taronga

RCLine Neu User

  • »taronga« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Niederrhein

Beruf: Ingenieur

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 13. Dezember 2009, 19:46

Umrechnung 12polig in 10polig

Habe von meinem ersten Versuch, einen Heckrotorantrieb für einen 450er Heli mit Direktantrieb zu basteln, noch einen doppelten Powerschnurzz-Stator, den ich jetzt mit anderer Bewicklung auf eine Depron F-15 (nach Steve Shumates 'Parkjets'-Plan) loslassen will. Es handelt sich um die 9nutigen 22.7mm-Statorbleche von CNC-Modellsport, die von ihrer Plastikisolierung befreit worden sind, davon 2 Pakete, also Statorhöhe 8,1 mm plus 2 Deckscheiben mit je 0.5 mm Dicke. Dazu 10mm-Segmentmagnete vom selben Lieferanten. Luftschraube soll im ersten Ansatz eine 7x5 APC-E werden, da die bei vielen Mitstreitern gut zum Modell paßt.
Nun zum eigentlichen Problem: Ich habe mir bei drive-calc einige auf diesem Stator basierende Motoren und deren Daten an diesem Prop angesehen, wobei mir die Variante mit 10 Wdg. 0.63er Draht in Sternschaltung und 12 Polen (vermutlich, ich finde keine Angabe dazu!) eigentlich gefällt, wenn - ja, wenn ich nicht so verliebt in das Wickelschema AaABbBCcC wäre, das sich so schön zum Dreieck verschalten läßt - und natürlich zwingend 10 Pole erfordert. Nun die große Frage an alle drive-Calc-Experten und Wickelgötter:
Wie rechnet man die Daten eines 12-poligen Motors auf einen zehnpoligen um - vorausgesetzt Windungszahl und Drahtstärke sind weitestgehend äquivalent? Die Drehzahl ist ja nur ein Fünftel der Felddrehfrequenz im Gegensatz zu einem Sechstel beim 12poler, das muß doch auch Auswirkungen auf alle anderen Leistungsparameter haben, oder bin ich da schief gewickelt?

Fragen über Fragen - auf Antworten freut sich
Tom

PS: Es ist natürlich kein Riesenakt, das Ding - "Versuch macht kluch!' - zu wickeln und einfach zu testen, aber ich hab so wenig Spaß dabei, die Magnete wieder aus der Glocke zu kratzen, deshalb hätte ich gerne vorher eine Abschätzung zu den Unterschieden von 10- zu 12polern gehört! Irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, daß 'mehr Magnete' auch 'mehr Leistung' bedeutet.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »taronga« (14. Dezember 2009, 10:13)


taronga

RCLine Neu User

  • »taronga« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Niederrhein

Beruf: Ingenieur

  • Nachricht senden

2

Montag, 14. Dezember 2009, 10:32

Bilder gibt es natürlich auch:
»taronga« hat folgendes Bild angehängt:
  • IMG_2192kl.jpg

taronga

RCLine Neu User

  • »taronga« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Niederrhein

Beruf: Ingenieur

  • Nachricht senden

3

Montag, 14. Dezember 2009, 10:35

Nachtrag

Hinsichtlich der Drehzahl ist mir der Einfluß der Reduzierung von 12 auf 10 Pole theoretisch schon klar, aber wenn ich den 7x5er Prop mit 20% mehr drehen lasse, ist doch auch der erforderliche Strom höher, dann sind aber sicherlich die Magnetfelder andere und damit auch die Streufeldverluste, Eisensättigungen und was weiß ich noch alles – d.h. es ist doch eigentlich ein ganz anderer Motor – wahrscheinlich ist das der Grund, warum DriveCalc in seinem Rekonfigurator-Tool diese Änderungsvariante garnicht erst vorsieht, da dort kein linearer oder sonstwie extrapolierbarer Zusammenhang hintersteckt – aber glauben ist nicht wissen und deshalb habe ich hier 'mal die Frage platziert!
Laufen soll das Ding mit einem vorhandenen 2000mAh 3s1p Heli-LiPo und einem alten Tsunami30 – 12000 Umdrehungen an der 7x5 APC-E wären das erklärte Ziel, um die F-15 so nach vorne zu bringen, wie es das Gewicht der Kiste erfordert!

cu
Tom
»taronga« hat folgendes Bild angehängt:
  • IMG_2193kl.jpg

4

Montag, 14. Dezember 2009, 10:36

RE: Umrechnung 12polig in 10polig

Hallo,

dieÜberlegung ist prinzipiell richtig - mit 10 Polen ist das Drehzahlniveau etwa um den Faktor 6/5 höher, um auf die gleiche Drehzahl wie vorher zu kommen braucht man also um 6/5 Windungen mehr, wenn der Stator schon komplett vollgewickelt war muss man wohl auch den Querschnitt um den Faktor reduzieren.

Dass es bis auf Kommastellen so linear abläuft bezweifel ich aufgrund des anderen Wickelschemas, aber imho in brauchbarer richtwert.
Leistungsmässig kann mit mehr Polen, weniger Windungen und dickerem Draht mehr umgesetzt werden da die Wicklung weniger Widerstand hat, das macht die etwas höheren Eisenverluste imho viel mehr als nur wett.

Allerdings werde ich nie mehr nen 9N mit diesem Schema bauen - die sind fürchterlich laut die Magnetkraft mit voller Stärke mit der Feldfrequenz umläuft und die Glocke asymetrisch belastet- im Gegensatz zu 12-Nutern bei denen sich die gegenüberliegenden Kräfte aufheben.

taronga

RCLine Neu User

  • »taronga« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Niederrhein

Beruf: Ingenieur

  • Nachricht senden

5

Montag, 14. Dezember 2009, 14:34

RE: Umrechnung 12polig in 10polig

Zitat

Original von Rumpler

Allerdings werde ich nie mehr nen 9N mit diesem Schema bauen - die sind fürchterlich laut die Magnetkraft mit voller Stärke mit der Feldfrequenz umläuft und die Glocke asymetrisch belastet- im Gegensatz zu 12-Nutern bei denen sich die gegenüberliegenden Kräfte aufheben.


Das ist ein guter Hinweis - Danke :ok: - ich mag es schon lieber leise, sonst könnte ich ja auch einen von den alten Zweitaktern reaktivieren.
Da ich dummerweise nicht den von dir favorisierten 12nutigen Stator habe, sondern was mit dem vorhandenen Teil anfangen will, ist die sternverschaltete ABCABCABC-Standardbewicklung unter dem Gesichtspunkt 'Lärm' ja dann eher vorteilhaft - und ich Depp hab schon einen Zahn abgewickelt, weil ich nicht mehr wußte, wieviel Windungen drauf waren :wall: aber ist ja schnell neu gemacht und vielleicht krieg ich die Wicklung ja noch ein bißchen füllgradoptimierter hin!

cu
Tom