Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

21

Montag, 25. Juni 2018, 18:23

Weil der TE das ganze Messequipment erst mal anschaffen muß, Wenn er es hätte würde er sicher nicht so einen Thread aufmachen.

Du solltest nicht von Deinem Gerätepark ausgehen, nicht jeder hat alles nötige rumliegen.


Ich gehe bestimmt nicht von meinem Equipment aus, sondern plädiere, nicht nur allein, hierfür
Zitat von »wkrug«
Wenn man sich allerdings länger mit Elektroflug beschäftigt ist die Anschaffung eines Drehzahlmessers und eines Amperemeters sicher kein Luxus.

Luxus ist das sicher nicht, eher Pflicht wenn man nicht weiter im Nebel rumtappen will.
Ausser, man mag unliebsame Überraschungen.


Es ist nicht ungewöhnlich , das man bei der Ausübung einer Hobbys noch zusätzliches Equipment braucht.
Würdest du z.B. einem Motorradfahrer empfehlen, ohne Schutzkleidung zu fahren?;)
bis bald Maik

heikop

RCLine User

Wohnort: Lüdenscheid

  • Nachricht senden

22

Montag, 25. Juni 2018, 19:39

Es ist nicht ungewöhnlich , das man bei der Ausübung einer Hobbys noch zusätzliches Equipment braucht.
Würdest du z.B. einem Motorradfahrer empfehlen, ohne Schutzkleidung zu fahren?;)


Der Vergleich humpelt etwas, wir sind eher bei Synchrontester und gläsernen Zündkerzen. ;)
Grüße,
Heiko

23

Dienstag, 26. Juni 2018, 10:33

Ich kenne es auch so, dass bei Kurzschluss (zusammenhalten der 3 Phasen, natürlich bei abgezogenem Regler) des Motors der Kraftaufwand beim händischen Durchdrehen der Motorwelle erheblich größer wird. Das konnte ich bei diesem Motor überhaupt nicht feststellen.
Würde auch erklären, warum der Motor nach dem Absturz heiß war und der Segler beim Start wie von der Tarantel gestochen Schub hatte.

Also die Bremswirkung mit verbundenen Kabeln sollte auf jeden Fall zu spüren sein. Zusammen mit der Hitze könnte das auf eine Entmagnetisierung hindeuten. Dann würde er viel schneller laufen und noch schneller eingehen.

RK

24

Mittwoch, 27. Juni 2018, 20:27

@heikop:
Bezüglich des Equipments kann ich mit Zangenstrommesser, Digitalmultimeter und optischem Drehzahlmesser aufwarten. Wenn ich damit an meinem "gekapsellten Außenläufer, der wahrscheinlich keine 25€ wert ist", weiter komme: Wo ist das Problem? Die Hilfestellungen von Maik :ok: und Harald :ok: empfinde ich jedenfalls als zielführender...
Gruß, Sven

25

Mittwoch, 27. Juni 2018, 20:38


@rkopka:

Der Motor hat allerdings schon ohne verbundene Phasen ein recht hohes Rastmoment, die Latte ist ja ganz schön groß. Vielleicht hat sie sich deshalb nicht angeklappt.Insofern hoffe ich mal, dass es nicht zu einer Entmagnetisierung gekommen ist. "Heiß" war vielleicht auch nicht die richtige Wortwahl von mir. Im Maschinenbau ist ja alles was noch nicht glüht "warm". Ich konnte ihn noch gut und länger anfassen, ohne Brandblasen zu bekommen. Mal schauen, was die Messungen ergeben. Und die Motorbremse werde ich mit einem Reisenauer-Spinner mit O-Ring unterstützen.

Gruß, Sven

heikop

RCLine User

Wohnort: Lüdenscheid

  • Nachricht senden

26

Mittwoch, 27. Juni 2018, 21:19

Bezüglich des Equipments kann ich mit Zangenstrommesser, Digitalmultimeter und optischem Drehzahlmesser aufwarten


Schön, alles Infos die bisher gefehlt haben und bei denen sich die Frage stellt, warum Du nicht sofort gemessen hast.
Grüße,
Heiko

27

Mittwoch, 27. Juni 2018, 21:39

@heikop:
ich hatte doch weiter oben geschrieben, dass ich das Unilog nicht habe und nicht kenne, aber:
Dann müsste ich alternativ die Daten manuell aufnehmen, d. h. Zangenstrommesser, Multimeter für die Spannung und dabei die Drehzahl messen.

Maik hat das auch so verstanden. Daher habe ich deine Aufregung um das fehlende "Equipment" auch nicht nachvollziehen können bzw. auf das ggf. zu beschaffende Unilog bezogen. Zur Frage, warum ich nicht "sofort" gemessen habe: Ich habe erstmal neue Propeller bestellt. Ohne könnte ich ja nur im Leerlauf messen. Es geht eben nicht immer alles sofort.
Gruß, Sven

28

Donnerstag, 5. Juli 2018, 11:12

Moin!
Habe jetzt mal den 8x6 montiert und eine (kurze, weil erschreckend hohe) Lastmessung an 3s vorgenommen:

Drehzahl: 13.650 rpm
Spannung: 10,98 V
Strom: 57 A !
Wohlgemerkt mit einem 30 A-Regler! Den 10x7 habe ich daraufhin erst garnicht montiert.

Habe dann mit dem 8x6 an 2s nochmal gemessen:
Drehzahl: 9.800 rpm
Spannung: 6,7 V
Strom: 26,3 A (schon besser)

Die Daten der Leerlaufmessungen:


1. an 3s:
Drehzahl: 23.550 rpm
Spannung: 12,35 V
Strom: 1,95 A

2. an 2s:
Drehzahl: 15.510 rpm
Spannung: 8,19 V
Strom: 1,35 A
Kann man aus den Werten brauchbare Schlüsse insbesondere bezüglich erforderlicher Zellenzahl des Akkus und Luftschraubengröße ziehen? Ich will den Motor in einen 2. Yuki Rhodium einbauen. Spannweite 2m, Abfluggewicht (je nach Akku) ca. 1.100g. Danke schon jetzt für eure Hilfe!
Gruß, Sven

29

Donnerstag, 5. Juli 2018, 11:43

Kann man aus den Werten brauchbare Schlüsse insbesondere bezüglich erforderlicher Zellenzahl des Akkus und Luftschraubengröße ziehen? Ich will den Motor in einen 2. Yuki Rhodium einbauen. Spannweite 2m, Abfluggewicht (je nach Akku) ca. 1.100g.

Der Motor hat schon eine recht hohe Drehzahl (Kv ~1900). Eigentlich nicht passend für so ein Modell. Dort sollte man eher langsame Motoren mit großen Props haben. Bei 3s wird er auch schon deutlich abgewürgt, da geht die meiste Leistung in Wärme über. Die 2s 8" Variante scheint ja halbwegs zu passen und sollte von der Leistung her reichen. Mit 3s ginge wohl nur ein kleiner Prop, vermutlich weniger als 7". Das ist vom Schub her ungünstig, kann aber gehen.

RK

grmpf

RCLine User

Wohnort: Ludwigsburg-Oßweil

Beruf: EDV-Mitarbeiter Backup und Testcenter

  • Nachricht senden

30

Donnerstag, 5. Juli 2018, 12:59

Sehe ich ähnlich. Bei den gegebenen Möglchkeiten und dem Modell ist der 2S eindeutig die korrekte Wahl.
Mit einem 3S und einem entsprechendem Prop (geschätzt 5.5x5.5") kannst Du den Motor evtl in einem Speedmodell verwenden, aber das ist ja derzeit nicht die Frage. :)
Grüße

Harald

aktiv: Fläche, Quad, Heli :angel:
im Aufbau: Eyecatcher 2
Elektronik: FrSky Taranis X9E mit Multiprotokoll-Modul, UDP50
abgelegt: diverses :D

31

Donnerstag, 5. Juli 2018, 15:06

Hallo und Danke für die Antworten!
Was meint ihr: Sollte ich bei dem Motor an 2s im besagten Segler eher auf einen 8x6 oder 8x5-Prop setzen?
Erschreckend finde ich, dass Yuki eine Motor/Prop-Kombination verbaut hat, die ja wohl so gar nicht zusammen passt. Der verbaute Prop hatte ja immerhin 10"! Und dann haben die mir damals bei Yuki noch erzählt, es müsse ein 3s-Akku rein. Da fehlen mir die Worte...
Gruß, Sven

heikop

RCLine User

Wohnort: Lüdenscheid

  • Nachricht senden

32

Donnerstag, 5. Juli 2018, 15:29

Zur "Ehrenrettung" von Yuki könnte man noch annehmen daß schlicht ein falscher Motor verbaut wurde,
ansonsten sollte man um die Firma dann einen großen Bogen machen.
Grüße,
Heiko

33

Donnerstag, 5. Juli 2018, 16:15

Was meint ihr: Sollte ich bei dem Motor an 2s im besagten Segler eher auf einen 8x6 oder 8x5-Prop setzen?

Für einen Segler will man meist mehr Schub als Geschwindigkeit haben. Also geringe Steigung. 8x5". 8x4" ginge auch.

RK

34

Freitag, 6. Juli 2018, 12:01

nun hat die Rätselei ein Ende. :)

wie man an den Leerlaufmessungen sieht, ist der Motor nicht entmagnetisiert.
Schöner wären natürlich Lastmessungen mit einer Spannung und unterschiedlichen Lasten.
So haben wir, mangels Masse nur eine Lastmessung für eine Spannung. Ist halt besser, als wildes spekulieren.

In der Tat ist die Motorwahl, für diese Art Modell, etwas merkwürdig ???
Mit 3s Kommt man auch bei kleinen LS an die zulässigen Höchstdrehzahlen.

Bei seglertypischen , kurzen Einschaltzeiten, kann man etwas Überlast in Kauf nehmen.
Die DC Werte für die Luftschrauben würde ich nur als
Richtwerte annehmen, denn Sven hat uns ja auch noch nicht genau verraten welche Luftschraube (Hersteller) und welches Mittelstück zum Einsatz kommt? ;)
Im Vergleich zu Aeronaut sind gleich dimensionierte Graupner Props meist schmaler und ziehen etwas weniger Strom.

Also montieren und messen, denn so wie ich es bis jetzt verstanden habe, fehlt ja auch noch der geeignete 2S Akku?

Ich habs mal für alle ins Programm getippt ;)

bis bald Maik

35

Freitag, 6. Juli 2018, 19:55

Sorry, dass ich nur eine Lastmessung durchgeführt habe. Hatte leider keinen kleineren, passenden Prop zur Hand. Mit dem 10x7-Prop wollte ich es lieber nicht versuchen, bei den zu erwartenden Strömen. Mal sehen, vielleicht hole ich die 2. Lastmessung noch mal nach. Beim Klapp-Propeller hatte ich an einen Aeronaut Cam Carbon 8x5 gedacht mit einem 32mm Reisenauer-Mittelstück (mit dem O-Ring hat sich dann wohl auch das Problem mit dem nicht anklappenden Prop erledigt). Weiß jemand, welche Bohrung die Aeronaut-Blätter haben? Die Schrauben des Mittelstücks haben 2,8mm. Wenn dann Motor, Spinner, Prop, Regler etc. montiert sind, werde ich mal sehen, welcher 2s-Akku passt, um den Schwerpunkt richtig hin zu bekommen.

Gruß, Sven

Leszek1963

RCLine User

Wohnort: Königswinter

  • Nachricht senden

36

Freitag, 6. Juli 2018, 20:27

Hallo Sven.
Aeronaut LS haben 3mm Bohrungen. Passen problemlos auf Reisenauer Mittelstücke.
Ich habe gerade solches Kombi auf den Eyecatcher und vorher auf Relax montiert.
Viele Grüße Leo :w

37

Freitag, 6. Juli 2018, 20:30

Hallo Leo!
Danke für die gute Botschaft! Dann mach ich das doch mal so.
Gruß, Sven

38

Sonntag, 8. Juli 2018, 17:16

Moin!

Heftiger Wind, also an Fliegen nicht zu denken. So habe ich heute mal eine zweite Lastmessung mit einem GWS 5x3 an 2s durchgeführt: Drehzahl: 14.940 rpm, Strom: 4,46 A, Spannung: 8,02 V.

Leider hat Drivecalc bei der Eingabe gemeckert, weil die Spannungen der beiden Lastmessungen mehr als 20% differieren. Mit Klapp-Prop 8x5 und 7,4V Konstantspannung ergibt sich folgendes angehängtes) Bild, welches nicht so sehr vom ersten Diagramm (Lastmessung mit 3s) abweicht. Strom, Leistung und Wirkungsgrad werden jetzt einen Tick höher prognostiziert. Mein Klapp-Prop 8x5 ist leider noch auf dem Postweg.
Gruß, Sven
»Nordseegler« hat folgende Datei angehängt:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Nordseegler« (8. Juli 2018, 17:22)


39

Dienstag, 10. Juli 2018, 18:00

Die Ursache für das meckern, liegt an deiner ersten Lastmessung, mit 2s.
Ich erinnere mich, das dir da nur rel. kleine Zellen zur Verfügung standen.
Die sind in der Spannung zu weit eingebrochen .
Gleiches passiert, wenn man nur teilgeladenene Akkus verwendet.
Wenn du jetzt den endgültigen Antriebsakku hast, würde ich die erste Ladtmessung noch mal wiederholen und den Datensatz im DC korrigieren.
bis bald Maik

40

Dienstag, 10. Juli 2018, 18:33

Der 2s-Akku war (ist) ein Turnigy mit 1.000 mAh 20-30C. Wird so sein, wie du es sagst: Spannung bricht bei dem "hohen" Strom zu stark zusammen. O.K., dann muss ich den Motor nochmal ausbauen, wenn ich den passenden Akku habe. Hatte ihn schon wieder im Rumpf verschraubt... Leider ist die 8x5-Klappluftschraube noch nicht da. Ich will ja erstmal alles montieren und dann sehen, welchen Akku ich benötige, um den Schwerpunkt hinzubekommen. Und den Schwerpunkt möglichst bei Windstille im Freien auswiegen. Leider weht es hier zur Zeit heftig und böig. Apropos Schwerpunkt: Die Flächentiefe beträgt exakt 200mm. Yuki hat in der Anleitung einen CG von 70-75mm angegeben. Habe ich beim ersten Rhodium auch so eingestellt (70mm). Der war ja unfliegbar und wurde beim Erstflug geschrotet. Sollte ich den CG beim Erstflug mal auf 65mm legen? Rein rechnerisch müsste er ja bei 66,7 liegen...
Gruß, Sven

Ähnliche Themen