501

Donnerstag, 17. August 2017, 16:02

Hallo Bernd,

Schorschs Link läßt sich direkt anklicken. Hab's so gemacht, bin auf Seite 19 gelandet, wo erst (Post #282) ein anderer Kollege, dann (Post #284 ff) Manudepron zeigen, wie sie's gemacht haben. Beides interessant. Auf Seite 9 dort konnte ich dazu nichts finden, hab ich was übersehen?
Gruß, Jockel

502

Donnerstag, 17. August 2017, 16:47



. . .Auf Seite 9 dort konnte ich dazu nichts finden, hab ich was übersehen?


Hast Du in der Tat! ;)

Beitrag 162 auf Seite 9, sowie die Beiträge 227 und 228 auf Seite 12.
Die beiden Bilder sind von meiner Duck beim Schwimmbadfliegen in Wuppertal. :D

Gruß
Arthur

503

Donnerstag, 17. August 2017, 17:11

Aha, also Ihr meint das Schaufliegen im Wuppertaler Hallenbad und das Gruppenbild dort seid Ihr (Beiträge ##282 und 284)? Beitrag #162 findet sich bei mir auf Seite 11 und betrifft etwas, was ich nicht einordnen kann, auf Seite 9 nur Beiträge ## 121-135. Kann es sein, daß wir uns auf verschiedene Threads beziehen? Wohlgemerkt, ich nutze direkt aus Schorschs Post den dort gezeigten Link aus Schorschs Post heraus. Ist das falsch?
Gruß, Jockel

504

Donnerstag, 17. August 2017, 17:18

Ja, wir reden von dem Thread, in dem wir uns gerade befinden! :)

Gruß
Arthur

505

Donnerstag, 17. August 2017, 18:58

Abnehmbare Fläche

@Flat: Danke, Bernd, Deinen Seite 9-Hinweis hatte ich gelesen, aber nicht mehr auf dem Radar. Ist Manudepron, dessen Bilder besser im Kopf haften geblieben waren, Dein zweiter Avatar, oder ein anderer Kluger?

@Tünnbüddel: Jockel, ich werde die Schraube (mit Unterlegscheibe) nicht einfach durch die Fläche stecken, sondern vorher ein Führungsröhrchen in den Wurzelrippen einharzen, auf dem der Schraubenkopf aufsitzen und das satt auf dem Haltebrett aufstoßen soll. Damit will ich den Druck auf die Fläche besser verteilen, reproduzierbar machen und verhindern, dass sich der Schraubenkopf unkontrolliert eindrückt. Zusätzlichen Niederhalt geben ja die seitlichen Schrägstützen mit ihrer seitlichen Verankerung im Rumpf. Da ich kein solches Scharnier wie Manudepron habe und zerlegen kann, muss ich mir einen anderen Anker einfallen lassen ...

Leider werden Familienangelegenheiten mich zwingen, mindestens zwei Wochen auszusetzen. Macht mich ganz juckig!

Freundliche Grüße
Schorsch

506

Donnerstag, 17. August 2017, 20:17

Hallo an alle,

danke für Eure Infos. Mein Fehler. Durch den Link dachte ich, es sei die Rede vom Nachbarforum - sorry. Danke an Schorsch für die Aufklärung über's "TF-Befestigung, wie". Ich probier mal das mit der Stäbe-Steckung mittig parallel zum Rumpf, kann ja Schrumpfschlauch zur Begrenzung benutzen oder eben Gummi. Eine zentrale Schraube, pardon, ich hoffe, ich habe Unrecht, stimmt mich skeptisch. Da ist, wie immer auch weiter verteilt, mir zuviel Kraft auf einem oder nahezu einem Punkt. Ist bei meiner Idee aber vielleicht auch so - mal sehen. Ich schaue mir das alles noch mal in Ruhe an, bevor ich entscheide und endlich mache.

Die Jupiter Duck hat mich, obwohl von mir noch gar nicht geflogen, jedoch voll überzeugt. Sie ist recht einfach und obendrein schnell zu bauen. Sie fliegt praktisch narrensicher. Sie ist recht kostengünstig. Es gibt eigentlich kein Argument gegen sie. Daher werde ich mir anschließend auch gleich, und sei es zwischendrin, die Jupiter Shrimp bauen und, wenn ich ein bißchen Flugerfahrung mit der Duck habe, damit und auch mit der Duck weiter machen. Parallel sollen die Piper PA-20 fertig werden (wird baW eingemottet, genau wie die Dornier Merkur), der BL in die Dornier Merkur und die MB-110 weiter gebaut werden, damit die endlich mal fertig wird. In all der Zeit hoffe ich, immer zwischendrin, noch Zeit für das Lernen des Umgangs mit der Graupner-Funke und - zum schreiben meines Buchs zu haben. Bin sicher, damit ist das Jahr schneller um, als mir lieb ist. Einem Job gibt's ja auch noch.

Was soll's, auf jeden Fall wird's nicht langweilig - und das ist gut so. Hab nur irgendwie das Gefühl, mehr Baustellen geht im Moment nicht. Und ich bin mir sicher, in keinem Forum jemals so schnell (auch wenn sich manches erst noch zeigen muß) und so viel gelernt zu haben -halleluja.
Gruß, Jockel

507

Sonntag, 20. August 2017, 16:54

Fahre morgen ganz früh, 6 Uhr. Hab heute noch etwas gebaut (TF).

Weiterbau der Jupiter Duck, eigene Abänderungen:
  1. TF-Bau mit eingelegtem KfK-Flachprofil
  1. KfK-Flachprofil 5x0.5mm auf volle Länge 2x TF-Halbe

  2. TF mit KFM-Stufe Vorn Unten, das KfK-Profil (unterseits) verdeckend

  3. TF abnehmbar, seitlich direkt am Rumpf Profilrippe aus 6mm Depron, via KfK-Stab durch die Rumpfwände in Position gehalten und Außen gesichert (kommt noch)

  4. HLW mit KfK-Profil 3x0.5mm auf volle Länge kurz vor Scharnierkante (tbd)
Das HR und SR erhalten jeweils ein UHU-Por-Scharnier (tbd). Die Rumpfseitenwände erhalten direkt unter der TF, dort wo sie an deren Profilrippen mit der TF verbunden werden, an 2 Stellen pro Seite eine 6mm breite Plastikröhre eingeklebt, damit die KfK-Stäbe sich nicht in die Seitenwände einfressen (tbd). Die Stäbe sind dann beidseits etwa 7mm länger, damit eine Durchrutsch-Sicherung aufgesetzt werden kann.

Jetzt noch die beiden Schwimmer. Laut Baubeschreibung schlanker und in etwas anderem Winkel zum Rumpf durch KfK-Rohre 3mm mit diesen verbunden. Wenn ich zurück bin, geht's weiter, wie beschrieben. Modell wiegt derzeit, ohne Antrieb und RX (aber mit 2x Servos und allem Rohbaumaterial), 155g, noch unverschliffen ! Mit BL (41g) dann 196g, mit BL und 12A Antares-Regler (19g) 215g, inklusiv Kabel, Stecker usw. Der LiPo (SLS 2s/800mAh/30C, XT-30 statt JR) wiegt 50g. Der Boden der Duck ist aber aus einer Doppellage 3mm (also 2x3mm) Depron.
»Tünnbüddel« hat folgende Bilder angehängt:
  • IMG_20170820_155426 v.jpg
  • IMG_20170820_155444 v.jpg
  • IMG_20170820_155450 v.jpg
  • IMG_20170820_164953 v.jpg
  • IMG_20170820_164958 v.jpg
Gruß, Jockel

Dieser Beitrag wurde bereits 7 mal editiert, zuletzt von »Tünnbüddel« (20. August 2017, 17:34)


MFVR-Uwe

RCLine Neu User

Wohnort: Rotenburg (Wümme) www.mfvr.net

  • Nachricht senden

508

Sonntag, 20. August 2017, 19:20

Moin zusammen!

wie sagte einer meiner Lieblingsphilosphen Stanislaw Lem einmal:

"vieles im Leben habe ich verstanden, bevor man es mir erklärt hat...."

...und ich war immer der der Meinung das Kline-Fogleman-Profil würde
auf einer eben Platte basieren auf deren Oberseite im vorderen Bereich
der Tragfläche quasi "aufgedoppelt" wird.... und nun sehe ich hier eine
ganz andere Variante, bin ja mal gespannt ob es Dir Vorteile bringt Jockel!

Gruß Uwe

Jürgen Be

RCLine User

Wohnort: Vaihingen/Enz

Beruf: Postler

  • Nachricht senden

509

Sonntag, 20. August 2017, 19:33

... gibt dann 265g ohne Farbe, da hast du ca. 30% ! mehr als die Vorgabe von Thomas.
Finde ich schon etwas sportlich, wo hast du das Gewicht her?
Ok 20g mehr beim Motor, macht schon alleine 10%...
Die KF-Stufe versteh ich auch nicht wirklich, ebenso das flach aufgeklebte 5x0,3mm Kohleprofil, wenn dann ein 3x05 - 3x08mm hochkant hinter die Stufe...
Beides hat meiner Meinung nur Gewicht gebracht und beeinflusst in keinster Weise positiv die eh schon hervorragenden Flugeigenschaften der Duck.
Unnötige Angstverstärkungen bringen nur Nachteile, daß alles so wie vorgesehen funktioniert kann man hier im Beitrag zigfach lesen und in einigen Videos auch sehen
Irgendwo weiter vorne hab ich mal gelesen, daß du dich bei deiner Bastelei an den Plan und die Vorgaben halten wolltest?
30% Mehrgewicht braucht bestimmt noch mehr Verstärkung >> noch mehr Gewicht, Farbe nicht zu vergessen, da hast du gepinselt dann die 300g voll, oder kurz davor.
Dannn sprechen wir von 50% Mehrgewicht :prost:
Nach dem versuchten Erstflug dürfen wir dann lesen, was für komische Flugeigenschaften die Duck hat und du das viele Lob nicht wirklich nachvollziehen kannst ==[]


Sorry, das musste jetzt raus...


EDIT: @ Uwe, schau mal Bild, KF-Profile gibt es einige...

Gruß Jürgen :w
»Jürgen Be« hat folgendes Bild angehängt:
  • Kline Foglman.jpg
Mein Verein:
http://hmsv.net/

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Jürgen Be« (20. August 2017, 19:38)


510

Sonntag, 20. August 2017, 19:36

Hallo Uwe,

ehrlich: keine Ahnung. Das Prinzip beruht darauf, daß sich hinter der Stufe eine Luftblase bildet, und oberhalb der Luftblase die Strömung wieder anliegt. Das kommt einem Profil prinzipiell gleich, daß dicker ist, mehr Wölbung hat. Und KFm-5A ist eines (Stufe unterseits) von 2 (es gibt auch eines (KFm-5B) mit einer Stufe oberseits) möglichen KFm-Profilierungen an gewölbten Platten (https://en.wikipedia.org/wiki/Kline%E2%8…foils_Ver_3.png). Allerdings wird die Stufe dort bei 40-50% der Profiltiefe gesetzt. Das könnte ich ziemlich problemlos noch ergänzen. Hab's einfach mal gewagt, ein Experiment, daß natürlich auch schief gehen kann. Dann muß ich die Stufentiefe anpassen oder notfalls eine neue TF bauen. Da meine abnehmbar sein wird, ein unschöner, aber verschmerzlicher Fehler. So meine Idee. ;-)
Gruß, Jockel

511

Sonntag, 20. August 2017, 19:50

Hallo Jürgen,

bin da nicht so ängstlich. Wieso 30% mehr als Thomas? Verwechselst Du das eventuell mit der normalen Duck? Meine ist 200%. Werd mal nachlesen, ok.

Bin selbst gespannt, wie sie fliegen wird - und ob. Denke aber schon, daß. Nur wie, weiß ich noch nicht. Wir werden sehen. Mit einer neuen TF würde ich das Gewicht etwas reduzieren, denke ich, aber nicht drastisch. Das KfK-Profil wiegt nicht die Welt, die Stufe auch nicht. Und hochkant wäre sicher besser, aber nur direkt hinter der Stufe sinnvoll gewesen, stimmt. Das flach eingelegte befindet sich quasi in einem Sandwich und macht die TF schon deutlich steif.

Und pinseln? Ich hab doch geschrieben, ich werde sprühen. Und ich habe ja geschrieben, das sie mehrheitlich weiß bleibt - also so viel wird das nicht werden.

Vielleicht habt Ihr alle Recht - dann hab ich etwas falsch gemacht. Vielleicht auch nicht. Dann hab ich nur den Mut zu einem Exeriment gehabt. ;-)
Gruß, Jockel

Jürgen Be

RCLine User

Wohnort: Vaihingen/Enz

Beruf: Postler

  • Nachricht senden

512

Sonntag, 20. August 2017, 20:03

Ok, die 200% hatte ich nicht mitbekommen... les nicht jeden Tag alles, wusste halt noch daß du sagtest willst nach Vorgabe bauen. Hat sich trotzdem schnell geändert finde ich...

Dann sollte das schon hinhauen ;)

Gruß Jürgen :w
Mein Verein:
http://hmsv.net/

513

Sonntag, 20. August 2017, 20:20

Hab nachgelesen, noch nicht alle Beiträge, aber etliche.

Da ist zB in mehreren Fällen von normalgroßen Ducks mit 215-220g die Rede und auch davon, daß die einwandfrei flogen. Und man hat ihnen von Anfang an optimistisch zugesprochen - wird schon klappen (auf Seite 16 redet Tom von einer DD mit 1kg, ok, 80g BL, der hat mehr Bumms (270W)). Jetzt ist meine Duck doppelt so groß und soll nicht fliegen? Wundert mich. Die Sorge mit dem KFm kann ich eher verstehen - aber weder Ihr (sorry), noch ich weiß es, wie es ausgeht. Und statt Bedenken zu äußern, aber am Ende den Optimismus siegen zu lassen, zB eine eher zu schwachen BL anzumerken, redet ihr, als ob ich die Welt untergehen ließe - na ja. Ich mache ein Experiment - aber doch überlegt. Und wenn der Vogel nicht so gut will, muß ich die Stufe des KFm noch ändern (Schritt 1), wieder prüfen. Wenn's dann paßt, war's doch gut - eine zusätzliche Erkenntnis. Wenn's nicht paßt, auch nach Änderung des KFm nicht, muß eine neue TF her. Oder / und ein etwas größerer BL. Wegen des Gewichts glaube ich nicht, daß das so problematisch ist. Tom's Oben erwähnte DD brachte 1kg auf die Waage. Ist ja nicht Verdreifachung mit entsprechenden Konsequenzen für die Flächenbelastung.

Der BL hat laut Katalog leider keine Leistung angegeben, nur indirekt. Aber 700g Schub. 2s sind 7.4V, rechne mal mit dem Wert 7. Mal etwa 10A, macht 70W. Zu wenig? Sollten ca 150W/kg nicht (bei Langsamfliegern) etwa 50% bei nur 70W bedeuten, also 500g? Noch ist der LiPo nicht gekauft, ein 3s wiegt nicht so viel mehr, brächte mehr rpm, wohl weniger A, und mehr V, am Ende aber etwa die selbe Leistung (elektrisch; stimmt nicht ganz, weil mehr rpm) oder etwas mehr.

Ok, hab Euch durcheinander gebracht. Jetzt bin ich aber auch durcheinander. Macht nichts. Wenn's klappt, freue ich mich. Wenn's nicht klappt, ärgere ich mich vielleicht etwas über meine "Unvernunft".
Gruß, Jockel

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Tünnbüddel« (20. August 2017, 21:47)


Jürgen Be

RCLine User

Wohnort: Vaihingen/Enz

Beruf: Postler

  • Nachricht senden

514

Sonntag, 20. August 2017, 21:26

Ok, die 200% hatte ich nicht mitbekommen... les nicht jeden Tag alles, wusste halt noch daß du sagtest willst nach Vorgabe bauen. Hat sich trotzdem schnell geändert finde ich...

Dann sollte das schon hinhauen ;)

Gruß Jürgen :w
:w
Mein Verein:
http://hmsv.net/

515

Sonntag, 20. August 2017, 22:01

Hallo Jürgen,

alles gut.

Stimmt, hatte ich gesagt, weil mir Bedenken geäußert wurden und mein Eindruck dann war, ok, vielleicht sollte ich am Anfang einfach die Standard-Variante nehmen, sicher ist sicher. KfK-Profil - Angst wegen TF-Bruch - stimmt, weil ich Depron noch nicht kenne. KFm-Profil - so, ein Experiment - stimmt teils, ich wag's halt mal. Gewicht höher als bei "Normal"-Duck - ja, stimmt - aber so schlimm ? Denk eher nicht. Wankelmut - jein, eigentlich mache ich jetzt einfach doch das, was ich zu Anfang wollte (so ungefähr). Bin halt manchmal ein recht spontaner Mensch.

;)
Gruß, Jockel

Wildflieger71

RCLine User

Wohnort: Sprockhövel

  • Nachricht senden

516

Freitag, 25. August 2017, 13:01

Meine Duck

Hallo,

ich habe hier mal eine Frage !

Hat einer eine Idee wie ich bei der Duck ohne große Beschädigung ==[] ein Servo wechseln kann.

Gruß Lars
»Wildflieger71« hat folgendes Bild angehängt:
  • Test_a.JPG
DX6i / Dx8

Big Lama (E-sky),Blade MCX (E-flite),Blade MSR (E-flite),Mini Titan E325 3D
Parkzone Trojan , Parkzone Corsair, Parkzone FW190, Parkzone P51, FunCub, Corsair Big Scale FMS, Seaduck FliteTest, EasyStar Nachbau von T2M
Depron Selbstbau: Tottel, Lisa, 2 Doppeldecker , 1 Tragschrauber, 1 Slowflyer
1 Gleitschirm, 1 Mutikopter 450er DJI
HPI Savage 25 CEN CT5-S

517

Freitag, 25. August 2017, 19:47

Hallo Lars,

ein Foto ist sicher nett, aber wenn nichts zum Einbau der Servos (wie Du es bei den jetzigen gemacht hast) steht, und die Dinger nicht zu sehen sind, wird's schwierig. Wie hast Du's denn bei den jetzigen gemacht? Welche Größe, Einbaulage (normal stehend, klar - wirklich so gemacht?) etc haben sie?
Gruß, Jockel

518

Freitag, 25. August 2017, 20:45

Servozugang?

Nur ein Hinweis und wahrscheinlich kein wirklicher Rat für Dich, Lars:

Weil ich dasselbe Problem wie Du schon mal bei meiner POLARIS hatte, baue ich seitdem stets so, dass ich an die Servos rankomme und diese austauschbar sind. Also kein Heißkleben, sondern Anschrauben auf aufgeklebten Sperrholz-Rahmen (oder auf 2 Sperrholzstreifen), und bei der Duck unter dem abnehmbaren Flügel positioniert.

Eine Vermutung: Wenn Du den Flügel mit UHU por angeklebt haben solltest - mit Waschbenzin (Testbenzin, Terpentinersatz) auf Wattestäbchen lässt sich die Naht wieder auflösen - vielleicht kommst Du dann an Deine Servos?

Freundliche Grüße
Schorsch

PS: Abweichend vom Originalplan sitzen meine Servos nur auf einem kurzen, tiefliegenden Zwischendeck; den hinteren Rumpfdeckel habe ich höher gelegt und lasse die Bowdenzüge bis fast zum Heck innerhalb des Rumpfes laufen.
»Schorsch47« hat folgende Bilder angehängt:
  • Servo-Rahmen.jpg
  • JupiterDuck_Rumpf2.jpg

519

Freitag, 25. August 2017, 21:08

Servozugang - die Zweite?

Lars, ich sehe mir gerade noch Deine Schwimmerbefestigung an, die (falls Du die Tragläche abnehmen willst) auch noch gekappt werden muss. Ich habe zwar à la Original-Plan schräg verlaufende Stützen, deren lösbare Verbindung zum Rumpf kann aber auch bei Dir funktionieren:

Die Karbonstäbe ca. 20 mm vom Rumpf entfernt trennen, auf die im Rumpf verbleibenden Stümpfe ein im Durchmesser zu den Karbonstäben passendes Rohrstück (bei mir sind's Stücke von einem Stieleis-Plasteröhrchen) aufharzen, das den Stumpf um (z.B.) 5 mm überragt, so dass Du den Schwimmerstab dort einstecken kannst. Gegen das Herausrutschen sicherst Du den Schwimmerstab mittels einer Steckfeder: Ich habe 0,8 mm Federdraht verwendet, dessen schwimmerseitiges Drittel ich mit Zahnseide umwickelt und mit Epoxidharz verklebt und mit Schrumpfschlauch gesichert habe. Am rumpfseitigen Ende ist die Drahtfeder scharf um 90° zum Rohrstück hin abgewinkelt und greift dort in eine 1 mm messende Querbohrung ein. Zusätzlich sichere ich das Herausrutschen dieses Endstücks mittels eines entlang der freien 2/3 der Feder verschieblichen Gummischlauchstückes (Kann leider z.Z keine Fotos machen und schicken).

Freundliche Grüße vom Havelufer
Schorsch

520

Freitag, 25. August 2017, 22:04

Wenn du mit Heißkleber gearbeitet hast, kannst du die Kleberaupen mit einem Skalpell an einer Ecke lockern und dann vorsichtig wegziehen. Bei Uu Por. Waschbenzin.
Schöne Ente!!