Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Mittwoch, 7. Februar 2007, 23:09

croco. Auswirkung vom Rückschluss Material?

Hallo,

Baue gerade an einem CROCO mit 10mm Statorhöhe.
Gewickelt habe ich ihn mit 6 windungen mit 1,06mm Draht.
Nun meine Frage

Welche Auswirkung hat das Material vom Rückschlussring?
Habe die Möglichkeit 9S20 Automatenstahl zu benutzen das viel einfach zubearbeiten wäre als ST 37..
Gruß Martin

2

Donnerstag, 8. Februar 2007, 18:07

RE: croco. Auswirkung vom Rückschluss Material?

die auswirkungen sind erheblich.
ich bin gerade fast an rückschlüssen verzweifelt, die aus weniger geeignetem material waren.
der Kv- unterschied mit gleichem bewickelten stator und gleichen magneten drin beträgt fast 10%.
das sind welten......
ist im prinzip genauso viel wie der unterschied zwischen den "normalen" und den segmentmagneten.
ich habe da diese woche einen haufen vergleichsmessungen gemacht, aber
leider kann ich derzeit nix auf meine seite laden, 1&1 spinnt mal wieder.


btw:
6x1,06 -
ob dem croco das gefällt: füllgrad magere 5,295.

wickeltechnisch state of art sind derzeit:
7x1,12 mit 6,896 =+30% gegen deinen
und
6x1,18 mit 6,562 =+24%

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »ano0013« (8. Februar 2007, 19:14)


lemmi

RCLine User

Wohnort: Duisburg

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 8. Februar 2007, 19:34

wie könnte man den ein geeignetes Material erkennen ?

(vieleicht geht ja ein bisschen von dem hohen KV meines 5 mm Croco
auch auf das Konto des Rückschl. ?? )




Grüße von Jürgen
Grüße , Jürgen

4

Donnerstag, 8. Februar 2007, 19:43

das ist schwierig und geht im prinzip nur im direkten vergleich des motors mit verschiedenen ringamterialien.
ich war btw auch überrascht.

hier noch ein bild von einer glocke, die überhaupt nicht laufen wollte.
warum wohl??? :D
»ano0013« hat folgendes Bild angehängt:
  • 100_4025.jpg

5

Donnerstag, 8. Februar 2007, 19:54

Vieleicht weil 18N19P in deiner Kombinationstabelle nirgends vorkommt? :D
Verkaufe leere 1.8m Extremeflight YAK 54

http://www.rclineforum.de/forum/thread.p…did=238417&sid=

Suche: KORA TOP 30-xx und KORA 15-xx

6

Donnerstag, 8. Februar 2007, 20:00

klasse gesehen, alle achtung! :ok:

ich habe ein wenig gebraucht, bis ich es gefunden hatte.
beim rumgehen mit dem prüfmagneten habe ich mich noch gewundert, das nur 2 gleiche gleiche nebeneinander waren und nirgends die "kompensation" (wenn die zahl stimmt, sinds ja wenigstens 3)

die moral von der geschichte:
es kann wohl keiner behaupten, dass ihm ein fehler nicht unterlaufen könnte.

7

Donnerstag, 8. Februar 2007, 20:56

Hallo!

10% Unterschied.. OK.
Und welches Material hat die niedrigsten Kv-Werte zur Folge gehabt?

servus,
Martin

8

Donnerstag, 8. Februar 2007, 21:04

wenn ichs wüsste....

von allem was ich bisher benutzt habe, bin ich mit besagtem nahtlosen hydraulikrohrmaterial am besten zurechtgekommen.
lässt sich mit hss sehr gut spanen und bestens zum spiegelglanz polieren.
und ist deutlich weicher als eine skalpellklinge.....

aber wie das zeug spezifiziert ist???
k.a.

das miese zeug stammt vom Julian :evil:
k.a. wo der das her hat.

und wir sind so klug, alswie zuvor, gell :D

9

Donnerstag, 8. Februar 2007, 21:13

Hallo!

Zitat

Original von dr. ralph okon
...
und wir sind so klug, alswie zuvor, gell :D


Schade...


Waren die Rückschlüsse eigentlich gleich dick?

servus,
Martin

10

Donnerstag, 8. Februar 2007, 21:22

insoweit, wie meine messmittel das hergeben: im prinzip ja.

alles in allem tappe ich aber wieder ganz schön im dunkeln.

das fängt mit den irren helimotoren von basti und michael an und geht beim croco weiter.

rückschlußdicke und material, luftspalt und magnetform, kraft und abdeckung haben ein mass an einfluss auf die motoreigenschaften, dass die ganze rechnerei ausschließlich mit der bewicklung irgenwie zur farce wird.

10%kv bedeuten ja einen ganz erheblichen unterschied in verwendbarer luftschraubengröße und resultierender leistungsaufnahme.

nur bei den serienblechglocken mag es einigermaßen funktionieren.

11

Donnerstag, 8. Februar 2007, 22:12

Hallo!

Zitat

Original von dr. ralph okon
...
10%kv bedeuten ja einen ganz erheblichen unterschied in verwendbarer luftschraubengröße und resultierender leistungsaufnahme.
...



mir fehlen 16% im Vergleich zu den Glaskugelwerten ;(

Werde wohl mal verschiedenes Material besorgen...

servus,
Martin

12

Donnerstag, 8. Februar 2007, 22:43

Hallo!

Ralph, meinst du solches Rohr?

ebay Artikelnummer: 7598303268

gibt's das mit Croco-typischem Durchmesser ???

servus,
Martin

13

Donnerstag, 8. Februar 2007, 22:49

nein.
was ich nehme sind abschnitte der hydraulikzylinderrohre.
die haben di=40mm und da=50mm.
da kann man verschiedene maße für verschiedenen magnete rausdrehen.
bei meinem bekanntne fallen da immer ca 4-7cm lange abschnitt an.

brauchst du so ein stück???

14

Donnerstag, 8. Februar 2007, 22:55

Hallo!

Zitat

Original von dr. ralph okon
... hydraulikzylinderrohre....


Ach so, die...

Nein, momentan nicht... Vielen Dank trotzdem :-)(-:

Vielleicht bekommt man darüber was 'raus... mal sehen...

servus,
Martin

-edit-
morgen frei genommen... -> Schrottplatz ;)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »MaGo« (8. Februar 2007, 22:56)


15

Donnerstag, 8. Februar 2007, 23:21

Hallo!

Hydraulikzylinderrohre werden anscheinend aus recht unterschiedlichem Material gemacht...

bisher gefunden:

ST52
16MnCr5
42CrMo4

dann wohl doch eher probieren...

servus,
Martin

16

Donnerstag, 8. Februar 2007, 23:30

wenns hilft:

auffällig beim zerspanen sind die schraubenspäne hoher elastizität.
bei passender schnittgeschwindigkeit werden die manchmal ca. 1m lang bevor sie brechen.
die späne sehen hinterher oft aus wie stahlwolle zum polieren.

17

Donnerstag, 8. Februar 2007, 23:44

Hallo!

Zitat

Original von dr. ralph okon
wenns hilft:

auffällig beim zerspanen sind die schraubenspäne hoher elastizität.
bei passender schnittgeschwindigkeit werden die manchmal ca. 1m lang bevor sie brechen.
die späne sehen hinterher oft aus wie stahlwolle zum polieren.


:ok:

Dann kann es ja eigentlich kein Automatenstahl oder dergl. sein...

eigentlich klar, bei Hydraulikzylindern...

schade :(

servus,
Martin

18

Freitag, 9. Februar 2007, 08:01

was mir grade noch einfällt:
bei einigen kleineren mots habe ich erfolgreich gabelrohre von motorradtelegabeln benutzt.

19

Freitag, 9. Februar 2007, 17:34

Ralph:
die Prototypen waren ok?
"How can we win when fools can be kings" Muse

20

Freitag, 9. Februar 2007, 17:38

ja, das war eindeutig sehr brauchbar (brachte niedriges kv :D)

habe ich mich eigentlich schon für die 20er glocke bedankt???
wenn nicht, möchte ich das hiermit nachholen :heart: