Aspirin

RCLine User

  • »Aspirin« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Uelzen

Beruf: Schüler

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 2. Juli 2014, 20:18

USB 3.0 Videograbber

Hi,

die Nachteile von den USB 2.0 Videograbbern sind ja hinlänglich bekannt: Verzögerung, Frameskipping, da die Übertragungsrate nicht ausreicht und und und...

Jetzt gibt es aber USB 3.0 mit höherer Übertragungsrate und erschwingliche Videograbber:
http://www.hardwareschotte.de/preisvergl…SB3-0-p21828915

Vor dem Hintergrund, dass mir eine Videobrille im Moment einfach zu teuer ist, und mein 8 Zoll Farb-LCD Fernseher eher schlecht als recht anzeigt:
Taugt das was? Gibt es andere Lösungen, um den Notebookbildschirm zu benutzen? TV-Sticks? Erfahrungsberichte?

Danke!
Malte

Zitat

Original von Sens_CH
(Die definitive Erleuchtnung über die Leichtigkeit eines Flugmodells kommt einem eh erst wenn man nur noch den Prob in die Luft wirft, den Rest Zuhause lässt und versucht den Prob zu lenken) ;-)

2

Freitag, 18. Juli 2014, 14:52

Für knapp 13€ solltest Du die die Frage selbst beantworten können. Es handelt es sich um einen passiven Videograbber, d.h. den Datenstrom muss der Computer verarbeiten. Das bedeutet, dass wenn man die Latenzen so gering wie möglich halten möchte sollte APP, CUDA oder Intel® Quick Sync unterstützt werden und natürlich entsprechend potente Hardware, inkl. schneller SSD vorhanden sein. Selbst dann sind Latenzen nicht ausgeschlossen und die möchte man ja tunlichst bei FPV vermeiden. Für FPV ist es auch unerheblich ob USB 2.0 oder USB 3.0, da man die Bandbreite ohnehin nicht ausreizen kann.

Was Du also an dem Videgrabber sparst musst Du am Computer an notwendiger Hardware drauflegen.
Wenn Du schon über ein entsprechend potentes Notebook verfügst, dann kannst Du es ja ausprobieren und mal sehen wie lange die Laufzeit ist bis der Akku schlapp ist.

Besser wäre ein Real Time Grabber mit eigenem Encoder: Klick mich
Damit kommt der fertig codierte h.264 Strom quasi schon in die USB-Buchse rein und der PC muss keine weitere Re-Encodierung mehr vornehmen. Es sind zwei Qualitätsstufen einstellbar die für FPV allemal ausreichend sind. Man braucht nicht mal eine besonders schnelle Festplatte.
- FrSky Taranis, OrangeRX DSMX/DSM2 2.4Ghz TX Module, OrangeRx Open LRS 433MHz TX Module
- BK FPVraptor EX V2 2000mm
- DJI F450/Naza FPV
- diverse andere Flächen und Multikopter für Spassfliegerei

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »GrafKrolok« (18. Juli 2014, 15:11)


Jonnson

RCLine Neu User

Wohnort: Österreich

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 23. September 2014, 12:01

Hy,

nicht der Grabber verursacht die Verzögerung sondern die Software.

Ich benutze:
http://www.pollin.de/shop/dt/ODUwODcyOTk…ue_PVG_100.html


und Diese Software:
http://www.chip.de/downloads/Debut-Video…e_31669906.html


Habe damit keine Merkbare Verzögerung.

FG