101

Freitag, 22. Juni 2018, 22:07

Ok, von vorn :D
Wenn man so eine FPV-Anlage installiert, dann ist es bei einzelnen Komponenten, die man sich so zusammen kauft, von Nöten, diese auch mit dem entspr. Strömen zu versorgen.
Früher einmal musste man dann schon beim Kauf darauf achten, dass man die benötigten 3V oder 5V möglichst störungsfrei irgendwo herbekommt.
Mit den heutigen Eingangsspannungen kann man sich den Luxus gönnen, einfach mit der Cam vom Akku abzugehen. Störung drauf? Einfach was zwischengelötet und gut. Ein netter Bonus ist eben, dass die Cams dann noch im OSD die Akkuspannung auslesen und anzeigen. Also weiß man auch, wann man heimkehren muss.
Und neben diesen Stromiglichkeiten gibt es eben auch noch Qualitätsunterschiede.

Im Grunde ist´s wie mit allem, es gibt ein breites Angebot und wenn du nicht weißt, was du willst, ist´s schwer mit helfen. Ich kann mich da nur auf meine Erfahrung stützen und da lasse ich in sachen Qualität die Finger von Eachine.
Ich hab auch ein Flugzeug :dumm:

102

Mittwoch, 11. Juli 2018, 17:52

Aber denkst Du nicht, dass Du die Props noch irgendwie einhausen/schützen musst um kein Kleinholz am Opfer zu produzieren?


Das habe ich ja bei meinem großen Bergeboot gemacht, aber festgestellt, dass es eigentlich unnötig war.
Wie man bei dem simulierten Rettungsversuch sehen kann, steht da ja noch die vordere Querstrebe und das Akkufach im Weg. Sollten weitere Versuche zeigen, dass es doch nötig wäre, kann ich immer noch nachrüsten. ;)


Bei größeren Modellen gab es keine Probleme, aber als die kleine Jupiter Duck auf dem Rücken lag, zeigte sich, dass deren Höhenleitwerk doch noch in den Bereich der Propeller gelangen konnte.
Also habe ich nachgebessert:



Jetzt sollte es keine Probleme mehr geben. :D

Gruß
Arthur

Ähnliche Themen