comicflyer

RCLine User

  • »comicflyer« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Hilgenroth

Beruf: Schriftsetzer & Deutschliebhaber

  • Nachricht senden

1

Freitag, 29. Juni 2007, 22:45

Rechtliche Grundlagen zur "Luftbildfotografie"

Ich habe aus etlichen Beiträgen hier und in anderen Foren herausgelesen, dass doch der eine oder andere
sein RC-Luftbild-Equipment auch zum "Geldverdienen" nutzen möchte. Immer wieder wird dann verschiedentlich
verunsichert, indem gepostet wird: "das darfste nich", "das gibt Ärger" usw.

Um diese Verunsicherung auszuräumen, schlage ich hier eine Sammlung von einschlägigen Infoquellen vor,
aus denen jeder das geltende Recht herauslesen kann, ohne auf unqualifizierte Bemerkungen hören zu müssen.

Wenn hier Unsicherheiten ausgeräumt werden können, sollte das auch die Entwicklung und den Austausch
ähnlich wie im RCG möglich machen. Zumindest wäre das meine Idee.

Aus gegebenem Anlass empfehle ich allen Interessierten folgende Seiten zum Durchlesen:
http://www.gruender-ratgeber.de/handwerk…g-reformen.html
Daraus geht hervor:
Anlage B
Abschnitt 1: Zulassungsfreie Handwerksgewerbe
Ausuebungsberechtigt ist jeder, der sich dazu "berufen" fuehlt, ein Qualifikationsnachweis muss dafuer nicht
vorgelegt werden; HwK-Pflichtmitgliedschaft
Fakultativ kann auch weiterhin die Meisterpruefung abgelegt werden, waere ein Qualitaetssiegel
.
.
Abschnitt 1: Zulassungsfreie Handwerksgewerbe
.
38. Fotografen



Desweiteren:
http://www.fotorecht.de/publikationen/meister.html
Auch diese Seite ist sehr informativ, wenn auch teilweise überholt! Ein Abgleich mit neuestem Recht ist notwendig.

Resumee (ohne rechtliche Gewähr! Bitte selber informieren! Ich bin weder RA, noch Wirtschaftsberater!):
1. Wer Luftbilder anfertigt, benötigt einen Gewerbeschein, keine Ausbildung als Fotograf.

2. Eine Gewerbeanmeldung als "Kleingewerbetreibender" tut zu Anfang einen guten Dienst.
http://www.gesetze-im-internet.de/ustg_1980/__19.html
Umsätze bis 17.500,- p.a. USt-frei!

3. Versicherung ist OBERWICHTIG! Infos beim Versicherer einholen, ob "gewerbliche Nutzung von Flugmodellen" versichert ist!!!
Ansonsten entsprechenden Versicherer suchen.

4. URHEBERRECHT! http://bundesrecht.juris.de/urhg/
Ich weiss grad nicht genau wo, aber irgendwo steht da sinngemäss drin:
Das Urheberrecht ist NICHT veräusserlich (verkaufbar)!
Veräusserlich (verkaufbar) sind allein Nutzungslizenzen!

In der Hoffnung, hier den Grundstein für einen umfassenden Info-Fred gelegt zu haben, verbleibe ich

mit beflügelten Grüssen
Eddy

PS: ALLE INFOS OHNE GEWÄHR! (Muss wohl irgendwie hierhin)
Neue LuftVO! -> gravierte Alu-Namensschilder nur €2,50 -> modellplakette.de

Die meisten Menschen wollen lieber durch Lob ruiniert, statt durch Kritik gerettet werden.

p107220

RCLine User

Wohnort: Hinterbrühl bei Wien

Beruf: IT-Supporter

  • Nachricht senden

2

Freitag, 29. Juni 2007, 23:29

Schön wäre gewesen, wenn du erwähnt hättest, dass entsprechend der Gewerbeordnung 1973, Paragraph 94 Ziffer 20 die Fotografen ein reglementiertes (zuvor:[an einen Befähigungsnachweis] gebundenes) Gewerbe darstellen.

Zitat

Los- los, Zahlen - Daten - Fakten auf den Tisch!

...war ja gerade deine Forderung an einen anderen Forumteilnehmer.

Zitat

1. Wer Luftbilder anfertigt, benötigt einen Gewerbeschein, keine Ausbildung als Fotograf.


Das stand auch nicht zur Debatte.
Jetzt gilt es also nur zu klären, ab wann man gewerblich tätig ist.
Ich glaube es ist Par. 4 der angibt, dass eine Tätigkeit öffentlich, regelmäßig und auf Gewinn ausgerichtet ausgeübt werden muss, um als gewerblich eingestuft zu werden.
Dass nicht alle Punkte zutreffen müssen um eine Verwaltungsstrafe auszufassen, weiß ich aus jahrelanger praktischer Erfahrung. Darum meine Erwähnung der "Grauzone" im geschlossenen Fred.

Zitat

aus denen jeder das geltende Recht herauslesen kann, ohne auf unqualifizierte Bemerkungen hören zu müssen.


Mit Verlaub: "jeder" ist eine blödsinnige Bemerkung. Es bedarf jahrelanger Erfahrung oder eines profunden Studiums, um aus einem Schriftstück das "geltende Recht herauszulesen". Nicht umsonst leben Rechtsanwälte gut von unserer Unwissenheit.
Das bekräftigt schon allein dein Zusatz:

Zitat

Resumee (ohne rechtliche Gewähr! Bitte selber informieren! Ich bin weder RA, noch Wirtschaftsberater!):


Zitat

Umsätze bis 17.500,- p.a. USt-frei!

Das steht ja alles auf einem ganz anderen Papier, da steht dann als Überschrift "Finanzrecht".

Es ging im geschlossenen Thread schlussendlich ums Recht. Das ist nicht immer zu sehen als "Was ist, wenn Menschen verletzt werden, wer haftet?" Es geht auch um's "kleine Recht", z.B. die Gewerbeordnung.

Auch wenn's die gekränkte Eitelkeit nicht erträgt: ein Forum ist kein Platz, um Rechtsangelegenheiten für "jedermann" mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit zu klären oder einen rechtlichen Sachverhalt ausreichend zu beleuchten.

Kurt
Bauberichte, Fotos und Videos:
http://www.modellhubschrauber.at
und neuerdings mit Modellflugzeugen auf
http://www.flaechenflieger.at

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »p107220« (29. Juni 2007, 23:31)


comicflyer

RCLine User

  • »comicflyer« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Hilgenroth

Beruf: Schriftsetzer & Deutschliebhaber

  • Nachricht senden

3

Freitag, 29. Juni 2007, 23:49

So war das hier nicht gedacht!

Soll ich nen Mod fragen, ob der Fred gelöscht werden kann?
Neue LuftVO! -> gravierte Alu-Namensschilder nur €2,50 -> modellplakette.de

Die meisten Menschen wollen lieber durch Lob ruiniert, statt durch Kritik gerettet werden.

p107220

RCLine User

Wohnort: Hinterbrühl bei Wien

Beruf: IT-Supporter

  • Nachricht senden

4

Freitag, 29. Juni 2007, 23:55

Wie war's denn gedacht?
Dass nur die BRD-Gewerbeordnung beleuchtet wird?

Oder was meinst du?

Lass löschen, Kumpel.

Kurt
EDIT: Rechtschreibfehler korrigiert
Bauberichte, Fotos und Videos:
http://www.modellhubschrauber.at
und neuerdings mit Modellflugzeugen auf
http://www.flaechenflieger.at

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »p107220« (29. Juni 2007, 23:59)


Paul H.

RCLine User

Wohnort: A-Graz

Beruf: freiberuflicher Techniker

  • Nachricht senden

5

Samstag, 30. Juni 2007, 13:56

Warum löschen wenn das Thema mehr Leute interessiert und verunsichert?

Ist die Einstellung "Recht ist soo kompliziert, daskann keiner verstehen, deshalb ist alles verboten das nicht extra erlaubt ist" ein Grundsatz?

Ob gewerblich oder nicht, unter Geringfügigkeitsgrenze oder sonstwas lässt sich hier (Ö) am einfachsten durch einen Anruf bei der Wirtschaftskammer klären, und auch wie diverse Einkünfte zu versteuern sind. Das hat nicht spezifisch was mit Luftbildern zu tun, das kommt auch zum tragen wenn du für nen Nachbarn den Rasen mähst. Bin mir nicht sicher ob alles, was für ne Aufwandsentschädigung gemacht wird gewerblich ist, aber wie gesagt, da gibt's Fachleute dafür.

Das Zweite ist imho wie und wo darf man fliegen, und welche Versicherung deckt was. Womit man wo fliegen darf wurde ja schon öfters durchgekaut, ob da ne Kamera ranhängt ändert imho daran wenig. Wenn man sich ausserhalb dieser Auflagen bewegt muss man sich bei seiner Versicherung schlau machen, bzw. um die Auflagen des Luftrechts kümmern (z.b. fliegen in einer Kontrollzone)

Bleibt bitte sachlich.

Paul
Heavy Metal: Das Bierdosen - OV-10 Bronco - Projekt
Status 30.11.2010 : Endlich geht's weiter - Kabinenhaube

Markus H.

RCLine User

Wohnort: 63329 Egelsbach

  • Nachricht senden

6

Samstag, 30. Juni 2007, 14:45

Hallo,

sooo kompliziert ist das alles nicht, selbst in Deutschland nicht.

Zuerst einmal muß man natürlich das für Flugmodelle gültig Luftrecht einigermaßen kennen. Jeder erfahrene Pilot sollte sich onehin damit schon einmal beschäftigt haben. Hier kann man sich die wichtigsten Infos holen: http://www.mfsd.de/service/download/rech…g-Luftrecht.pdf
Darüber hinaus bietet der Neckar-Verlag die umfangreiche Broschüre "Luftrecht für Modellflug" an.

Grundsätzliche Dinge sind hier (und dabei ist es völlig egal, ob eine Kamera am Model hängt oder nicht):

Bis 5 kg Startgewicht bedarf es keiner Aufstiegsgenehmigung.
Für Verbrenner getriebene Modelle sind 1,5 km Abstand zum nächsten bewohnten Gebäude zu halten.
Soll auf fremden Gelände gestartet und/oder gelandet werden, so ist die Einverständnis des Grundstückseigentümers einzuholen (allein schon wegen dem Hausrecht).
In der Nähe von Verkehrsflughäfen oder Verkehrslandeplätzen etc. sind die Kontrollzonen zu beachten.
Für mich oberstes Gebot (ist nicht im Gesetz festgeschrieben): Auf in der Umgebung evtl. anwesende Personen (z. B. Anwohner, Zuschauer, Spaziergänger etc.) ist immer äußerste Rücksicht zu nehmen! (Dann klappts auch mit dem Nachbar).

Dann die Sache mit dem Gewerbe:

Wenn man Jemanden mal einen Gefallen damit tut und z. B. mal seinen Neubau filmt, dann wird man nicht gleich Finanzamt und Gewerbeaufsichtsamt vor der Tür stehen haben, selbst, wenn man 50 oder 100 Euro Aufandsentschädigung in die Hand gedrückt bekommen hat.

Sollte man allerdings regelmäßig gegen Entgeld solche Aufnahmen machen, dann muß man ein Gewerbe (GdbR) anmelden. Das kostet einen Gang zum Amt und 20 Euro. Das Erstellen von Luftbildaufnahmen ist kein geschützter und auch kein Lehrberuf. Fotograf muß man definitv nicht sein.

Für sein Gewerbe führt man dann eine Minimalbuchhaltung (Ein- und Ausgabenaufstellung) und rechnet einmal im Jahr seine Einnahmen (oder Verluste) aus selbstständiger Arbeit mit dem Finanzamt ab. Je nach Umfang des Umsatzes kann es ratsam sein, einen Steuerberater hinzu zu ziehen, welcher eine realistische Steuerlast berechnet.

Wer diese Dinge beachtet, wird keinen Ärger bekommen.

Das Leben ist nicht ganz so kompliziert, wie es manchmal dargestellt wird ;) (Auch wenn es jetzt sicher wieder welche gibt, die es verkomplizieren wollen <g>)

Grüße
Markus

Paul H.

RCLine User

Wohnort: A-Graz

Beruf: freiberuflicher Techniker

  • Nachricht senden

7

Samstag, 30. Juni 2007, 19:31

Zitat

Bleibt bitte sachlich.


Ich war da wohl nicht deutlich genug. :angry: , nur für den Fall dass sich jemand über gelöschte Off-Topic Posts wundert: Hier gehts um rechtliche Grundlagen, kronkrete Aussagen sind willkommen, Gezänk fliegt raus.

Wer nichts konstruktives beitragen will soll doch bitte auch nicht rumstänkern.

Paul
Heavy Metal: Das Bierdosen - OV-10 Bronco - Projekt
Status 30.11.2010 : Endlich geht's weiter - Kabinenhaube

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Paul H.« (30. Juni 2007, 19:40)


p107220

RCLine User

Wohnort: Hinterbrühl bei Wien

Beruf: IT-Supporter

  • Nachricht senden

8

Samstag, 30. Juni 2007, 20:50

Hi!

Ich habe hier in Österreich jahrelang mit der Verfolgung von Übertretungen der Gewerbeordnung zu tun gehabt und bin dabei natürlich auch auf viele Fälle gestoßen, die (angeblich) eine Freundschaftsleistung waren.
Das ist dann üblicherweise eine Ermessenssache des Strafreferenten, so was zu glauben oder nicht.

ich will hier auch nicht aus einer Mücke eine Elefanten machen, denn auch hier zählt zunächst: wo kein Kläger da kein Richter.
Bei der Beurteilung der allgemeinen Situation zählt das aber nicht, denn der nächste echte Unternehmer, der die Anfertigung von Flugvideos als seinen Brotwerb sieht, kann schon mal komisch werden, wenn da einer in "fremden Gewässern fischt".

Aber zurück zur Bezahlung und damit zu einem wesentlichen Kriterium der Gewerblichkeit.
Während bei der echten Freunsdchaftsleistung (am Bau die sog. Nachbarschaftshilfe) den Auftraggeber sogar die Verpflichtung trifft, z.B. für das leibliche Wohl des "Pfuschers" zu sorgen, ist bei der Ausübung einer gewerblichen Tätigkeit sogar ein Auslagenersatz als Bezahlung anzusehen. Noch dazu, wo eine zusätzliche Bezahlung (neben dem Auslagenersatz) angenommen wird, da "es den Erfahrungen des täglichen Lebens (und des Unabhängigen Verwaltungs-Senates, Anm.) widerspricht, dass jemand für einen anderen unentgeltlich eine Leistung erbringt".

Es ist klar, dass man untereinander, also von Modellflieger zu Modellflieger oder von Nachbar zu Nachbar, entweder nix verlangt oder ein Auslagenersatz vereinbart wird. Und das ist auch gut so.
Es sollte aber auch zumindest erwähnt sein, dass das im schlimmsten Fall eine Gesetzesübertretung ist - die übrigens am Bau in diesem Rahmen mit üblicherweise 70,- EUR geahndet wird, obwohl bis zu 3500,- möglich sind.
Bei 70,- wehrt sich ja normalerweise keiner, der Strafreferent hat sein erledigtes Verfahren, der Pfuscher ist glimpflich davon gekommen und alle sind mehr oder weniger zufrieden.

Kurt
Bauberichte, Fotos und Videos:
http://www.modellhubschrauber.at
und neuerdings mit Modellflugzeugen auf
http://www.flaechenflieger.at

jfbaumi

RCLine User

Wohnort: D-67354 Römerberg

  • Nachricht senden

9

Samstag, 30. Juni 2007, 21:44

Hi zusammen,

@ Kurt

Zitat

Schön wäre gewesen, wenn du erwähnt hättest, dass entsprechend der Gewerbeordnung 1973, Paragraph 94 Ziffer 20 die Fotografen ein reglementiertes (zuvor:[an einen Befähigungsnachweis] gebundenes) Gewerbe darstellen.

Mal rein vom lesen soll laut Wikipedia die GewO letztmalig Dez. 2006 geändert worden sein und alle Infos weisen den Paragrafen 94 als weggefallen aus. Also ist dies doch keine Voraussetzung für Luftbildaufnahmen?

Was mich noch interessiert ist warum ein Auslagenersatz, von Modellflieger zu Modellflieger oder von Nachbar zu Nachbar, eine Gesetzesübertretung ist ?
Gruß Jürgen
jbsseiten

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »jfbaumi« (30. Juni 2007, 22:00)


p107220

RCLine User

Wohnort: Hinterbrühl bei Wien

Beruf: IT-Supporter

  • Nachricht senden

10

Samstag, 30. Juni 2007, 23:27

Es geht um die österreichische GewO, wie hier zu lesen:
österreichische Gewerbeordnung

Das mit dem Auslagenersatz ist eben die Grauzone. Ist es ein Freundschaftdienst oder mehr? Ein "echter Freund" verlangt keinen Auslagenersatz, denn er hat einen guten Grund (Freundschaft), sich für dich in Unkosten zu stürzen.

Worauf sich die Juristen da konkret stützen weiß ich nicht, ich kenne es nur aus der angewandten Praxis.

Kurt
Bauberichte, Fotos und Videos:
http://www.modellhubschrauber.at
und neuerdings mit Modellflugzeugen auf
http://www.flaechenflieger.at

Markus H.

RCLine User

Wohnort: 63329 Egelsbach

  • Nachricht senden

11

Sonntag, 1. Juli 2007, 10:05

Hi,

man sollte natürlich bedenken, dass das Gesetz in Österreich und Deutschland durchaus unterschiedlich sein kann. Meine Aussagen beziehen sich auf das in Deutschland geltende Recht.

Gruß
Markus

Tom41

RCLine User

Wohnort: Nürnberg

Beruf: Software-Entwickler

  • Nachricht senden

12

Sonntag, 1. Juli 2007, 16:45

Zitat

man sollte natürlich bedenken, dass das Gesetz in Österreich und Deutschland durchaus unterschiedlich sein kann. Meine Aussagen beziehen sich auf das in Deutschland geltende Recht.

Hallo Markus,

was ist eigentlich aus den Videos auf Deiner Seite geworden? Ich hätte mir die schon mal ganz gerne angesehen (zumal sie hier in der Gegend gemacht wurden).

cu Tom
....
Flächen: ........ Parkmaster, Parkzone Trojan, Vapor, UMX Trojan, UMX Spitfire
Multikopter: ... Blade Nano QX, Blade 180 QX, Blade 200 QX
Helis: ............ Logo 400, Blade MSR-X
FB: ............... Spektrum DX-7
Sim: ............. Phoenix, AFPD

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Tom41« (1. Juli 2007, 22:29)


Paul H.

RCLine User

Wohnort: A-Graz

Beruf: freiberuflicher Techniker

  • Nachricht senden

13

Sonntag, 1. Juli 2007, 17:00

Bitte beim Thema bleiben. Klärt sowas bitte per PN.

Paul
Heavy Metal: Das Bierdosen - OV-10 Bronco - Projekt
Status 30.11.2010 : Endlich geht's weiter - Kabinenhaube

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Paul H.« (1. Juli 2007, 17:00)


fulps

RCLine User

Wohnort: Landshut

Beruf: Herumflieger

  • Nachricht senden

14

Mittwoch, 11. Juli 2007, 11:15

Man darf alles! (Ausser sich erwischen lassen...) :D
Man muss auch mal auf Opfer verzichten können! :-)