Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Doc27

RCLine User

  • »Doc27« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Deutschland (Stuttgart)

Beruf: Dipl. Ing (FH) Maschinenbau

  • Nachricht senden

21

Freitag, 22. Dezember 2006, 15:23

@-

Wo Robbe die Regler fertigen lässt ist mir auch klar. Die Frage ist nur wo die entwickelt wurden ??? Als ich mit denen telefoniert habe hat es sich angehört als ob der im Hause Robbe entwickelt wurde. (ich rede übrigens gerade von den Roxxy Reglern)

Der sehr einfache 25A China Regler (von TWM was vermutlich auch nur eine Handelsmarke ist) funktioniert um welten besser.

stefan

RCLine User

Beruf: Schüler

  • Nachricht senden

22

Sonntag, 14. Januar 2007, 10:27

Hallo,

hast du bereits einen Regler gekauft. Ich finde die Turborix sehr interessant. Können die auch sicher die ausreichenden Feldumdrehungen, denn bei denen steht es ja nicht dabei. Suche nämlich auch noch 2 Regler für kleine Flitzer ;)

Gruß Stefan

23

Sonntag, 14. Januar 2007, 19:53

Hallo zusammen,
es sind alles die Regler von Hobbywing. Die Pentium haben keine Einzelzellenlipoüberwachung, Der 40 A hat ein Lineares BEC, die Guard Serie mit Lipoüberwachung ein getaktetes BEC, biedes Mal 3A. Ich hoffe das bring etwas Klarheit.
Werden unter verschiedenen Marken vertrieben.
Ich habe die Teile als Hobbywing und auch als EMAX bei mir auf der Homepage.
gibt es in verschiedenen Varianten mit 18, 25, 30, 40 und 60A und sind ab nächster Woche wieder verfügbar.
Vielleicht verirrt sich mal jemand:-;
www.eder-mt.de

Grüßle
Armin
E-Flieger
:angel: :ok: :angel:

pramus

RCLine User

Wohnort: Raum Stuttgart-> 30km nach Osten

  • Nachricht senden

24

Sonntag, 14. Januar 2007, 23:43

Nun Armin,
Du kennst dich scheinbar wohl ein wenig besser mit den "China-Reglern" aus.
Doc schreibt:

Zitat

Was mich wundert ist dass bisher auser den Chinesen noch keiner auf die Idee gekommen ist....
Dass die Chinaregler insgesamt vom Regelverhalten schlechter als YGE und Jeti sind ist mir auch klar. Aber schlecht sind nicht alle.

Eigentlich sind die ja besser im kopieren. Ralph hat Bemerkenswertes im Reglervergleich ->Der Einfluß des Reglers festgestellt und wir wissen ja eigentlich welche Marken die besten Wirkungsgrade haben (Ich wickle mir doch nicht die Finger wund und nehm dann einen Regler der diese "Mühe" nicht würdigen kann).

...sollten jetzt diese Regler auch mit den Nobelmarken mithalten können? Ich suche z.B. seit gestern Angaben über Innenwiderstände von Reglern bis 25 A, da ich davon ausgehe, daß hiervon Rückschlüsse auf den Wirkungsgrad gezogen werden können (stimmt das ??? ), habe diesbezüglich aber nur was bei Castle Creation gefunden.

Bis jetzt bin ich noch der Meinung, wer billig kauft, kauft 2 mal. Armin, ich würde mich gern davon überzeugen lassen, dass der EMAX 25 mit meinem CC 25 mithalten kann...Nur, ich will nicht zum 2. mal mit den gleichen Ergebnis billig kaufen...Verrat mir den Extreme low resistance vom EMAX 25 und wenn der mit CC mithalten kann, stehe ich kommende Woche vor Deiner Tür....

Mit Grüßen, Pramus

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »pramus« (15. Januar 2007, 00:14)


25

Montag, 15. Januar 2007, 06:54

Hallo,
hat denn jemand diesen Regler (60A) im Einsatz? Mich würden echte Erfahrungswerte interssieren.

Viele Grüße
Stephan

Voltflyer

RCLine User

Wohnort: Nähe München

Beruf: Ausbildung

  • Nachricht senden

26

Montag, 15. Januar 2007, 07:37

Hy
Ich finde nicht jeder kann sich Mercedes oder BMW unter den Reglern leisten.
Es muss auch Toyota und Daihatsu geben die nicht die Deutsche Motorbaukunst aufweisen.
Hoffe das wahr ein guter Vergleich.
Ich kann verstehen wenn man sich seinen Finger wundwickelt und dann alles haben will von seinen Kunststücken, aber da spart man ja das Geld fürn Yge und Co ;)

Schönen Gruß Markus
Schönen Gruß
Markus

Wegen der vielen nachfragen hier der Link zu meinem Avatar :D :evil:

Amanda 3W Extra

Doc27

RCLine User

  • »Doc27« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Deutschland (Stuttgart)

Beruf: Dipl. Ing (FH) Maschinenbau

  • Nachricht senden

27

Montag, 15. Januar 2007, 13:33

Ich habe mir kurz vor Weihnachten einen Turborix 60A Steller gekauft. Leider ist der bei mir noch nicht angekommen. Auf nachfrage habe ich eine Paketnummer bekommen und recherchiert. Der Regler liegt gerade noch beim Zoll. Soll wohl so 2 bis 3 Wochen brauchen.

Bin wirklich mal gespannt wann ich den Regler bekomme und ob der was taugt.

@pramus
Wenn Du das letzte bischen Wirkungsgrad aus dem Motor herausholen willst kommst du an Kontronik vermutlich nicht vorbei. Wenn man deinen Link anclickt sieht man ja auch dass bei den Motoren der CC 3% Wirkungsgrad gegenüber dem Kontronik einbüßt!

Der Innenwiederstand ist ganz sicher nicht der einzige Einflußfaktor der die Regler/Wirkungsgrad voneinander unterscheidet. Es macht wenig sinn den Innenwiederstand der Regler miteinander zu vergleichen. Wenn ein Regler hohe Ströme verkraftet dann kannst Du sicher sein dass der Innenwiederstand auch recht gering ist. Ansonsten würde sich der bei hohen Stromstärken zu stark erwärmen!

Also wenn du den Wirkungsgrad etwas hochtreiben willst solltest Du einen Guten Regler nehmen und denn so stark als möglich! Den besten Wirkungsgrad wird wohl der stärkste Kontronik Regler haben!

Aber realistisch gesehen wirst Du die 3-5% Wirkungsgradunterschied zwischen bestem und schlechtestem Regler in der Praxis wohl kaum bemerken.


Gruß Axel

pramus

RCLine User

Wohnort: Raum Stuttgart-> 30km nach Osten

  • Nachricht senden

28

Montag, 15. Januar 2007, 15:47

Merci Doc,
es ist mir nach Ralph's Ausführungen auf powerditto.de? (oder noch powercroco.de?) klar, daß der Innenwiderstand nicht das allein selig machende Kriterium ist. Er schreibt dort: "Immerhin differieren die gemessenen Drehzahlen um mehr als 10% und für die durchgesetzte Eingangsleistung ergab sich ein Unterschied von sogar ca. 25%! Am Widerstand der Endstufen FETs kann es nicht liegen ...." , aber auch: "Nebenbei hat der JAZZ - wie man schon anhand des geringsten Innenwiderstandes erwarten konnte - auch die größte Drehzahlsteifigkeit aller Testkandidaten!" "Bewertet man die Daten nur nach der jeweils erreichten Drehzahl , hat der CC die Nase vorn.........Das Bild hat sich deutlich verändert, wenn man den maximalen Wirkungsgrad betrachtet." (Anmerkung: die Unterstreichungen wurden jetzt von mir hinzugefügt!).

Stimmt aber auch, daß ich insoweit mangels spezieller Fachkenntnis nicht der Oberspezi bin (Hallo Felix :w ), sondern mich als Normal-User betrachte. Aber wenn dann überall geworben wird mit super extra minimal low resistance schlies ich mich Deinen Erwartungen an und bin mal gespannt, ob diese Regler nur "billig" abkopiert sind oder gut, und vielleicht wie es scheint sogar innovativ verbessert sind und jetzt zu den Nobelmarken (der Begriff ist nicht von mir) eine Alternative darstellen können.

Als elektrotheoretischer Laie ;) ziehe ich dann halt zusätzlich doch solche scheinbare Kriterien wie Ri her.

Zitat

Aber realistisch gesehen wirst Du die 3-5% Wirkungsgradunterschied zwischen bestem und schlechtestem Regler in der Praxis wohl kaum bemerken.

Zumindest eines habe ich festgestellt: Mein CC 25 bringt allein am Ende des Teillastbereichs eine um 6% höhere Drehzahl als der voll durchgeschaltete 08/15-No Name Regler. Jetzt sind wir wieder am Anfang - Drehzahl ist nicht Gesamtwirkungsgrad, aber mir reicht das als Erkenntnis zu "billig"! Oder doch gut? Zumindest diese Neuen? Armin sitzt nur ca. 20 km von mir weg; vielleicht meldet er sich nochmal?

Mit Grüßen, Pramus

Doc27

RCLine User

  • »Doc27« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Deutschland (Stuttgart)

Beruf: Dipl. Ing (FH) Maschinenbau

  • Nachricht senden

29

Dienstag, 16. Januar 2007, 11:02

Hallo pramus,

ich möchte noch ein Beispiel zum Wirkungsgrad bringen:

bei einem Flieger der bsp. 10 min. mit einer Acculadung fliegt machen 3-5% Wirkunggradunterschied gerade mal 30 sekunden Flugzeit aus. Das ist zwar schon was aber wenn Du nicht alles genau ausmisst dann wirst du Subjektiv den Unterschied nicht bemerken. Zudem mit den Windverhältnissen usw. fällt der Stromverbrauch bei jedem Flug ziemlich unterschiedlich aus.

Deshalb: wenn man das Geld investieren will würde ich auch nen guten Regler kaufen. Aber wenns doch auf den Euro ankommt reichen auch die günstigen Regler.

Meiner Meinung nach ist der Drehzahlunterschied druch eine etwas geänderte Wicklung bzw. andere Luftschaube auszugleichen. Der Wirkungsgrad ist eigentlich wichtiger!



Gruß Axel

Aschi

RCLine User

Wohnort: D-86850 Fischach

  • Nachricht senden

30

Dienstag, 16. Januar 2007, 20:05

Hallo zusammen,

ich habe gerade die Daten vom Grossen 40/30 China Motor mit dem Modellpower 60 Regler aufgenommen. Bei 18 Zellen und 45 A gab es keine Beanstandungen. Sehr guter Anlauf und Regelverhalten- Unbedingt empfehlenswert zu den Reglern ist die Prog -Card!!! .
(Ich hab den 60 A ohne Einzelzellenüberwachung, und ohne getaktetes BEC, weil der bis 18Z. zugelassen ist. )
Messwerte dazu gibt es später im China-Tuning Beitrag.

Grüße
Thomas

31

Dienstag, 16. Januar 2007, 23:28

@pramus
Guten Abend,
ich habe alle meine vorhandenen Quellen gewälzt, kann aber nichts zum Innenwiederstand der Regler finden. Ich habe soeben mal in China nachgefragt ob hier eine Aussage möglich ist. Wobei ich diesen Aussagen nicht immer traue.
Sobald ich hier mehr weiß stelle ich es rein.

Generell stellt sich aber nach meinem Dafürhalten die Frage aber in einer anderen Richtung. Es wird immer Anwender geben die das optimale und technisch machbare versuchen auszureizen. Diese Anwender sind sicher mit deutschen Premiumprodukten gut bedient. Ich verkaufe die natürlich auch.
Die Frage ist jetzt nur, wieviel kann jemand für ein Produkt ausgeben, die Betonung liegt auf kann, und wieviel ist das billige Produkt dann schlechter. Ist diese Differenz dann im Flugbetrieb überhaupt noch zu bemerken, oder ist es nur das Wissen wichtig, das Beste zu Fliegen.

Ich will hier sicher keine Lanze für China brechen, ich verwende selber jedoch Regler von Jeti, Flyware, Kontronik und auch von Hobbywing. Eines ist sicher, die Unterschiede sind sofern überhaupt bemerktbar, im Flug außerst gering. Bermerkbar sicher auch nur dann wenn man einen direkten Vergleich am Prüfstand anstellt.

Aber viele vergessen eines, was passiert bei einem defekten Regler, und wie ist der Support wenn einmal etwas nicht gleich so geht wie es sollte. Einen Chinaregler zu reparieren lohnt bei den Preisen sicher in den seltensten Fällen. Bei einem deutschen Regler kann das jedoch, auch wegen des deutlich höheren Preises natürlich Sinn machen. Meine Erfahrungen hier zum Thema Kulanz: Flyware und Kontronik wirklich gut, Jeti sicher nicht besser als China.

Ich trete hier hoffentlich niemandem zu nahe und denke dass sowohl hochpreisige Regler als auch die günstigeren Modelle funktionieren und sicher auch ihre Berechtigung haben. @ premus, vermutlich kommst du an einem Test nicht vorbei.
Wenn du möchtest, können wir das ja mal ausprobieren. Mußt dich einfach einmal melden.

So long und noch einen schönen Abend.
Armin
E-Flieger
:angel: :ok: :angel:

32

Mittwoch, 17. Januar 2007, 00:21

Gut geschrieben, Armin :ok:

Kann dazu auch etwas praktische Erfahrungen beisteuern:

Meine ersten Kontronik-Regler waren für Bürstenmotoren, vorher hatte ich Simprop und Aeronaut Regler im Einsatz. Was mir beim ersten Kontronik sofort aufgefallen ist, war die höhere Motordrehzahl bei Vollgas und das etwas bessere Regelverhalten. Auch war die Wärmeentwicklung der Kontronik-Regler deutlich geringer, was besonders für meine Modelle - E-Motormodelle - wichtig ist war und ist. Die Regler waren teillastfester.

Irgendwann war´s soweit, die Brushless-Technik wurde bezahlbar. Ein AXI 2820/10 und ein Jeti Advance 40 A Regler mit BEC wurden gekauft. Der Regler lebt heute noch, ist gut 4 Jahre alt und funktioniert wie am ersten Tag. Zuverlässig und sauber. Auch wenn er im dauernden Teillastbetrieb immer wieder schön warm wurde, gestört hat´s mich nicht und den Regler auch nicht. Es kam ein Hacker A 30 L 12 dazu, der besser zum Modell paßte - mit dem AXI ging ein zahmer Hochdecker beinahe senkrecht! Mit dem Hacker reduzierte sich der Vollgas-Strom von gut 30 A auf ca. 23 A. Der Jeti-Regler wurde auch dabei noch schön warm.

Dann kam ein gebraucht gekaufter Kontronik PIX mit 33 A und BEC zum Einsatz, im gleichen Modell und mit gleichem Motor. Trotz geringerer Belastbarkeit wird dieser Regler kaum handwarm! Ein dann versuchsweise eingesetzter Swing 4000 blieb dabei sogar weitgehend kühl.

Das sind schon Unterschiede, die man bemerkt. Vor allem bei Motormodellen, die oft unter Halbgas und etwas drüber geflogen werden. Bei höheren Antriebsleistungen werden die Unterschiede immer größer! Deswegen wurde für größere Antriebe mit bis zu 10S Lipos auch ein Kontronik Jazz angeschafft statt eines Jeti oder eines anderen günstigen Reglers. Bei Spannungen zwischen 20 und 30 Volt und 40 - 50 A Strom summieren sich 3-5 % mehr oder weniger Wirkungsgrad sehr schnell zum Unterschied zwischen handwarm und "heiß wie´n Lötkolben"

Dazu noch der permanente Teillastbetrieb, da ist der Kontronik meines Erachtens sowieso kaum zu schlagen. Dazu noch die automatische Anpassung an den Motor mit dem Timing, einfach genial! Der Kontronik kann ohne Umprogrammierung zwischen Modellen mit verschiedenen Motoren gewechselt werden, egal ob Innenläufer, Außenläufer mit 14 oder gar 20 Polen.

Trotzdem: der Jeti ist ein robuster Gebrauchsregler, solange man einen Luftstrom durch das Modell hat. Das verhindert zuverlässig seine Überhitzung, er ist dadurch sehr teillastfest. Trotzdem wird er deutlich wärmer als Kontronik-Regler, selbst der "veraltete" PIX zeigte durch geringere Erwärmung daß er die besseren "Nehmerqualitäten" besitzt - und das bei 7 A weniger Belastbarkeit und geringerer Größe und Masse.

Bei 5 Ah Lipos habe ich mit 40 - 45 Minuten Dauerflug schon mal knapp 4.5 Ah verflogen, da summiert sich das mit der Erwärmung, besonders im Hochsommer.

Übrigens: weder mit Jeti noch mit Kontronik Reglern hatte ich Defekte oder Störungen, beide Fabrikate fallen mir durch hohe Zuverlässigkeit angenehm auf. Wie das jetzt mit den Model Power Regler aussieht, entzieht sich meiner Kenntnis. Ein Top Flite war schon mal kaputt, als ich wegen dem Preis neu gekauft hatte. Gab seitens des Händlers aber keine Probleme! War übrigens Staufenbiel und der Top Flite Regler ein Restposten-Angebot.

Die Technik der Model Power Regler mit Einzelzellen-Überwachung ist auf jeden Fall ein innovativer Schritt nach vorne :ok: mir persönlich fehlen aber noch Angaben zur Teillastfestigkeit. Und auf automatische Anpassung an den Motor mag ich auch nicht mehr so gerne verzichten, das ist einfach nur genial! Das macht mir den E-Flug mit Brushless-Antrieben noch einfach und praxisgerechter als er sowieso schon ist.

Ich bin gerne bereit, mal Regler in der Flugpraxis auszutesten und darüber hier im Forum zu berichten. Aber Warnung an die Vertreiber: ich quäle die Dinger dann mit 40 - 45 Minuten Dauerflug im Regelbetrieb!

Müssen sie bei mir abkönnen, sonst hätten´s keine Regler werden dürfen :evil:
Walkera Big Lama Alu mit E-sky 4in1 :heart:
esky Lama V3 + V4 :)
Swiss Lama 7.1
Einiges "Flächenzeugs"
Weniger tunen, mehr fliegen :ok:

pramus

RCLine User

Wohnort: Raum Stuttgart-> 30km nach Osten

  • Nachricht senden

33

Mittwoch, 17. Januar 2007, 13:47

pardon, ich habe erst jetzt Zeit zum antworten....

zum Wirkungsgrad:
ich glaube schon, daß wir uns über den Begriff Wirkungsgrad (input -> output) einig sind und Unterschiede der Regler hierin im allgemeinen und im realen Betrieb "sich verlieren". Das passiert oft schon durch die nicht perfekte Prop-Auswahl, durch unterschiedliche Flugbedingungen usw.. Was dazwischen das put-put betrifft, beispielsweise die Drehzahl, da kann man sicher die Wicklung anpassen (ich habe 14Y0,70 anstelle 15Y0,63 genommen und bin jetzt bis auf -100 U/Min wieder dran), oder einen anderen Prop verwenden. Die modellspezifische Optimierung des gesamtem Wirkungsgrads des Antriebs erfordert sowieso Anpassung der Komponenten Akku -> Regler -> Luftschraube. Im Regelfall werden die relativ geringen Unterschiede der Wirkungsgrade der Regler nicht bemerkt werden oder auffallen. Die subjektiven Anwenderkriterien, wie Drehzahl, Teillastfähigkeit, Maximalleistung usw. sind je nach Regler-Fabrikat dann spezifisch gegeben.

Mir ging und geht es jetzt hier in Sachen "neue" China-Regler hauptsächlich darum, zu erfahren ob diese vielleicht auch (ich versuch es mal so zu formulieren) höherwertig sind. Oder mit den Begriffen und Vergleich á la Markus formuliert, ob die Qualität derer und die fernöstliche Baukunst ähnlich, oder sogar besser, ist wie bei heimischen Produkte z.B. wie in der Pannenstatistik der PKW's. Auch ich habe bisher versucht mich auf der Internetseite bei Hobbywing schlauer zu machen. Immerhin treten die mit selbst gesteckten hohen Ansprüchen und Zielen an -> best china esc. Und innovativ sind sie, das ist für mich unbestritten, vgl. Einzelzellenüberwachung im Betrieb.

Warum ich mich nun mit dieser generellen Fragestellung hier gemeldet habe hat seinen Grund im Thread
die neuen billigen chinas in test und tuning. Von den Motoren her ist zu erkennen, dass nicht nur „billig“ abgekupfert wird.
Speziell zu den Reglern hat „Aschi“ Thomas bemerkt: Bleibt noch auszumessen was der dazu gelieferte China Steller mit dem Motor bringt.....
und Ralph : FÜR DEN NORMALEN ENDNUTZER VON INTERESSE: ... viel größer könnten hier die unterschiede zwischen einem allerweltsregler und einem wirkungsgradkünstler sein, die können bekanntermaßen schnell mal 10-15% betragen und die merkt man dann evtl. auch als normalo. .....aber diesen reglertest überlasse ich irgend jemand anderem.

Nix genaues ist also bis auf weiteres leider noch nicht bekannt und ich werde wohl noch ein wenig zuwarten müssen.

@ Armin: Es geht mir nicht vordergründig um den Preis, sondern um die obige generelle Fragestellung. Meinen Test werde ich wohl machen, habe gerade was im Bau und denk schon mal über den Antrieb nach. Aber den Test kann ich auch nur im realen Betrieb machen, da ich Otto-Normalverbraucher bin und keinesfalls das technische Wissen und die Ausrüstung hierfür habe.

Mit Grüßen, Pramus

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »pramus« (17. Januar 2007, 13:49)


Grashupfer

RCLine User

Wohnort: Berlin

Beruf: selbstständig

  • Nachricht senden

34

Donnerstag, 18. Januar 2007, 23:29

Hallo

habe den Turborix 60 A von RVM vor 3 Tagen bekommen. Eigentlich hab ich den nur mitgekauft um beim testen der Motoren nicht immer einen Regler aus einem Modell aus zu bauen. Beim betrachten des Regler lässt sich nicht erkennen welcher Typ es wirklich ist. Die beiliegende Anleitung beschreibt als Typen Regler mit der Bezeichnung Pentium, Guard, Sword.
Unterschiede sind
Pentium : alle mit linear BEC oder ohne(opto oder High voltage 36 V) Einzelzellenbalancer -nicht verfügbar-
Guard : 18 A, 25 A mit linear BEC 40 A 60 A mit switch BEC bei allen Einzelzellenbalancer -verfügbar- das heisst nicht zwingend auch dran.
Spannung je nach Typ max. 5s Lipo
Sword : kleine Regler mit linear BEC ohne Einzelzellenbalancer

So nun zu meinem Regler aufgund der Beschreibung und des mechanischen Aufbaus tippe ich darauf das es sich um einen Guard handelt der ohne Einzelzellenanschluss geliefert wird. Diese Erkenntnis beruht auf dem Aufkleber der auf dem Regler ist aber keinen Rückschluß auf den Hersteller gibt.

Typenschild auf Regler

2s - 5s / 5 - 15 NimH/NiCd Bec 5V/3A 60 A / 80 A max. 10s

in dieser Kombination gibt es in der Bedienungsanleitung nur den GUARD 60 !

Nun zur Programmierung lt. Anleitung gibt es eine Progkarte die hab ich nicht.
Also wie gewohnt über den Sender geht super und ist gut erklärt -in Englisch-
Alles mal ausprobiert geht sehr schön will ich hier im einzelnen nicht aufzählen kann man bei Hobbywing nachlesen.

Mich interessiert immer das Anlaufverhalten also mit 12pol. und 14pol. alle 3 verfügbaren Anlaufmodi mit allen 3 verfügbaren Timingmodi getestet.
Sehr gut ! Alle getesteten Motore (3 Stück) laufen sanft an. Is für mich immer wichtig da ich nur Hubis baue.
Im praktischen Betrieb konnte ich den Regler noch nicht testen aber ein bisschen quälen geht ja immer
Also Prop ran Lipo ran 4 Servos ran und los mit BEC.
Ohne jetzt mit langen Listen zu langweilen 6min mit 36 A an 4s 8000mAh und ständigem Rühren am Steuerknüppel lassen den Regler im wahrsten Sinne des Wortes kalt. Mehr Strom kann ich mit der Luftschraube nicht ziehen. Aber wie gesagt keine fühlbare Erwärmung. Also P in gut 500 W und 4 Servos im Dauerbetrieb keine Erwärmung.
So ich hoffe es hilft erstmal, aber mein Fazit für den Preis ein guter Kauf. Werde noch mal den Schrumpfschlauch aufschneiden und shauen ob man den Einzelzellenbalancer nachrüsten kann :D

Michael

stefan

RCLine User

Beruf: Schüler

  • Nachricht senden

35

Freitag, 19. Januar 2007, 08:55

Hi,

das klingt ja schon mal gut. Ich habe die Regler mittlerweile auch bei hobby united gefunden. Dort steht auch dabei, welche Serie es ist (Guard, Sword....). Bei den Guards sind auch gleich die Balanceranschlüsse mt dabei. Kosten für den 60A Regler sind die 50 Dollar. Die haben die ganze Palette, ich denke da werde ich früher oder später mal zuschlagen.

Gruß Stefan

Doc27

RCLine User

  • »Doc27« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Deutschland (Stuttgart)

Beruf: Dipl. Ing (FH) Maschinenbau

  • Nachricht senden

36

Freitag, 19. Januar 2007, 11:16

Ich würde meine Regler auch mal gerne ausprobieren. Leider liegen die schon seit 2 Wochen beim Zoll. Bin mal gespannt wann ich die bekomme und was mich der Spass dann kostet!? Vielleicht hätte ich doch lieber nen deutschen Regler genommen. Den hätte ich nun wenigstens schon.

Aschi

RCLine User

Wohnort: D-86850 Fischach

  • Nachricht senden

37

Freitag, 19. Januar 2007, 12:18

Hi , zusammen
Dann lasst euch mal überraschen, die Messungen sind gemacht, und ausgewetet,nur bin ich gestern Abend nicht dazugekommen sie zu veröffentlichen.Mal sehen ob es heute Abend klappt.
Grüße
Thomas

stefan

RCLine User

Beruf: Schüler

  • Nachricht senden

38

Samstag, 20. Januar 2007, 14:39

Ich warte schon gespannt........

39

Samstag, 20. Januar 2007, 15:31

Hallo zusammen und @pramus

ich habe den Innenwiderstand für den 30A Regler:

1,5 mOhm

Verlust bei 30A: 30mOhm

ich hoffe diese Daten helfen weiter.

Turborix ist gleich EMAX und gleich Hobbywing (Hersteller)
Die Beschreibung ist nicht immer aktuell, es sind nict alle Typen drauf, es gibt da auch einige Neue.
Wer Fragen hat, ich helfe geren weiter.

Aktuell ist meine neue Lieferung aus China in Deutschland eingetroffen und wird mir am Montag zugestellt.

Es handelt sich um EMAX Regler in 12A, 18A, 30A und 40A. 60er kann ich bei der nächsten Lieferung mitbestellen, ich wußte nicht dass so eine Nachfrage besteht.

www.eder-mt.de

Armin
E-Flieger
:angel: :ok: :angel:

Doc27

RCLine User

  • »Doc27« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Deutschland (Stuttgart)

Beruf: Dipl. Ing (FH) Maschinenbau

  • Nachricht senden

40

Samstag, 20. Januar 2007, 19:04

So meine beiden Regler sind inzwischen angekommen. Ich hab einen auch gleich mal an meinen Flyware REX 330-2800 angeschlossen und getestet.

Was bei dem Regler (Turoborix 60A) auffällt ist:
  • Auf der Unterseite scheinen einige Bautiele Quer über den Regler gelötet zusein
  • Der Regler ist ziemlich dick und schwer
  • Es werden keine Stecker etc. mitgeliefert (muss ja aber auch nicht bei dem Preis)
  • Das Anlaufverhalten ist OK aber die Anlauf- (minimal) Drehzahl ist ziemlich hoch!


Also insgesamt macht er jetzt keinen schlechten Eindruck. Was er kann und wie er sich im Flug verhält kann ich jetzt noch nicht sagen. Einzig das Layout des Reglers sieht nicht besonders druchdacht aus und das Regelverhalten könnte besser sein!

In ein Modell mit dem ich Kunstflug (Torquen, ...) machen will würde ich Ihn nicht einbauen. Dazu wäre mir das Regelverhalten zu schlecht. Für meinen Funjet sollte das aber weniger stören.

@Armin
Deine Berechnung des Inennwiederstandes sieht etwas merkwürdig aus :dumm: Nach dem wievielten Bier hast du das denn geschrieben?

Der Innenwiederstand wird in Ohm angegeben. Also in deinem Falle 1,5 mOhm.
Der Spannungsverlust berechnet sich aus Stromstärke mal Innenwiederstand. Also 30 * 1,5 = 45 mVolt
das sind also 0,045 Volt

Ob das Stimmt würe ich mal bezweifeln. Der angegebene Inennwiederstand ist entweder pro Motorzuleitung und ohne Kabel oder einfach viel zu optimistisch angegeben!


Gruß Axel

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Doc27« (20. Januar 2007, 19:26)