1

Dienstag, 6. Juni 2017, 17:09

möchte mich an Modellflug mit Verbrennungsmotor wagen

Hallo,
ich habe bislang nur einen Elektrosegler geflogen. Möchte mich jetzt mit einem Flugmodell mit Verbrennungsmotor wagen. Was muss ich mir da alles kaufen damit ich es einbauen kann? Hätte jemand eine Teileliste?
Dank im Voraus

2

Dienstag, 6. Juni 2017, 17:44

Zunächst solltest Du dir ernsthaft überlegen, ob Du wirklich in die Verbrennerfliegerei einsteigen willst.
Das setzt schon eine wenig Motorenverstand voraus.
Elektromotoren haben in der heutigen Zeit bei kleineren Modellen genausoviel Leistung wie Verbrenner, haben wenig Vibrationen, machen keinen Dreck und brauchen nicht eingestellt zu werden.

Ich würde heute nicht mehr mit einem Glühzünder anfangen.
Grund:
Sprit ist teuer und auch nicht mehr ganz einfach aufzutreiben.
Ausserdem wir eine Glühkerzenheizung zum Starten benötigt.
Ein Starter ist gerade bei kleinen Motoren sinnvoll.

Besser wäre, meiner Meinung nach, ein kleiner Benzinmotor die es ab ca. 10ccm für Modellflugzeuge gibt.

Du brauchst dann also einen Motor,
Einen Benzinfesten Tank 300...500ml sollten reichen.
Ein Tankpendel ( Filz oder Sinter ).
Ein Drosselservo und eventuell eins für den Choke.
Benzinfeste Schläuche.
Kunstflugmodelle so ab 1,5m sollten für so einen Benziner passen.
Einen Tank zum Nachtanken.
Kraftstoffpumpe.
Sprühflasche mit Spülmittel und ein Lappen ( zum Reinigen nach dem Fliegen ).
Etwas Werkzeug zum Einstellen der Düsennadeln und ausschrauben der Zündkerze.
Je nach Motor einen Akku für die Zündanlage.

Bin seit 10 Jahren reiner Elektroflieger, da wird hier sicher noch der Eine oder andere Tipp kommen.

3

Dienstag, 6. Juni 2017, 20:55

Hallo J,
alles soweit richtig was der wkrug da so schreibt - ABER:
Modellbau ist ja nichts was sich sinnvoll und anhand irgendwelcher Notwendigkeiten ableiten lässt sondern der Spaß am Basteln, rumprobieren, auf- und wieder abregen, etc.
Nur so kam es überhaupt zu vielen tollen Motorkonzepten, Modellen und sonstige herausstechenden Lösungen rund um den Modellbau.
Und zu ner riesigen Menge Schrott - aber das ist eine ganz andere Geschichte :dumm:
Der große Vorteil an den kleinen Methanolern ist dass man sie praktisch nachgeworfen bekommt und doch - man bekommt noch Sprit.
Nich wie früher beim Modellbauladen aus der Garage wenn der Verkäufer, mit Fluppe im Hals, das Zeug in irgend einen Kanister gefüllt hat, aber es geht noch.
Benziner haben Vorteile, der Einstieg ist aber schon mit höherem finanziellen Aufwand verbunden.
Am Günstigsten (vom Motor) sind irgendwelche Benziner mit ca. 26ccm, die gibt's zuhauf, und mittlerweile auch aus China in "brauchbar".

Alternativ würde ich Dir raten in ebay, Kleinanzeigen oder Modellbauzeitschriften nach "Hobbyauflösung" o.Ä. zu suchen, da kann man mittlerweile Verbrennermodelle mit allem was dazu gehört günstig en bloc kaufen.
Weil: Billig ist das alles zusammen nicht. Motor und Modell - klar, aber dann das ganze Kleingelumpe wie ein paar Kerzen, Glüher, Anlasser, Spritpumpe und so weiter wie von wkrug zusammengefasst geht ins Geld.
Aber ganz klar: Wenn Du Lust drauf hast - tue es.
Die Diskussion Verbrenner vs. E-Motoren ist so'n bisschen wie Zigarette vs. E-Zigarette oder Bier vs. Alkoholfrei.
Man braucht beides nicht - aber wenn dann lieber das "Richtige" :prost:
(Den Vergleich "mit" - oder "ohne" .... spare ich mir, es lesen ja Kinder mit... :evil: )

Bis dann,

Ralf

p.s.: Mglw. ist ja einer hier aus dem Forum aus Deiner Nähe und nimmt dich mit auf den Platz um die kleinen Knalltreiblinge zu reaktivieren.
Würde mich nicht wundern wenn es demjenigen auch wieder eine Menge Spaß machen würde.

4

Mittwoch, 7. Juni 2017, 08:28

Zitat

Am Günstigsten (vom Motor) sind irgendwelche Benziner mit ca. 26ccm, die gibt's zuhauf, und mittlerweile auch aus China in "brauchbar".

Das stimmt schon so.

Mit so einem Motor bist Du aber dann bei einer Modellgröße >1,8m und Abfluggewichten um die 5kg.
Für einen Anfänger nach einem Modellsegler ist ein 5kg Modell schon heftig.

Für einen Umsteiger dürfte so ein 1,5m...1,6m Trainer, mit 7,5 ...10ccm Motor, IMHO die Beste Wahl sein.
Deshalb hab ich extra kleinere Motoren aufgeführt.
Reine Verbrennermodelle in dieser Größe bekommt man zur Zeit auch in RTF relativ günstig.

Zudem ist die Inbetriebnahme egal welchen Verbrennungsmotor ohne Hilfe schwierig, man kann hier viele Fehler machen.

Wenn J. Spass an den Verbrennern hat kann es das natürlich gerne machen.
Ich bin nur der Meinung das vor "haben will" zuerst mal "Nachdenken" und "Informieren" kommen sollte.

Zitat

Die Diskussion Verbrenner vs. E-Motoren ist so'n bisschen wie Zigarette vs. E-Zigarette oder Bier vs. Alkoholfrei.

Auch das ist so richtig.
Einige aus unserem Verein wollen auch nur Verbrenner fliegen. Die haben aber dann Modelle >2,2m.
Für mich ist die Elektrofliegerei halt problemloser.
Akku laden, Akku rein, Modell hinstellen, Rudercheck, Gas rein -> Fliegt.
Klar auch bei Elektro gehört ein wenig Sachverstand dazu. Steller Proggen, Akkus richtig pflegen, Löten sollte man schon machen mögen.

Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von »wkrug« (7. Juni 2017, 08:58)


grmpf

RCLine User

Wohnort: Ludwigsburg-Oßweil

Beruf: EDV-Mitarbeiter Backup und Testcenter

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 7. Juni 2017, 09:16

Hallo J,

wenn Du Verbrenner fliegen willst, dann solltest Du Dir auch bewusst sein, dass dabei gegenüber der E-Fliegerei einige Einschränkungen beachten musst. Am bekannstesten dürfte die 1,5km-Regel sein (Mindestabstand zur nächsten Bebauung/Ortschaft), was in manchen Gegenden schon ziemlich schwierig werden kann. ;) Zudem sind dann Natur-, Wasser- und Landschaftsschutzgebiete endgültig tabu!
"Sorgenfrei" wirst Du Verbrenner in vielen Gegenden nur im Verein fliegen können, was aber dann den Vorteil hat, dass Du da auch genügend Unterstützung bekommen solltest. :ok:
Grüße

Harald

aktiv: Fläche, Quad, Heli :angel:
im Aufbau: Eyecatcher 2
Elektronik: FrSky Taranis X9E mit Multiprotokoll-Modul, UDP50
abgelegt: diverses :D

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »grmpf« (7. Juni 2017, 16:17)


mcxer

RCLine User

Wohnort: bei Köln

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 7. Juni 2017, 10:32

Na Verbrenner und sorgenfrei ist ein Widerspruch in sich........

In meinem Verein dürftest Du Dich dann mit den Einschränkungen bei Verbrenner befassen.
Das geht los mit den Tischen die Du mit so einer Öl- und Dreck-Schleuder nutzen darfst - ( leicht zu erkennen - getränkt mit Sprit und Dreck.....)

Dann der Lärm-Pass, den Du erlangen musst !

Dann die Einschränkungen bezüglich der Flugzeiten, Mittagsruhe, an diversen Tagen ist Verbrenner generell verboten etc. etc. etc.

Aber Du hörst schon, ich bin wirklich froh, das ich mich mit den Dingern nicht mehr befassen muss - mein letzer Verbrenner gammelt im Keller vor sich hin ........
mfg
Roland
DX4/9/18, jede Menge umx Flieger

7

Mittwoch, 7. Juni 2017, 11:24

Viel wichtiger ist das jemand der Verbenner fliegen möchte, die Landung auch ohne Motor beim ersten mal hinbekommt.
Die Dinger gehen halt schon mal in der Luft aus und wenn man dann sein Modell nicht kennt gibt es Kleinholz.

Die kleinen Methanoler sind in den letzten Jahren bei uns fast komplett verschwunden.
Übrig geblieben sind nur noch die Benziner bei Modellen über 5Kg. Bis hin zu 25Kg und 200ccm Motor.

Selbst Flugmodelle mit 5,3m und Schleppmaschinen mit 3m haben wir schon elektrisch. Mit Soundmodul hört sich das sogar Original getreuer an als mit Verbrenner.

Aber jeder wie er möchte.
Ich kaufe mir keinen Verbrenner und wenn dann höchstens Turbine.
Die Stinkerei im Auto und an den Händen tuhe ich mir nicht an. Da ist elektrisch eine saubere Sache und meine Modelle sind nach dem Flug auch nicht mit Öl verschweinst.
Hast du schon mal einen Methanoler nach dem Flug gesehen? Da ist Rumpf und Tragfläche mit Öl versifft und das nicht wenig.
Minicopter Diabolo 800 Black Edition
SAB Goblin 700 Black Thunder
Henseleit TDR II

Align T-Rex 800E Pro

Jeti DS16 Carbon Edition

Elprog Pulsar 3+

mcxer

RCLine User

Wohnort: bei Köln

  • Nachricht senden

8

Mittwoch, 7. Juni 2017, 11:57

Ja, für große Schlepper, von mir aus auch für sehr große Scaler - da stehe ich den Verbrennern noch positiv gegenüber. ( Da sind dann aber schon die Kettensägen-Motoren bzw. große Viertakter im Einsatz ! )

Ansonsten ergeht es den Verbrenner-Piloten heute ganz genau so wie mir damals - man fummel viel und kommt definitiv nicht so "einfach" an´s fliegen wie die Elektro Piloten.

Aber, wer es ausprobieren möchte, wie es damals üblich war - nur ran, noch gibt es vereinzelte Piloten die helfen könnten ............
( Von mir würdest Du nur den Spruch hören - mach einen E-Motor rein und alles ist gut.......)

mfg
Roland
DX4/9/18, jede Menge umx Flieger

9

Mittwoch, 7. Juni 2017, 12:15

Das schöne ist ja auch, wenn ein Methanoler eine Außenlandung macht darf man danach den Motor zerlegen, weil unter Umständen dabei Schmutz in den Motor gekommen ist.
Minicopter Diabolo 800 Black Edition
SAB Goblin 700 Black Thunder
Henseleit TDR II

Align T-Rex 800E Pro

Jeti DS16 Carbon Edition

Elprog Pulsar 3+

mcxer

RCLine User

Wohnort: bei Köln

  • Nachricht senden

10

Mittwoch, 7. Juni 2017, 12:53

Ich bin allerdings auch etwas über die Eingangsfrage verwundert........

Was muss man alles kaufen ?

1. Du kannst (fast) in jedes Modell auch einen Verbrenner ein-, drauf- oder dran bauen ! ( genau wie Du auch quasi alles elektrifizieren kannst )

Du brauchst also nur ein Modell und den passenden Motor - egal ob nun elektrisch oder als Methanoler bzw. Verbrenner.
Dann das nötige Zubehör.

Eine komplette Teileliste für alles was man da so braucht, die kenne ich nicht.

mfg
Roland
DX4/9/18, jede Menge umx Flieger

BOcnc

RCLine Team

Wohnort: 26349 Jade

  • Nachricht senden

11

Mittwoch, 7. Juni 2017, 13:43

Ohne jemand in der nähe zu haben der dem Motor richtig einstellen kann damit der nicht in der Luft stehen bleibt und gut anspringt wirst du wahrscheinlich die Lust verlieren.
Mit vernünftigen Öl ist die Sauerei nicht so groß.

Bei uns sind ein paar neue die Zerknaller fliegen. Die haben auch so ihre Probleme weil die das nicht lassen können dran rumzudrehen wenn ich den richtig eingestellt habe.
Eigentlich braucht man nur mal geringfügig je nach Wetter dran gehen. Bei meinem OS habe ich 3 Jahre nicht gedreht.

Und ich habe schon viele Modelle im laufe der Zeit gesehen die aus dem Acker geholt wurden. Da muss man dann höchstens mal den Vergaser spülen. Das den einer zerlegt hat habe ich extrem selten erlebt.

Ich baue mir auch gerade wieder einen weil das auch seinen Reiz hat. Nur die Sache mit der Methanol Beschaffung macht mir noch Sorgen.
So ein kleiner Benziner ist vielleicht die Lösung.
Ich habe nicht genug Geld um billig einzukaufen.

12

Mittwoch, 7. Juni 2017, 16:05

Ich denke wir haben J vertrieben....
Bei verschiedenen Beiträgen frage ich mich allerdings auch wie man ca. 40 Jahre lang Modelle mit Verbrennern fliegen konnte - die müssen ja alle explodiert, vom Himmel gefallen oder aufgrund von Aussenlandungen und anschließender spontaner Motorverschlammung in kürzester Zeit unbrauchbar gewesen sein!?
In der Realität ist's eigentlich genau umgekehrt, mein erstes richtiges Modell, der Carrera Trainer Baujahr '80(ca.), hängt immer noch voll einsatzfähig an der Wand.
Und der hatte viele Abstürze, Aussenlandungen etc. und der Motor (6,5ccm OS Speed) läuft immer noch.
Natürlich ist Elektro einfacher und sauberer, aber so eine Speed Cobra mit einem schreienden 15er Impellermotor ist einfach etwas anderes als ein ssssssssstttttt - E-Speeder.
Das war aber alles gar nicht die Frage, sondern was J benötigt um sein erstes Verbrennermodell in die Luft zu bekommen.

Bis dann,

Ralf
J - wenn Du irgendwo aus der Rhein-Main Region kommst - melde Dich einfach.

13

Mittwoch, 7. Juni 2017, 18:41

Zitat

Bei verschiedenen Beiträgen frage ich mich allerdings auch wie man ca. 40 Jahre lang Modelle mit Verbrennern fliegen konnte

Ganz einfach, in Ermangelung von Alternativen.
In den 90ern als ich angefangen hab gab es Bürstemotoren und NiCd Akkus.
Damit war ein Elektro Segler leidlich zu motorisieren für ein Kunstflugmodell war ohne Verbrenner nichts zu machen.
Speedmodelle waren auch möglich aber Bleischwer.
Damals hatte ich auch Modelle mit Glühzünder Motoren.

Nun, heute gibts Lipo's und Brushlessmotoren was halbes Gewicht des Antriebsstranges mit doppelter Leistung als früher bedeutet.

Gerade bei Modellen die man früher mit Glühzündern geflogen hat, wird heuzutage meistens ein Elektroantrieb verbaut.

Da der E-Motor so gut wie keine Vibrationen erzeugt muss die Flugzeugzelle nicht mehr so stabil und damit leichter sein.
Was auch leider oft mit einer höheren Bruchempfindlichkeit einhergeht, aber den Flugeigenschaften gut tut.

Ich denke, das Gewicht ist auch der Grund warum viele Glühzündermodelle heute teilweise sehr günstig zu haben sind.

Zitat

Natürlich ist Elektro einfacher und sauberer, aber so eine Speed Cobra mit einem schreienden 15er Impellermotor ist einfach etwas anderes als ein ssssssssstttttt - E-Speeder.

Wenn natürlich der E-Speeder deine Cobra locker überholt sieht die Sache wieder anders aus ;)
Und wenn der Schallpegelmesser dir Flugverbot erteilt ebenso!

J. sollte sich hier mal wieder rühren, was er nun konkret vorhat und wo er noch Hilfe braucht!

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »wkrug« (7. Juni 2017, 23:01)


14

Donnerstag, 8. Juni 2017, 00:38

Also wenn es um maximalen Lärm geht, würde ich ein Pulsstrahltriebwerk empfehlen. ==[]
https://www.youtube.com/watch?v=vDGmZBMGOqo
Minicopter Diabolo 800 Black Edition
SAB Goblin 700 Black Thunder
Henseleit TDR II

Align T-Rex 800E Pro

Jeti DS16 Carbon Edition

Elprog Pulsar 3+

15

Donnerstag, 8. Juni 2017, 10:49

Also wenn es um maximalen Lärm geht, würde ich ein Pulsstrahltriebwerk empfehlen. ==[]


Alternativ kann man aber auch hier im RC (Riesen Casper) Forum eine einfache Frage stellen und sich so mit Dummfug vollabern lassen dass einem Hören und Sehen vergeht..... :wall:

16

Donnerstag, 8. Juni 2017, 12:07

Ich würde jetzt gerne ein Plus verteilen :D
Gyros in Flächenmodellen sind wie hinsetzen beim Pinkeln! :tongue:

BOcnc

RCLine Team

Wohnort: 26349 Jade

  • Nachricht senden

17

Donnerstag, 8. Juni 2017, 13:04

Wo ist der Daumen hoch oder danke button?
Ich habe nicht genug Geld um billig einzukaufen.

schmonzel

RCLine User

Wohnort: Lüchow im Wendland

Beruf: Versicherungskaufmann

  • Nachricht senden

18

Donnerstag, 8. Juni 2017, 13:43

Es wurde zu Beginn sauber geantwortet, der TE hat sich nicht gemeldet/bedankt.....also kann Abdrifterei durchaus die Folge sein.
Evtl. besorgt er sich im Moment den ganzen oben erwähnten Krempel. :evil: :ok:
Happy flying, Andreas :prost:
Hangar : Ca. 30 Schäumlinge aller Art von 40 - 5500 gr., sowie 1 Sebart Su 1,60 m mit 6 S und ne Piper J 3 mit 2,45 m und gut 7 kg - 8 S ! :D
Sender : DX 9 & DX 6 i ( letztere für Filius )

19

Donnerstag, 8. Juni 2017, 17:09

Den Vergleich "mit" - oder "ohne" .... spare ich mir, es lesen ja Kinder mit... :evil:


Wenn die Reihenfolge bestehen bleibt ... dann ist Verbenner also "mit"!? ==[] :dumm:
Ich hab auch ein Flugzeug :dumm:

20

Freitag, 9. Juni 2017, 18:08

DAS, mein lieber van, kann nur jemand fragen der bisher weder-noch erleben durfte.... :evil:

Ähnliche Themen