21

Donnerstag, 21. Mai 2015, 16:56

Praxistest Bergeboot

Heute habe ich die ersten Fahrversuche auf dem Baggersee gemacht. Es gab keinerlei Probleme, weder bei der Geradeausfahrt noch beim Kurvenfahren. Das Schutzgitter wirkt auch nicht als Segel, wie Hubbihub befürchtet hat.
Lediglich die Schwimm-Nudeln als Schwimmer haben nicht überzeugt: sie haben einen relativ hohen Widerstand und erzeugen unnötige Bugwellen. Da muss ich mir noch etwas einfallen lassen, z. B. solche Depronschwimmer.



Gruß
Arthur

Modkad

RCLine User

Beruf: Projekt Ingenieur

  • Nachricht senden

22

Freitag, 22. Mai 2015, 09:37

Hi Arthur,
um die Bugwelle zu minimieren, mußt Du die Schwimmer vorne ströungstechnisch,
durch abrunden oder durch anschrägen, optimieren.

Abrunden geht mit dem Bandschleifer, ist aber ne große Schweinerei.

Gruß . . . Peter
.. was Du heute kannst besorgen, das verschieb auf Übermorgen, < dann haste 2 Tage Zeit zum Fliegen>

23

Samstag, 23. Mai 2015, 19:31

Hallo Peter,

der Auftrieb der Schwimmnudeln ist so schon an der Grenze, ein wenig mehr könnte nicht schaden. Daher die Idee mit den Depron-Schwimmern.
Das wäre auch ein guter Einstieg in die Verarbeitung von Depron, es wäre mein erster Versuch mit diesem Material.

Gruß
Arthur

P.S.
Wir sehen uns am Edersee?

24

Dienstag, 9. Juni 2015, 14:17

Erfolgreiche "Seenot-Rettung"

Hallo Wasserflugfans,

gestern habe ich den ersten Einsatz meines Bergebootes erfolgreich durchführen können.

Das zu rettende Wasserflugmodell war mein 'Schnabelwal-Twin':



Es recht windig auf 'meinem Surfsee', sodass eine Windbö das auf dem Wasser schwimmende Modell kurzerhand auf den Rücken gedreht hat. :hä:
Also musste ich mein Bergeboot (ohne meine geplanten Änderungen) zum Einsatz bringen.

Ein kleines Handy-Video von der Bergung gibt es hier: https://vimeo.com/130131285

Leider konnte ich nicht bis zu Ende filmen, da ich von einem übereifrigen Angler angesprochen wurde.

Gruß
Arthur

Scubapro

RCLine User

Wohnort: Darmstadt

  • Nachricht senden

25

Dienstag, 9. Juni 2015, 17:18



Leider konnte ich nicht bis zu Ende filmen, da ich von einem übereifrigen Angler angesprochen wurde.

Gruß
Arthur

Was wollte er denn? :D

26

Dienstag, 9. Juni 2015, 18:52



Leider konnte ich nicht bis zu Ende filmen, da ich von einem übereifrigen Angler angesprochen wurde.

Gruß
Arthur

Was wollte er denn? :D


Mir erklären, dass die Angler am See mehr zu sagen haben als die Surfer (ich bin Mitglied im Surfclub und wir nutzen den See gemeinsam. . . ) ;)

Nussbaum

RCLine User

Wohnort: Ludwigsburg

  • Nachricht senden

27

Sonntag, 13. September 2015, 16:59

noch ein Rettungsboot

Liebe Wasserflugfreunde,

das Thema Rettungsboot beschäftigt mich auch schon seit langem, ich fliege auf dem Neckar, vor einer Staustufe. Da ist "nix" mit schwimmen oder mit dem Gummiboot den Flieger retten.

Meine Lösung: ein Sumpfgleiter vom bösen Chinesen mit zwei Auslegern vorne. Haveriertes Wasserflugzeug "aufgabeln" und zurück an Land bringen.

Anbei zwei Bilder.

LG Jörg
»Nussbaum« hat folgende Bilder angehängt:
  • PICT0140-1.jpg
  • PICT0043-1.jpg

bayliner crew

RCLine User

Wohnort: Frankfurt

Beruf: Expandierter Poly Propingenieur

  • Nachricht senden

28

Montag, 14. September 2015, 15:21

...mit Rückwärtsgang? :ok:

Gruß Carsten

Nussbaum

RCLine User

Wohnort: Ludwigsburg

  • Nachricht senden

29

Montag, 14. September 2015, 21:10

Hi Carsten,

ja mit Rückwärtsgang, macht zwar "rückwärts2 höllisch Lärm, ist aber absolut notwendig. Einfach mit zwei Micro-Schaltern zwei der Motorkabel "tauschbar" MACHEN. Ein "Vorwärts-Rückwärts-Regler" wäre zwar eleganter, aber ich hatte noch einen alten Flugregler in der "Gruschtel-Kiste".

Auch habe ich an die beiden "Seitenruder" noch Verlängerungen nach unten als "Wasserruder" angebracht, so ist auch bei (Seiten)Wind das Ding noch steuerbar.

LG Jörg

Helm

RCLine User

Wohnort: Nürnberg

  • Nachricht senden

30

Montag, 11. Januar 2016, 20:27

Hallo,
interessante und aufwändige Konstruktionen gibt es hier. Spitze!

Bei mir sollte es schnell gehen, nichts kosten (vorhandene Teile),
funktionieren und das Aussehen war mir egal.
Ich hoffe, dass ich das Ding nie brauche!
Rausgekommen ist ... siehe Bilder.


Gruß :w
Helmut
»Helm« hat folgende Bilder angehängt:
  • Seerettung1.JPG
  • Seerettung2.JPG
  • Seerettung3.JPG
  • Seerettung4.JPG

31

Montag, 11. Januar 2016, 20:37

Hallo Helmut,

hast du mit Deinem Boot schon Probefahrten gemacht ?

Ich bin an Deinen Erfahrungen interessiert. Ich möchte auch ein funktionelles Boot ohne Aufwand bauen.

Gruß Helmut
Viele Grüße Helmut

Klaus(i)

RCLine Team

Wohnort: Achim b. Bremen

Beruf: Mensch

  • Nachricht senden

32

Montag, 11. Januar 2016, 20:44

Ich würde um die Elektronik noch einen Depron-Rahmen (blau) bis Oberkante Servogehäuse ziehen.
Dadurch ist die Elektronik noch besser gegen Wasser geschützt.

Oder geht der Deckel nicht bis nach unten? Dann braucht es das natürlich nicht.

Gruß, Klaus
»Klaus(i)« hat folgendes Bild angehängt:
  • Unbenannt.jpg
-

Helm

RCLine User

Wohnort: Nürnberg

  • Nachricht senden

33

Dienstag, 12. Januar 2016, 19:21

Hallo Helmut,

Probefahrten habe ich gemacht, geht bestens.
Rettungsaktion habe ich jedoch noch nicht gemacht.
Das Modell ist nicht schnell, soll es auch nicht.
Der kleine Motor hat eine Untersetzung von 3: 1.
Ich hätte stärkere Motoren gehabt, doch leider ohne Getriebe.
Die Platte ist aus Styropor 40cm x 25cm x 4cm
Das Ruderblatt besteht aus 2 Stück 3mm Depronscheiben.
Die Schraube hat einen Durchmesser von 50mm.

Was ich noch tun werde ist: Vorne 2 senkrechte Stäbe ankleben,
damit sich das Boot nicht auf das Flugmodell schiebt, falls dieses auf dem Rücken liegt.

Hallo Klaus,

die Elektronik befindet sich in einem Rahmen aus 3 aufeinander geklebten 6mm Depronplatten.
Auf dem Foto wohl nicht so eindeutig erkennbar.
Über diese Konstruktion wird dann das "Führerhaus" gestülpt, das recht eng anliegt.
Der Deckel geht bis unten.
Vor einem Wassereinbruch habe ich da keine Angst.
Und bei schwerem Seegang werde ich nicht rausfahren,
denn da werde ich nicht fliegen.

Gruß :w
Helmut

34

Sonntag, 17. Januar 2016, 09:47

Ich überlege mir auch schon lange was eine gute Lösung wäre. Ich bin der Ansicht, dass der Havarist nicht geschoben sondern gezogen werden soll. Mit einen geeigneten Boot Schleppleine ziehen. Diese Leine mit geeigneten Schwimmkörpern versehen. Um den den Havaristen herum fahren, damit sich die Leine oder die Schwimmkörper hoffentlich irgendwo am zu rettenden Modell verhaken. Voraussetzten dafür ist einzig, das das Rettungsboot selber keine Schraube/Wasseruder hat da man über die gezogenen Leine fahren können muss (Airport oder Jetantrieb). Und eine Möglichkeit rückwärts zu fahren.

Unten 3 Links wie das bei den RC-Boot Kollegen gemacht wird. Ich denke das müsste auch bei Flugzeugen funktionieren, Voraussetzung ein genügend starkes Zugboot, wobei hier ein sehr banales Airport bereits reichen würde. Ich mach mich an die Arbeit... ;)



Power is nothing without control - JETI Duplex

Helm

RCLine User

Wohnort: Nürnberg

  • Nachricht senden

35

Sonntag, 17. Januar 2016, 15:55

Nun, da bin ich gespannt, was da bei dir rauskommt.


Als ich deinen Beitrag gelesen habe, fiel mir ein, dass ich seit über 3 Jahrzehnten ein Wasserfahrzeug habe,
das ich auch als Rettungsfahrzeug einsetzen könnte. Das habe ich erst letztes Jahr wieder auf Vordermann gebracht.
Mit zwei Schrauben so eine Art Hubgerüst eines Gabelstaplers angeschraubt und damit hole ich dann auch richtig dicke Modelle
zurück, die sich auf einer Sandbank festgefahren haben. :D

Gruß :w
Helmut
»Helm« hat folgende Bilder angehängt:
  • Ford G.P.A.1.JPG
  • Ford G.P.A.10.JPG

36

Montag, 18. Januar 2016, 01:50

Ich überlege mir auch schon lange was eine gute Lösung wäre. Ich bin der Ansicht, dass der Havarist nicht geschoben sondern gezogen werden soll. Mit einen geeigneten Boot Schleppleine ziehen. Diese Leine mit geeigneten Schwimmkörpern versehen. Um den den Havaristen herum fahren, damit sich die Leine oder die Schwimmkörper hoffentlich irgendwo am zu rettenden Modell verhaken. Voraussetzten dafür ist einzig, das das Rettungsboot selber keine Schraube/Wasseruder hat da man über die gezogenen Leine fahren können muss (Airport oder Jetantrieb). Und eine Möglichkeit rückwärts zu fahren.
Hallo mjg,

das erscheint mir recht umständlich. Schieben ist sicher einfacher und erfolgversprechender.
Jedenfalls sehe ich das so.

Gruß Helmut
Viele Grüße Helmut

37

Montag, 18. Januar 2016, 20:07

Das Ziehen finde ich, zumindest theoretisch, weniger umständlich. 1. Mit dem Bergeboot muss schon mal nicht so treffsicher an den Havaristen herangefahren werden. Das dritte Video welches ich einkopiert habe zeigt das sehr deutlich. Eine grosse Runde gefahren und die Schlaufe zieht sich um den zu Rettenden herum. 2. Beim Schieben kann sich ein Modell vor dem Rettungsboot verkanten, was sich auf die Steuereigenschaften des ganzen Verbandes auswirkt. Bei Zug vermute ich diesen Effekt weniger. Und die Konstruktion des Bootes ist simpel ohne jegliche Stangen oder Hebelvorrichtungen. Ob das wirklich zutrifft, wird sich zeigen...
Power is nothing without control - JETI Duplex

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »mjg« (18. Januar 2016, 20:21)


38

Montag, 18. Januar 2016, 21:41

Zumindest mit einen Luftschraubenantrieb a la Sumpfgleiter musst du beachten, dass die Sumpfgleiter vorwärts als bevorzugte Fahrtrichtung haben. Ich habe auch einen der HK-Gleiter, der bei der Rückwärtsfahrt nahezu unlenkbar wird. Die Seitenruder werden nicht mehr angeströmt sind wirkungslos. Du wirst also die Ruder soweit nach unten verlängern müssen, dass sie ins Wasser eintauchen. Das verbessert den Geradeauslauf bei Vorwärtsfahrt gewaltig, aber bei Rückwärtsfahrt sinkt selbst bei nur geringer Fahrt das Heck soweit ins Wasser ein, dass das Boot wieder unlenkbar wird.

39

Montag, 18. Januar 2016, 22:07

Zumindest mit einen Luftschraubenantrieb a la Sumpfgleiter musst du beachten, dass die Sumpfgleiter vorwärts als bevorzugte Fahrtrichtung haben. Ich habe auch einen der HK-Gleiter, der bei der Rückwärtsfahrt nahezu unlenkbar wird. Die Seitenruder werden nicht mehr angeströmt sind wirkungslos. Du wirst also die Ruder soweit nach unten verlängern müssen, dass sie ins Wasser eintauchen. Das verbessert den Geradeauslauf bei Vorwärtsfahrt gewaltig, aber bei Rückwärtsfahrt sinkt selbst bei nur geringer Fahrt das Heck soweit ins Wasser ein, dass das Boot wieder unlenkbar wird.


Schau oben das 1 Video. Das "Recovery Airboat Projekt" von URC. Das Teil hat nicht mal Ruder, nur 2 Antriebe mit Bootsregler für Vor- und Rückwärtslauf. Dreht auf der Stelle.
Power is nothing without control - JETI Duplex

40

Montag, 18. Januar 2016, 23:48

Hallo mjg
es wäre schön wenn Du über Deine praktischen Fahr und Rettungseinsätzen hier berichten würdest .

Viele Grüße Helmut
Viele Grüße Helmut

Ähnliche Themen