Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

valoucho

RCLine User

  • »valoucho« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: D-76131 Karlsruhe

  • Nachricht senden

1

Freitag, 3. September 2004, 00:37

Carbonwelle, wie gehts?

Hi Folks,

die ersten Versuche mit einem 18 mm Stator laufen, wobei ich eine 2 mm Carbonwelle einsetze. Problem dabei:

Die Welle ist einfach ein Stück 2 mm Drachenstab, der ist aber im Querschnitt nicht perfekt rund, was zu etwas Spiel im Lager führt. Außerdem ist die Klebung in der Glocke mit Sekundenkleber nicht mal haltbar genug für einen Günni.

Ideen, die ich habe: Dickeren Drachenstab kaufen und runterdrehen (ein Maschinenbauer meinte das wäre sehr häßlich, weil Carbon schwer zu drehen ist). Titanwelle nehmen und unglücklich sein (denn Titan ist halt einfach schwerer als Carbon) oder einfach alles mit Endfest so verkleben, daß die Unwucht egal ist (aber dazu brauch ich keine Carbonwelle einbauen, wenn ich das Gewicht hinterher als Kleber wieder draufklatsche).

Ideen?

BTW: Holle, du hast erfreuliche PN.

CU, by Seb
Ich bin ein "alter Europäer".

haschenk

RCLine User

Beruf: Dipl. Ing.

  • Nachricht senden

2

Freitag, 3. September 2004, 02:59

Hi Sebastian,

spitzenlos geschliffene Carbonwelle verwenden, Dm 1,99 -0,02. Gibt´s hier:
http://www.altec-composite.de/pl-05-2004.pdf

Leider Mindestbestellwert 40.- Teuro......

Gruß,
Helmut

3

Freitag, 3. September 2004, 06:37

:)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »ano0013« (7. April 2005, 19:39)


Holger_Lambertus

RCLine User

Wohnort: 31535 Dingendskirchen

  • Nachricht senden

4

Freitag, 3. September 2004, 08:18

Bzw, Statt einer Titanwelle, die Titanwelle iat nur ein bissl schwerer als die Kohle, aber ist auch ein viel besserer Wärmeleiter als Carbon.
Gruß Holle

5

Freitag, 3. September 2004, 10:29

Titan etwa doppelt so schwer wie Kohle
Stahl etwa doppelt so schwer wie Stahl
Bei 0,74 g für Stahl also max. 0,5 g Einsparung ....

mizban

RCLine User

Wohnort: Franken

Beruf: hat er

  • Nachricht senden

6

Freitag, 3. September 2004, 10:39

RE: Carbonwelle, wie gehts?

Hi,

da Kohle sehr spröde ist, spleißt das Material bei einer ungewollten unsanfteren Erdung gerne auf und dann ist's vorbei mit der Welle. Man denke auch an die Kerbwirkung zwischen Glocke und Welle, sowie zwischen Prop-Befestigung und Welle. Bei einer Kohle-Welle gehört da nicht viel dazu, sie zu beschädigen.

Kohle würde ich für eine Welle nicht nehmen. Wenn die Originalwelle nischt is, dann nimm ich Titanwellen. Leicht zu bearbeiten. Um ein Vielfaches belastbarer als Kohle und fast genau so leicht (uuund: PREISWERT).

meint
der Michael

Palawan-Taucher

RCLine User

Wohnort: Freiburg im Breisgau

Beruf: Servicetechniker

  • Nachricht senden

7

Freitag, 3. September 2004, 11:23

Zitat

Original von planw
... so schwer wie Kohle,
Stahl etwa doppelt so schwer wie Stahl ,
Bei 0,74 g für Stahl also ...


:evil: :evil: :evil: GENAU :evil: :evil: :evil:
... aus dem schönen Freiburg im Breisgau, auf der Suche nach Anschluss ...

http://www.joergs-modellbau-seiten.de

8

Freitag, 3. September 2004, 12:18

:)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »ano0013« (7. April 2005, 19:40)


rinninsland

RCLine User

Wohnort: DE-38551 Vollbuettel

  • Nachricht senden

9

Freitag, 3. September 2004, 12:27

Es gibt Edelstahlröhrchen mit 3mm Außendurchmesser und 0,2mm Wandstärke...
Technik für Elektroflug ->

wurpfel1

RCLine User

Wohnort: CH-rheintal

  • Nachricht senden

10

Freitag, 3. September 2004, 12:42

hi leutz

hätte noch einstichsonden für venenkatheter anzubieten: D3.2 mit 0.17 wandung aus chromstahl..


wenn ihr ne karbolmaus kennt fragt sie nach op-resten ;)

bei so kleinen durchmessern würde ich titan nehmen. erst bei grösseren wellen drängen sich rohre aus kohleschlauch auf.. sind aber etwas tricky in der herstellung :evil:

mit der ballonmethode habe ich eine 50cm fernwelle D8 mit 0.2mm wand und sandwich-anschlussstücken gebaut. dreht jetzt mit einem 3.5ccm!

bis heute hälts 8)
bin schon zu alt zum spielen.. macht aber gleichwohl spass ;-)

DG3ACM

RCLine User

Wohnort: D-42659 Solingen

Beruf: System Engineer / IT Systemadministrator

  • Nachricht senden

11

Freitag, 3. September 2004, 13:21

Zitat

Original von wurpfel1
mit der ballonmethode habe ich eine .......


??? ??? ???

Kannste mir das nochmal erklären?
Braucht man das?

pem

RCLine User

Wohnort: bei Frankfurt / Main

  • Nachricht senden

12

Freitag, 3. September 2004, 14:49

@Seb

Stahlröhrchen sind wirklich gut, es gibt sie zu leicht überhöhten Preisen von Aeronaut im Modelbauhandel. Jedenfalls mit metrisch glatten Aussendurchmessern - und es gibt sie mit metrisch glatten Innendurchmessern im Zubehörhandel für medizinische Geräte (kommen dann aus Berlin aber die Firma fällt mir grad nicht ein.)


PM

(Und es gibt im Frankfurter Raum einen der gerade Titanröhrchen importiert - könnt man glaub ich aber auch Gold nehmen.EDIT Korrektur: irgendwas um 70 TEURO den Meter)


@Ralph

wenn Du so weiterargumentierst mussde Dir deine Glocke auch mit Rovings einwickeln :evil:
Ey ömma, wir sinne Borg. Uns kannze nich widderstehn. Jetzt tunwer dich bei uns beipackn

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »pem« (3. September 2004, 14:50)


Holger_Lambertus

RCLine User

Wohnort: 31535 Dingendskirchen

  • Nachricht senden

13

Freitag, 3. September 2004, 14:58

Man kann auch einfach ein Löchlein ins Titan bohren, hat den Vorteil zum Röhrchen das es man es halt nur da bohrt wo die wenigsten Kräfte laufen, als an der Stelle wo es aus dem Motor kommt ist es bei mir Vollmaterial, denn aus Erfahrung verbiegen die Wellen meist genau dort.
Aber wenn wir Dichten vergleichen, sollten wir doch dazu auch die nötige Materialstärke vergleichen, Titan ist zwar weicher als Stahl (zumindest das von TC), aber es federt eher zurück, Kohle dagegen sollte eher ne Nummer dicker sein, da die Scherkräfte an der Austrittstelle aus dem Motor dem sprödem Material sehr zusetzen, auch zwei halbrunde Kohlewellen hatte ich schon einmal.
Meine 3mm Titanschnurzzwelle kurz vor der Fertigstellung, das Gewinde fehlt noch.
[IMG]http://www.rclineforum.de/forum/attachment.php?attachmentid=659&sid=[/IMG]
Gruß Holle

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Holger_Lambertus« (3. September 2004, 15:02)


wurpfel1

RCLine User

Wohnort: CH-rheintal

  • Nachricht senden

14

Freitag, 3. September 2004, 15:19

kohlerohre macht man nach stefan dolch: kernrohr mit wachs überziehen, cfk-schlauch übers rohr und dann tränken. ein ende am rohr festkleben, den ganzen rotz an die decke hängen und am unteren ende mit einem gewicht behängen..

zum entformen das rohr mit heissen wasser füllen und das cfk-teil abziehen.

die anschlussstücke sollten eine glatte aussenseite haben!
zb einen alustab passend drehen und mit endfest verkleben. dann die beiden anschlussstücke fertigdrehen.. in die formgebung dieser anschlüsse sollte etwas gehirnschmalz investiert werden.
die welle fliegt hier sonst auseinander oder läuft unrund.

für kurze rohre, anschlussglocken oder ähnliches kommt der rotz auf einen ballon und der in ein rohr mit der fertigen kontur. dann druck auf den ballon und warten.
wenn man die form poliert und mit flüssigtrennmittel behandelt gehts ganz ok zum entformen...
bin schon zu alt zum spielen.. macht aber gleichwohl spass ;-)

15

Freitag, 3. September 2004, 18:52

Da der Piccolo eine 3mm- Welle braucht ist das ein - für mich erledigtes Thema....
Für standard- Anwendungen (99,9%) habe ich meine Zylinderstifte und Stanznadeln.
Für die 0,1% Ehrgeizanwendungen UND für den Piccolo hab' ich seit Jahren 3mm Kanülen von Gernot Trommer hier aus'm Forum... hab' schon lange nix mehr von Ihm gelesen, das ist schon ein paar Tage her.....
"How can we win when fools can be kings" Muse

hopfen

RCLine User

Wohnort: Österreich - Wolfsberg

  • Nachricht senden

16

Montag, 6. September 2004, 22:51

zurück zum Carbon,
Hatte einmal einen Antrieb mit Getriebe wo die Abtriebswelle aus 2 mm Carbon war. Die Welle passte zügig in die Kugellager, fallweise habe ich vorher in der Minibohraschine mit Schmirgelpapier nachgeholfen.
Der Propeller hatte 23 cm Durchmesser bei ca 3000 UPM.
Die Luftschraube war nicht starr sondern über gummi drangehängt.
Eine zeitlang gings gut nur irgendwann war der Carbonstab verbraucht, er faserte auf. Also mußte er ständig erneuert werden.
Also für kleine Leistungen und Drehmomente im Direktantrieb dürfte 2 mm Carbon reichen nur für obige langsamdrehende rel große Luftschraube war er trotz geringer Leistung (5 Watt) eindeutig zu schwach.
Horst wünscht viel Spaß beim Fliegen und experimentieren. - Einige Infos auf flying . . CDR Motore & Micromodelle: flying(alt)