1

Dienstag, 2. Februar 2021, 23:10

Motor für Chico Baukasten, tuning Hilfe

Kurz vor der Insolvenz von Graupner konnte ich zwei Chico Baukästen ergattern.Für mich eine Reise in die Anfänge meiner Fliegerei in den frühen 80er Jahren, da ich damals auch einen Chico gebaujt und geflogen habe.
Man kann auch den heutigen Baukasten nach dem Vorbild mit Verbrennungsmotor bauen, aber erstens ist es nicht mehr zeitgemäß, und zweitens habe ich keinen Bock auf die Schmiererei mit dem Öl.


Also Elektrisch.


Meine Erfahrung mit Elektromotoren besteht aus der Tatsache, dass mein Auto elektrische Fensterheber hat und mehr nicht.
Graupner empfiehlt einen Brushless Motor, der aus einer Drohne stammt.Es ist ein Ultra 2809, 1900kv Außenläufer mit 28mm Außendurchmesser.
Den habe ich auch mitbestellt, sowie den passenden ESC und auch den empfohlenen 4S LIPO Akku.
Der Motor hat auf dem Mitnehmer, 2 abgeflachte Flächen, die Formschlüssig mit dem 5,5x5 Zoll Drohnenpropeller, zusammenpassen.
Diesen Antrieb werde ich auch genauso verwenden und ich gehe davon aus das Graupner diese Empfehlung aus gutem Grund ausgesprochen
hat und es daher auch funktionieren wird.Aber ich habe ja 2 Baukästen.
Den 2. möchte ich etwas stabiler bauen, mit vollbeplankten Flächen und evtl. Glasfaser Verstärkungen.Dafür brauche ich natürlich auch noch einen Antrieb. Um diesen auswählen zu können, brauche ich eure Hilfe.


Meine Fragen,
1. es gibt einen baugleichen Motor, der die gleichen Außenmaße hat aber anstatt 1900kv, 2300kv hat.
Das sind ca. 25% mehr. Bedeutet das ,das dieser Motor 25% mehr Leistung hat?


2. Der Motor hat eine 5mm Welle, die formschlüssig mit dem Drohnenpropeller Zusammenpasst. Gibt es außer bei Graupner noch andere Hersteller die passende Propeller verkaufen?

3. Welchen Propeller müsste ich für den 2300kv Motor benutzen.
Mit kommt es darauf an das höhere Gewicht des 2. Baukastens durch mehr Motorleistung auszugleichen.
Mir kommt es vor allem auf Steigleistung an.


Oder gibt es einen anderen Motor, von einem anderen Hersteller, der meinen Wünschen mehr entgegenkommt?Ich möchte aus gewichtsgründen bei dem S4 Akku bleiben.


Vielen Dank im Vorraus
Holger

2

Mittwoch, 3. Februar 2021, 09:06

Oha Holger!
Den Chicco habe ich auch noch im Visier - aber mit solch einer Motorisierung hätte ich nicht gerechnet! 8(
Bei der Empfehlung dreht dein Motor im Leerlauf (also ohne Prop, nicht machen, ist nur ein Rechenexempel!) über 26500 Umdrehungen!

Das wird mit dem Propeller eine rechte Rennsemmel - ich hoffe, Du hast fixe Finger und gute Augen! (hält der Prop diesen Drehzahlen Stand?)

...zumal der Flieger auch verhältnismäßig schwer wird mit dem 4S LiPo
Aber wenn Du das Geraffel alles schon hast, probiers mal - und teile deine Erkenntnisse mit uns!
Den zweiten Bausatz lass erstmal liegen, und wenn es soweit ist, lass all deine Erfahrungen vom ersten dort einfließen.
Gruß, Marcellus
PS: Ich hatte mit einem 3S Antrieb geplant, die haben immer noch mehr Power als der alte 1,75er Verbrenner, den ich damals drinn hatte.
(ernsthaft) laufende Projekte: Springer Tug als Bergeboot in 1:12 und Modellpflege

...und im Keller eine Modellbahn :nuts:
mein Verein: www.mfg-heidenau.de

Jürgen Be

RCLine User

Wohnort: Vaihingen/Enz

Beruf: Postler

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 3. Februar 2021, 09:53

Ich würde auch so vorgehen, erstmal den einen mit dem Originalantrieb fliegen.
Ich hab den genau so und würde nix dran ändern, das ist mit den 4s schon ne ordentliche Rennsemmel
und geht auch senkrecht bis Sichtgrenze, wenn man möchte. Gewicht mit den 4s 1800er ist auch ok, so klein ist der Chicco

ja nun auch wieder nicht. Meiner wiegt übrigens 755g.
Als alternativen Antrieb kann ich den T-Motor F80 Pro empfehlen. Sehr identische Daten zu dem Graupner ( Emax ) Motor.
https://www.rctech.de/t-motor-f80-pro-19…0-kv-motor.html
den gibt es in div Drehzahlvarianten und die Daten dazu kann man sehen, wenn man auf der Seite einfach etwas nach unten scrollt.
GrußJürgen
»Jürgen Be« hat folgende Bilder angehängt:
  • k-24.JPG
  • k-25.JPG
  • k-26.JPG
  • k-IMG_3676.JPG
Mein Verein:
http://hmsv.net/

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Jürgen Be« (3. Februar 2021, 09:59)


4

Mittwoch, 3. Februar 2021, 13:20

So sieht es aus!
Wer auf Jürgen hört ist gut beraten!
@Jürgen
Hast du einen Fake-Cox draufgesetzt?
(ernsthaft) laufende Projekte: Springer Tug als Bergeboot in 1:12 und Modellpflege

...und im Keller eine Modellbahn :nuts:
mein Verein: www.mfg-heidenau.de

5

Mittwoch, 3. Februar 2021, 13:24

Meine Fragen,
1. es gibt einen baugleichen Motor, der die gleichen Außenmaße hat aber anstatt 1900kv, 2300kv hat.
Das sind ca. 25% mehr. Bedeutet das ,das dieser Motor 25% mehr Leistung hat?


Das kv gibt an, welche spezifische Leerlaufdrehzahl der Motor hat. 1900kv sagt, dass theoretisch bei 1V mit 1.900/min dreht, bei 10V mit 19.000/min.

Die Leistung am Motor kommt aber durch die Belastung (+ die Verluste im Motor) zustande, also Luftschraube . Und der Leistungsbedarf der Luftschraube geht quadratisch mit der Drehzahl daher.
Gibt noch ein paar andere Parameter der Luftschraube, die von der Drehzahl (Schub, Strahlgeschwindigkeit) abhängen. Und es gibt eine maximale Drehzahl, ab der die Schraube von der Fliehkraft auseinander gerissen werden kann.
Von daher ist meist die Drehzahl "vorgegeben" und der passende Motor und Akku muss dazu ausgewählt werden.

4S * 3,7V * 1900V/min = 28.120/min Leerlaufdrehzahl bei 3S * 3,7 * 2300V/min 25.530/min ein ähnliches Drezhahlniveau. Oder um den 4S-Antrieb durch einen 3S-Antrieb zu ersetzen, wäre ein 2533kv-Motor erforderlich.

Dies wird durch unterschiedliche Bewicklung erreicht. Weniger Windungen, höheres kv. Aber den frei werdenden Platz im Wickelraum kann man z.B. mit dickerem Draht (weniger Verlust) auffüllen, so dass sich nicht nur die Leerlaufdrehzahl sondern auch die Kennlinienkurven unterscheiden.

Um jetzt noch besser den Antrieb anzupassen, gibt es Berechnungsprogramme, wie z.B. DriveCalc. Im Handbuch sind ein paar typische Kurven für Drehmoment, Leistung, Drehzahl für die Motoren und die Luftschrauben drin. Wenn dann der gewählte Motor schon in der Datenbank vorhanden ist, kann man sich etwas besser an die "korrekte" Antriebsauslegung herantasten, letztlich kommt aber der "Feinschliff" mit der passenden Luftschraube mit der Flugerprobung.

Jürgen Be

RCLine User

Wohnort: Vaihingen/Enz

Beruf: Postler

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 3. Februar 2021, 14:35

@ Marcellus... Ja hab ich :D
ist der aus dem Bausatz...







@ e-beaver... er wollte die 4s ja lassen, nicht ersetzen... so hab ich das gelesen
@ Holger...was versprichst du dir mit der zusätzlichen Verstärkung? Der Chicco aus dem Bausatz ist stabil genug konstruiert, ich denke dass man den in der Luft kaum kaputt bekommt.
Du hast lediglich mehr Gewicht, das du mit mehr Leistung ausgleichen möchtest. Da bleibt am Ende von der Mehrleistung
sicher nicht viel über, ausser dass der Chocco...
-schwerer geworden ist
-die Grundgeschwindigkeit höher >>
-höhere Landegeschwinigkeit >>

-höhere Belastung bei der Landung

Wie gesagt, bau erstmal den einen wie vorgesehen...GrußJürgen :w
Mein Verein:
http://hmsv.net/

7

Mittwoch, 3. Februar 2021, 23:58

Vielen Dank erstmal für die vielen Antworten.
Ich werde es so machen, erst mal den original Antrieb verwenden und schauen wie Zufrieden ich damit bin.

Mit dem Antrieb habe ich das so verstanden, korrigiert mich, wenn ich falsch liege:

Der Motor möchte immer seine Leerlaufdrehzahl erreichen.
Der Propeller hindert ihn daran.
Der Motor wird je nach Widerstand des Propellers seine Leistung immer mehr erhöhen, um die Drehzahl zu halten,
bis er entweder zu heiß wird, bis er abgewürgt wird, oder bis ESC und Akku an ihre Grenzen kommen.
Ist das so ungefähr richtig?
Ich muss also einen Propeller aussuchen, der möglichst viel Leistung abruft, ohne irgend etwas zu überlasten?

Im Original Baukasten war etwas Glasgewebe beiliegend, um den Rumpfboden zu verstärken.
Das steht auch noch in der Teileliste unter Position 36. Allerdings mit der Stückzahl 0.
Der Rumpfboden ist besonders im Bereich des Deckels sehr dünn und weich.
Ich würde den zumindest den Deckel mit Glasfaser verstärken wollen.
Ich denke das er dadurch bei harten Landungen oder Steinen besser geschützt ist.
Was ist eure Erfahrung damit?

Die Motor Attrappe habe ich auch angefertigt. Ich habe allerdings am ganzen Modell noch nichts geschliffen und nichts lackiert.



2 Fragen habe ich noch.
Der ehemalige Tank Raum, wo das ESC und der Akku eingebaut werden, ist nur schlecht belüftet. Wird das ESC nicht zu warm?

Der Zwischenboden mit dem Lang loch, auf dem der AKKU zu liegen kommt, ist auf Deinem Foto ohne irgendwelche Befestigungsmöglichkeiten für den Akku und es ist im Original nur aus weichem Balsaholz.
Sollte man dort nicht eine Durchführung für Klettband vorsehen und den Boden aus stabilerem Sperrholz anfertigen?
»Silberfuchs« hat folgendes Bild angehängt:
  • IMG_3044.jpeg

8

Donnerstag, 4. Februar 2021, 09:14

Moin Holger
Einem "Bauchlander" würde ich immer Glasfaser auf dem Rumpfboden spendieren.
Ach würde ich nicht allzusehr Geizen - 2 Lagen 49er Matte würde ich auflegen (49g/m²) - oder vergleichbar.
Lüftung schaden Controller und Akku nie, besonders wenn man an die Leistungsgrenzen der Komponenten gehen will.
den Zeilen 1 und 2 deiner Motorüberlegung kann ich folgen, ab Zeile 3 würde ich den Vorgang grob so beschreiben:
Ein Motor dreht so hoch wie er es mit dem gewählten Propeller und Akku (Voltzahl) schafft.
Dabei "verbraucht er" x Ampere.
Liegen diese über dem Zumutbaren von a) dem Motor - brennt er durch b) dem Regler - schaltet er ab c) dem Akku (C-Rate) geht der kaputt, oder schlimmstefalls in Flammen auf...
Richtig liegst du somit mit der letzten Zeile, dass, da Du ja schon Motor und Akku hast, "nur noch" den richtigen Prop finden musst. Eine Frage von Durchmesser und Steigung.

Da gibt es zwei Ansätze:
Großer Prop mit kleiner Steigung - gibt ordentlich Zug, aber wenig Geschwindigkeit (bis dahin, dass der Propellerstrahl so langsam ist, dass die nötige Geschwindigkeit zu Fliegen nicht erreicht wird) oder

Kleiner Prop mit hoher Steigung - hierbei gibt es einen sehr schnellen Propellerstrahl, der aber wenig Zugkraft hat (bis dahin, dass die Zugkraft nicht ausreicht das Modell bis zum Fliegen zu Beschleunigen)
Ich denke du willst eher fix unterwegs sein, da würde ich einen Prop suchen bei dem Durchmesser und Steigung annähernd gleich groß sind.
Was hilft ist der "Drive Calculator" ein freies Programm mit dem Du Motor - Akku (Voltzahl) und Prop durchrechnen kannst
Der errechnet die Amperezahl, Effizienz und auch Strahlgeschwindigkeit
So habe ich, bevor ich losfliege, schon mal einen brauchbaren Richtwert - das Feintuning geschieht dann im Flug, indem man den ein oder anderen Propeller ausprobiert.
Soweit mal ganz populärwissenschaftlich - echte Antriebsberechnernerds werden mein Geschreibsel in der Luft zerreißen!

( ich komm seit Jahren gut damit zurecht!) 8)

Gruß, Marcellus
(ernsthaft) laufende Projekte: Springer Tug als Bergeboot in 1:12 und Modellpflege

...und im Keller eine Modellbahn :nuts:
mein Verein: www.mfg-heidenau.de

Jürgen Be

RCLine User

Wohnort: Vaihingen/Enz

Beruf: Postler

  • Nachricht senden

9

Donnerstag, 4. Februar 2021, 11:17

Hallo Holger,

da der Chicco bei mir ein Testmodell für die FMT war, hab ich alles so gebaut, wie vorgesehen.
Zusätzliche Verstärkungen, wo auch immer, gibts nicht, auch nicht am Rumpfboden.
Kann nicht sagen wie viele Flüge und Landungen im Gras bisher, aber bestimmt mehr als 40. Das Modell ist komplett mit Folie bespannt.

Die Oracover-Folie hat immer gehalten, und das Balsa auch, ausser grüne Spuren vom Gras ist da kaum was zu sehen.
Das Foto vom Akkuschacht ist vor dem Erstflug entstanden, am Boden habe ich später ein Stück Klettband angebracht, das den Akku hält und am rutschen hindert.
Es gab bisher auch noch kein Temperaturproblem, weder beim Motor, oder Regler, oder Akku. Scheint von Graupner alles gut abgestimmt worden zu sein.
Etwas Glasgewebe am Rumpfboden schadet sicher nicht, aber übertreiben würde ichs auch nicht, die Folie ist später ja auch noch da.
Das einzige was ich evtl. geändert hätte und vielleicht auch noch mach, ist die Schraube, die den Akkudeckel hält. Man braucht halt immer nen

Schraubendreher zum Akkuwechsel.
Meine Erfahrungen mit Angstverstärkungen...
-machen zusätzlich Arbeit

-bringen zuätzliches Gewicht
-stellen sich am Ende als überflüssig raus
-das zusätzliche Gewicht hat die Flugeigenschaften verschlechtert
für nen Absturz, oder eine Aussenlanung im Acker ist kaum vorzusorgen, da bekommt auch das stabilste Modell was ab
und das schwerste am meißten.
Zum Antrieb...
in deinem ersten Beitrag schreibst du...
Graupner empfiehlt einen Brushless Motor,
der aus einer Drohne stammt.Es ist ein Ultra 2809, 1900kv Außenläufer
mit 28mm Außendurchmesser.


Den habe ich auch mitbestellt, sowie den passenden ESC und auch den empfohlenen 4S LIPO Akku.

Der Motor hat auf dem Mitnehmer, 2 abgeflachte Flächen, die Formschlüssig mit dem 5,5x5 Zoll Drohnenpropeller, zusammenpassen.

Diesen Antrieb werde ich auch genauso
verwenden und ich gehe davon aus das Graupner diese Empfehlung aus gutem
Grund ausgesprochen


hat und es daher auch funktionieren wird
das kann ich so bestätigen und sag mal, da brauchst du dir keine Sorgen drüber zu machen.
Gruß
Jürgen
Mein Verein:
http://hmsv.net/

10

Donnerstag, 4. Februar 2021, 11:48

Hallo Holger,

da der Chicco bei mir ein Testmodell für die FMT war, hab ich alles so gebaut, wie vorgesehen.
Zusätzliche Verstärkungen, wo auch immer, gibts nicht, auch nicht am Rumpfboden.

Hallo Jürgen,

im Bauplan finden sich an 3 Stellen Hinweise wo Glasfaserverstärkungen aufgebracht werden sollen.
Einmal auf dem Tankdeckel, dann die gesamte Unterseite bis zum Ende des unteren Deckels
und zu guter Letzt sollen der Motorspant und die Dreiecksleisten im AKKU Kompartment mit Glasfaser verstärkt werden.

Grüße
Holger
»Silberfuchs« hat folgende Bilder angehängt:
  • IMG_3045.jpeg
  • IMG_3046.jpeg
  • IMG_3047.jpeg

Jürgen Be

RCLine User

Wohnort: Vaihingen/Enz

Beruf: Postler

  • Nachricht senden

11

Donnerstag, 4. Februar 2021, 12:34

Hallo Holger,

der Bauplan ist von 1977 und der Chicco hatte nen Verbrennungsmotor, der ständig Öl abgibt.
Beim Tanken kann auch mal was daneben gehen, oder undicht werden. Da ist eine Behandlung
Mit Harz Pflicht, zusätzlich Glasgewebe versteift und hilft gegen die Vibrationen vom Verbrenner.
Das gilt auch heute noch, wenn man so nen Motor einbaut. Für nen Elektroantrieb ist das unnötig.
Gruß
Jürgen
Mein Verein:
http://hmsv.net/

12

Montag, 15. März 2021, 22:21

Ich benutze keine Folie, daher habe ich den Rumpf vorne mit Glasfaser und hinten mit Papier beschichtet.
Aktuell bin ich beim Feinschleifen des Rumpfes und die Leitwerke sind fertig lackiert.

13

Samstag, 20. März 2021, 03:58

Da es für das Instrumentenbrett nur den Hinweis auf ein kleines im Bauplan vorhandenes Schwarzweisbild und Pappe gibt, habe ich mir mal die Mühe gemacht und ein Panel sowie die Kopfstütze auf dem 3D Drucker entworfen.



Die beiden kann man unter folgender Adresse runterladen:


Panel: https://www.tinkercad.com/things/7OIarma0ob7

Kopfstütze: https://www.tinkercad.com/things/9EiN4y4nNLc
»Silberfuchs« hat folgende Bilder angehängt:
  • IMG_3332.jpeg
  • IMG_3319.jpeg
  • IMG_3318.jpeg

14

Samstag, 20. März 2021, 12:39

:ok: Sehr nett!
Ja, es sind diese kleinen Dinge, die Modelle auf liebevolle Weise aufwerten!
Danke für´s Datenteilen.
Gruß, Marcellus
(ernsthaft) laufende Projekte: Springer Tug als Bergeboot in 1:12 und Modellpflege

...und im Keller eine Modellbahn :nuts:
mein Verein: www.mfg-heidenau.de