Paul H.

RCLine User

  • »Paul H.« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: A-Graz

Beruf: freiberuflicher Techniker

  • Nachricht senden

1

Montag, 14. Dezember 2009, 20:48

Magnete verschiedener Dicke in einem Motor: Konstanter Luftspalt oder Rückschlussabstand?

Hallo,

ich will mal wieder nen Motor aus vorhandenem gratismaterial bauen, d.h. 41mm 12N Diskettenstatoren und 6x6 Magneten aus CD-R-Optiken.

Dummerweise hab ich keine 16 gleich dicke Magnete, sondern je 4 nicht allzu verschiedener Dicke - ich denke bei Sternschaltung und immer abswechselnder Anordnung der verschiedenen Magnetdicken sollte das gehen.

Meine Frage ist: ist es für einen möglichst gleichmässig verteilten mag. Fluss besser den Luftspalt bei allen Magneten konstant zu machen (mittels gefrästem, oder gewickeltem Rückschluss), oder einfach einen zylindrischen Rückschlussring zu nehmen bei dem der Abstand Stator-Rückschluss konstant ist?

Laufen wird beides, aber wenn schon das Material suboptimal ist sollte man doch das beste draus machen ;)

:w Paul
»Paul H.« hat folgendes Bild angehängt:
  • ungleiche Magnete.jpg
Heavy Metal: Das Bierdosen - OV-10 Bronco - Projekt
Status 30.11.2010 : Endlich geht's weiter - Kabinenhaube

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Paul H.« (14. Dezember 2009, 20:49)


haschenk

RCLine User

Beruf: Dipl. Ing.

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 15. Dezember 2009, 00:00

Hallo Paul,

ich würde versuchen, die ungleichen Magnetdicken durch (Eisen-)Blech-Beilagen zwischen Magneten und Rückschlußring auszugleichen.

Du hast dann zwar immer noch ungleichen Fluß in den Polen, weil eben die magnetische Spannung und damit der Fluß bzw. die Flußdichte direkt von den Magnetdicke abhängen. Aber immerhin wird der sensible Bereich Pole/Luftspalt/Stator nicht noch mehr gestört, und andererseits die Sauarbeit eines "Sonder-Rückschlusses" vermieden.

Wieviel die ungleichen Magnetdicken ausmachen, könnte man nur mit FEMM klären. Allzu schlimm (Wirkungsgradverlust, etwas kleineres Drehmoment) wird´s nicht sein, vielleicht rastet das Teil etwas mehr als bei gleichen Magneten.


Gruß,
Helmut

Paul H.

RCLine User

  • »Paul H.« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: A-Graz

Beruf: freiberuflicher Techniker

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 15. Dezember 2009, 00:37

Danke für die Antwort :)

Also eher konstanten Luftspalt.

Wickeln wäre definitiv einfacher, Magnete positioniert auf einem Dorn, aussenrum Blumendraht - funktioniert:

[IMG]http://www.rclineforum.de/forum/attachment.php?attachmentid=35661&sid=[/IMG]

Oder Bleche fräsen und zusammensetzen, zwar etwas aufwendiger, aber kann ich auch:
»Paul H.« hat folgendes Bild angehängt:
  • Rückschluss geblecht.jpg
Heavy Metal: Das Bierdosen - OV-10 Bronco - Projekt
Status 30.11.2010 : Endlich geht's weiter - Kabinenhaube

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Paul H.« (15. Dezember 2009, 00:38)


haschenk

RCLine User

Beruf: Dipl. Ing.

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 15. Dezember 2009, 00:49

Nachtrag:
Dünnes Stahlblech-Band in Dicken-Abstufungen von 0,05 mm wird im Werkzeugbau als Beilagen u.ä. häufig verwendet. Ist gehärtet, kann man aber "ausglühen" und dann mit der Schere schneiden.

Falls du einen Werkzeugmacher kennst, gibt der dir sicher ein paar Zentimeter für lau ab. Ansonsten im Fachhandel für Werkzeugbau-Bedarf.

Gruß,
Helmut

Elektroniktommi

RCLine User

Wohnort: MK, Sauerland

Beruf: Konstrukteur

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 15. Dezember 2009, 08:45

Das Material nennt sich z.B. Hasberg-Folie ;)
Die Aufschrift "NICHT BRENNBAR" ist keine Herausforderung!
[IMG]http://www.rclineforum.de/forum/attachment.php?attachmentid=122429&sid=[/IMG]

[SIZE=4]Ströme messen nicht vergessen![/SIZE]

Chilikakaoexperte

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Elektroniktommi« (15. Dezember 2009, 08:46)


Aloys Zimmermann

RCLine User

Wohnort: NRW

Beruf: Elektrowickler

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 16. Dezember 2009, 15:30

Hi

Die Hammerköpfe sind ja auch nicht alle gleich breit ? ! ?

Kann man das auch ausgleichen ?

Gruß Aloys.

Paul H.

RCLine User

  • »Paul H.« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: A-Graz

Beruf: freiberuflicher Techniker

  • Nachricht senden

7

Mittwoch, 16. Dezember 2009, 19:55

Da ich den Stator aus 3 einzelnen Statoren zusammensetze und diese jeweils um 120 Grad versetzt zusammenbaue ist das kein Argument - unterm Strich ist da alles wieder sehr symmetrisch :)

Ausserdem fallen bei ABCABC... auch bei nur einem solcherart gestutzten Stator sowieso für jede Phase gleich viele linke und rechte Hammerkopfhälften an - sollte unterm Strich auch wieder alles gleich sein, elektrisch/induktiv gesehen, mechanisch ist da vielleicht ne geringfügige radiale Magnetkraft. Die ist imho aber gering, statisch und damit ziemlich egal.

Danke für den Hinweis mit den Folien, aber es ist für mich einfacher selbst etwas zu machen als sowas zu besorgen. Hab auch kein passendes Maaterial zum Drehen da. Werde wieder mal wickeln, hab noch 3 Spulen von dem 0,3er Blumendraht von meinen ersten BL-Fibel-Innenläufereigenbauten übrig :)


:w Paul
Heavy Metal: Das Bierdosen - OV-10 Bronco - Projekt
Status 30.11.2010 : Endlich geht's weiter - Kabinenhaube

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Paul H.« (16. Dezember 2009, 19:59)


Aloys Zimmermann

RCLine User

Wohnort: NRW

Beruf: Elektrowickler

  • Nachricht senden

8

Donnerstag, 17. Dezember 2009, 10:46

Hallo Paul

Ich konnte auf dem Bild nicht sehen wie viele Stege anders sind, darum die Frage.
So ist aber alles symetrisch .
Was mich noch interessiert ist der Aufbau der Glocke mit Blumendraht.
Kommt da GFK oder CFK drum mit Auswuchten ?
Der Draht hält ja nicht alleine.

Wenn was zu sehen ist mach bitte ein Bild hier rein :-)(-:

Gruß Aloys.