Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

mathiasj

RCLine User

Wohnort: Reutlingen

Beruf: Auf jedem Fall

  • Nachricht senden

41

Montag, 2. Juni 2014, 20:46

Ach Bobby!

Wenn wir dich nicht hätten! :D :heart: :rose:


Gruß
Mathias
Gruß
Mathias :w

42

Montag, 2. Juni 2014, 20:56

Hi Mathias,
zwar manchmal im Hintergrund, aber immer mit wachen Augen fast wie der N.. :w
Will dich dochauch mit Wal sehen.
Grüßle 8)
bobbyflight

43

Montag, 2. Juni 2014, 21:02

Hi Mathias

Anbei die Zeichnungen für den Sturz um 5 Grad nach oben für beide Propeller und die Änderung des Leitwerkes.
das auf 0° laut Bausatz/ Plan positionierte HLW nun auf "Höhe" trimmen / den Anstellwinkel verändern.
ca. 1,5 mm vorne und hinten gleichen sehr gut den Höhentrimm des Ruders aus. So steht es nach der Operation ordentlich wieder auf Neutral.

:ok:
»Scale-Parkflyer« hat folgende Bilder angehängt:
  • HLW.jpg
  • Sturz.jpg
Scale-Parkflyer.de

Dornier Do 214 / Dornier Wal / B24 Liberator / Airbus A 380 / Mc Donnel Douglas MD83 / Fokker Dr.1 / Pilatus Porter PC6 / Icon A5 / Hibou / Piper PA 15 "Vagabond"
Beriev Be 200 " Sandrova :tongue: " / Dipper aus Planes 2 / Jupiter Shrimp 90 cm

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Scale-Parkflyer« (2. Juni 2014, 21:52)


mathiasj

RCLine User

Wohnort: Reutlingen

Beruf: Auf jedem Fall

  • Nachricht senden

44

Montag, 2. Juni 2014, 21:23

Na also, geht doch!
Warum nicht gleich so? :D


Und schon wieder zeigt sich, dass wenn 2 das gleiche sagen nicht das selbe meinen! ==[]


Keine Angst! Wirst nicht alleine am Edersee! ;)
Meine WALtraut ist zwar ganz schön in die Jahre gekommen
(den Falten nach zu urteilen müsste sie so um die 100 sein)
aber schon fast wieder am Stück ;) :ok: :-)(-:


Gruß
Mathias
Gruß
Mathias :w

45

Montag, 2. Juni 2014, 21:51

Na also Mathias :) hab es auch nicht anders von Dir erwartet :prost:
Ich werde meinen Wal nun aufhübschen nach all den tests
Grüßle
Scale-Parkflyer.de

Dornier Do 214 / Dornier Wal / B24 Liberator / Airbus A 380 / Mc Donnel Douglas MD83 / Fokker Dr.1 / Pilatus Porter PC6 / Icon A5 / Hibou / Piper PA 15 "Vagabond"
Beriev Be 200 " Sandrova :tongue: " / Dipper aus Planes 2 / Jupiter Shrimp 90 cm

Jogs

RCLine User

Wohnort: Karlsruhe

  • Nachricht senden

46

Freitag, 4. Juli 2014, 08:45

Depron-Oberflächenbehandlung

Hallo zusammen,

ich spiele grade mit dem Gedanken, über den nächsten Winter auch so nen Wal zu bauen. Tolle Modelle, die ihr da auf die Beine gestellt habt! :ok:

Dabei stellt sich mir die Frage wie ihr die Oberfläche so schön glatt hinbekommt. Depron ist ja eher porig in der Oberfläche und es gibt verschiedene Arten des "schön machens" wie bebügeln, spachteln und lackieren, Seidenpapier usw.

Für welche "Veredelung" habt ihr euch entschieden und warum? Und was bringt am wenigsten Zusatzgewicht?

Hoffe die Frage ist nicht zu o.t. aber Depron ist ein neuer Werkstoff für mich.

Vielen Dank schon mal und Gruß,
Jogs
Hype Cessna 182 auf Schwimmern | Scale-Parkflyer Dornier Wal | Avios Hawker Sea Fury | MPX EasyStar Nachtflug | MPX Solius | MPX Tucan | MPX Pilatus PC-6 |E-Flite PT-17 Stearman

Fliegerberny

RCLine User

Wohnort: Hagnau am Bodensee

  • Nachricht senden

47

Samstag, 5. Juli 2014, 13:24

Hallo Jogs !
Der Bau des Wals hat mir sehr viel Spaß gemacht.
Nicht zuletzt, weil es mein ersten Bausatz dieser Art war, und das Material "Depron" sich manchmal entscheidend anders verhält, als das wohlbekannte Balsaholz.

Obwohl zeitgleich 5 Wale gebaut wurden, haben wir uns untereinander zwar im RCLine Forum über den Stand unterrichtet, jeder hatte aber seine eigene Art,
das Modell zu bauen und fertigzustellen.

Speziell im Bereich Finish gibt es große Unterschiede.

Wenn ich meine Art hier vorstelle, ist es definitiv die "Schlechteste", wenn es ums Gewicht geht.
Zuerst habe ich kleine Macken und Dellen mit Moltofill Modellier Spachtel ausgeglichen und verschliffen.
Dann wurde einmal mit Aqua Clou Versiegelungslack grundiert. ( siehe Bilder )

Nachdem ich nach dem Trocknen die Oberfläche nochmals mit 400er Schleifpapier geschliffen hatte,
wurde der komplette Flieger mit dünnem Bespannpapier/Japanpapier und Tapetenkleister als Kleber wie in alten Zeiten bespannt.
Nach dem Trocknen habe ich die Oberfläche dann insgesamt 3x mit Aqua Clou Versiegelungslack gestrichen.
Zwischen den Anstrichen natürlich wieder mit 400er Schleifpapier geschliffen ...

Auf diese sehr glatte und ebene Oberfläche wurde dann zuletzt der Farbanstrich aufgetragen.
In meinem Falle Kunstharzlack RAL 7001 "silbergrau" seidenmatt.

Tja das war´s.
Ergebnis ist eine sehr lange haltbare, druckfeste Oberfläche. :shine:

Eine sehr "leichte" Methode des Finish ist das Bebügeln mit Bespannfolie.
Sicherlich kann und wird diese Art einer meiner "Walfreunde" erläutern.
»Fliegerberny« hat folgende Bilder angehängt:
  • IMG_2766_kl.jpg
  • IMG_2767_kl.jpg
  • 2014-03-11_01kl.jpg
  • 2014-03-23_03kl.jpg
  • 2014-04-21_01kl.jpg
Grüße vom Bodensee, :w
Bernd

Hier läuft die Ware nicht vom Band, hier schafft man noch mit Herz und Hand !

Jürgen Be

RCLine User

Wohnort: Vaihingen/Enz

Beruf: Postler

  • Nachricht senden

48

Samstag, 5. Juli 2014, 18:47

Ich hab zwar keinen Wal gebaut, aber wenn die Depronoberfläche beschichtet und lackiert werden soll,
geh ich so vor......
Ich bevorzuge 25g Glasgewebe, nix gegen Papier, aber Gewebe lässt sich deutlich besser um Rundungen und Wölbungen legen.
Oberfläche staub- und fettfrei machen und Kleberreste ( UHU-Por ) beseitigen, das geht am besten mit einem in Waschbenzin getränkten,
weichen Lappen, oder Küchenkrepp.
Gewebe mit etwas Übermaß trocken auflegen und mit z.B. AquaClou Parkettlack, von innen nach aussen mit einem weichen breiten Pinsel aufbringen.
Kleiner Tipp....man kann den Parkettlack mit der späteren Grundfarbe einfärben, wenn es sich dabei um eine Acrylfarbe auf Wasserbasis handelt
und spart sich so für später eine Grundierung. Parkettlack gut trocknen lassen >>> Zwischenschliff mit 300-400er Schleifpapier. Dabei können die Überstände gleich beigeschliffen,
bez. überstehendes Gewebe einfach abgeschliffen werden.
>>> 2-3 weitere Schichten Parkettlack ( eingefärbt ), je nach dem, wie glatt die Oberfläche werden soll...... mit jeweils einem Zwischenschliff >>> dünne Schicht Decklack
Bei Vorbildern, die z.B. eine Stoffbespannte Tragflächen oder auch Rümpfe haben, kann die Gewebestruktur also sichtbar bleiben und entsprechend weniger Lackschichten sind nötig.
Bevorzugte Farben für meine Modelle:

Pinsel oder Airbrush...

Revell AquaColor >>> sehr große Farbauswahl, Auftrag mit Pinsel, 2 schichten leicht verdünnt, oder reichlich verdünnt auch mit der Airbrush

Marabu DecorLack, bez. DecorMatt >>> kleinere farbauswahl, sonst wie oben, sind zusätzlich in größeren Gläschen mit 50ml zu haben

Sprühlack für größere Flächen :

Marabu DoIt 150ml
Marabu Buntlack 400ml
Beide Styro- Deprontauglich auch zum direkt auf Depron Lackieren, ohne Grundierung, haften ohne weitere Vorbehandlung sehr gut.
Staub unnd fettfrei halt, wie oben beschrieben.

Beide, Revell AquaColor und Marabu DecorLack vertragen sich hervorragend mit dem AquaClou Parkett und Treppenlack, auch zum einfärben.


Gruß Jürgen :w
Mein Verein:
http://hmsv.net/

a.gaensler

RCLine Neu User

Wohnort: Timmersdorf

Beruf: Consulter

  • Nachricht senden

49

Samstag, 5. Juli 2014, 23:01

Ein freundliches "Hallo" Zusammen!

Ich bin neu hier, also vorweg einen herzlichen Gruß aus der Steiermark.

Ich war etwas überraschend auch am Grundelsee, mit 2 Beaver, und einem echten Scalepiloten. Ja, so einem, der wirklich eine Ahnung hat, er meinte, dass müsse man gesehen haben.......ich war ja noch nie und bin bis dato immer von der Wiese gestartet!

Und dann habe ich gesehen, was da alles aus dem Wasser kommt - und schon war ich dem Virus Wasserflug verfallen. Ach ja, und Fliegerberny bin ich auch auf die Nerven gegangen - wo er denn das tolle Modell her hätte uvm.

Nun, der Schritt zu den Scale Parkflyern war ein kleiner (danke Bernd).Nun liegt viel Plan und Depron in der Bastelwerkstatt und wartet auf die Fertigstellung.

bis bald also und danke für die vielen Tipps!

herzliche Grüße

Alex

50

Montag, 7. Juli 2014, 22:57

Hallo ALex

Willkommen im Club :w
Freut mich, dass Du nun auch im Forum bist.
RC Line allgemein ist sehr gut was den Wasserflug angeht und die "wichtigsten" Wasserflieger tummeln sich hier herum.
Leider hatte der Server einen Crash vor einigen Wochen, sodass viele wichtigen Infos, Bilder usw nun dahin sind.
Auch was den Wal angeht.
aber wir haben schon wieder bissl den Thread gefüllt.
Falls DU fragen brauchst, stehen Dir viele helfende Hände zur Seite :ok:
P.S:Bernd: Danke für Deinen "Verkaufseinsatz" in meinem Namen am Grundlsee :evil:

Grüße
Frank
Scale-Parkflyer.de

Dornier Do 214 / Dornier Wal / B24 Liberator / Airbus A 380 / Mc Donnel Douglas MD83 / Fokker Dr.1 / Pilatus Porter PC6 / Icon A5 / Hibou / Piper PA 15 "Vagabond"
Beriev Be 200 " Sandrova :tongue: " / Dipper aus Planes 2 / Jupiter Shrimp 90 cm

a.gaensler

RCLine Neu User

Wohnort: Timmersdorf

Beruf: Consulter

  • Nachricht senden

51

Dienstag, 8. Juli 2014, 00:36

Viele Wale braucht das Land

Hallo Frank!

Ich freue mich, dass ich "euch" gefunden habe. Nun, da steht ja im Hintergrund ein Wal mit ca. 270 cm Spannweite, der soll es ja einmal werden. Also schaue ich mich gerade um, was schon fliegt und was es für Erfahrungen damit gibt.

Wenn wir schon dabei sind - da hast du so einen tollen Bausatz, und jetzt muß ich mir die CfK Teile zusammensuchen.... Ich behaupte einmal, dass ich das auch als Ergänzungssatz erworben hätte, wenn du es angeboten hättest, so als kleiner Tipp für die Zukunft ;-)

Freue mich aber schon sehr auf die Zeit, welche ich mit der Fertigstellung verbringen werde. Das Modell geht ja echt sauber. War am Grundlsee so was von beeindruckt - das Resultat habe ich ja beschrieben.

Was mich etwas überrascht, es gibt so gut wie keinen vernünftigen Plan mit einer Spannweite von 250-270 cm. Ich habe mich da viel umgesehen, Literatur habe ich auch schon zu Hauf und Kontakte zu einigen Kollegen aus diversen Foren habe ich auch schon geknüpft.

Selbst die schreibende Historikergilde habe ich schon um Pläne angeschrieben. Es scheint, dass der einzige existierende Plan jener ist, welchen die ungarische Firma zur Herstellung der 1:1 Replika erstellt hat, und diesen dürfte es sogar als CAD Plan vorliegen. Diesbezüglich bin ich schon mit dem Dornier Museum in Friedrichshafen in Kontakt - hoffentlich wird das was.

Nun denn, backen wir zunächst etwas kleiner Brötchen und schauen wir einmal, dass ich deinen Wal in die Luft bringe. Die Bauanleitung hat ja deine Verbesserungen schon berücksichtigt. Wenn ich so weit bin, melde ich mich nochmals.

Liebe Grüße

Alex

Jogs

RCLine User

Wohnort: Karlsruhe

  • Nachricht senden

52

Dienstag, 8. Juli 2014, 14:09

HAllo Jürgen und Fliegerbernie,

vielen Dank für eure ausführlichen Beschreibungen und Bilder, das ist schon sehr aufschlussreich!

@Bernie: hast Du den Endanstrich aufgesprüht oder mit Pinsel/Rolle gearbeitet?

@Jürgen: Du nimmst also ganz normale 25g Glasfasermatte und kein Laminierharz sondern Parkettlack? Ist ja interessant, hab ich noch nie gehört!Erstaunlich finde ich auch, dass die Glasfaser-Struktur nach 2-3 Lackschichten verschwindet. Aber wesentlich leichter scheint mir die Lösung nicht zu sein als die von Bernie beschriebene mit Japanpapier, oder?

Vielen Dank nochmals,
Jogs
Hype Cessna 182 auf Schwimmern | Scale-Parkflyer Dornier Wal | Avios Hawker Sea Fury | MPX EasyStar Nachtflug | MPX Solius | MPX Tucan | MPX Pilatus PC-6 |E-Flite PT-17 Stearman

53

Dienstag, 8. Juli 2014, 16:44

Hallo Jürgen,
nachdem du das Thema auf beglasen bringst...ich überlege mir auch einen meiner nächsten größeren mit Glasfaser zu belegen...obwohl ich da noch Hemmungen habe da ich gegen das Zeug allergisch bin..wenn ich nur in den Rumpf meiner Do18 aus GFK fasse juckt es wie Hölle---aber was tut man nicht alles für einen schönen Flieger;-)

Aber jetzt die Frage: was für Vorteile hat Glas zu Papier? Ich vermute Reissfester? Aber Nachteil weniger elastisch und bricht eher?? Wie ist es in der Verarbeitung? Einfacher oder schwerer als Papier? Epoxi gegen Parkettlack, warum nimmst du Parkettlack? Ist der einfacher zu verarbeiten?
wäre toll wenn du da ein paar Antworten für mich hättest :-)
Viele Grüße
Jörg
Hangar: zu viel...fast alles von Dornier und auch mal was aus der Packung..

a.gaensler

RCLine Neu User

Wohnort: Timmersdorf

Beruf: Consulter

  • Nachricht senden

54

Dienstag, 8. Juli 2014, 17:34

Hallo Jörg!
Im aktuellen Flug Modell, 08 - Seite 44 ff., schreibt auch Ralph Müller über das wie und warum. Das deckt sich nahezu vollkommen mit Jürges Anleitung!

Er meint pragmatisch: weniger Aufwand bei besserem Ergebnis mit geringerer Gefahr des Durchschleifens. Und warum Lack - der kelbt nicht nur sondern füllt auch noch. Weiters nützt er auch noch das 2 K Gemisch mit etwas Talkumpulver ( ca 2 TL pro ca 125 bis 150 ml fertiges Clougemisch) zum Füllen.

Und dann, so meint der Meister, immer trocken schleifen damit man sieht ob man schon durchschleift.
Ich werde meinen Wal so finishen.
Apropos - darf ich nochmals nach deinen Planvorlagen nachfragen
Liebe Grüße Alex

Jürgen Be

RCLine User

Wohnort: Vaihingen/Enz

Beruf: Postler

  • Nachricht senden

55

Mittwoch, 9. Juli 2014, 19:39

@ Jogs

ja genau, 25g Glasgewebe und Parkettlack ;)
Leichter wird das nicht, stimmt, Japanpapier gibt es z.B. schon ab 12g/ qm, das wird dann leichter.
Egal ob mit Papier, oder Glasgewebe bezogen, beides gibt eine härtere Oberfläche die etwas unempfindlicher
gegen Kratzer ist, aber wesentlich Druckfestigkeit, z.B. gegen Dellen gibt es nicht, weil Depron als Untergrund einfach zu weich ist,
zumindest nicht mit nur einer Lage Papier, oder Glasgewebe........
Eine etwas rauhere Oberfläche an einer Tragfläche schadet überdies eh nicht bei Modellen , die eher langsam geflogen werden sollen.


@ Jörg

das mit dem jucken kenn ich, zwischen den Fingern, vom sehr feinen Schleifstaub ==[]
ich benutz da dann gerne Latexhandschuhe ;)
Reisfester oder brüchiger.....ehrlich?.......... hab ich noch gar nicht getestet :D
Es ist die Verarbeitung, die mir deutlich besser gefällt, besonders wenn`s um konvexe Flächen geht.
Rumpfbug / -nase, gekielter Rumpfboden, der dann ja gleichzeitig nen Bogen nach oben / vorne hat, als Beispiel.
Das schaffst du mit ner lage Papier nicht am Stück, mit Glasgewebe kein Thema, das zieht sich in alle Richtungen.
AquaClou Parkettlack >> kein harzgemansche :D von dem du so gut immer entweder zu viel, oder zu wenig angerührt hast.
Trocknungszeit bis zum weiterarbeiten >> nach gut ner Std, kannst den ersten Zwischenschliff machen, wenn`s im Raumm nicht zu kalt ist
und die lackierten Flächen gut ablüften können.
Welches Harz nehmen? 5min keine Chance, 20min ebenso wenig, du hast die Zeit nicht, bis anfängt zu gelieren und z.B. ne Tragfläche
gleichmässig zu bestreichen, also brauchts ein Harz mit längerer offener Zeit und das bedeutet in den meißten Fällen, aushärten über Stunden, oder über Nacht.
Was machst mit dem Pinsel, oder der Rolle? Genau, entsorgen ==[] bei Parkettlack die Geräte einfach mit Wasser reinigen und weiter verwenden.
Parkettlack ist auch deutlich streichfähiger, als Harz
Einfärben um schon mal die Grundfarbe einigermaßen auf dem Flieger zu haben, das gelb z.B. bei meiner Volmer, gelb ist eh ne doofe Farbe, wenns deckend sein soll ;)
Ok, so was gibt es für Harz auch, aber nicht in so einer großen Auswahl.
Es gibt dann auch noch spezielle Pinsel für Arcyllacke, einen mit ca. 50mm Breite, hab ich mir z.B. extra für die 1:5 Volmer geholt. Da war der Parkettlack
ruckzuck und gleichmäßig auf Tragfläche und Rumpf.
Dann noch die Schleifbarkeit, da komm ich mit dem Lack ebenfalls viel besser klar.
Beim Preis weiß ich nicht, was wirklich günstiger ist, aber eine Dose vom AquaClou mit 750ml bekommt man so um 17.-€ und das reicht lange, ob Harz in der Menge
günstiger ist??
Zum füllen geht wohl Talkum wirklich gut, hab ich aber noch nie benutzt......
Achja ..... Gewicht ........ z.B. 50g Harz bleiben 50g, von 50g Lack verdunstet einiges an Wasser. Ok, dafür brauchts ne Schicht mehr.
Wenn das Harz ncht gleichmäßig aufgetragen ist, brauchts aber auch noch eine.......


Und für welche Modelle eignet sich so was? Ich Mach das von der Größe und späteren Eisatzzweck abhängig. Wirkliche Slowflyer bekommen zu viel Gewicht,
zu kleine Modelle ebenfalls, lohnt also nur bei solchen, wo es auf die paar Gramm Mehrgewicht nicht ankommt, ob die Volmer jetzt 3,6 / 3,4 / oder 4kg wiegt, interessiert die nicht.
Beim Wal von Frank weiß ich nicht genau, wie viel qm Papier, oder Gewebe da drauf passen, aber dem macht das ganz sicher auch nix aus.


Gruß Jürgen :w
Mein Verein:
http://hmsv.net/

56

Mittwoch, 9. Juli 2014, 22:19

Hi Alex

wie schon per Email geschrieben, ist der Aufwand und kosten zu hoch für mich, die Halbzeuge mit beizulegen.
Der Shop läuft als Nebengewerbe am Feierabend, da reicht das schneiden der Depronteile schon :)

Mich wundert generell, dass die Fachhändler so schlecht bestückt sind mit Kiefernholz, CFK, oder ALurohre.
Mein Fachhändler hat ein sortiment von Multiplex/Graupner, da ist alles gängige im Vorrat.
Ich versuche einfache Maße von Halbzeuge zu nehmen, die gut zu besorgen sind.

Grüße
Frank
Scale-Parkflyer.de

Dornier Do 214 / Dornier Wal / B24 Liberator / Airbus A 380 / Mc Donnel Douglas MD83 / Fokker Dr.1 / Pilatus Porter PC6 / Icon A5 / Hibou / Piper PA 15 "Vagabond"
Beriev Be 200 " Sandrova :tongue: " / Dipper aus Planes 2 / Jupiter Shrimp 90 cm

57

Donnerstag, 10. Juli 2014, 06:51

Hi Jürgen, danke für die ausführliche Antwort! Das ist genau was ich wissen wollte und bestätigt einiges was ich mir gedacht habe! Ich habe gerade irgendwie was richtig grosses im Sinn...da kommt es auf das Gewicht auch nicht an...
Papier habe ich bisher ab ca. 1.1 m SPW gemacht...mein alter Wal, Do24...das passt es vom Gewicht..
Grüße
Joerg
Hangar: zu viel...fast alles von Dornier und auch mal was aus der Packung..

58

Sonntag, 13. Juli 2014, 09:11

Hallo Leute

Ich bin (nach dem Server Crash) auch wieder hier eingetreten. Meine Wasserflieger Flotte ist zwischenzeitlich noch um ein Exemplar angewachsen. Ich kann mich den Kollegen nur anschliessen. Ich habe alle meinen Modelle bisher "parkettiert" und sehr gute Erfahrungen damit gemacht. Was ich hoch empfehlen kann, ich habe meine neueren Modelle gerollt. Sowohl der erst Parkettlack aber auch die Farbe. Das geht z.B. am Wal Flügel sehr gut und extrem schnell. Die Oberfläche wird sehr gleichmässig. Am Rumpf musste ich (wegen den Längsstegen) mit dem Pinsel z.T. etwas nachhelfen.

Dann noch was zu den CFK-Halbzeugen. Die üblichen (pultrudierten) Rohre eignen sich aufgrund der Fertigungstoleranzen oft nicht, um Steckverbindungen zu realisieren und die geschliffenen CFK-Rohre (mit denen es gehen würde), die kosten dann gleich ein vielfaches. Wie Frank schon erwähnt hat, sind viele Modellbau Fachhändler zudem auch noch schlecht bestückt. Aber ich habe eine gute Adresse in der Schweiz: Suter Kunststoffe ( ich hoffe ich darf das hier so erwähnen http://www.swiss-composite.ch ), die haben alles. Nun, für die Steckverbindung vom Wal habe ich dort mal angerufen, und gesagt was ich machen möchte. Ich wurde von Herr Suter sehr kompetent beraten, und schlussendlich hat er mir angeboten von den pultrudierten Rohren solche mit ähnlichen Massen herauszusuchen, die mit wenig Nacharbeit auch zu Steckverbindungen zu verwenden sind.

Grüsse aus der Schweiz
Martin
»mjg« hat folgende Bilder angehängt:
  • Doju.jpg
  • jua25w.jpg
Power is nothing without control - JETI Duplex

Jogs

RCLine User

Wohnort: Karlsruhe

  • Nachricht senden

59

Montag, 14. Juli 2014, 11:39

Hallo Martin,

kannst Du bitte kurz erklären was Du mit parkettieren meinst? Hast du den Wal nur mit Parkettlack gerollt oder auch noch Papier bzw. Glasmatten mit verarbeitet? Für ne kurze "Arbeitsanweisung" aufgrund deiner Erfahrung wäre ich dankbar.

Gruß,
Jogs

P.S.: die Junkers ist echt schick! :ok:
Hype Cessna 182 auf Schwimmern | Scale-Parkflyer Dornier Wal | Avios Hawker Sea Fury | MPX EasyStar Nachtflug | MPX Solius | MPX Tucan | MPX Pilatus PC-6 |E-Flite PT-17 Stearman

60

Montag, 14. Juli 2014, 13:59

Hallo Martin,

kannst Du bitte kurz erklären was Du mit parkettieren meinst? Hast du den Wal nur mit Parkettlack gerollt oder auch noch Papier bzw. Glasmatten mit verarbeitet? Für ne kurze "Arbeitsanweisung" aufgrund deiner Erfahrung wäre ich dankbar.

Gruß,
Jogs

P.S.: die Junkers ist echt schick! :ok:


Mit parkettieren meine ich die Methode Parkettlack plus Papier, so wie von z.B. von Bernd oder Jürgen auch erwähnt. Dazu gibt es auch verschieden Beschreibungen im Internet zu finden. Auf einer deutschen fpv-flieger Website war mal ne tolle Anleitung... die Seite existiert aber leider nicht mehr. Also: Ich habe mit verschieden schwerem Papier versucht, mit Japanseide und Parkettlack oder mit Glas und Harz. Geht alles mit den bereits erwähnten Vor- und Nachteilen. Mit Glas und Harz habe ich nur den Boden der Wal beschichtet, weil (meine) Wasserflieger doch ab und zu auch im Kies stehen. Aber ich habe es mit dem Epoxy ähnlich wie Jörg, wenn es nicht sein muss, lass ich lieber die Finger davon. Und Papier und ein paar Parkettlack Schichten reichen durchaus. Die Do Flügel und sich die ganze Junkers sind nur mit Papier bezogen.


Vorgehen:

- Papierteile mit etwas Übermass ausschneiden. Ich nehme dazu die selben Schablonen die ich auch zum ausschneiden der Depronteile verwendet habe. Bei den Flügeln gleich eine ganze Seite, bei komplizierteren Formen, halt kleiner Teilstücke.
- Papier auf die gewünschte Fläche legen, ich sprüh es mit einem Wassersprüher leicht nass (das Papier dehnt sich noch etwas aus, und lässt sich besser an die Kontur streichen und ist bereits etwas fixiert)
- Vorsichtig in die richtige Position schieben und Papier glatt streichen. Danach mit dem Roller und (leicht verdünntem) Parkettlack (Auf Wasserbasis, aus dem nächsten Baumarkt) drauf.
- So Stück für Stück überziehen. Braucht etwas Geduld, ist aber nicht schwierig.


Durch das sprühen mit Wasser verdünnt sich natürlich der Parkettlack auch noch etwas, allenfalls kannst Du auch gleich mit unverdünntem Parkettlack drauf. Überlappungen, Stösse oder ungewollte Falten lassen sich später recht eifach wieder wegschleifen, so spielt es auch keine Rolle wenn du bei Rundungen mit kleinen Stücken etwas kleistern musst.

Das was Übermass ist, das schlage ich entweder schön um (z.B. an der Nasenleiste, erst von unten, dann von oben so ist die Nasenleiste sich gleich doppelt beschichtet) oder ich lasse es einfach stehen schneide es nach dem trocknen exakt der gewünschten Kante entlang weg. Und dann wie Bernd beschrieben hat, trocknen, schleifen, Parkettlack, trocknen, schleifen usw... und zum Schluss noch die Farbe drauf. Ich hab alles immer gerollt. That's it.



Power is nothing without control - JETI Duplex