Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Niels_Holgerson

RCLine User

  • »Niels_Holgerson« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Im grünen Herzen Deutschlands

  • Nachricht senden

1

Samstag, 29. Oktober 2005, 19:09

Motor neu wickeln, welchen Drahtdurchmesser und wieviele Windungen an 6 Zellen bei gleichem Prop?

Servus,

ich habe folgendes Problem,

und zwar fliege ich bei einem wettbewerb mit, in dem laut reglementänderung jetzt nur noch 6 zellen statt früher 7 zellen zugelassen sind.
Ich habe folgende konfig früher geflogen: axi 2808/16 an 7 zellen und einer luftschraube 8x3,8 apc und 18 ampere strom, das macht dann 126 watt.

Jetzt habe ich das setup mit den 6 zellen probiert, und da kommt nichts mehr bei rum, klar fehlt ja auch einiges an leistung.

Da könnte man ja jetzt sagen, du trottel, du must ja auch eine größere luftschraube drauf machen.
Das stimmt auch, das problem ist halt nur die luftschraubengröße ist vorgeschrieben, und das höchstmaß ist halt nun mal 8x3,8.

Also meine frage nun an die motorenspezis wenn ich den axi umwickeln will um mit der selben luftschraube 8x3,8 und 6 zellen mit sagen wir mal 23 ampere annähernd die gleiche leistung wie vorher erzielen will, welchen drahtdurchmesser und wie viele windungen brauche ich dann?
Ich hoffe ihr könnt mir helfen.


Mit freundlichen Grüßen niels

GSchroth

RCLine User

Wohnort: Süddeutschland

Beruf: Dipl. Ing. Elektrotechnik

  • Nachricht senden

2

Samstag, 29. Oktober 2005, 23:18

Hallo,

die Windungszahl und der Drahtquerschnitt sollten näherungsweise im Verhältnis der Spannungsänderung geändert werden. Vorausgesetzt die Zellen liefern die gleiche Spannung kann man also rechnen: Windungen Vorher *6/7, Querschnitt vorher *7/6.

Gruß

Niels_Holgerson

RCLine User

  • »Niels_Holgerson« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Im grünen Herzen Deutschlands

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 30. Oktober 2005, 07:10

servus,

also vorher waren 16 windungen drauf, dann muß ich also jetzt demnach 16*6/7=13,71 windungen drauf tun würde ich sagen rund 14 windungen ist das richtig?
draht 0,9*7/6=1,05.

das hört sich eigentlich plausibel an.

danke für die antwort.

ich hatte schon vor nur 12 windungen oder gar nur 10 drauf zu machen.


mfg niels

GSchroth

RCLine User

Wohnort: Süddeutschland

Beruf: Dipl. Ing. Elektrotechnik

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 30. Oktober 2005, 08:02

Hallo,

13 oder 14 Windungen sollten passen. Beim Draht muß man korrekterweise mit der Querschnittsfläche rechnen. Im Zweifelsfall den Draht so dick wie es halt geht (weniger ohmsche Verluste).

Gruß

5

Sonntag, 30. Oktober 2005, 18:37

ganz so einfach ist die rechnerei nicht, weil der nichtsnutzige anteil der wickelköpfe eigentlich gesondert betrachtet werden müsste.

GSchroth

RCLine User

Wohnort: Süddeutschland

Beruf: Dipl. Ing. Elektrotechnik

  • Nachricht senden

6

Sonntag, 30. Oktober 2005, 20:39

Hallo,

ich würde es als erste Näherung betrachten. Verschiedene Dinge sind dabei nicht berücksichtigt. Es stehen aber auch nur ganzzahlige Windungszahlen und bestimmte Abstufungen der Drahtquerschnitte zur Verfügung. Möglicherweise führt der erste Versuch nicht gleich zum erhofften Ergebnis.

Gruß

Niels_Holgerson

RCLine User

  • »Niels_Holgerson« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Im grünen Herzen Deutschlands

  • Nachricht senden

7

Montag, 31. Oktober 2005, 04:24

moin,

Versuch macht kluch!

trotzdem danke für eure antworten.

ich melde mich dann nochmal mit den ergebnissen, falls ich den stator heil runter bekomme, der ist nämlich geklebt ;(

mfg niels

GSchroth

RCLine User

Wohnort: Süddeutschland

Beruf: Dipl. Ing. Elektrotechnik

  • Nachricht senden

8

Montag, 31. Oktober 2005, 08:29

Hallo,

folgendes sollte man vieleicht im Auge behalten: Ich würde von der neuen Anordnung insgesamt einen etwas schlechteren Wirkungsgrad erwarten. Die ohmschen Verluste steigen quadratisch zum Strom. Es wird also vorraussichtlich sowohl der Regler als auch der Motor etwas schlechter arbeiten.

Gruß

9

Montag, 31. Oktober 2005, 08:52

also 1,06er darht gibt es, z.B. hier:
www.elosal.de

@ günther
mit dickerem draht war bei meinen bisherigen versuchen der füllgrad immer besser geworden.
und eta max ist weiter nach rechts gewandert bei leicht gesunkenem wert für die motor-regler kombi.
je höher man allerdings den motor belastet, um so größer ist der relative gewinn.
siehe die 400W - linie im folgenden beispieldiagramm.
ansonsten sehe ich das ganze genauso.
»ano0013« hat folgendes Bild angehängt:
  • web2a.gif

GSchroth

RCLine User

Wohnort: Süddeutschland

Beruf: Dipl. Ing. Elektrotechnik

  • Nachricht senden

10

Montag, 31. Oktober 2005, 09:37

Hallo Ralf,

dem Stimme ich so wie es dargestellt ist vollkommen zu. Allerdings muß man bedenken, daß möglicherweise nicht mehr Kupferquerschnitt untergebracht werden kann. Durch die reduzierte Spannung verschiebt sich der Arbeitspunkt hin zu einem höheren Strom. Um die ohmschen Verluste im Motor gleich zu halten (annähernd) muß der Drahtquerschnitt im Verhältniß zur Stromerhöhung quadratisch erhöht werden (oder der Durchmesser linear). Man hat dann mehr Kupfer im Motor. Gibt der Motor dies her, so sollte diese Verluste gleich bleiben. Die ohmsche Verlustleistung im Regler wird durch den konstanten Ron der Transistoren auch quadratisch ansteigen (ähnliches dürfte für die Schaltverluste gelten, dies habe ich allerdings noch nicht zu Ende gedacht).

Man müßte (ich kann es nicht) das Diagramm auf die entsprechenden Spannungsverhältnisse umbiegen, und dann die Verhältnisse im Arbeitspunkt betrachten.

Gruß

11

Montag, 31. Oktober 2005, 09:48

die meisten gewerblichen motoren sollten das platzmäßig hergeben- sie sind ja unter zeitdruck gewickelt.
schließlich soll ja geld verdient werden.

wenn ich mir den zeitaufwand für eine extrembewicklung am 18N (5x1.06 oder 14 x 0,71) so ansehe - das könnte gewerblich eigentlich keiner bezahlen.

aber einen kleinen vorteil sollten wir bastler halt auch haben..


natürlich steigen die verluste auch an. aber relativ langsamer, als der nutzanteil, solange man den motor nicht unter die 62,5% der leerlaufdrehzahl quält.

summa summarum solltebei der aktion doch ein gewinn rübekommen.

GSchroth

RCLine User

Wohnort: Süddeutschland

Beruf: Dipl. Ing. Elektrotechnik

  • Nachricht senden

12

Montag, 31. Oktober 2005, 10:01

Hallo Ralf,

so betrachtet stimme ich dem auch zu.

Was ich mich bei deinem Diagramm frage ist: Warum steigt das Drehzahlniveau durch den etwas dickeren Draht so stark an (vieleicht steh ich geraden auf dem Schlauch) ?

Gruß

13

Montag, 31. Oktober 2005, 10:05

nein, das ist nicht der draht.
es sind 2 motoren.
der 2. hatte einen größeren luftspalt.

Niels_Holgerson

RCLine User

  • »Niels_Holgerson« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Im grünen Herzen Deutschlands

  • Nachricht senden

14

Dienstag, 1. November 2005, 16:19

Servus,

so heute habe ich das Teil mal von seiner alten Wicklung befreit.

man, man, man das war ne quälerei 8(. und der füllgrad, na ich weiß ja nicht, max 75% des machbaren waren das, ich glaube da hole ich noch ein bißchen was raus. ;)

ich hab auch ein paar fotos gemacht, habe aber keinen eigenen Spaß(webspace) also wenn die jemand einstellen will...


mfg niels