Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Stephan S

RCLine User

  • »Stephan S« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Weinitzen - Steiermark

  • Nachricht senden

1

Montag, 14. Juni 2010, 18:17

Selbstgewickelter Motor ruckelt unter Vollgas

Hallo Leute!

In einem Anfall von Wahnsinn habe ich heute spontan beschlossen, einen Hongkong-Motor (C10) neu zu wickeln... - Lag in erster Linie daran, dass die alten Drähte unmittelbar nach der letzten Wicklung abgerissen waren (Crash)

Der Motor hat 9 Nuten und 12 Pole. Dementsprechend habe ich ihn nach dem Schema ABCABCABC gewickelt.

Mit 0,30mm² Draht gehen sich exakt 8 Windungen aus (Motor hat 7g und ist entsprechend klein).

Bei niedrigen Gasstellungen läuft er sauber und rund, allerdings ist ab etwa 70% keine Drehzahlsteigerung mehr zu vernehmen, sondern hauptsächlich Wärmeentwicklung und Ruckeln. - Der Motor arbeitet quasi gegen sich selbst...

Ich bin leider kein Motorenflüsterer und habe auch nicht viel Erfahrung im Selberwickeln. - Allerdings habe ich alle gängigen Tipps bezüglich Wicklungsrichtung usw. befolgt.

Habt ihr eine Idee, woran dieses Problem liegen könnte?

Bin für jeden Hinweis dankbar!

Paul H.

RCLine User

Wohnort: A-Graz

Beruf: freiberuflicher Techniker

  • Nachricht senden

2

Montag, 14. Juni 2010, 21:32

RE: Selbstgewickelter Motor ruckelt unter Vollgas

Mit so kleinen Motoen hab ich keine Erfahrung, aber 8 Windungen klingt nach sehr, sehr wenig. Wieviele waren vorher drauf, und welchen Durchmesser/Länge hat der Stator?

Ein 140x50 9N12P 8Y530 hat laut DC schon 4088U/V, und das ist ein grösserer 10g Motor (rechnerisch der 3-fache Drahtquerschnitt hat da Platz!) und ein Selbstbaumotor, deiner kann da (eine rein intuitive, grobe Schäzung ohne viel Fundament) auch im schlechteren Fall bei 4500-5000 oder noch höher liegen, und das wären selbst an 7V schon 210000 Feldumdrehungen, da wird die Luft reglermässig schon sehr dünn.

An welchem Akku hast du das probiert?

Ich würde drauf tippen dass der Regler an seine Drehzahlgrenze kommt (welcher, welche max Feldfrequenz kann der?).

Paul
Heavy Metal: Das Bierdosen - OV-10 Bronco - Projekt
Status 30.11.2010 : Endlich geht's weiter - Kabinenhaube

Dieser Beitrag wurde bereits 7 mal editiert, zuletzt von »Paul H.« (14. Juni 2010, 22:15)


Stephan S

RCLine User

  • »Stephan S« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Weinitzen - Steiermark

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 15. Juni 2010, 12:17

Danke für die Antwort!

Er war vorher auf alle Fälle mit einem 0,15er-Draht gewickelt, dementsprechend dann doch eher etwas mehr Windungen...
War ein eher lächerlicher Versuch meinerseits, wäre wohl besser gewesen, einfach nochmal wie original zu wickeln! :D

(Das werde ich morgen auch machen, denn so bringt mir der Motor ja nix *g*)

Max. Feldfrequenz ist mir leider nicht bekannt, ist ein $ 6,90.- HK-Regler bis 6A! :dumm:

Naja, einfach neu wickeln und dann werde ich posten, ob's funzt ;-)

LG, Stephan

Koziol2

RCLine User

Wohnort: Schauenburg, in der nähe von Kassel

  • Nachricht senden

4

Samstag, 5. Februar 2011, 20:13

Ich Wollte den Thread jetzt einfach mal wieder ausgraben, denn ich habe am Letzten Wochenende einen Cdr Motor neu geickelt, der vorher die gleichen probleme Aufzeigte, wie mein Vorredner schnon beschrieben hat.
Der Motor wiegt 23 gramm und ist mit 0,5er draht und 16 Windungen im Stern gewickelt.
Nachdem ich ihn neu bewickelt habe, Ruckelt er nun über den gesamten Drehzahlbereich...
Das heißt: Erläuft zwar, aber über den Gesamten Drehzahlbereich ist ein Ruckeln (vergleichbar mit Fehlzündungen im verbrenner) vorhanden.
Das Anlaufverhalten ist sehr schlecht, man muss mit Gefühl gas geben, damit er nicht hin und her schlägt und und dann mit einem Lauten Knirschen stehen bleibt.
Bertieben wurde der Motor mit einem Yge 12 Regler, der nun absolut ohne Probleme an einem Schnurrz v2 von SFW arbeitet...



Dieses Problem hatte ich auch schon mit einem 15gramm pichler-motor.
Am Anfang leif dieser gut und das Anlaufverhalten war auch in ordnung.
Dann wurde das Anlaufverhalten mit der Zeit immer schlechter und dieses Ruckeln trat auf. Nun läuft er gar nicht mehr an, er bleibt beim Gasgeben direkt laut knirschend stehen.....Er wurde mit einem Pichler xq 12 regler betrieben, der jetzt an einem Anderem motor tadellos funktioniert...
Achja: er wurde auch mal neu bewickelt (gleiche windungszahl wie original)
und macht immer noch die gleichen Probleme..

Ich weiß nicht mehr weiter...
Kann mir jemand helfen?
ich würde gerne diese beiden Motoren wieder in Betrieb nehmen...

Mfg Martin
:w My Lifestyle: Eat, sleep,fly :ok:

Ohne Depron, ohne mich :dumm:
Ich habs eingesehen: Shocky süchtig! :w

Aloys Zimmermann

RCLine User

Wohnort: NRW

Beruf: Elektrowickler

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 9. Februar 2011, 10:38

Moin

Ich kann mich ja irren aber ist der Steller nicht zu stark ?
Der schickt ja Strominpulse in den Motor, die bei einem grösseren Steller auch höher ausfallen.
Wenn diese , verstärkt durch die hohen Windungszahlen der kleinen Motoren, das 'normale' Magnetfeld überlagern, besteht die Möglichkeit der Nichterkennung des Motors.
Wenn schwächelnde Magnete drinn sind, tritt das doch auch auf oder?
Also mal einen kleineren Steller versuchen ?

Gruß Aloys.

Paul H.

RCLine User

Wohnort: A-Graz

Beruf: freiberuflicher Techniker

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 9. Februar 2011, 21:33

Zitat

Original von Aloys Zimmermann
Moin

Ich kann mich ja irren aber ist der Steller nicht zu stark ?
Der schickt ja Strominpulse in den Motor, die bei einem grösseren Steller auch höher ausfallen.
.


Du irrst dich da, woeviel ein Regler aushält ist irrelevant, mehr als die volle Akkuspannung durchschalten kann auch ein grosser Regler nicht.

Hm, ein Laufverhalten das mit der Zeit schlechter wird, und auch Neuwickeln nix bringt - ich würde auf gegrillte Magnete tippen. Wenn der Motor zu heiss wird werden die Magnete schwächer -> kv steigt -> Motor zieht mehr Strom -> wird noch heisser -> irgendwann reicht das Drehmoment nicht mehr für vernünftigen Lauf.

Tritt das Problem auch an einem deutlich kleinerem Prop auf?Ich kenn das Verhalten eigentlich nur wenn Prop zu gross oder Spannung für einen bestimmten Prop zu hoch (hab Motoren die bei alten Akkus super laufen, bei neuen Akkus aber diese Probleme machen solange sie ganz voll sind)

Paul
Heavy Metal: Das Bierdosen - OV-10 Bronco - Projekt
Status 30.11.2010 : Endlich geht's weiter - Kabinenhaube