McQuack

RCLine User

  • »McQuack« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Frankfurt / Main

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 14. November 2007, 21:44

Mal ne Frage zum neuen Brushless Drezahlsenssor fürs Unilog

Hallo

ich hab mir zu meinem Unilog den neuen Brushless Drehzahlsensor gekauft, dieser soll an eine der 3 Phasen angeschlossen werden um so die Drehzal des Motors zu ermitteln.

Um den Sensor in mehreren Fliegern einsetzen zu können möchte ich den Abzweig mitlles einem Zwischenstück in die Motorleitung einbinden. Da bei mir Regkler und Motor eh alle über Goldkontaktstecker verbunden sind möchte ich jetzt ein Zwischenstück mit Goldkontaktstecker Abzweig zum Sensor und Buchse löten. Kann mir das irgendwie Probleme machen? Ich denke da an Timingprobleme aufgrund er Unterschiedlichen Leitungslänge. Ärger durch zu hohe Widerstände wegen der zusätzlichen Steckverbindung. Oder so Sachen eben. Kann sein dass das hier alles Quatsch ist mit meinen Befürchtungen aber ich Kenn mich da halt nicht wirklich aus.

Ach ja die Ströme bewegen sich bei meinen aktuellen Motoren im Bereich bis ca 15 Ampere.

Gruß
Uwe

2

Mittwoch, 14. November 2007, 22:05

Ich mach das anders. Ich klemme die dünne "Messleitung" einfach bei einem Goldkontaktstecker rein. Hat bis jetzt immer gut funktioniert.

Umso mehr Steckverbindungen umso schlechter.

Primitiv aber funktionell. ;)


Thomas

Andreas.Michel

RCLine User

Wohnort: D-58239 Schwerte

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 14. November 2007, 22:18

Hallo Uwe,

ich habe selbigen Drehzahlsensor heute ebenfalls bekommen.

Ich denke nicht, dass es zu Timingproblemen kommen kann, da die Taktfrequenz im Verhältnis zur Elektronenflussgeschwindigkeit um ein Vielfaches geringer ist.

Die zusätzliche starre Verbindung per Steckkontakt bereitet mir mehr Probleme. Ich beabsichtige den Sensorabgriff mittels einer Stecknadel vor zu nehmen.

An die dem Sensor beiliegende Buchse löte ich die Stecknadel (gegebenenfalls mit einem dünnen Verlängerungskabel) und schiebe diese unter den Schrumpfschlauch der Steckverbindung Motor-Regler

Alternativ kann man die Stecknadel auch durch die Isolierung des Reglerkabels, welches meistens flexibler ist als die Motoranschlüsse, stechen. Es fließen ja nur µA, so dass beide Varianten völlig ausreichend sind und keine Änderungen an der 'Hardware' erfordern.

So können bei Bedarf kostengünstig mehrere Sensorleitungen gebaut werden, die im Modell verbleiben können.
Gruß

Andreas

amifly's Homepage

gerd

RCLine User

Wohnort: Schleswig-Holstein (RZ)

Beruf: Techn. Beamter

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 15. November 2007, 05:55

Moin,

einfach von vornherein eine Servolitze (max. Länge bis zum Controller) mit unter eine Buchse vom Controller runterlöten.
Wiegt nichts und ist sicher befestigt - vom Unterklemmen rate ich ab da die Auflageflächen der St.-Bu- Kombi
damit total "vergewaltigt" wird!
Gruß Gerd

Watt ihr Volt:
www.elektromodellflug.de / FMC-Lübeck
(DriveCalc 3.3, Ladegerätetest, LiPo-Lastdiagramme und vieles mehr..)

5

Donnerstag, 15. November 2007, 07:49

bin auch gerade am umstellen.
ich löte das drähtchen jeweils auf den lötpunkt eines stellerausganges drauf.

gerd, nutzt du das teil schon praktisch?
ist die "verzögerung" der optischen drehzahlerfassung beim unitest damit erledigt?

gerd

RCLine User

Wohnort: Schleswig-Holstein (RZ)

Beruf: Techn. Beamter

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 15. November 2007, 10:04

Moin Ralp,

ich habe komplett umgestellt und bestimmt schon an 20 neue Messungen
gemacht weil der Sensor absolut zuverlässig arbeitet.

Bisher hatte ich nur an einer Motorkombi (ns: 3550rpm) im Leerlauf Probleme,
unter Last war alles okay! Der UniLog aber beides einwandfrei verarbeitete ...

Die Verzögerung die Du meinst interpretiere ich als Trägheit (Messmittelwertbildung) die sich bei der 0,5s-Messerfassung als vernachlässigbar
rausstellt (bei mir zumindest). Viel kritischer sind da die Waagen - was meinst was
die teilw. für Verzögerungen haben ... das wissen nur die wenigsten
(darüber würde ich mir Gedanken machen)!

Auch messe ich je mindestens 3-5s auf "stabile" Messdaten - alles andere ist für mich Ausschuss!
Gruß Gerd

Watt ihr Volt:
www.elektromodellflug.de / FMC-Lübeck
(DriveCalc 3.3, Ladegerätetest, LiPo-Lastdiagramme und vieles mehr..)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »gerd« (15. November 2007, 10:05)


7

Donnerstag, 15. November 2007, 10:13

waage nehm ich ja sowieso nicht, das sollte also keine probs geben.

hört sich aber gut an, da bin ich also wirklich mal gespannt. :)


eigentlich gehört die aktuelle unilog speicherelektronik (höhere auflösung) und der externe stromsensor bis in höchste strombereiche in ein unilog (3) implementiert.

beide geräte haben ja ihre vor- und nachteile.
auf den höhensensor könnte ein ut 3 sicher verzichten, aber die servotestung und die scanfunktion (als wildflieger) möchte man auch keinesfalls missen.

gerd

RCLine User

Wohnort: Schleswig-Holstein (RZ)

Beruf: Techn. Beamter

  • Nachricht senden

8

Donnerstag, 15. November 2007, 10:54

***OT ***

... apropos Wildflieger ...

AuchDa hat Graupner was wirklich bvrauchbares rausgebracht (den nutze ich gerne):

*** /OT ***
»gerd« hat folgendes Bild angehängt:
  • 1.jpg
Gruß Gerd

Watt ihr Volt:
www.elektromodellflug.de / FMC-Lübeck
(DriveCalc 3.3, Ladegerätetest, LiPo-Lastdiagramme und vieles mehr..)

gerd

RCLine User

Wohnort: Schleswig-Holstein (RZ)

Beruf: Techn. Beamter

  • Nachricht senden

9

Donnerstag, 15. November 2007, 10:56

*** immer noch OT ***
... Einstellungen:
»gerd« hat folgendes Bild angehängt:
  • 2.jpg
Gruß Gerd

Watt ihr Volt:
www.elektromodellflug.de / FMC-Lübeck
(DriveCalc 3.3, Ladegerätetest, LiPo-Lastdiagramme und vieles mehr..)

McQuack

RCLine User

  • »McQuack« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Frankfurt / Main

  • Nachricht senden

10

Donnerstag, 15. November 2007, 12:56

So wie's ausschaut ist das Zwischenstück keine gute Lösung, das hab ich mir schon fast gedacht. Löten wollte ich eigentlich vermeiden damit ich nicht an jedem Regler noch einen Anschluß nachrüsten muss.

Die Idee mit der nadel könnte ich mir in abegwandelter Form vorstellen (ein Stück dünnen draht zwischen Goldi und Schrumpfschlauch). Werde wohl nochmal drüber nachdenken, ansonsten kommt halt doch noch ein kabel mit in die Reglerseitige Buchse.

Gruß
Uwe

11

Donnerstag, 29. November 2007, 19:04

Wielviel Pole muss ich für einen Orbit 15-10 einstellen ?
(in der Auswertungsexel).


Gruß Joe

12

Freitag, 30. November 2007, 06:47

am unitest:

bei ca. 31.000 rpm am 12P steigt er aus und misst nimmer oder mist.
das "hang over" ist mindestens genauso lange wie beim optischen, eher länger.

es ist also auch hier zwingend notwendig, stabile betriebsszustände herbeizuführen.

am unilog habe ich es noch nicht getestet.

gerd

RCLine User

Wohnort: Schleswig-Holstein (RZ)

Beruf: Techn. Beamter

  • Nachricht senden

13

Freitag, 30. November 2007, 12:17

... ich vermute der läuft im Leerlauf - wenn ja belaste ihn mal, gering genügt!

Stephan ist drann und jetzt dein State dazu: :nuts:

Zitat

es ist also auch hier zwingend notwendig, stabile betriebsszustände herbeizuführen.

... da fällt mir dazu eines von früher ein (Salutierend): Yes Sir, jawohl Sir ... :D
Gruß Gerd

Watt ihr Volt:
www.elektromodellflug.de / FMC-Lübeck
(DriveCalc 3.3, Ladegerätetest, LiPo-Lastdiagramme und vieles mehr..)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »gerd« (30. November 2007, 12:19)


gerd

RCLine User

Wohnort: Schleswig-Holstein (RZ)

Beruf: Techn. Beamter

  • Nachricht senden

14

Freitag, 30. November 2007, 12:24

Zitat

Original von joe1313
Wielviel Pole muss ich für einen Orbit 15-10 einstellen ?
(in der Auswertungsexel). Gruß Joe

... 10 Poler.

... gleich der erste Satz: ;)
http://www.plettenberg-motoren.com/germa…bit15/Motor.htm
Gruß Gerd

Watt ihr Volt:
www.elektromodellflug.de / FMC-Lübeck
(DriveCalc 3.3, Ladegerätetest, LiPo-Lastdiagramme und vieles mehr..)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »gerd« (30. November 2007, 12:27)


15

Freitag, 30. November 2007, 12:29

gerd,

he, wir sind uns ja wirklich wiedermal völlig einig!
:-)(-:


gering belasten ist ja gut und schön, aber dann isses ja keine leerlaufdrehzahl mehr..... :D

gerd

RCLine User

Wohnort: Schleswig-Holstein (RZ)

Beruf: Techn. Beamter

  • Nachricht senden

16

Freitag, 30. November 2007, 12:43

... hast mal mit einem YGE probiert - der aktive Freilauf eines Jazz fuscht da teilw. heftigst dazwischen bei den hochdrehenden & unbelastenten Außenläufern.
Gruß Gerd

Watt ihr Volt:
www.elektromodellflug.de / FMC-Lübeck
(DriveCalc 3.3, Ladegerätetest, LiPo-Lastdiagramme und vieles mehr..)

17

Freitag, 30. November 2007, 12:46

hab ich.
der jazz macht nämlich die >31.000rpm am 12P eh nicht mehr mit.

habe btw. jazz, yge und scorpion am selben 20p mit gleicher bewicklung und verschiedenen magnetsystemen kreuzgemessen.
bei letzterem mag ich die ergebnisse noch nicht glauben- das muss ich erstnochmal überprüfen, bevor ichs auf die web stelle.