Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Aspirin

RCLine User

  • »Aspirin« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Uelzen

Beruf: Schüler

  • Nachricht senden

1

Samstag, 26. Juli 2014, 17:10

Kleiner und großer Bruder (2214 versus 2515)

Hi,

vor Jahren habe ich bei VS-Modelltechnik mal zwei Bausätze bestellt und im Keller verstauben lassen.
Konkret handelt es sich um:
9N 2214
9N 2515

BEIDE Statoren gibt es auch in 12N, den 12N 25er Stator habe ich ja 2 Threads unter diesem hier als 2210er 12N14P gewickelt und von den 22ern in 12N habe ich noch mindestens 5 Statoren hier einfach so rumfliegen. In 22mm lässt sich 12N auch schrottig wickeln...

Wie dem auch sei, beide Motoren sollten auf kompromisslosen Speed ausgelegt werden und angefangen habe ich mit dem 22er. Das Modell:
http://shop.modellbau-joost.de/jomari/revenge-eco-80cm.html

...auch sehr alt aber top als Testplattform.
Ich habe mich entschieden mit 0.76er Draht zu wickeln und im Dreieck zu verschalten. Die Anordnung ist 9N12P. Bedingt durch den dicken Draht geht die Wicklung hier wirklich nur noch schwer sauber in die Slots. Das Ergebnis sieht man unten auf dem Foto. Ich habe ebenfalls 9N6P mit grottiger MAgnetabdeckung ausprobiert, das Ergebnis ließ zu wünschen übrig da der Motor im Leerlauf extrem warm wurde.
An 3S und einer Graupner Cam Speed 5.5x5.5 zieht der Flieger gut durch, die 200km/h waren aber sich nicht drin. Vergleichbar mit dem Revenge auf dem Werbevideo oben im Link.
BEtrieben an einem Turnigy Plush 60A Regler, nicht mal handwarm und 3S 2200 40C, nicht mal handwarm.

Dass da noch mehr geht zeigt der 2515er. Eine erste Wicklung mit 4 mal 1.12er Draht sah so aus und wurde gleich verworfen:
http://s7.directupload.net/images/140726/nfimocd9.jpg
der Draht war einfach zu dick.

Ich habe dann 4 Windungen bifiliar mit Draht aus der Restekiste (Schätzungsweise 0.6-0.65er) gewickelt und das Ergebnis ist traumhaft.
Die 200km/h sind sicher geknackt. Betrieben an der 60A/2200er Kombi kommt der Rapid nach 5-8 Minuten vom Himmel. Alle Teile lassen sich noch anfassen, sind aber spürbar warm (etwa 50°C). Laut VS-Vodelltechnik zieht der 2515er bei 4 Windungen bifiliar etwa 58A und dreht mit 27000 UPM an einer 5.5x5.5 CamSpeed. Ich gehe davon aus, dass diese Angabe aber für den 12N14P gilt. Betreibe ich meinen 2515 im Leerlauf an einem Turnigy Plush 60A, der bei 12 Polen maximal 30000 Umdrehungen kann, setzt und stockt der Motor bei Vollgas. Dies lässt den Rückschluss zu, dass der Motor an einem vollem LiPO im Leerlauf über 30000 RPM geht.

Die kompletten Messungen reiche ich, wie für alle anderen Motoren, dann nach, wenn endlich mein Unisense-E wieder da ist.

Wegen Überbestand verkaufe ich meinen 2214er, einfach mal in der Börse bei Antriebstechnik nachschauen.

Hier noch die Fotos:
http://s7.directupload.net/images/140726/d4e5slxy.jpg
http://s7.directupload.net/images/140726/j35wg5ff.jpg
http://s14.directupload.net/images/140726/2ns5djn9.jpg

Zitat

Original von Sens_CH
(Die definitive Erleuchtnung über die Leichtigkeit eines Flugmodells kommt einem eh erst wenn man nur noch den Prob in die Luft wirft, den Rest Zuhause lässt und versucht den Prob zu lenken) ;-)

Ähnliche Themen