Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Ralf P.

RCLine Neu User

Wohnort: 25821 Bredstedt

  • Nachricht senden

41

Sonntag, 6. Juni 2004, 09:43

Hallo ,

hier die Bilder von meinen ersten Tests gestern



Im letzten Bild zum Größenvergleich ein 350/12 von Causemann.

Gruß Ralf

haschenk

RCLine User

Beruf: Dipl. Ing.

  • Nachricht senden

42

Sonntag, 6. Juni 2004, 18:38

Hallo,

hier noch ein paar Daten:

1.
Ich hab mal mein Rotorberechnungsprogramm angeworfen und gefragt, welche Eigenschaften ein schnellaufender Rotor hätte. Das Ergebnis ist auch für mich ein wenig überraschend; es geht ohne größere Einbußen am Schub/Leistungsverhältnis.

Rotor 1:
Durchmesser 47 cm
2 Blätter
Blattiefe innen/außen 35/25 mm
Blattprofil Profil ClarkY 5,9%
Keine Verwindung
Blattwinkel 8°
Drehzahl 2000 Upm
Schub 2,5 N
Wellenleistung 10,4 W
Drehmoment 0,0498 Nm
Spez. Schub 24,4 p/W
Gütegrad 0,58
Mittleres Blatt-ca 0,35

Rotor2:
Durchmesser 45 cm
2 Blätter
Blattiefe innen/außen 35/20 mm
Blattprofil Profil ClarkY 5,9%
Keine Verwindung
Blattwinkel 7°
Drehzahl 2500 Upm
Schub 2,6 N
Wellenleistung 12,2 W
Drehmoment 0,0466 Nm
Spez. Schub 21,6 p/W
Gütegrad 0,55
Mittleres Blatt-ca 0,30

Bei beiden Rotoren würde ich sicherheitshalber noch einen Zuschlag von 10% in der Wellenleistung machen. Auch müsste man die Blätter torsionssteif bauen wegen der Flattergefahr. Beide Rotoren haben bei Pitch-Steuerung noch das Potential zur Schuberhöhung (bei höherer Leistung).
Der schnellaufende Rotor erleichtert natürlich die Motorauslegung erheblich.


2.
Unter meinen Asservaten habe ich zwei Statoren gefunden und mal näher angeschaut.
Der Eine stammt vermutlich von einem 5 1/4´´-Drive und hat einen Dm von 69 mm, 24 Nuten (Rotor 16 Pol), Zahnhöhe 2,8 mm. Gewicht mit Originalbewickelung 50,4 gr. Wird wahrscheinlich viel zu schwer, bis da ein Motor draus gemacht ist. Einsparen (wegsägen) kann man max. etwa 5 gr.

Der Andere -wahrscheinlich aus einem 3 1/2´´-Drive- wiegt mit Originalwicklung 19,9 gr. Dm 56,2 mm, 18 Nuten, Zahnhöhe 1,7 mm (nur 3 Bleche). Mit einem angenommenen (NdFeB) Magnetring von 2 mm Dicke und 2mm Höhe kommen ca. 5,5 gr dazu, für Statornabe, Lager, Glocke und Welle nochmal ca. 10 gr. Insgesamt dann ca. 36 gr für den fertigen Motor.

Ob der das nötige Drehmoment bringen kann, ist sehr fraglich. Bei einer Verdoppelung der Höhe wird er es wahrscheinlich tun; dann kommen wir auf ca. 72 gr.

Man könnte auch noch die 430er-Bleche von torcman in Betracht ziehen, ein 5mm-Stapel davon wiegt (unbewickelt) ca. 19,6 gr. Hier ist zumindest der "Nachschub" gesichert.

Meine bisherige Gewichtsannahme von 50 gr für den Motor kommt mir jetzt etwas zu optimistisch vor.

Vielleicht zieht Ralph aber auch noch ein Monster-As aus dem Ärmel....


Gruß,
Helmut

43

Sonntag, 6. Juni 2004, 22:27

Hi Luschen,
für Dich mal ein Bild vom ganzen Hubi mit verairidünnung( Haube).
»ch.lucas« hat folgendes Bild angehängt:
  • 105_0538.jpg
Happy Amp´s Christian

44

Sonntag, 6. Juni 2004, 22:30

Noch eines vom Heckrotor.Der Motor ist ein 270/10 4 pol Aussenläufer.
»ch.lucas« hat folgendes Bild angehängt:
  • 105_0539.jpg
Happy Amp´s Christian

Tomo

RCLine Neu User

  • »Tomo« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Baden-Baden

Beruf: DV-Kaufmann

  • Nachricht senden

45

Sonntag, 6. Juni 2004, 22:43

Hallo!

@Ralf Petersen: Sieht toll aus! Bist du nach dem Neuwickeln schon geflogen, bzw. bist du zufrieden? Sind die Bauteile (Stator, Träger, Rotor) gekauft oder selbst hergestellt?

@Wurpfel: Meld dich wenn ich euch bei der Piccolo-Überholung unterstützen kann. Damit hab ich inzwischen genug Erfahrung ==[]

@Helmut: Ich denke, das mit dem 18-Nuter aus dem 3,5 er Laufwerk könnte was werden. Zumal bei Erhöhung des Stators das Gewicht des Grundmotors von 36 Gramm sich ja nicht verdoppelt. Man müsste also auf ca. 50-60 Gramm kommen. Wenn dieser Motor dann dieselbe Leistung bringt wie mein augenblicklicher (was ich nicht in Zweifel ziehe), dann sollte das ziemlich gut hinkommen. Kennst du noch den Hersteller deines 3,5er Floppies?

Grüße

Tomo

46

Sonntag, 6. Juni 2004, 22:50

Und noch eine totale ohne Haube.

Zu Ralfs Hubimotor,der ist sehr schön und hat auch recht breite Statorzähne.
Für einen Picolo gehen auch die Bleche vom Flyware T-Rex.Die haben eine Durchmesser von 54mm und ein 4mm hoher Stator wiegt 33g ,ein 5mm hoher 41,6g.Der 5mm hohe bringt ein Spitzendrehmoment von 0,572 N/m.
Mein Freund A.Fruth gab mir zu dem Hubi die angaben:Hauptrotordrehzahl 2000 min^-1 bei einer Leistungsaufnahme von ca.64 Watt für einen Picolo Pro.
Das wären 0,3 Nm die er so im normalfall benötigen würde.Aber irgendwie sind das etwas heissere Werte wie die,die Ihr hier so postet.Für weniger Leistung geht dann auch ein noch kürzeres Blechpacket.
»ch.lucas« hat folgendes Bild angehängt:
  • 105_0537.jpg
Happy Amp´s Christian

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »ch.lucas« (6. Juni 2004, 22:51)


Ralf P.

RCLine Neu User

Wohnort: 25821 Bredstedt

  • Nachricht senden

47

Sonntag, 6. Juni 2004, 22:56

Hallo Tomo,

mit der neuen Wicklung bin ich noch nicht fertig , ist doch mühsamer als ich dachte.
Träger und Rotor sind selbst gebaut die Bleche hatte ich noch liegen.

Gruß Ralf

Tomo

RCLine Neu User

  • »Tomo« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Baden-Baden

Beruf: DV-Kaufmann

  • Nachricht senden

48

Sonntag, 6. Juni 2004, 23:47

Hallo Christian,

im Augenblick dreht es sich um einen Piccolo mit FixedPitch. Der ist nicht so Leistungshungrig wie der Pro. Wenn ich dich richtig verstehe, sollte ich aber mit einem 5 mm hohen Blechpaket mehr als genug Leistung zur Verfügung haben.

Weisst du vielleicht ob man bei Flyware einzelne Bleche bekommt? Auf der Website hab ich auf die Schnelle nichts gefunden.


Grüße Tomo

Dicker

RCLine User

Wohnort: Hamburch

Beruf: Ezialist

  • Nachricht senden

49

Sonntag, 6. Juni 2004, 23:55

frag doch unseren gemeinsamen Bekannten Tomo...
der Hatte doch da was im Katalog ;)

Gruss Julian
FollowMe

I :heart:Alex

50

Montag, 7. Juni 2004, 12:08

Hi Tomo,
mit 5mm sollte genug Drehmoment vorhanden sein und wegen der Belche muss Du bei Andreas Werle"Flyware"direkt anrufen.
Zu meinem Blechschnitt,der ist von mir und innen gilt das mit der Sättigung natürlich auch,aber mann kann es an dieser Stelle etwas dünner gestalten.Falls denoch Sättigung aufkommen sollte so erst bei sehr hoher Belastung und dann besteht noch die möglichkeit hier einen Eisenring zum Flußtragen einzusetzen.So spart es erstmal Gewicht.
Happy Amp´s Christian
Happy Amp´s Christian

Tomo

RCLine Neu User

  • »Tomo« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Baden-Baden

Beruf: DV-Kaufmann

  • Nachricht senden

51

Dienstag, 8. Juni 2004, 09:57

Hallo,

@Julian: Danke für den Hinweis. Hatte ich vergessen.

@Christian: Danke für die Info. Du hast bis jetzt nicht gesagt, wie zufrieden du mit den Ergebnissen warst. Fliegst du den Heli mit dem Direktantrieb oder war es nur ein Experiment? Wie hast du die Bleche hergestellt?

Ich war gestern bei einem Computersystemhaus und durfte in ihrem Schrottcontainer graben :-))

Bei 3,5-Zoll-Floppies war leider nichts passendes dabei, aber dafür eine Festplatte mit einem sehr vielversprechenden Motor. Muss mir aber erst einen Torx-Schraubendreher besorgen, um das Teil auseinander zu bekommen. Ich berichte dann.

Grüsse

Tomo

52

Dienstag, 8. Juni 2004, 10:27

Hallo Tomo,
die Bleche sind durch Drahterrodieren aus einem Block geschnitten,da die Bleche als rohware nicht isoliert sind.Da es sich um Cobalt Eisen handelt das erst nach einer Wärmebehandlung seine guten Magnetischen eigenschaften erreicht wurden die Bleche danach diesem Prozes unterzogen(glühen unter H2 Atmosphäre).Dann verkleben und stappeln der Bleche mit Epoxi Harz mit eingemischten Microballons(>1 my) um die Bleche untereinander zu isolieren.

Zuerst war der Heli nur ein experiment um zu sehen ob es so auch machbar ist.
Das war sehr schwierig da ich damals auch mit den ersten Sensorlosen Stellern und deren Problemen in der Anfangszeit zu kämpfen hatte.
Später habe ich mit dem Heli auch am Schneider von Ulm Wettbewerb teilgenommen mit einer Stromversorgung aus einer Brennstoffzelleerzeit fliegt der Heli nicht da der Heckmotor abgewickelt ist und einem anderen Motordesign platz machen soll,das etwas kleiner ist.
Ich werde den Hubschrauber aber wieder aktivieren,den geflogen ist er schon damals recht gut.
Happy Amp´s Christian
Happy Amp´s Christian

wurpfel1

RCLine User

Wohnort: CH-rheintal

  • Nachricht senden

53

Dienstag, 8. Juni 2004, 12:05

Hi leutz

ich bin stolzer besitzer eines EOLOs. der musste schon als teststand für die HA-versuche herhalten.
zur zeit modde ich am dritten HR-lager rum.
habe mal probegemessen: der bauraum würde für einen directBL reichen.
ein bl im heck sollte machbar sein. bin nicht ganz überzeugt ob die dynamik eines cdr reicht. vielleicht braucht es dort ein miniLRK..

solange das hauptzahnrad läuft und das heck nicht vibriert fliege ich mal mit dem "normalen" setup rum..


directBL könnte ein nettes winterprojekt geben ;)
bin schon zu alt zum spielen.. macht aber gleichwohl spass ;-)

Tomo

RCLine Neu User

  • »Tomo« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Baden-Baden

Beruf: DV-Kaufmann

  • Nachricht senden

54

Dienstag, 8. Juni 2004, 13:21

Hallo Wurpfel,

das mit dem CDR für's Heck kannst du wahrschenilich vergessen. Die sind schon für den Piccolo gerade so zu gebrauchen. In einem EOLO sehr wahrscheinlich nicht ausreichend. Möglicherweise für gaaanz sanften Rundflug ohne Lastwechsel, sobald du aber mal Gas gibst, hast du 'nen Kreisel in der Luft hängen.
Ich dachte, das mit den Heckvibrationen beim EOLO wäre in den neueren Bausätzen nicht mehr so schlimm.

Mein schöner Festplattenmotor war leider ein totaler Reinfal!!!. 4 Pole!!!
Die Platte war allerdings aus der computertechnischen Steinzeit.

Weiß jemand von euch, was einen in modernen Platten so erwartet? Breit und flach wie Floppy-Motoren oder eher schlank und hoch? Die Platten haben selbst nur ca. 2 cm Bauhöhe.

Grüße

Tomo

pem

RCLine User

Wohnort: bei Frankfurt / Main

  • Nachricht senden

55

Dienstag, 8. Juni 2004, 17:23

Hi Tomo

in den Platten die Du meinst sind wahrscheinlich ca. 3mm hohe Statoren mit einem moderaten Aussendurchmesser und relativ viel freien Innendurchmesser.
... sind schon interessant für Gewichtsfan`s ... haben aber recht wenig Wickelraum fürs Kupfer. Gehn aber oft recht schwer auseinander. ==[]

Gruesse

PM
Ey ömma, wir sinne Borg. Uns kannze nich widderstehn. Jetzt tunwer dich bei uns beipackn

Tomo

RCLine Neu User

  • »Tomo« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Baden-Baden

Beruf: DV-Kaufmann

  • Nachricht senden

56

Mittwoch, 9. Juni 2004, 10:21

Hallo Peter,

danke. Wäre nett, wenn du das moderat etwas präzisieren könntest. Die Höhe sehe ich nicht so kritisch, da werd ich ggf. zwei Statoren aufeinanderpacken.

Mit dem Auseinanderbekommen hab ich auch schon so meine Erfahrungen. Ist ein echtes Gewürge...

Grüße

Tomo

pem

RCLine User

Wohnort: bei Frankfurt / Main

  • Nachricht senden

57

Mittwoch, 9. Juni 2004, 14:45

hallo Tomo

als ich mit den Motoren angefangen habe waren erstmal alle alten Festplatten dran. Die besseren waren die hier - wobei ich brennend dran interessiert wäre, woraus eigentlich der 12er stammt. Könnt aber auch ein verirrter Streamer gewesen sein. Damals hab ich aber noch nicht die Quelle notiert und damit ists dann halt :dumm: .

Außerdem waren eine Reihe von Innenläufer Statoren dabei die ich aus heutiger Sicht auf jeden Fall auch aufgehoben hätte. Damals noch nicht. Schad eigentlich.
Waren wahrscheinlich Seagate Platten.

Mach Dir ein Bild. Die moderaten flachen waren die links. Die rechts waren aus noch älteren großen SCSI Serverplatten und sind 1cm - 2 cm hoch.

MIT KEINER von denen geht Hubi direkt. Wo soll der thread denn jetzt hingehen ?




Woher stammt der ??
Ey ömma, wir sinne Borg. Uns kannze nich widderstehn. Jetzt tunwer dich bei uns beipackn

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »pem« (9. Juni 2004, 14:50)


pem

RCLine User

Wohnort: bei Frankfurt / Main

  • Nachricht senden

58

Donnerstag, 17. Juni 2004, 16:54

@Tomo

ich glaube die Suchaktion ist weitgehend beendet, folgende Statoren scheinen mir für helidirekt aussichtsreiche Kandidaten (in verschiedenen Gewichtsklassen):



besonders die 30-Nuter. Bei Fragen zu den Quellen -> mail. Ich kann sie nicht mehr alle rekonstruieren - aber einige. Die links unten sind natürlich die Ditto 18-Nuter (siehe Ralph).

Gruesse

PM
Ey ömma, wir sinne Borg. Uns kannze nich widderstehn. Jetzt tunwer dich bei uns beipackn

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »pem« (17. Juni 2004, 16:56)


Tomo

RCLine Neu User

  • »Tomo« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Baden-Baden

Beruf: DV-Kaufmann

  • Nachricht senden

59

Montag, 21. Juni 2004, 15:05

Hallo Peter,

entschuldige bitte mein Schweigen. Der Beruf...

Erstmal zu deiner vorigen Frage, wohin der Thread soll. Die Frage nach den Festplattenmotoren ging in die Richtung: "Woher einen geeigneten Rohmotor für meine Anforderungen nehmen?"

Das letzte Post sieht sehr interessant aus. Ich meld mich per Mail bei dir.

Aktuell habe ich meinen selbst gebauten 12-nuter auf 16 Magnete umgebaut. Er scheint gegenüber der Version mit 14 Magneten mehr Drehmoment zu haben. Stromverbrauch ist nach wie vor bei ca. 5 A für den Schwebeflug ausserhalb des Bodeneffekts (ca. 1m).

Einen passenden Rohmotor hab ich bis jetzt nicht auftreiben können. Alle bisher geschlachteten Floppies lagen irgendwo bei 40-45 mm.

Tomo

pem

RCLine User

Wohnort: bei Frankfurt / Main

  • Nachricht senden

60

Montag, 21. Juni 2004, 17:52

Hallo Tomo

versuch mal Newtronics Mitsumi D359T6 zu bekommen. Hat 18 Zähne, 56 mm Statordurchmesser und ist sehr leicht.(3,5 Zoll Floppies) Mit 1,5 mm Magneten kaskadiert landest Du wahrscheinlich exact auf 60mm Glockendurchmesser. (Das ist die Dreiersäule aus den 3,5er Floppies - davon der unterste.)
(AD).

Ich stell das offen hier ein, davon gibts glaub ich ziemlich viele - aber den Motor draus zu bauen brauchts auch einige Fans :evil: - wie gesagt: Der Stator ist seehr dünn ....

==[]

PM
Ey ömma, wir sinne Borg. Uns kannze nich widderstehn. Jetzt tunwer dich bei uns beipackn

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »pem« (21. Juni 2004, 17:53)