1

Freitag, 9. Juni 2017, 20:29

Fragen zu Stützkondensatoren am Regler (Kapazität, Spannung)

Hallo Experten,

1. Max. Kondensatorspannung: Kann ich einen Kondensator 35V, 470µF, low ESR, ohne Gefahr an LiPo 3S Spannung (Regler 30A) hängen? Ich hab die Elkos halt hier, wäre praktisch. Gibt es Nachteile, außer Größe & Gewicht?

2. Andere Applikation: Habe nun bei meinem Torcster 85A Ultimate ESC genau obigen Kondensator zwischen Akku und Regler vorgeschaltet, weil ich durch Einbau des Unisens-E die Kabel zum Akku auf insges. 20 cm verlängern musste, modellbedingt. Im Torcster Manual steht, dass bei über 15cm alle 20cm ein 330µF/25V zwischengeschaltet werden soll. Insofern hab ich eh schon "vorgesorgt".
In diversen Foren und YT-Videos werden aber Kondensatoren oder Serien davon mit weit höherer Kapa verwendet, z.B. 4x330µF. Nehme an, dass es dann beim Zusammenstecken meiner XT90-Verbinder schön blitzt. Aber unabhängig davon: Erstmal würde ich denken: Höhere Kapa=gut, kann mehr ausgleichen. Was ist der Nachteil, außer Größe/Gewicht?


Gruß & vielen Dank schonmal im Voraus
M3

2

Samstag, 10. Juni 2017, 01:24

Prinzipiell haben Elkos mit höherer Kapazität auch einen höheren Wechselstrom Innenwiderstand ( ESR ).
Von einem LOW ESR mit 330µF zu einem mit 470µF dürfte der nur marginal sein - Das hängt auch vom Typ und vom Hersteller ab.

Um den Innenwiderstand zu verkleinern nimmt man deshalb lieber mehrere kleine Elkos, anstatt einem großen.
Der gesamt Innenwiderstand nimmt durch die parallel Schaltung ab, die Kapazität nimmt aber zu - Was man ja will.

Alternativ kann man dem Elko auch einen keramischen Kondensator parallel schalten. Die gibt's heuzutage in SMD Bauformen mit 10µF und größer.

3

Samstag, 10. Juni 2017, 02:29

Vielen Dank für Deine prompte Antwort! Die 2 Fragen zielten woanders hin.
Prinzipiell haben Elkos mit höherer Kapazität auch einen höheren Wechselstrom Innenwiderstand.
Ja, das habe ich bereits herausgefunden, aber meine Frage 2 zielte dahin, warum in Foren/YT so viel mehr Kapazität vorgeschlagen wird und ob dies einen Nachteil haben könnte.

Um den Innenwiderstand zu verkleinern nimmt man deshalb lieber mehrere kleine Elkos, anstatt einem großen.
Der gesamt Innenwiderstand nimmt durch die parallel Schaltung ab, die Kapazität nimmt aber zu - Was man ja will.
Ist mir auch bekannt, aber meine Frage war ja auch nicht: Seriell oder einfach. Hättest Du evtl. auch konkrete Antworten zu Frage 1+2?

Danke & viele Grüße!

4

Samstag, 10. Juni 2017, 07:58

Die " alle 20cm" Geschichte ,ist schon lange überholt.
Man braucht keine Strickleitern mehr bauen . Die Kondensatoren am Reglereingang, einzulösen, reicht aus.
Xt 90 gibt es übrigens auch mit Antiblitz ;)
bis bald Maik

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »flymaik« (10. Juni 2017, 09:57)


5

Samstag, 10. Juni 2017, 09:28

Du hast ja auch nicht konkret gefragt!
Hab die Antwort im Prinzip schon gegeben.

Zu 1. Ja geht.
Zu 2. Das hängt von vielen Faktoren des Reglers ab und kann deshalb nicht allgemein beantwortet werden. Wenn der Hersteller 330µF LOW ESR pro 20cm Anschlussleitung empfiehlt wird das wohl passen.
Größere Kapazitäten sind prinzipiell besser, haben dann aber wieder einen höheren ESR was wieder nachteilig ist und u.U. wieder zu Problemen mit dem Regler führt. Eine Kombo aus kleinen und großen Elkos evtl mit Keramikkondensatoren dürfte der Königsweg sein.
Wie flymaik schon schreibt sollte es aber relativ egal sein, ob man die Kondensatoren über die Leitung verteilt oder direkt vor dem Steller reinlötet.

6

Samstag, 10. Juni 2017, 19:25

Vielen Dank euch beiden!!