Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

RSchu

RCLine User

  • »RSchu« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: D- Darmstadt

  • Nachricht senden

1

Montag, 18. Juli 2005, 11:08

Glocke zentrieren

Hallo,
ich habe einen schönen 12-nutigen Stator mit Glocke. Leider trug die Glocke ein dickes Abtriebsrad aus Messing. Nachdem ich dieses Teil entfernt hatte, war da ein 12 mm großes Loch. Um da eine Achse zu montieren, habe ich in eine große Unterlegscheibe einen Stellring eingelötet und dann die Scheibe mit der Glocke verlötet.
Ich habe zuvor versucht, die Glocke auf der Achse zu zentrieren, indem ich mit Hilfe einer Gegenscheibe innen in der Glocke und einer Schraube mit Mutter die Einheit fixiert, und dann in der Ständer-Bohrmaschine gegen einen Anschlag habe laufen lassen.
Den Stator habe ich noch nicht mit Lagern versehen. Mein Eindruck ist aber, dass die Glocke nicht ganz rund läuft.
Hat jemand die geniale Idee, wie ich das ohne Drehbank besser zentrieren kann?

Rolf

2

Montag, 18. Juli 2005, 11:47

RE: Glocke zentrieren


Thomas_V

RCLine User

Wohnort: Buxtehude

Beruf: Spezialist Mobilfunk (T-Mobile)

  • Nachricht senden

3

Montag, 18. Juli 2005, 11:49

RE: Glocke zentrieren

hi,
ist der motor aus einem qic-80 streamer?
so einen hab ich hier auch noch, nur das ich das antriebsrad nicht entfernt habe, sonder m3 gewinde reingeschnitten habe und als probsaver benutze.....ist super stabil.


gruß
tommes

p.s: eine lösung für dein problem hab ich leider nicht, sorry
F3K: Chilli von Stratair, Vortex 2.5 , YaSAL RDS
F3J: Art-Hobby HighAspekt

Mein Flugplatz

RSchu

RCLine User

  • »RSchu« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: D- Darmstadt

  • Nachricht senden

4

Montag, 18. Juli 2005, 12:35

RE: Glocke zentrieren

Zitat

Original von Monsterditto
tesamethode!


Danke,
da ich die Scheibe verlöten wollte, sollten die Magnete wegen der Wärme noch nicht in der Glocke sein. Im Wasserbad und einem dicken Lötkolben könnte das aber gehen.

Rolf

Dennis

RCLine User

Wohnort: Königreich Gründau

Beruf: Elektriker

  • Nachricht senden

5

Montag, 18. Juli 2005, 14:00

Es ist gelogen, dass Videospiele die Kids beeinflussen ... !!! Sonst würden wir ja wie Pacman durch dunkle Räume irren, Pillen fressen und elektronische Musik hören ... !!!

6

Montag, 18. Juli 2005, 14:26

gute idee, werd ich wohl stehlen müssen.:D

Thomas Simon

RCLine User

Wohnort: vun dehäm

  • Nachricht senden

7

Montag, 18. Juli 2005, 14:31

Ich denke, Rolf meint eher die konzentrizität als den Planlauf.
Rolf, haste vielleicht ein erklärendes Bild?
Warscheinlich kommst Du um eine Hifskonstruktion nicht herum. Du könntest es mit 3 passend abgelängten Einlegeteilen machen, die Du um 120° versetzt zwischen Glockeninnenseite und Welle stramm eingepasst einlegst. Dann sollte der Abstand zwischen Glocke und Welle überall gleich sein und beides miteinander laufen.

8

Montag, 18. Juli 2005, 15:03

das macht tesa ja beides in einem.

aber die planlaufidee der "abgedrehten :evil: " ist doch auch genial für ihren zweck!

Thomas Simon

RCLine User

Wohnort: vun dehäm

  • Nachricht senden

9

Montag, 18. Juli 2005, 15:26

Sicher. Ich hatte lediglich bedenken wegen der Tauglichkeit des Tesas als Abstandshalter beim löten. *schmurgel*
Bei Deinem 4er kebst Du ja die Teile zusammen.

Die Seiten sind schon klasse. Sowohl die als auch diese .

Holger_Lambertus

RCLine User

Wohnort: 31535 Dingendskirchen

  • Nachricht senden

10

Dienstag, 19. Juli 2005, 02:37

Zitat

Original von Monsterditto
gute idee, werd ich wohl stehlen müssen.:D


Boaaahhhr Diebstahl vom Diebstahl, das geht ja schon in die zweite Runde :D

http://www.rclineforum.de/forum/thread.p…6939#post396939

Aber Abdreh(faktor)Hampfi und Ralph dürfen das !!! ;) :D

Mittlerweile mache ich das aber anders, ich drehe mir aus Aluresten einen Teller wo der Rand ausen um die Glocke herumgreift, in der Mitte eine zentrischen Lochung im Wellendurchmesser, damit bekommt man auch den wichtigeren "Höhenschlag" heraus, ergibt einen perfekten Rundlauf, so ein Teller ist in ein paar Mins gedreht, schneller als friemelei :ok:
»Holger_Lambertus« hat folgendes Bild angehängt:
  • glocken.jpg
Gruß Holle

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »Holger_Lambertus« (19. Juli 2005, 02:52)


11

Dienstag, 19. Juli 2005, 06:49

danke!

diese variante ist natürlich optimal,
aber halt auch aufwändig bzw. an das vorhandensein einer drehmaschine gebunden.

tesa dagegen geht für jeden.
sogar hochtemperatur, wenn man die magnete durch mindestens 3 dummies ersetzt.