1

Montag, 27. August 2018, 10:38

Propeller für Schlepper (Funcub)

Hallo zusammen

Ich frage mich zurzeit, welches wohl der korrekte Propeller für das Schleppen mit meiner Funcub (1400mm) ist. Nach einigen Recherchen im Netz, habe ich zumindest einmal herausgefunden, dass ein grosser Durchmesser mit flacher Steigung die richtige Wahl ist.

Aktuell ist die FunCub mit einem Himax 3516-1130 und Torcster 50A-Regler ausgestattet. Für "normales" fliegen verwende ich 3S und für das Schleppen eines 1kg-Seglers habe ich letzthin einen 4S-Lipo getestet (war mein, resp. unser erster Schleppversuch).

Zurzeit ist auf dem Flieger eine APC 10x5-Latte montiert und ich bin nun am Überlegen diese auf eine 11x5.5 oder gar 12x6 zu ersetzen. Was denkt ihr – ist diese Änderung für das Schleppen von Vorteil? Sollte die Steigung eventuell noch flacher sein?

Und dann hätte ich noch folgende "Behauptungen", welche mir eventuell jemand bestätigen oder korrigieren könnte:
– Eine flachere Steigung bedeutet (bei gleichem Durchmesser) mehr Umdrehungen
– Eine flachere Steigung (bei gleichem Durchmesser) bringt mehr Schub, dafür weniger Speed
– Ein sich langsamer drehender Propeller mit flacher Steigung hat beim Landeanflug einen "Bremseffekt"

Vielen Dank für eure Antworten & beste Grüsse

Manuel

comicflyer

RCLine User

Wohnort: Hilgenroth

Beruf: Schriftsetzer & Deutschliebhaber

  • Nachricht senden

2

Montag, 27. August 2018, 12:25

Hi Manuel,
Ich frage mich zurzeit, welches wohl der korrekte Propeller für das Schleppen mit meiner Funcub (1400mm) ist. Nach einigen Recherchen im Netz, habe ich zumindest einmal herausgefunden, dass ein grosser Durchmesser mit flacher Steigung die richtige Wahl ist.
würde ich so pauschal nicht unterschreiben.
Die Schleppgeschwindigkeit muss zum Schleppzug passen. Eine ASK14 oder KA8b kann man sicher langsamer Schleppen,
als einen Salto H101 oder Pilatus B4. Wenig Steigung = wenig Speed. Insgesamt muss auch vorne genug Wumms (Schub) drin
stecken, damit man nicht nach 150m noch vom Segler angelupft werden muss, weil man nicht aus dem Gras hochkommt.
Der Segler muss nicht senkrecht "auf Höhe gebracht" werden. F-Schlepp kann auch schön aussehen.

Und dann hätte ich noch folgende "Behauptungen", welche mir eventuell jemand bestätigen oder korrigieren könnte:
– Eine flachere Steigung bedeutet (bei gleichem Durchmesser) mehr Umdrehungen
Ja, wenn ein mässig gewickelter Motor mit der eigentlich passenden Latte
zusammenbricht, dreht der natürlich mit weniger Steigung deutlich mehr.

Zitat

– Eine flachere Steigung (bei gleichem Durchmesser) bringt mehr Schub, dafür weniger Speed
Stimmt auch nicht ganz.
Bei gleichem Durchmesser bleibt der Schub "annähernd" gleich. Speed und Strom sinken.

Zitat

– Ein sich langsamer drehender Propeller mit flacher Steigung hat beim Landeanflug einen "Bremseffekt"

Bei gleichem Durchmesser bleibt die Proppellerkreisfläche gleich. Die Fläche bremst, nicht die Steigung.

Ein Antrieb ( Prop<>Motor<>Steller<>Akku (V/C)) muß in sich stimmig sein. Dann klappt es auch.
Nur am Prop oder nur am Akku oder nur am Steller was zu ändern ist rumdoktorei.

CU Eddy
Neue LuftVO! -> gravierte Alu-Namensschilder nur €2,50 -> modellplakette.de

Die meisten Menschen wollen lieber durch Lob ruiniert, statt durch Kritik gerettet werden.

haschenk

RCLine User

Beruf: Dipl. Ing.

  • Nachricht senden

3

Montag, 27. August 2018, 20:54

Hallo Manuel,

stimmt so in etwa...

Aber wundere dich nicht, wenn's mal nicht stimmt. Ein Prop hat außer Durchmesser und Steigung noch mehr Parameter. Als da wären:
Flächendichte (Verhältnis Blattzahl*Blattfläche/Kreisfläche)
Blattumriss-Form (= Blatttiefen-Verteilung über den Radius)
Blattprofil (wichtig bei useren Modellpropellern)
Steigungs-Verteilung:
Ein Prop-Blatt muß nicht entsprechend einer Schraubenfläche verwunden sein, das ist eher der Normalfall... Man definiert deshalb eine "Nennsteigung" bei 70 oder 75% vom Radius, und die wird angegeben. Der Rest ist "open", je nach zugrunde liegender Theorie, und das ist kein Fehler ! (Vielleicht aber doch beim einen oder andern Hersteller ;-) )
In der manntragenden Fliegerei verwedet man den Begriff "Steigung" eher selten; statt dessen den "Blattwinkel" und die "Blattwinkel-Verteilung".

Wenn du Grundbegriffe lernen willst, hier 3 Links:
https://www.mh-aerotools.de/airfoils/propuls1.htm
http://web.mit.edu/16.unified/www/FALL/t…tes/node86.html
http://www.drivecalc.de/PropCalc/index.html

Die beiden ersten sind leider in Englisch, aber imho trotzdem halbwegs verständlich, vor allem das von Martin Hepperle.
Der Letzte in Deutsch (hochscrollen). Außer dem Prog selbst sind da Einführungs-/Begleit-Scripts.
Im Prog sind auch Beispiele. Mit denen kann man "spielen" und sehen, wie sich die die Eigenschaften des Props ändern, wenn man an den Parametern "dreht".


Gruß,
Helmut

4

Montag, 27. August 2018, 21:24

Hallo Eddy
Hallo Helmut

Erst einmal vielen Dank für eure ausführlichen und hilfreichen Antworten!

Das die Antriebs-Kombo in sich stimmig sein muss, um ein optimales Ergebnis zu bekommen ist klar. Ebenso hast du natürlich Recht, diese Kombo auf den zu schleppenden Flieger abzustimmen.

Zitat

Bei gleichem Durchmesser bleibt der Schub "annähernd" gleich. Speed und Strom sinken.

Zitat

Bei gleichem Durchmesser bleibt die Proppellerkreisfläche gleich. Die Fläche bremst, nicht die Steigung.
Das sind zwei interessante Antworten – werde ich mir gerne so merken! Beide deuten zudem darauf hin, das wohl dem Durchmesser die grösste Aufmerksamkeit zu schenken ist.


@Helmut: Die Links werde ich mir natürlich gerne anschauen; hoffe ich verstehe dann auch das eine oder andere :)

Nochmals besten Dank!

Gruss Manuel