Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Dienstag, 8. Mai 2007, 18:31

Dr. Rubin-Wettbewerb auf der Wasserkuppe

Dr. Rubin-Wettbewerb auf der Wasserkuppe

Technik mit der Natur in Einklang bringen

Am 22. Juli 2007 wird die Wasserkuppe den Modellfliegern gehören. Um 9 Uhr treffen sie sich dort zu einem Seglerschlepp-Wettbewerb der ganz besonderen Art: Als Schleppmaschinen sind nur Motorflugzeuge mit umweltfreundlichem Elektroantrieb zugelassen.

Dabei kommt es darauf an, große Segler mit der Energie einer Akkuladung mehrmals auf Ausgangshöhe zu schleppen, sodass diese eine vorgegebene Gleitfugdauer erreichen. Die Batterien – heute ausschließlich in umweltfreundlicher Metallhydrid oder Lithiumtechnologie – dürfen dabei nur einmal vor dem Wettbewerb geladen werden. Das Gewichtsverhältnis von Schleppmaschine und Segler beeinflusst dabei die Sollflugzeit des Seglers. Die besten Siegeschancen hat deshalb wahrscheinlich nicht das Team, das den größten Motor und den „dicksten Akku“ einsetzt, sondern eher jenes, das es wagt, einen vergleichsweise großen Segler auf Höhe zu bringen und somit die in den Batterien gespeichert begrenzte Energiemenge effizient zu nutzen versteht.

Austragungsstelle ist der Hilfslandeplatz „Weltensegler“, direkt oberhalb des Südhanges. Hier kann bei nahezu allen Windrichtungen gestartet und gelandet werden. Der Bereich wird an diesem Tage von Überflügen personentragender Flugzeuge freigehalten, weshalb für die Modelle auch die dort sonst üblichen Höhenbeschränkungen aufgehoben sind. Das als Teamwettbewerb (je ein Schlepp- und Seglerpilot bilden ein Team) ausgelegte Wettfliegen hat fraglos immer noch experimentellen Charakter. Es soll die Weiterentwicklung des leisen, umweltfreundlichen Elektroantriebs auch in den Modellkategorien fördern, in denen bisher noch die Verbrennungsmotoren dominieren. Und gerade deshalb bietet sich ein solches Unterfangen im Biosphärenreservat Rhön, wo Natur und Fliegen mit langer Tradition schon immer in enger Verbindung standen, geradezu an. Die Teilnehmer an diesem ersten Elektroflugwettbewerb auf der Wasserkuppe erwarten neben einer entsprechenden Urkunde und Siegerpokalen auch eine Verlosung von wertvollen Sachpreisen.

Gleichzeitig werden die Besucher der Veranstaltung Gelegenheit haben, den vom Deutschen Modellflieger Verband (DMFV) für den Segelflug neu erschlossen Osthang „Kleine Eupe“ zu besichtigen und an seiner Einweihung teilzunehmen.

Veranstalter und ideeller Träger der Veranstaltung ist die „Gesellschaft zur Förderung des Segelflugs auf der Wasserkuppe“. Mitgetragen wird die Veranstaltung vom „Förderverein deutsches Segelflugmuseum mit Modellflug“ und dem DMFV. Die Wettbewerbsleitung hat Ludwig Retzbach. Von den Teilnehmern, deren Zahl aus organisatorischen Gründen begrenzt werden kann, wird kein Startgeld erhoben. Der Wettbewerbscharakter der Veranstaltung steht ausdrücklich nicht im Vordergrund.

Anmeldung und Ausschreibung bei der DMFV-Geschäftsstelle in Bonn, Rochusstraße 104-106, 53123 Bonn, Telefon: 02 28/97 85 00, Fax: 02 28/978 50 85, E-Mail: info@dmfv.de.