Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

gizzmocat

RCLine User

  • »gizzmocat« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Rohr / Bayern

Beruf: nennen wir´s Hausierer...

  • Nachricht senden

21

Dienstag, 11. März 2008, 20:58

und noch eins....

ich denke, wenn die Haube mal angepasst ist, sieht´s gar nicht so übel aus 8)
»gizzmocat« hat folgendes Bild angehängt:
  • Bossanova-2.jpg
Gruß
Christian

Was nicht fliegt kann sich auch nicht erden...

22

Dienstag, 11. März 2008, 21:40

Oder hast du vllt. schonmal die schläuche überprüft? vllt. ist ja einer undicht.........
sonst fällt mir grad nichtsmehr ein :dumm: :wall:

gizzmocat

RCLine User

  • »gizzmocat« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Rohr / Bayern

Beruf: nennen wir´s Hausierer...

  • Nachricht senden

23

Dienstag, 11. März 2008, 21:57

nicht nur überprüft, sondern gleich komplett gewechselt, sogar das Pendel im Tank!!
Is jetzt aber Wurscht, weil nicht mehr hängend geflogen wird, basta!! Ich will fliegen und keinen Oscar für die beste Optik oder beste Bauweise. Im Flug sieht es eh keiner....
Gruß
Christian

Was nicht fliegt kann sich auch nicht erden...

HDO

RCLine User

Wohnort: Aus dem schönen Emsland

Beruf: Ruheständler

  • Nachricht senden

24

Mittwoch, 12. März 2008, 09:43

Zitat

Original von gizzmocat

die Zentriermarkierungen sind jetzt genau mittig Propellernabe. Wenn Du aber den kompletten Träger abschraubst und incl. Motor umdrehst bist Du zu hoch! Ich habe nämlich den Motor mit den Schrauben in den Träger gesichert (festgeklebt!!), daher konnte ich nur den kompletten Träger umdrehen :D


Dann saß der hängende Motor auch richtig. Dann bleibt nur den Tank tiefer zu setzen, Platz wäre ja vorhanden.

Was ich nicht verstehe ist das der Motor in der jetzigen Einbauposition auf dem Rücken im Leerlauf einwandfrei läuft, ist doch die Tanklage noch ungünstiger ???

Cu Dieter
immer n´bisschen Luft unterm Flieger

gizzmocat

RCLine User

  • »gizzmocat« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Rohr / Bayern

Beruf: nennen wir´s Hausierer...

  • Nachricht senden

25

Mittwoch, 12. März 2008, 15:32

Nein, im hängenden Zustand lief er im Rücken einwandfrei.
Gruß
Christian

Was nicht fliegt kann sich auch nicht erden...

Rudy F

RCLine User

Wohnort: Wien

Beruf: Medizintechniker/ Biomechanik in Pension

  • Nachricht senden

26

Mittwoch, 12. März 2008, 15:42

Halo alle,

hilft das ein bisschen? http://members.aon.at/flug.fiala/sprit.html
:w Rudy

Postings Irrtum vorbehalten.

27

Donnerstag, 13. März 2008, 10:47

Um die Geschichte vielleicht noch mal kurz zusammenzufassen:

Die Position des Tanks ist, ausgehend modellbauüblicher Konstruktionen, schlich und ergreifend:

Nebensächlich.

Hält man die Leitungen kurz (Einbau hinter Motorspant) und folgt dabei den vorgegebenen Verhältnissen, dann funktioniert das auch.
Das Kraftstoffniveau in Relation zum Vergaser ändert sich im Flugbetrieb durch die sich ändernde Lage des Modells und den Kraftstoffverbrauch ohnehin ständig.
Sicherlich lassen sich auch hier mit genügend Nachdenken pseudo-wissenschaftliche Theorien entwickeln, folgt man diesen Wanderpredigern, dürfte eigendlich kein Modellmotor richtig funktionieren.

Die beschriebenen Probleme mit hängenden Motoren rühren in erster Linie daher, das sich Ölrückstände am tiefsten Punkt im Motor (hier: Zylinderkopf) sammeln und die Kerze zum erlöschen bringen.
Ab einer bestimmten Drehzahl/Temperatur werden die Ölrückstände ausgeworfen, und dann läuft der Motor auch einwandfrei durch.
Viertakter sind hier systembedingt im Vorteil.
Abhilfe schafft eine längere Kerze (OS "F") und/oder ein konstruktiver Kunstgriff im Zyliniderkopf. Beim primär für hängende Montage konstruierten OS Max 140 RX ist der Kerzensitz in den Brennraum hineingezogen, die Glühwendel damit vor dem verlöschen geschützt.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »MechWerkAndi« (13. März 2008, 12:50)


Martin Pröls

RCLine User

Wohnort: Oberpfalz

Beruf: Tierarzt

  • Nachricht senden

28

Donnerstag, 13. März 2008, 13:07

Hallo Christian,

warum hast Du den Motor gleich um 180° gedreht, 90° hatten auch gereicht und wären optisch um Welten besser gewesen. Ausserdem hättest Du den Ölsiff aus dem SD nach unten wegblasen können.
Im übrigen bin ich mir sicher, daß 5% mehr Nitromethan im Sprit Dein Problem bei hängendem Einbau gelöst hätten.

Servus, Martin
Auf dem Rücken musst du drücken!!!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Martin Pröls« (13. März 2008, 13:07)


Rudy F

RCLine User

Wohnort: Wien

Beruf: Medizintechniker/ Biomechanik in Pension

  • Nachricht senden

29

Donnerstag, 13. März 2008, 14:03

Hallo zwischen den Foren wandelnder Mechwerker,

Zitat

Sicherlich lassen sich auch hier mit genügend Nachdenken pseudo-wissenschaftliche Theorien entwickeln, folgt man diesen Wanderpredigern, dürfte eigendlich kein Modellmotor richtig funktionieren.


Völlig richtig, und deswegen habe ich das in meinem Link so zusammengefasst, dass für einen mitdenkensbereiten Leser klar ersichtlich ist, warum Modellmotoren auch bei unterschiedlichen Einbaumethoden und den daraus sich ergebenden Unterschieden zwischen Vergaser und Tankniveau einwandfrei funktionieren können.

Und warum das besonders problemlos beim stehenden Einbau, allerdings mit einer möglichen Überfettung im Rückenflug und speziell beim schnellen Looping vorwärts mit großer Fliehkraft.
Beim langsameren Konstantspeed-Flugstil hat das allerdings keine so große Auswirkung.
Und warum der seitliche Einbau einen guten Kompromiss darstellt.

BTW: welcher Wanderprediger zeigt uns auf welche Weise, dass "kein Modellmotor richtig funktionieren dürfte" ? Hast du da einen Link?
Wäre interessant zu erfahren, warum Modellmotoren nicht funktionieren dürften.

Vielleicht ist das wie bei der Hummel; die weiß ja auch nicht, dass sie laut Mechanologen gar nicht fliegen können soll....

Ein "Hummel, Hummel" an die Waterkant.
Oder heißt das forenangepasst besser "Mors, Mors" oder so ähnlich? :nuts:

R.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »rcFIA« (13. März 2008, 14:04)


gizzmocat

RCLine User

  • »gizzmocat« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Rohr / Bayern

Beruf: nennen wir´s Hausierer...

  • Nachricht senden

30

Donnerstag, 13. März 2008, 21:23

Hi Martin,
unter uns: habe ich versucht, nur ich benötige dann eine Verlängerung vom Auspuffflansch zum Schalli. Wegen dem schmalen, hohen Rumpf ging der Schalli unten nicht mehr vorbei!!

@ Mechwerk
das mit der Kerze werde ich noch ausprobieren. Habe ja noch die Löcher im Spant für die hängende Montage.... :D

Muss aber noch auf weniger windiges Wetter warten.. so hat es keinen Sinn
Gruß
Christian

Was nicht fliegt kann sich auch nicht erden...

Duc-Driver

RCLine Neu User

Wohnort: Bodenseeraum

Beruf: Student

  • Nachricht senden

31

Donnerstag, 3. Februar 2011, 18:20

Hallo Leute,

hab ein ähnliches Problem wie gizzmocat bei folgendem Flieger:



Habe diesen gebraucht gekauft, der Vorgänger ist viel damit geflogen und hat auch den Tank im Modell gelassen.
Was ich gemacht habe ist lediglich ein Sintertankpendel eingebaut (ich hatte des öfteren probleme mit den normalen).

Montiert ist ein neue OS MAX 61 SF mit Reso...das Problem ist, dass der Motor ständig voller Sprit läuft.
Wenn man die Kerze rausmacht kommt immer ziemlich viel Sprit aus dem Zylinder. Nachdem man den Motor ein paar mal durchgedreht hat, die Glühkerze wieder drin ist läuft er kurz, etwa 10 sec.
An der Vergasereinstellung kann es nicht liegen. Der Motor versäuft sogar wenn man gar nichts macht. Auch wenn man das Drosselküken öffnet tropft es aus dem Vergaser.

Ich habe mal den Spritschlauch abgeschlossen -> dann "läuft" es selbständig aus dem Schlauch.

Der Tank ist ca 2 cm über dem Vergaser, kann es daran liegen?
Beim Voränger liefs ja auch...auf jedenfall gibts da kaum platz den Tank anderst zu positionieren.

Ich sehs schon, am Schluss muss ich den Motor auch gerade einbauen :D

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Duc-Driver« (3. Februar 2011, 18:22)


32

Donnerstag, 3. Februar 2011, 18:39

baue den tank so ein das mitte tank auf höhe des düsenstock liegt, dann ist dem motor egal ob rücken- oder normalfluglage
liebe grüße Harald

alles nur Physik und gesunder Menschenverstand, gehe streng logisch vor .... dann bleibt nur eines übrig, der wirklicher Auslöser deines Problems --- oder wie ein berühmter Detektiv sagte dann bleibt der Täter übrig

Duc-Driver

RCLine Neu User

Wohnort: Bodenseeraum

Beruf: Student

  • Nachricht senden

33

Donnerstag, 3. Februar 2011, 22:45

Zitat

Original von Controller
baue den tank so ein das mitte tank auf höhe des düsenstock liegt, dann ist dem motor egal ob rücken- oder normalfluglage



danke für den Tipp...werde mal schauen ob dies Platzbedingt möglich ist und dann nochmal berichten.

Kurz was anderes..weder Reso noch Krümmer hat einen Drucknippel. Ist ein Verbindung Auspuff-Tank zwingend nötig oder zieht der Vergaser auch so genügend?

Alter Fessler

RCLine User

Wohnort: Heinsberg Rheinland

Beruf: Produktioner

  • Nachricht senden

34

Freitag, 4. Februar 2011, 09:59

Hallo.

Eine Verbindung Auspuff-Tank ist nicht zwingend notwendig! Es verbessert lediglich die Spritzufuhr zum Vergaser. Der Vergaser eines Methanolmotors "saugt" aber auch ohne Druckbeaufschlagung seinen Sprit an. Es ist lediglich die Düsennadel etwas weiter zu öffnen gegenüber einem Betrieb mit Druckbeaufschlagung. Du solltest aber darauf achten, daß der Tank trotzdem belüftet werden muß! Also nicht alle Nippel und Schläuche verschließen, einer sollte offen bleiben.

Gruß
Willi
What goes up, must come down! (Tom Petty)

Duc-Driver

RCLine Neu User

Wohnort: Bodenseeraum

Beruf: Student

  • Nachricht senden

35

Freitag, 4. Februar 2011, 22:03

och man :(

Der Tank ist nun ca 2cm höher und höher geht es einach nicht mehr. Wenn man das Drosselküken auf Vollgas stellt tropft es wieder etwa im 2 Sekunden Takt aus dem Vergaser.

Wenn man den Spritschlaucht vom Vergaser macht tropft es, hält man ihn keinen Zentimeter höher hört es auf...werden morgen mal schauen ob er dennoch läuft.

36

Samstag, 5. Februar 2011, 00:32

Zitat

Original von Duc-Driver
och man :(

Der Tank ist nun ca 2cm höher und höher geht es einach nicht mehr. Wenn man das Drosselküken auf Vollgas stellt tropft es wieder etwa im 2 Sekunden Takt aus dem Vergaser.

Wenn man den Spritschlaucht vom Vergaser macht tropft es, hält man ihn keinen Zentimeter höher hört es auf...werden morgen mal schauen ob er dennoch läuft.



Du sollst den Tank nicht noch höher machen. Ist doch klar das dann der Sprit runter ins Tal ähh Vergaser läuft :D

Duc-Driver

RCLine Neu User

Wohnort: Bodenseeraum

Beruf: Student

  • Nachricht senden

37

Samstag, 5. Februar 2011, 11:12

da das Flugzeug ja immer umgedreht wird zum Werkeln (Unterseite dann oben) habe ich da den Tank höher gemacht...sprich wenn das Flugzeug richtigrum ist tiefer...bin ja nich blöd :P

Duc-Driver

RCLine Neu User

Wohnort: Bodenseeraum

Beruf: Student

  • Nachricht senden

38

Sonntag, 6. Februar 2011, 22:04

Heute probiert laufen zu lassen -> kein Chance. Auch immer wieder versoffen, zwar nicht so stark wie davor aber dennoch.
Auf dem Ständer aufn Kopf gedreht ist der Motor gelaufen und hatte auch schönes Standgas...werden mal den Motor drehen weil so wird das nix..
Habe vielleicht noch nen halben cm den Motor weiter nach unten zu bekommen (da ist jetzt noch bisschen Schaumstoff)

Alter Fessler

RCLine User

Wohnort: Heinsberg Rheinland

Beruf: Produktioner

  • Nachricht senden

39

Montag, 7. Februar 2011, 09:42

Hallo.

Das kommt mir aber sehr seltsam vor??!! Verstehe ich das richtig, daß der Motor zwar anspringt, aber dann nach kurzer Zeit wieder ausgeht wegen zuviel Sprit?

Das kann eigentlich nicht sein, denn wenn der Motor anspringt, dann muß die Spritmenge in etwa stimmen. Anschließend kann er nur "versaufen" wenn die Düsennadel zu weit offen ist, denn die regelt die Spritzufuhr, auch wenn der Tank zu hoch/zu tief/sonstwie falsch sitzt.

Geht der Motor auch wegen zuviel Sprit aus, wenn das Modell "auf dem Rücken" liegt? Wenn nicht, dann laß den Motor , mit dem Modell auf dem Rücken liegend, an. Bei Vollgas die Düsennadel einregulieren und dann das Modell mit voll laufendem Motor umdrehen und auf die Räder stellen. Auch jetzt sollte der Motor länger als 10 Sekunden laufen. Tut er das nicht, dann ist nicht der Motor nicht in Ordnung, sondern beim ganzen Tanksystem stimmt etwas nicht. Schläuche gebrochen, Loch im Tank, Röhrchen gebrochen (kommt bei Messingröhrchen schon mal öfter vor, Kupfer ist besser)?

Wenn es dann immer noch tropft, wie wäre es mit einem etwas kleineren Tank, um die Höhe anzupassen?

Gruß
Willi
What goes up, must come down! (Tom Petty)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Alter Fessler« (7. Februar 2011, 09:50)


Duc-Driver

RCLine Neu User

Wohnort: Bodenseeraum

Beruf: Student

  • Nachricht senden

40

Montag, 7. Februar 2011, 11:50

Auf dem "Rücken" läuft der Motor problemlos.
Hat auch schön tiefes Standgas. Sobald man das Modell aber mit laufenden Motor umdreht geht es schlagartig aus.

Das mit dem Vollgas geht leider noch nicht, da der Motor neu ist (ist max 10min gelaufen).
Tank habe ich alles kontrolliert als ich ihn ausgebaut habe um tiefer zu setzen.

Es ist ein 250ml Tank verbaut. Ein kleinerer Tank wäre schon da, aber wie schaut das dann mit der Laufzeit mit dem 10cm³ Motor aus? 20min sollten eigentlich schon drin sein zum fliegen..