Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Hilmar

RCLine User

Wohnort: NRW-48149 Münster

Beruf: Designmodellbauer / Fachredakteur Bauplanmodelle bei FlugModell

  • Nachricht senden

21

Sonntag, 4. Oktober 2020, 16:41

Hallo Franz,

ich halte die Sache lieber simpel. Letztendlich geht es ja nur um eine Sicherheitsprüfung, dass der Antrieb nicht überlastet ist.


Die Daten wie Schub, Zellenzahl und empfohlener Propeller entnimmt man als Anhaltspunkt dem Datenblatt, oder den Empfehlungen im Flugzeug-Bauplan. Idealerweise stimmen beide Angaben halbwegs überein.
Danach muss man in der Praxis zur Bestätigung nur rasch den Strom messen.

Und zwar ganz bequem am Boden bei Vollgas, mit kurzem Blick auf's Amperemeter. Ist der maximale Wert bei vollem Akku innerhalb des erlaubten Bereiches bzw. gerade an der Grenze, ist schon alles OK, und man hat realistisch noch Reserven wegen des Last-Rückganges im Flug sowie aufgrund des Nachlassens der Spannung.
Ist der Strom allerdings höher als beim Datenblatt des Motors genannt, dann muss der Propeller kleiner gewählt werden. Ob im Durchmesser oder in der Steigung, hängt vom Modell und dessen Flugcharakter ab.
Wenn noch Luft nach oben ist, könnte man den Propeller einen Tick größer wählen und profitiert dann von mehr Leistung.


Alles Weitere ist nicht unbedingt so wichtig, dass man es nicht auch erfliegen könnte.

Immer bedenken:
Es kann häufig vorkommen, dass Propeller gleicher Angabe, aber eines anderen Herstellers, dem Motor stark unterschiedlichen Strom abverlangen. Daher würde ich einfach IMMER den Strom messen.

Zum Thema Fehlkäufe vermeiden: ein gewisses Sortiment an Luftschrauben einzukaufen, gehört nicht dazu! Beim Propellerkauf sollte man immer mal ein paar geringfügig abweichende Exemplare mit bestellen.




Für das Messen des Stromes verwende ich übrigens ein altes Amperemeter von Conrad Electronic, dem ich einen Büschel meiner bevorzugten Steckverbinder (BEC / 2-mm / MPX) parallel verlötet verpasst habe. Das klemme ich dann zwischen Akku und Regler und lege es so hin, dass ich es beim Vollgasgeben des Modelles gefahrlos ablesen kann.
Fast jeder Onlineshop hat irgendetwas Ähnliches unter dem Stichwort Wattmeter im Sortiment. Auch da muss man Stecker dran konfektionieren. Bei einem Zangenamperemeter kann man sich das sparen.


Herzlichst
Hilmar.
Bauplanbibliothek online: www.lange-flugzeit.de
Flugvideos, Bautipps und mehr: Youtube-Kanal

jazalee

RCLine User

  • »jazalee« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Kleve

Beruf: Blumenmann

  • Nachricht senden

22

Montag, 5. Oktober 2020, 14:37

Hallo Franz.

Ich hab mir vor Jahren mal das hier aus Holzresten gebastelt.

Watts Up Leistungsmesser (aktuell V, A, Watt,Verbrauch und max. Werte), Servotester und Digitalwaage (für das Epoxy mischen) waren vorhanden.

Drehzahlsensor und Anzeige dazu mit Arduino (Anleitungen finden sich im Netz).

Das Teil hat mir schon gute Dienste geleistet. Naja, Drehmomentmessung macht der Messaufbau nicht. ;)

Damit weißt du recht schnell. ob und wie der Antriebsstrang 'Prop - Motor - Steller - Lipo' passt.

Gruß KH



Das ist eine Lösung nach meinem Geschmack.
Mal sehen, was ich davon umsetze.

Luftigen Gruß, Franz
Luftigen Gruß, Franz

persönliche Modellflug-Chronik:
2021: Buschtrottel (im Bau)
2020: Wiedereinstieg mit 2 x Chopper, 1 x Jupiter Junior

lange Pause :-)

1979: - kleiner Motorflieger nach FMT-Bauplan mit Cox Golden Bee
1978: - Favorit (Carrera RC) - ein Segler mit Kunststoffrumpf (Ferran) und 260cm Rippenflache, Bügelfolie, mit Motoraufsatz und Cox Golden Bee, Fernsteuerung Brand Microprop 4-Kanal
1975: - HiFly (Graupner) - ein Segler in Holzbauweise, 230cm Rippenfläche, Japanpapier/Spannlack, Fernsteuerung Graupner 2(4)-Kanal

jazalee

RCLine User

  • »jazalee« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Kleve

Beruf: Blumenmann

  • Nachricht senden

23

Montag, 5. Oktober 2020, 14:41

@ Hilmar: Danke für die Hinweise, werde gleich mal das nagelneue Zangen-Amperemeter einsetzen ..... und fleißig Propeller bestellen ;) .

Luftigen Gruß, Franz
Luftigen Gruß, Franz

persönliche Modellflug-Chronik:
2021: Buschtrottel (im Bau)
2020: Wiedereinstieg mit 2 x Chopper, 1 x Jupiter Junior

lange Pause :-)

1979: - kleiner Motorflieger nach FMT-Bauplan mit Cox Golden Bee
1978: - Favorit (Carrera RC) - ein Segler mit Kunststoffrumpf (Ferran) und 260cm Rippenflache, Bügelfolie, mit Motoraufsatz und Cox Golden Bee, Fernsteuerung Brand Microprop 4-Kanal
1975: - HiFly (Graupner) - ein Segler in Holzbauweise, 230cm Rippenfläche, Japanpapier/Spannlack, Fernsteuerung Graupner 2(4)-Kanal