ChForrer

RCLine User

  • »ChForrer« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: CH-

Beruf: dipl. Techniker HF

  • Nachricht senden

1

Freitag, 27. Juli 2018, 06:28

Brushless Motor bleibt beim Hochfahren plötzlich mit kreischen stehen

Hallo Zusammen

Ich habe bei einem Antrieb in einer 2-Mot ein Problem, und weiss jetzt nicht genau ob es am Regler oder am Motor selbst liegen könnte… Folgendes passiert: Wenn man langsam Gas gibt läuft der Motor problemlos an und dreht sauber hoch, so wie er soll. Bei erreichen von vielleicht ¼ Gas „kreischt“ der Motor plötzlich auf und bleibt ruckartig stehen; das geschieht so „hart“, dass es mir sogar schon mal die Propellerkupplung gelöst hat. Gleichzeitig ist fest zu stellen, dass die Motorkabel und Akkukabel deutlich erwärmt sind, es muss also ein sehr hoher Strom geflossen sein. Im Moment des „kreischen“ gehe ich natürlich sofort wieder auf „Null“.
Dieses Verhalten ist reproduzierbar am Boden. Angefangen hat es letztes Jahr beim Fliegen, da hatte ich aber die Propellerkupplung im Verdacht, denn es tönte für mich so, als wenn der Propeller „durchrutschen“ würde. Das ist inzwischen aber ausgeschlossen, gleichzeitig tritt dieser Effekt jetzt ab er schon bei deutlich tieferen Abgabeleistungen auf.
Frage; was könnte es eher sein, Motor, oder Regler…? Es riecht nichts auffällig, äusserlich ist nichts fest zu stellen. Der Motor ist ein Scorpion SII-4020-630KV (was für Wiederstandswerte sollte man mit einem Ohm-Meter messen können am Motor?), der Regler ein Sorpion Commander 110A (Bec wird nicht genutzt)

Bin Dankbar für jeden Tipp :-)
Gruss
Christian
Konstruieren > bauen > fliegen, das ist eines meiner Hobbys

Meine Homepage: RC-Modellflug, VFR und Archäologie

2

Freitag, 27. Juli 2018, 07:17

Ich würde als ersten Versuch mal das Timing im Steller hochsetzen.
So ein Problem hatte ich schon mal mit einem Innenläufer.
Als das Timing dann auf Aussenläufer umgestellt war lief alles Problemlos.

3

Freitag, 27. Juli 2018, 07:44

Hallo Christian

Hatte mal das Problem, dass beim "Gas geben" einer meiner Motoren in eine Art stottern kam. Damals waren so weit ich mich erinnern kann, die Kabel zwischen Regler und Motor verkehrt herum angeschlossen. Ich glaube zwar nicht, dass das bei dir das Problem ist, doch manchmal überprüft man am besten mal die eigentlich selbstverständlichen Dinge. Man muss nur mal kurz mit dem Kopf nicht bei der Sache sein und schon ist es passiert.

Gruss Waspy

PS: Finde deine Website super. Hat mir schon einige male weitergeholfen! Danke!

comicflyer

RCLine User

Wohnort: Hilgenroth

Beruf: Schriftsetzer & Deutschliebhaber

  • Nachricht senden

4

Freitag, 27. Juli 2018, 08:07

Angefangen hat es letztes Jahr beim Fliegen, da hatte ich aber die Propellerkupplung im Verdacht, denn es tönte für mich so, als wenn der Propeller „durchrutschen“ würde. Das ist inzwischen aber ausgeschlossen, gleichzeitig tritt dieser Effekt jetzt ab er schon bei deutlich tieferen Abgabeleistungen auf.
Ich tippe mal auf eine schlechte Verbindung Steller<>Motor.
Kalte Lötstelle (Stecker/Buchse, Kabel<>Kabel), Bruch, schlechter Kontakt etc
Zumal das irgendwann aufgetreten ist und sich weiter verschlimmert.
Das hat dann wohl wenig mit fixen Stellereinstellungen oÄ zu tun.
Schrumpfis ab und überall mal feste dran ziehen, evtl. sofort vernünftig nachlöten.
Stecker auf Abbrand (verkohlte Stellen) kontrollieren. Evtl. auswechseln.
Liest sich als wenn Du irgendwas zwischen 4s-6s anstöpselst. Antiblitz?

Hatte mal das Problem, dass beim "Gas geben" einer meiner Motoren in eine Art stottern kam. Damals waren so weit ich mich erinnern kann, die Kabel zwischen Regler und Motor verkehrt herum angeschlossen.
Bei "vertauschten" Kabeln läuft ein BL nur andersrum, da stottert nichts.
Warum sollte auch? Das wäre weder technisch noch logisch nachvollziehbar.
Kann ausgeschlossen werden!

CU Eddy
Neue LuftVO! -> gravierte Alu-Namensschilder nur €2,50 -> modellplakette.de

Die meisten Menschen wollen lieber durch Lob ruiniert, statt durch Kritik gerettet werden.

IngoH

RCLine Team

Wohnort: Mittelfranken

Beruf: Industriemechaniker

  • Nachricht senden

5

Freitag, 27. Juli 2018, 08:13

Antrieb in einer 2-Mot
Hast du die Möglichkeit die Bauteile mal untereinander zu tauschen?
Ich tippe auch eher auf eine schlechte Verbindung, wenn es am Anfang funktioniert hat.

6

Freitag, 27. Juli 2018, 08:49

@ Eddy

Stimmt, dann muss es wohl ein anderes kabel gewesen sein, evtl. die Akkukabel.

Hilmar

RCLine User

Wohnort: NRW-48149 Münster

Beruf: Designmodellbauer / Fachredakteur Bauplanmodelle bei Modell AVIATOR

  • Nachricht senden

7

Freitag, 27. Juli 2018, 08:52

Im Prinzip haben meine Vorredner schon das Wichtigste an Hinweisen geschrieben.

Meiner Erfahrung nach ist oft eine Kupferlackdrahtwicklung beschädigt, abgerissen, locker, wie auch immer.
Ich hatte aber auch schon einmal Ärger mit einem lockeren Magneten, das ist ebenfalls ein perfider Defekt, weil die Dinger ja von sich aus in ihrer Position bleiben. Erst bei Belastung machen sie dann Theater.

Du hast ja eine 2-Mot. Dann solltest Du die beiden Steller untereinander tauschen und schauen ob der Fehler wandert. Alternativ die Motoren untereinander tauschen und ebenfalls schauen wo nun der Fehler ist. Dadurch lässt sich der Verursacher zuverlässig einzingeln. Erst wenn wir wissen ob es der Motor oder der Steller ist, können wir sinnvolle Hinweise zur weiteren Verfahrensweise geben.

(Meine Verfahrensweise wäre übrigens: defektes Teil gegen neues Teil ersetzen. Auch Motoren repariere ich nicht, das ist einfach nicht das woran ich Spaß habe. Die schenke ich dann lieber einem Motorenbastler, der sich darüber freut)


Herzlichst
Hilmar.
Bauplanbibliothek online!
www.lange-flugzeit.de

comicflyer

RCLine User

Wohnort: Hilgenroth

Beruf: Schriftsetzer & Deutschliebhaber

  • Nachricht senden

8

Freitag, 27. Juli 2018, 09:48

Hi Christian,
noch eine Möglichkeit: Statorschluss. Sowas kann auch temporär auftreten.
Mit einem Multimeter zwischen 1 Motorkabel und Stator durchpiepen. Evtl. wackeln und
auf die Wicklung drücken.
Dazu evtl. die Glocke abziehen. Dann kann man gleich die Mags auf festen Sitz prüfen.

Auch Motoren repariere ich nicht, das ist einfach nicht das woran ich Spaß habe. Die schenke ich dann lieber einem Motorenbastler, der sich darüber freut
Ich suche grad noch einen Scorpion 3020. Passende kv wickle ich mir :D

CU Eddy
Neue LuftVO! -> gravierte Alu-Namensschilder nur €2,50 -> modellplakette.de

Die meisten Menschen wollen lieber durch Lob ruiniert, statt durch Kritik gerettet werden.

ChForrer

RCLine User

  • »ChForrer« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: CH-

Beruf: dipl. Techniker HF

  • Nachricht senden

9

Freitag, 27. Juli 2018, 12:50

Hallo Zusammen

Erst mal Danke für die schnellen Antworten
Also an das mit den Kontaktschwierigkeiten an den Steckern, das ist mir neu mit solchen Symptomen, ich denke auch, dass dies eher nicht die Ursache ist, da ich immer peinlich genau darauf achte, dass das Lot sowohl am Stecker wie auch an den Litzten sauber "verläuft"..., eigentlich...
Komponenten Tauschen ist das was ich jetzt dann wohl werde machen müssen, aber da die Frage war; welche zuerst, kam ich auf die Frage hier.
Hilmar: Dein Input betreffend "Kupferlackdrahtwicklung beschädigt" hat mich eben daran errinnert, dass beim Vorfall mit dem Lösen der Propellerkupplung (war ein Testlauf), im Moment des "Kuitschers" auch ein kleines Rauchwölklchen aufstieg... Bisher nahm ich an, dass dies etwas verkokelter Kunststoff sein könnte am Propeller, als er kurtzzeitig durchzurutschen began. Jetzt Frage ich; kam es ev. doch aus dem Motor (?), auch wenn jetzt an den sichtbaren Wicklungen nichts zu sehen ist...? Ich denke ich werde mit dem Tauschen, mit dem Motor beginnen

Gruss
Christian
Konstruieren > bauen > fliegen, das ist eines meiner Hobbys

Meine Homepage: RC-Modellflug, VFR und Archäologie

10

Freitag, 27. Juli 2018, 15:21

Zitat

Ich denke ich werde mit dem Tauschen, mit dem Motor beginnen

Mit tauschen meinten meine Vorredner wohl rechts gegen links.
Bleibt der Fehler beim Motor hat der ein Problem.
Wenn der Fehler dann auf der Seite bleibt ist es wohl ein Regler Problem.

Wenn's geraucht hat ist das meistens der Lack vom verwendeten Kupferlackdraht der da in Rauch aufgeht.
Dieser Lack isoliert die einzelnen Kupferdrähte voneinander und den metallenen Motorbestandteilen.

Hier im Forum hab ich mal einen guten Tipp zum testen der Motorwicklungen gelesen.
Motor vom Regler abklemmen und extern auf konstante Drehzahl bringen.
Dann mit einem Voltmeter die Wechselspannung zwischen allen 3 Anschlüssen messen und notieren.
Ist eine dabei, die weniger Spannung produziert, hat diese Wicklung einen Fehler.
So ein Motor ist auch ein Generator - Hat eine Wicklung weniger Windungen ( Kurzschluss ) entwickelt diese dann auch weniger Spannung.
Auch könnte eine Wicklungen einen Gehäuseschluß haben, wie schon erwähnt. Das könnte man mit einem Ohmmeter raus kriegen.

reglermax

RCLine User

Wohnort: Memmingen

Beruf: im Unruhestand

  • Nachricht senden

11

Freitag, 27. Juli 2018, 16:30

kreischender BL

Natürlich kann jeder der vorigen Tipps zutreffen.
Ich hatte mal mit meinem Motorsegler einen ähnlichen Effekt, dachte erstmal an Lagerschaden vom BL. Dann habe ich das Timing und Frequenz verändert, leider ohne Erfolg.
Dann kam mir die Idee, mit zu großer Anlaufbeschleunigung und habe den ESC auf softeren Anlauf gestellt. Darauf lief der BL ohne Problem hoch.
Der Anlaufstrom wurde somit reduziert und der Motor entlastet. Vermutlich hat dein BL die Kommutierung verloren und blieb sogar stehen.
Gruß Rolf.
DX7s, Mosquito Graupner, ASW17 2,1m, ASW28 2,5m, Funray 2m Multiplex, Blade 300X, 450 Erazor Paddel, 2x HK450ProV2 FBL, 450 Hughes 300C mit 3-Blattrotor FBL, 450 Assault FBL

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »reglermax« (27. Juli 2018, 16:36)


12

Freitag, 27. Juli 2018, 17:37

Spekulationen sind derzeit sinnlos.
Erstmal Komponenten kreuzweise testen um den Verursacher auszumachen.
Gruss
Thomas
🖖

Vielleicht ist Wissen doch nicht die Antwort auf alles

haschenk

RCLine User

Beruf: Dipl. Ing.

  • Nachricht senden

13

Freitag, 27. Juli 2018, 18:03

Hallo Christian,

für dein Problem kommen alle schon genannten Ursachen infrage (ausgenommen post #3).

Mit einem normalen Ohmmeter kannst du die Strangwiderstände nicht messen, weil der Messkabel-Widerstand idR erheblich größer ist als die Wicklungswiderstände. Diese muß man mit dem sog. "Vierleiter-Verfahren" messen; das ist (zumindest im Moment) zu aufwendig für dich; wäre dann auch ein anderes Thema. Ein normales Ohmmeter (z.B. in DMM) kann im gegeben Fall aber als "Durchgangsprüfer" (Unterbrechung, Masseschluß) dienen.
Statt dessen den auch schon erwähnten "Generator-Test" verwenden.

Auch bei der "Vertauschen-Methode" ist Vorsicht angebracht; du kannst dabei u.U. auch den noch intakten Regler bzw. Motor "himmeln".
Als Tipps:
Den verdächtigen Motor erstmal genau untersuchen, möglichst zerlegen. "Kreischen" und plötzlicher Stop kann auch von einem losen Magnet herrühren. Vielleicht kann man hören, ob das eher ein Pfeifen oder ein Kreischen ist...

Die Testanordnung so machen, daß du gegebenenfalls sofort den Akku abziehen kannst.
Den Test mit einem Akku mit geringerer Zellenzahl machen; das verschafft dir evtl. entscheidende Sekunden Reaktionszeit.


Gruß,
Helmut

14

Freitag, 27. Juli 2018, 20:03

Fehlkommutierung
Der Regler muss immer mehr Rechnen, je höher die Drehzahl ist und je mehr Pole der Motor hat.
Wenn da das Timing nicht stimmt oder der Regler ungeeignet für den Motor ist kann das passieren.
Da sollte man dann auch schnellstmöglichst den Regler abstellen.
Das ist dann quasi ein Kurzschluss und das macht der Regler nicht lange mit.
Minicopter Diabolo 800 Black Edition
Henseleit TDR II
/ TDF
SAB Goblin 700 Black Thunder
Align T-Rex 800E Pro
Jeti DS16 Carbon Edition

Elprog Pulsar 3+