Modellbau Portal z.B. )
mfg
Roland
DX4/9/18, jede Menge umx Flieger

4

Donnerstag, 11. Februar 2021, 16:09

Sportliches Vorhaben!
Es ist _nicht_ so einfach, wie man glauben mag.
Auf Thingiverse gibts inzwischen mehrere RC-Car's, die eigentlich nicht ernsthaft zu gebrauchen sind..auch da dachten die Konstrukteure "so schwer kann das ja nicht sein".
Die fahren zwar durchaus, aber wie....ich selbst hab mal den OprnRC Formel1-Renner gebaut (dazu gibts hier irgendwo auch einen kleinen Faden)- das Ding ist schon in Rente, weil er vom Fahrverhalten her einem käuflichen nicht annähernd auch nur das Wasser reichen kann, und andauernd irgendwas kaputt geht.

Gerade im Crawler-Bereich werden erstaunliche Kräfte frei, da gibts schonmal abgedrehte Kardanwellen oder gebrochene Felgen.
Schaltbare Diff-Sperren braucht man allerdings nicht.
Das bilden sich nur die Leute ein, die welche haben- es geht sehr gut, wenn man die Diffs einfach komplett sperrt.
Oder nur das hintere....bei einem so langsamen Auto hat das kaum Einfluss aufs normale Fahrverhalten.
Konkrete Angaben zur benötigten Leistung kann man allerdings nicht wirklich machen.
Im 1:10er Crawler-Bereich ist aktuell der Hobbywing Xerun AXE FOC in etwa das Mass der Dinge.
Leider gibt es auch zu denen (es gibt mehrere Motoren mit unterschiedlichen KV) keine so richtig genauen Angaben zum rechnen.
Einige Beispiele aber kann ich dir liefern:
Rally-Auto Tamiya Cayenne:
-Motor Tamiya torque tuned (ein 25t-Bürstenmotor)
Läuft ziemlich genau 30 km/h, Fahrzeit mit nem 3900mAh Akku (2s) ungefähr eine halbe Stunde.
Das macht grob nen Stromverbrauch von 8A im Schnitt.
Das macht rund 60W, die er im Schnitt braucht.

Das Auto wiegt fahrfertig etwa 1600g.
Anderes Auto: Tamiya Pajero mit schwerer ABS-Karo (ungefähr deine angepeilte Richtung)
Der hat nen 45t-Bürstenmotor drin (drehmomentstark, aber ne Schnecke), der läuft mit dem selben Akku mehrere Stunden(ich hab den nie am Stück leer gefahren, aber mindestens zwei Stunden geht das), auch im schweren Gelände (meiner hat übrigens ne vollgesperrte Hinterachse und ne teilgesperrte Vorderachse, das lenkt trotzdem einwandfrei), allerdings läuft der keine 20.
Kampfgewicht etwa 2300g.
Hier liegt der rechnerische Verbrauch also nur bei 2 Ampere oder so.
Benötigte Leistung demnach unter 20W.
Nochn Beispiel:
Monstertruck, der Wild Dagger von Tamiya:
Der hat zwei der Torque tuned-Motoren drin.
Der läuft etwa 20 Minuten mit dem selben Akku, so, wie man nen Monster halt fährt: schon schwereres Gelände. Steilrampen, Schotter, Wiese...

Das ergibt ganz grob was um die 13A Schnitt, also ca. 100W.

Fahrfertig hat der ca. 2.2 Kilo, und läuft sowas um die 25.
Die drei Autos sind alle mehr oder weniger "ausreichend" bestückt, aber keineswegs üppig.
Mehr macht eigentlich keinen Sinn.

Alles, was sie sinnvoll offroad noch schaffen (vom Fahrwerk her) kriegen die mit diesen Motorisierungen auch hin.
Der Pajero zeigt aber, mit nem schweren Anhänger, dann schon etwas Schwäche im Gelände: bei Vollgas reicht der Motor auch dann locker, aber wenn man langsam fahren muss, wirds eng mit dem Drehmoment.

Die anderen beiden kommen jeden Hang rauf, den sie aufgrund der Physik noch fahren können- wirds zu steil bleiben die mit durchdrehenden Rädern stehen.
Der Pajero auch- nur fahr ich den eher auf Trial-Strecken, wo Vollgas keine Option ist.

Das liegt aber nicht nur an der Motorleistung (die soo üppig gar nicht ist), sondern auch am richtig abgestimmten Getriebe.
Und natürlich: bei Vollast brauchen die bei weitem mehr Strom und damit auch Leistung.
Ich hab in Cayenne und Dagger den selben Regler drin (Hobbywing 1060), im Hochsommer und richtig offroad wird der durchaus warm (aber nicht heiss).
Auch die Motoren werden ein bisschen warm dann (kann man aber noch anfassen, also alles im Rahmen).
Da hast du zumindest eine Idee, in welchen Regionen du dich bewegen wirst..ich hoffe, das hilft weiter.
__Grüssle, Sly__

ChForrer

RCLine User

  • »ChForrer« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: CH-

Beruf: dipl. Techniker HF

  • Nachricht senden

5

Freitag, 12. Februar 2021, 07:14

Hallo Zusammen

Danke für all die Tipps und Hinweise, damit komme ich sicher weiter
Ich denke ich mache mir "keine falschen Vorstellungen", einmal was die Kräfte im Antriebsstrang angeht, aber auch was den Aufbau als solches betrifft.... Fehler sind schon jetzt "eingeplant", die kommen bestimmt :)
Betreffend Geländegängigkeit; da denke ich weniger an effektiven Einsatz in steilem Gelände und "Geröllbahnen". Sondern dass der Truck nicht gleich an einer etwas höheren Teppichkante, kurzem Rasen, einem Plattenweg usw. hängenbleibt, oder nur mit Mühe an einer Hinderniskante "entlanggeschoben wird", bis die Vorderräder über die Kante "gewuchtet sind" >> darum ist Allradantrieb eingeplant
Wie sich das dann entwickelt, wenn dieses Gefährt dann läuft? Mal sehen.


Ach ja, einen Regler habe ich auch schon. Ist zwar 30 Jahre alt, aber kann mit bis zu 40A bei 12V belastet werden und kann beide Dreh-Richtungen ansteuern. Es handelt sich um einem Multiplex Telenaut Fahrtregler, aus dem Schiffmodellbau. Wohl einer der ersten elektronischen Fahrtregler, mit dem man fast aus dem Stillstand heraus, einen Bürstenmotor langsam hochfahren kann. Mit seinem grossen (man kann auch sagen riesigen) Kühlkörper ist er nur etwas "sperriger" als die heutigen Regler. Für den Anfang sollte er es aber tun, er funktioniert jedenfalls immer noch tadellos :ok:


Gruss
Christian
Konstruieren > bauen > fliegen, das ist eines meiner Hobbys

Meine Homepage: RC-Modellflug, VFR und Archäologie

6

Sonntag, 14. Februar 2021, 01:06

Ich fürchte, der Regler wird nicht gut gehen.
Wenn der so alt ist, hat er weder eine Lipo-Überwachung noch ne Bremse....
Lipo-Überwachung kann man natürlich auch anders lösen (Telemetrie, Lipo-Warner..) aber die Bremse wirst du schmerzlich vermissen.
Und glaub mir: bei deinen angepeilten 20 km/h _brauchst_ du ne Bremse.
Das ist auch kein Problem: in den meisten Modellen mit Bürstenmotor (ich hab auch Autos mit BL) hab ich den Hobbywing 1060- der kann 2 und 3s, und bis zu 60A Dauer- der reicht sogar für _beide_ Motoren im Monstertruck.
Und der hat auch sowohl ne Akku-Überwachung als auch ne proportionale Bremse.
Das Ding kostet um die 25 Mäuse...da dein Eigenbau ohnehin teurer werden wird als ein Bausatz, sollt es daran auch nich scheitern...
__Grüssle, Sly__

ChForrer

RCLine User

  • »ChForrer« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: CH-

Beruf: dipl. Techniker HF

  • Nachricht senden

7

Sonntag, 14. Februar 2021, 09:28

Wenn der so alt ist, hat er weder eine Lipo-Überwachung noch ne Bremse....
Lipo-Überwachung kann man natürlich auch anders lösen (Telemetrie, Lipo-Warner..) aber die Bremse wirst du schmerzlich vermissen.
Und glaub mir: bei deinen angepeilten 20 km/h _brauchst_ du ne Bremse.
Hallo, das mit dem Bremsen, ist mir klar. Aber ich bilde mir auch nicht ein, dass ich gleich von Beginn weg "Losrasen werde", immer schön schritt für Schritt, da wird der Regler für den Anfang sicher mal reichen...
Ist für mich ja alles Neuland :ok:
Und wegen Lipo-Akkus; die kenne ich sehr gut, da ich sie schon seit Jahren im Flugmodellbau verwende, und darum auch ihre Besonderheiten kenne.


Danke und Gruss
Christian
Konstruieren > bauen > fliegen, das ist eines meiner Hobbys

Meine Homepage: RC-Modellflug, VFR und Archäologie

8

Sonntag, 14. Februar 2021, 12:27

Glaub mir: ohne Bremse, das willst du nicht.
Die Motoren sind derartig untersetzt, dass die das Auto _nicht_ wirklich halten-das rollt dir schon bei geringen Steigungen alleine weiter.
Und dann den Rückwärtsgang rein zu würgen, kostet ein Getriebe...
Ich hab das mit meinem Rennwagen (allerdings hat der nen BL drin) mal ausprobiert: aus Topspeed (irgendwas um die 60 km/h, errechnet, nich gemessen der hat noch keine Telemetrie) rollt der über 30m aus, wenn man nich bremst, auf der Geraden, wohlgemerkt (auf abschüssigem bleibt er überhaupt nicht stehen).
__Grüssle, Sly__

ChForrer

RCLine User

  • »ChForrer« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: CH-

Beruf: dipl. Techniker HF

  • Nachricht senden

9

Sonntag, 14. Februar 2021, 15:58

Das glaube ich dir, ungetestet :ok: aber es hindert mich ja auch gar nichts daran "eine" Bremse(n) einzubauen, wenn ich dann mehr als "Schrittgeschwindigkeit" erreichen will ;)

Gruss
Christian
Konstruieren > bauen > fliegen, das ist eines meiner Hobbys

Meine Homepage: RC-Modellflug, VFR und Archäologie