1

Mittwoch, 4. Juni 2003, 15:08

Meßwerte Torcman

Habe einen TM 280/05 mit 45 Wdg 0,5 Delta gebaut, kann jedoch die auf der Torcman - Homepage angegebenen Werte nicht erreichen (mit selber LS in etwa gleiche Drehzahl, aber weit mehr Strom; kein Masseschluß). Hat jemand Erfahrung mit TM280 ? Sind die Werte realistisch ? Möchte mir neuwickeln ersparen (einzige Ursache könnte noch ein Windungsschluß sein)

Peter_Rother

RCLine User

Wohnort: D- Stuttgart

Beruf: Dipl.Ing.

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 15. Juni 2003, 16:58

Hallo Wolfgang

das tut mir leid, dass Du die Werte, bitte gebe welche?, nicht erreicht.

Ich hoffe dass wir den Grund finden.

Alle Werte auf der HomePage sind gemessene Werte, also kannst vorbei kommen und bei der Messungen meines tm280-05-45 beiwohnen.

Ich hoffe, wir finden am Ende rausob Dein Ampermeter, Voltmeter oder Drehzahlmeter eine Macke hat. Oder hast Du eine fehlerhafte Wicklung?

3

Donnerstag, 19. Juni 2003, 14:39

Hallo Peter,
Verzeihung für späte Antwort, war zur Abwechslung mal mit Hangsegeln beschäftigt. Hab nochmal ein paar Vergleichsmessungen durchgeführt.
Erkenntnisse:
- die APC - Props streuen sehr stark, sodaß die Drahzahlwerte nur eine sehr grobe Abschätzung für absolute Leistung bieten (wurde im Forum ja auch schon öfeter erwähnt; mit Abweichungen in der Größenordnung von 15 % der Leistung bei selber Drehzhl hatte ich aber nicht gerechnet).
- Windungsschlüsse wirken sich nicht notwendigerweise stark aus. Habe einen Conrad über einen Zahn zusätzlich 3 Wdg. verpasst und diese kurzgeschlossen. Effekt: Strom um ca. 5 % höher. Natürlich wird der Effekt bei einem richtigen Schluß stärker sein (auf dem Zahn fehlen ja dann noch die kurzgeschlossenen Wdg.)
Im Endeffekt ist mein TM 280 jetzt etwa so wie mein Conrad mit Neodym; nachdem dem TM aber besseres Blech, mehr Kupfer und mehr Magneten hat, sollte er besser sein (was auch aus Deinen Messungen mit professionellem Equipment hervorgeht), sodaß es wohl ein Wicklungsschluß ist.

Peter_Rother

RCLine User

Wohnort: D- Stuttgart

Beruf: Dipl.Ing.

  • Nachricht senden

4

Freitag, 20. Juni 2003, 11:19

Hi Wolfgang

mit einfachen Mitteln (Ohmmeter) ist der Windungsschluss schwer zu finden.

Am besten ist es den Dreieck der Wicklung zu oeffnen und die Induktivitaet der einzelnen Straenge, bestehend aus zwei gegenueberliegenden Spulen, zu messen. Ein Kurzschluss sinkt die Induktivitaet sehr stark.

Zweite Methode waere den Motor mittels einer Standbohrmaschine zu drehen und die Spannungen der einzelnen Straenge mit einem AC-Voltmeter zu vergleichen. Es sollen keine Unterschiede groesser +/-1% fesstellbar sein. Ist der Unterschied k%, dann sind k% Windungen nicht aktiv, kurzgeschlossen oder nicht vorhanden.

Diese Methode kann man auch anwenden, wenn man Verdacht hat, zu wenig Windungen gewickelt zu haben. Wichtig ist, dass die Straenge noch nicht zum Dreieck oder Stern verschaltet sind.

Viel Spass

MGM

RCLine User

Wohnort: D-97 Würzburg

  • Nachricht senden

5

Freitag, 20. Juni 2003, 13:21

Zitat

Original von Peter_Rother
Diese Methode kann man auch anwenden, wenn man Verdacht hat, zu wenig Windungen gewickelt zu haben.


Super Tip! :ok: :ok:

Danke,
Micha