Hilmar

RCLine User

Wohnort: NRW-48149 Münster

Beruf: Designmodellbauer / Fachredakteur Bauplanmodelle bei FlugModell

  • Nachricht senden

101

Mittwoch, 31. Juli 2019, 21:49

Alle Dichtungsmaßnahmen wo noch irgendwie Luft mit drin ist, stellen ein potentielles Problem dar. So zum Beispiel konventioneller Schrumpfschlauch mit abgedichteten Enden.


Bei geringstem Eindringen von Feuchtigkeit wird sich aufgrund der Erwärmung im Betrieb alles bis in die winzigsten Stellen hinein verteilen. Dann sind Fehlfunktionen beim Anlaufen noch das Angenehmste was einen erwartet.

Wolfang's Methode ist da besser, weil die eingeschlossene Luftmenge minimiert wird.

Ich lege die Regler meistens komplett frei und sprühe sie mit Wasserverdrängungsspray ein (in meinem Falle: Wet Protect Navy). Wenn alles einmal triefnass geworden ist (weil's mal wieder rein geregnet hat), dann kann man den Regler in Ruhe abpusten, etwas trocknen lassen und erneut einsprühen.

Mein zweiter Tipp:
es ist bei Wasserflugmodellen sinnvoll, wenn man nachträglich an den Regler ran kommen und ihn zwecks Begutachtung und Behandlung rausziehen kann.


Herzlichst
Hilmar.
Bauplanbibliothek online!
www.lange-flugzeit.de

102

Mittwoch, 31. Juli 2019, 23:29

Wolfang's Methode ist da besser, weil die eingeschlossene Luftmenge minimiert wird.


Und zwar so gut wie auf Null. Auch kleinste Luftbläschen steigen im Tauchbad auf. Danke, dass du dich mit deinen Erfahrungen einklinkst, lieber Hilmar.
Der Lack,den ich verwendet habe, ist übrigens der gleiche, mit dem Kupferlackdraht industriell beschichtet wird- elastisch und mit einem großen Temperaturbereich.

Alternativ habe ich die meisten meiner Wasserflug-ESC mit zwei Schichten verdünntem PlastiDip geschützt. Mehrere davon gerieten unter Wasser, ohne Rauchzeichen von sich zu geben.

Davon, dass man mit der von dir praktizierten Methode ESC auch zuverlässig gegen Nässe schützen kann, habe ich mich auch bei einem meiner Wasserflugzeuge überzeugt. ( Allerdings habe ich statt WetProtect Talamex WP 100 verwendet. https://www.talamex.de/Katalog/saniert+2…00/Produkt.aspx} )
BTW: Beim letzten Treffen am Edersee ließ ich meine Tidewater wie ein Rennboot übers Wasser fetzen, wonach zwei Servos und mein Bluetooth-Modul (für´s kabellose Proggen des Flightcontrollers) ausgefallen waren. Nach drei kleinen Duschen der betroffenen Platinen mit Talamex war die Tidewater wieder einsatzbereit.

Die drei aufgezeigten Methoden sind nach meiner Beurteilung gleichwertig.

Meine im Beitrag 99 gezeigte Maßnahme hat (ohne Trockenzeit des Lacks) ca. 40 Minuten gedauert.

Beste Grüße
Wolfgang

Jogs

RCLine User

  • »Jogs« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Karlsruhe

  • Nachricht senden

103

Donnerstag, 1. August 2019, 08:22

Hallo Wolfgang,
konntest Du deine Seitenschwimmer-Mod denn schon testen? Ich find's hier leider nicht mehr, aber Du hattest doch die Stufe nachgeschnitten und Dir ein besseres Verhalten beim Abwassern erhofft, oder?
Gruß,
Jochen
Hype Cessna 182 auf Schwimmern | Scale-Parkflyer Dornier Wal | Avios Grumman Albatross | Avios Hawker Sea Fury | MPX EasyStar Nachtflug | MPX Solius | MPX Tucan | MPX Pilatus PC-6 | E-Flite PT-17 Stearman | Durafly T-28

104

Donnerstag, 15. August 2019, 14:55

Video vom Fliegen am Wisseler See

Am Wisseler See konnte ich die Albatross von Windstille bis 4 Bft mit 5er Böen einsetzen.

Dank der von mir nachträglich in die Stützschwimmer eingearbeiteten Stufen ist der anfängliche Zickzackkurs auf dem Wasser Geschichte.
Den Schwerpunkt habe ich bei 65 mm gelassen.
Das Modell mach mir sehr viel Spaß.

Beste Grüße
Wolfgang


105

Gestern, 09:33

Hallo Wolfgang,

kannst Du bitte Fotos von den gestuften Schwimmern einstellen - danke !