Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »DAeC Buko-Modellflug« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: DAeC Buko-Modellflug

  • Nachricht senden

1

Freitag, 15. Mai 2020, 12:18

Die neuen Europäischen Regeln für den Modellflug - Eine Gegenüberstellung der Optionen

Die Europäische Kommission hat für den Betrieb unbemannter Luftfahrzeuge (UAV) ein neues Regelwerk geschaffen, dass auch den Modellflug vollumfänglich betrifft.

Für die ganze Bandbreite der UAV bietet die neue Regulierung zahlreiche Möglichkeiten des Betriebs an. Davon sind prinzipiell drei Möglichkeiten für den Modellflug relevant. Die verbleibenden Optionen sind nicht anwendbar oder so aufwändig, dass eine Nutzung im Freizeit- und Sportbereich nicht darstellbar ist. Die ersten beiden Optionen für den Modellflug ergeben sich aus § 16 der Verordnung (EU) 2019/947.

Dieser § 16 bietet zwei Alternativen für den Modellflug. Die Verbände können eine Betriebserlaubnis erhalten:
1. aufgrund der einschlägigen nationalen Vorschriften (“Option A”) oder
2. aufgrund der bewährten Verfahren, Organisationsstrukturen und Managementsysteme der Flugmodell-Vereine oder –Vereinigungen („Option B“).

Die dritte Variante ist die Nutzung der Open Category, die aber nicht modellflugspezifisch ist, sondern für alle Bereiche des UAV-Betriebs gilt. Innerhalb der Open Category wird keine Betriebserlaubnis benötigt. Sie ist daher allerdings auch von den Betriebsmöglichkeiten her stark eingeschränkt. Ob die Open Category für den Modellflugbetrieb in Deutschland überhaupt nutzbar sein wird, ist zurzeit nicht klar.

Diese drei Optionen bieten für den Modellflug verschiedene Möglichkeiten, den Betrieb im Rahmen des neuen Europäischen Rechts zu gestalten.
Im Folgenden sind in einer Matrix die wichtigsten Punkte der drei Optionen gegenübergestellt. Die Punkte für den „§ 16 Option A“ beziehen sich auf die Modalitäten, wie sie zuletzt im deutschen Luftrecht bzw. den „Gemeinsamen Grundsätzen des Bundes und der Länder“ fixiert worden waren. Bezüglich „§ 16 Option B“ sind die „Standardisierten Regeln für Flugmodelle“ (StRfF) zugrunde gelegt, die von der Bundeskommission Modellflug im DAeC entwickelt worden sind.

Link auf das ausführliche PDF-Dokument


Modellflug im DAeC - Mitglied werden

2

Samstag, 16. Mai 2020, 12:16

Ich habe von dem Thema noch nicht viel Ahnung, kann mich also nur auf den Anhang beziehen.

Falsch erscheint mir, von vornherein die Open Category als Option auszuschließen. Sie ist zukünftig ggf. genauso wichtig, wie die anderen beiden genannten Kategorien. Es gibt inzwischen eine große Zahl von Copter- und Flugmodellpiloten, die Modelle unter 250g besitzen (insbesondere für FPV) und auch gerne außerhalb von Modellflugzplätzen ihrem Hobby nachgehen. Dennoch sind sie im Verband organisiert und versichert. Für diese dürfte die Open Category doch sehr interessant sein.

3

Dienstag, 26. Mai 2020, 11:41

Zitat Buko:
Die dritte Variante ist die Nutzung der Open Category, die aber nicht modellflugspezifisch ist, sondern für alle Bereiche des UAV-Betriebs gilt. Innerhalb der Open Category wird keine Betriebserlaubnis benötigt. Sie ist daher allerdings auch von den Betriebsmöglichkeiten her stark eingeschränkt. Ob die Open Category für den Modellflugbetrieb in Deutschland überhaupt nutzbar sein wird, ist zurzeit nicht klar.
Es bleibt bei den bestehenden Auflagen in der Spezifischen und Zertifizierten Kategorie nichts anderes mehr übrig als die Offene Kategorie !!!

>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>

In der Durchführungsverordnung /947 gibt es keine Alternativen.

So schlimm wäre die Sache gar nicht.
Fliegen abseits von Verbotszonen auf der grünen Wiese, ohne weitere Menschen und Gefährdung ist doch O.K.
Das haben wir immer schon so gemacht, dafür gab und gibt es weiterhin den Menschenverstand.

Jürgen
- MKEnF - Mini Kommission Entenflug - :applause:

4

Freitag, 5. Juni 2020, 13:40

...... Bezüglich „§ 16 Option B“ sind die „Standardisierten Regeln für Flugmodelle“ (StRfF) zugrunde gelegt, die von der Bundeskommission Modellflug im DAeC entwickelt worden sind.

Sehr schön auch der Vergleich.
Aber wo gibt es die Standartisierten Regeln für Flugmodelle die vom DAeC entwickelt wurden zum nachlesen?

5

Sonntag, 9. August 2020, 21:19

Zitat Calypsofan

Das fragen wir uns alle ... aber vom DAeC kommt nichts.

Wo sind die angeblichen 80-Seiten Papier des STRF-Dokuments?
Es ist auch beim DAeC kein Link zu dem Dokument zu finden, nur ein paar nichts sagende Worte zu den Optionen des Artikel 16 2a) und 2b).
==[]
- MKEnF - Mini Kommission Entenflug - :applause:

6

Montag, 10. August 2020, 17:05

Moin moin!
Es gibt inzwischen eine große Zahl von Copter- und Flugmodellpiloten, die Modelle unter 250g besitzen (insbesondere für FPV) und auch gerne außerhalb von Modellflugzplätzen ihrem Hobby nachgehen.

Die < 250g-Klasse scheint mir die gesetzlich am wenigsten reglementierte RC-Flugmodellklasse zu sein und müsste deshalb eigentlich noch stärker boomen...
Bis denne,
HeinzH.

7

Montag, 10. August 2020, 17:28

Tut sie aber nicht.
Die Qualitäten einer Mavic Mini mit 250 gr können nicht mit einer Mavic Air mit 900gr mithalten.

Zum Thema DAeC:
Ich habe die Befürchtungen der DAeC arbeitet in die falsche Richtung.
Das "Geheimpapier" der Artikel 16 2b) Option zeigt deutlich den abweichenden Weg von der Mehrheit der Modellflieger.

Sowas kann zum Eigentor werden.
- MKEnF - Mini Kommission Entenflug - :applause: