Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Robert_S

RCLine Neu User

  • »Robert_S« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Bremen

  • Nachricht senden

1

Montag, 22. April 2002, 00:37

2 fatale Jungfernflugabstürze - Wer weiß Rat?


Als absoluter Anfänger habe ich mir vor einiger Zeit den Junior Sport von Graupner zugelegt. Als ich ihn dann zusammengebaut hatte, bin ich voller Optimismus an einem windruhigen Tag zu einer Wiese gefahren
und dachte, so schwer kann es eigentlich nicht sein. Jedoch nach nur 15 m Flugweg wurde ich (und vor allem mein Flugzeug) unsanft auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt. :(

Man sagte mir hinterher, als absoluter Anfänger sei ich mit dem Junior Sport auch schlecht beraten gewesen.

Ich habe mir daraufhin den Ranger von Robbe geholt. Ungeschickt wie ich nun mal bin, habe ich leider auch hier den Jungfernflug mit doppeltem Tragflächen- und Propellerbruch bezahlen müssen. [angryfire]

Nun meine Fragen an Euch:

a) Ist ein Einfliegen solcher Modelle wirklich so schwer, daß man es alleine nicht schafft?
b) Falls nein, habt Ihr Tipps zur weiteren Vorgehensweise?
c) Falls ja, gibt es jemand im Raum Bremen (oder einen Verein) der mir weiterhelfen könnte?
d) Habe ich vielleicht die falschen Flugzeuge gekauft?
e) Als FS benutze ich die F-14 von Robbe. Ist die OK, oder bringt der Einsatz einer computerunterstützen FS deutliche Erleichterungen?

Für Tipps und Anregungen wäre ich Euch sehr dankbar.

Gruß, Robert


Letzte Änderung: Robert Stoehr - 22.04.02 00:37:13

MTT

RCLine User

Wohnort: USA- West Chester, OHIO

  • Nachricht senden

2

Montag, 22. April 2002, 04:12

Re: 2 fatale Jungfernflugabstürze - Wer weiß Rat?


Robert, erstmal mein Beileid zu Deinen Abstuerzen !

Nun zu Deinen Fragen :

zu 1. Ich kenn die beiden Modelle nicht, aber so wie sie auf den HP's von Graupner bzw. Robbe beschrieben sind sollte ein Anfaenger damit schon zurechtkommen. Allerdings weiss ich nicht, wie sehr Anfaenger
Du bist, hast du schon mal irgendein Modell geflogen,,oder waren die die allerersten ? Wenn diese Deine allerersten Versuche sind, wuerde ich Dir dazu raten, Dir einen Verein zu suchen, wo man Dir sicherlich
wieterhelfen kann. Dort kannst Du dann mit jemandem, der die passende Anlage hat, im Lehrer-schueler modus das fliegen lernen, oder ein erfahrener Pilot startet das Modell und uebergibt es Dir, wenn es
auf einiger einigermasen sicheren hoehe ist, und bleibt neben Dir, um dir bei Gefahr den Sender aus der Hand zu reissen !;)

zu 2. siehe oben

zu 3. Weiss ich nicht, vielleicht kannst Du dazu was auf der HP des DMFV finden

zu 4. Wie schon gesagt, glaube ich nicht. aber auch hier waere es das beste, wenn Du einen Verein findest, wo man Dich beraet, und wo man Dir auch sagen kann, ob Du vielleicht beim bauen der Modelle etwas
falsch gemacht hast.

zu 5. Wenn Deine Abstuerze an Deinen fliegerischen Faehigkeiten oder an Fehlern beim Bau der Modelle liegen, hilft Dir eine Computer-Anlage auch nicht weiter.
Die Robbe F-14 sollte fuer Deine Zwecke durchaus genug sein.

Gruss, Michael
Michael

Strega

RCLine User

Wohnort: Baden-79117 Freiburg

  • Nachricht senden

3

Montag, 22. April 2002, 08:13

Re: 2 fatale Jungfernflugabstürze - Wer weiß Rat?


Hi Robert,

hört sich nicht gut an [sad1], aber gib nicht auf !

Der ranger und auch der Junior sind für Anfänger bestens geeignet. 15mtr-Flugweg eher nicht ! Da muss was grundlegend daneben liegen. Der Junior-Sport fliegt quasi von alleine wenn man die Hände vom Knüppel
weglässt [diablotin]. Ist ja gerade Sinn &Zweck. Das Teil wegwerfen und steigen lassen, erst dann in die Steuerung eingreifen. Hast Du alles gem. Bauanleitung eingestellt (Schwerpunkt etc.) ?  Manchmal
hilft es auch an einem Simulator virtuell zu üben, dann sieht man zumindest mal die gröbsten Reaktionen eines Flugzeuges auf Steuerbewegungen, live ist es trotzdem anders.....

Zu den Fragen :

a.) eigentlich nicht, wenn die Teile richtig gebaut und eingestellt sind. Ein blutiger Anfänger hat aber auf jeden Fall Probleme mit, weil nicht vertraut mit den Reaktionen auf Knüppelbewegungen
b.) s.o.
c.) da kommt sicher noch was von den Kollegen [grin1]
d.) nein
e.) passt schon

Weiterhin viel Erfolg, das packst Du schon.
Grüße aus Freiburg
Matthias

Low and fast und Spaß dabei !

http://www.dorst-freiburg.com

Beltzebub

RCLine User

Wohnort: -72762 Reutlingen

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 23. April 2002, 20:15

Re: 2 fatale Jungfernflugabstürze - Wer weiß Rat?


Hi Robert,
Erstma beileid zu deinen flugzeugunglücken....ich hab auch vor ein paar wochen erst mit der fliegerrei angefangen ....und ich habs allein getan,war kein anderer zur stelle grad ...
so wie ich s feststellen konnt,ist das auswiegen und der einstellwinkel der tragfläche das A&O wenn der flieger nachher gut fliegen soll.der junior sport is doch n elektro-segler wenn mich nich alles
täuscht....ich würd dir empfeheln ...nachdem du den winkel der tragflächen und die gewichtsverteilung überprüft hast ihn mit mittlerem schwung GEGEN DEN WIND zu werfen und möglichst grad und waagrecht
soweit wie möglich zu SEGELN die ersten paar male....wenn du alles richtig gemacht hast sollte es ne gerade flugbahn geben die langsam aus der hand bis hin zur landung abfällt.den vorgang solltest du
ein paarmal wiederholen ....zum einen um abweichungen zu erkennen ....und zum zweiten um die landung zu üben.wenn das soweit klappt musst du noch den motorsturtz des elektroantriebs überprüfen..... damit
kenn ich mich aber nicht aus ....mein skybeetle liegt wieder im karton (servos verliehen) und die anderen zwei sind reine segler...und dann müsst das dingens auch fliegen.Die Cluber sind in meinen augen
so ne sache ...die wollen immer gleich versicherung und mitgliedschaft .....und mein gutes modell an dem ich ewig lang gebastelt hab geb ich auch nicht unbedingt jemand anderem in die hand ....zumal nicht
gesagt is das ders länger oben hält wie du ....meins ham sie auf die landepiste aus stein geworfen *heul*
also nochma MEINE regeln zum einfliegen
1) schwerpunkt muss stimmen (an zwei fingern am angezeichneten schwerpunkt nehemen und nase leicht nach unten)
2)einstellwinkel der fläche muss stimmen (mit geodreieckpeilen und schätzen)
3)der wind muss aus der richtigen richtung kommen (an meinem einflug hügel genau von vorn)
4)die ruderausschläge müssen denen auf dem bauplan angegebenen entsprechen (hier macht sich der rechner in der fensteuerung bezahlt)
5)die ruderausschläge müssen in die richtige richtung gehn (kamma auch am sender einstellen)
6)vor dem erstflug alles nochmal gründlich checken ....und dan GEGEN DEN WIND raus damit  [hammernd]
7)vorsichtig geradeaus fliegen (is schon schwer genug)
8)vorsichtig und immernoch geradeaus landen (viel platz notwendig frei von spaziergängern hunden bäumen büschen oder sonstigen hindernissen,aba sowas giebts in bremen ja *g*)
...so damit funktionierts .....zumindest bei mir.
(wenn jemand einwände hat bitte posten ich lern gern dazu )
wünsch dir viel glück beim versuchen ....und lass dich auf keinen fall entmutigen wenns noch n paarmal schief geht (mein dandy is inzwischen schon 20 mal abgestützt) ...die minuten in der luft werden
dich irgendwann entschädigen[ok]
hoff ich konnt dir n bischen helfen ...
MfG
Beltze

marvin

RCLine User

Wohnort: Hamburg

Beruf: Dipl.-Ing.

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 23. April 2002, 20:44

Re: 2 fatale Jungfernflugabstürze - Wer weiß Rat?


Hallöchen [wink1]

Also ich habe auch so angefangen und bei mir lag es daran, dass ich die Richtung des Seitenruders falschherum eingestellt habe [sick] [smile2]

Noch ein beliebtes Problem ist die Flieger zu langsam zu machen und das noch weit unten, damit man besser gucken kann [hammernd] -> Strömungsabriss in niedriger Höhe das macht der gutmütigste Flieger
nicht mit.

Und gaaanz wichtig:  Weiter machen [ok]

Mein Anfangsflieger hat bestimmt 20 kapitale Einschläge mitgemacht, bis er so schwer war das er ausgemustert wurde, dann habe ich mir ein HLG gebastelt und eine Flitsche. 20 - 30 Starts mit 30 sek Flugdauer
und irgendwann passt es [grin1]

Auf das es weitergeht

Dirk
Bis dann

Dirk

Dirk´s Modellbauseiten

aschi1711

RCLine User

Wohnort: -München

Beruf: -kameramann

  • Nachricht senden

6

Dienstag, 23. April 2002, 22:54

Re: 2 fatale Jungfernflugabstürze - Wer weiß Rat?


hi,
es ist eigentlich schon fast alles gesagt. da ich beide flieger kenne, moechte ich etwas schuld auch diesen fliegern geben. bei uns am platz (kein verein) habe ich beide flieger gesehen bzw eingeflogen.
der ranger ist absolut untauglich fuer anfaenger. selbst ich hatte echte probleme. einfach viel zu schwer und reagiert zu traege (gilt zwar anfaengerfreundlich, aber so nicht..). den junior sport habe
ich nur den boden kuessen sehen. auch ein anfaenger.
meine einschaetzung ist, das in den modellbaulaeden immer gerne diese ca. 2m motorsegler mit den 500er oder 600er motoren  mit 2000er akku  zum einstieg empfohlen werden. erstens oft untermotorisiert,
weil nur 6 oder 7 zellen, aber vorallem zu schwer.
wenn schon motorsegler dann was mit speed 400 (besser 480 mit getriebe und kleinen 500 oder 600er zellen (8 stueck). dann ist das abfluggewicht geringer (mein 180cm segler nur 800g), man kann langsamer
flieger und beim landen wollen nicht gleich 1500g auf muttererde zurueck.
ich selbst habe einfach mit einem reinen segler angefangen. bin an einen kleinen huegel (nicht gleich flughang) und bin einfach erstmal geradeaus runter geflogen (gegen den wind, oder besser erstmal kein
wind). dann mal einen kreis usw. zurueck nach oben kommt er am anfang nicht zurueck. also laufen. man kann, wenn man ja auf motor nicht verzichten will einen flieger kaufen, bei dem es auch einen elektrorumpf
gibt und dann umsatteln. Und noch ein tipp. ich habe alle seglertrageflaechen mit gummis festgemacht. (kleinen kohlestab durch den rumpf gebaut und 5 min epoxi). bei harten landungen bleiben die flaechen
laenger heil. schrauben reissen immer aus.
so, wieder viel zu viel, sorry. bei weitern fragen, gerne auch direkt an mich. gebe gerne tipps fuer den einkauf.
gruss andreas-muenchen
http://www.modellsegeln.net

holie

RCLine User

Wohnort: D-77654 Zell Weierbach (wer kennt den wein nicht)

  • Nachricht senden

7

Mittwoch, 24. April 2002, 08:59

Re: 2 fatale Jungfernflugabstürze - Wer weiß Rat?


also ich bin gestern das 2. mal geflogen und es klappt ganz gut mit speed480 4,5:1 13x7 rondoregler und 8 zellen 500ar das sollte dann nicht viel mehr
als ein gutes kilo haben. bei doppelter v-knickfläche ein super-slow-einsteigenmodell motorlaufzeit so um 220s kann ich nur empfehlen! die querruder braucht man nicht unterstützen aber und zum landen
hochgestellt sind se supper, denn der segelt und segelt und segelt und daher brauchts nen weiten lande anflug :-)
>>> erst denken, und dann das schreiben sein lassen <<<
----- >> ----- ----- << -----

Strega

RCLine User

Wohnort: Baden-79117 Freiburg

  • Nachricht senden

8

Mittwoch, 24. April 2002, 15:58

Re: 2 fatale Jungfernflugabstürze - Wer weiß Rat?


Hi Jungens,

muss ich nochmal meinen Senf dazugeben.....

Zitat

Hi Robert,
Erstma beileid zu deinen flugzeugunglücken....ich hab auch vor ein paar wochen erst mit der fliegerrei angefangen ....und ich habs allein getan,war kein anderer zur stelle grad ...
so wie ich s feststellen konnt,ist das auswiegen und der einstellwinkel der tragfläche das A&amp;O wenn der flieger nachher gut fliegen soll...



Absolut richtig, pflichte ich voll bei. Mit auswiegen ist &quot;Der Schwerpunkt muss ausgewogen werden&quot; gemeint. Der Schwerpunkt (SP oder CG) ist erkennbar in der Bauanleitung. Hier hilft &quot;pi
mal daumen&quot; nicht also bitte genau messen. Dazu nimmst am besten einen Schraubstock, 2 Bleistifte mit Radierer am Ende so einspannen, daß a.) der Rumpf dazwischen passt und b.) die Radiergummis zum
Flieger zeigen, nicht die spitze. Vorher hast Du sicher auf die Unterseite des Flügels eine Linie gezeichnet in welcher der Schwerpunkt liegt (also parallel zur Nasenleiste). Jetzt den Flieger auflegen....das
Teil muss jetzt gaaaaanz langsam die Nase nach unten nehmen, keinesfalls das Heck. Bei letzterer Auswirkung ist der Flieger schwanzlastig und i.d.R. unfliegbar (Abhilfe Blei in die Schnauze bzw. Antriebsakku
ein bisschen nach vorne schieben). Fällt das Teil vorne runter wie ein Stein ist der Flieger kopflastig, ggfs. auch unfliegbar (Abhilfe akku nach hinten). Immer wieder ausprobieren bis sich das Flugzeug
ganz leicht mit nach unten geneigter Nase einpendelt. Dann passt´s !  

Zitat

..der junior sport is doch n elektro-segler wenn mich nich alles täuscht....ich würd dir empfeheln ...nachdem du den winkel der tragflächen und die gewichtsverteilung überprüft hast ihn mit mittlerem
schwung GEGEN DEN WIND zu werfen und möglichst grad und waagrecht soweit wie möglich zu SEGELN die ersten paar male....wenn du alles richtig gemacht hast sollte es ne gerade flugbahn geben die langsam
aus der hand bis hin zur landung abfällt...


Bestens ! Schlauerweise einen ganz sanften Hügel suchen. Propeller abmontieren, Schwerpunkt durch das weniger Gewicht an der Nase etwas korrigieren und nur im Notfall steuern. Hast Du alles richtig gebaut
fliegt das Teil schnurgerade bis zur Landung. Nicht nach oben/unten werfen, sonder waagerecht ! Dadurch dass der Flug antriebslos ist, gibt es keine Auswirkungen durch fehlenden Sturz/Zug des Motors.


Zitat



Die Cluber sind in meinen augen so ne sache ...die wollen immer gleich versicherung und mitgliedschaft



[angryfire]@ronny, das war wohl nix ! Ein Elektrosegler ist NICHT ein antriebsloses Modellflugzeug !!!!!!!! Will heissen, die private Versicherung zahlt nicht !!!!! Wenn Du als Anfänger die Reaktionen
noch nicht im Griff hast und u.U. auf der freien Wiese einen umnietest ist a.) dein Hobby, und b.) dein Leben zumindest finanziell ruiniert !!!!!! Auch wenn ich jetzt wieder den Spott und Ärger vieler
Leser auf mich ziehe.....Wer sich nicht ausreichend versichert (z.B. Verband DMFV oder sonst was) hat in dem nicht ganz ungefährlichen Hobby Modellflug meines Erachtens nichts verloren, auch vor dem Hintergrund,
dass sich der Geschädigte oder dessen Familie idR durch die sehr wahrscheinliche anschliessende Vermögenslosigkeit des Verusrsachers ebenfalls ruiniert sein kann. Also Bitte : keine motorisierten Flüge
ohne adäquate Versicherung !

BTW, wenn´s ein gescheiter Verein ist, wird Dir auch ohne Mitgliedschaft geholfen. Klar, wenn Du alleweil auf dem Platz bist, weils z.B. Freude macht, wirst Du wohl nicht umhin können dich zu entscheiden
ob Du eintreten willst oder nicht.

Zitat



.....und mein gutes modell an dem ich ewig lang gebastelt hab geb ich auch nicht unbedingt jemand anderem in die hand ....zumal nicht gesagt is das ders länger oben hält wie du ....meins ham sie auf die
landepiste aus stein geworfen *heul*



[grin1] bring ich auch nicht fertig. Wenn´s einer kaputt macht, dann ich ! Aber Lehrer-Schüler ist trotzdem eine hervorragende Alternative zu ständig Ersatzteile kaufen !

Zitat



also nochma MEINE regeln zum einfliegen
1) schwerpunkt muss stimmen (an zwei fingern am angezeichneten schwerpunkt nehemen und nase leicht nach unten)
2)einstellwinkel der fläche muss stimmen (mit geodreieckpeilen und schätzen)
3)der wind muss aus der richtigen richtung kommen (an meinem einflug hügel genau von vorn)
4)die ruderausschläge müssen denen auf dem bauplan angegebenen entsprechen (hier macht sich der rechner in der fensteuerung bezahlt)
5)die ruderausschläge müssen in die richtige richtung gehn (kamma auch am sender einstellen)
6)vor dem erstflug alles nochmal gründlich checken ....und dan GEGEN DEN WIND raus damit  
7)vorsichtig geradeaus fliegen (is schon schwer genug)
8)vorsichtig und immernoch geradeaus landen (viel platz notwendig frei von spaziergängern hunden bäumen büschen oder sonstigen hindernissen,aba sowas giebts in bremen ja *g*)
...so damit funktionierts .....zumindest bei mir.



zu 2.) Schätzen ist nicht so der Hit *ggggg Also idR hat das Leitwerk 0 Grad Anstellung. Den Flieger so auf der Werkbank ausrichten (Wasserwaage) dass das HLW &quot;im Wasser&quot; liegt. Hier nimmst
Du an, dass ist 0 Grad. Nun mit dem Geodreieck den Winkel ablesen, den der Flügel im Verhältnis zum Höhenleitwerk hat. Die sog. Einstellwinkeldifferenz beträgt i.d.R. 1 -3 Grad positiv. Will heissen die
Nasenleiste liegt auf einer gedachten Null-Linie (z.B. Höhenleitwerk) etwas höher als die Endleiste des Flügels. Ist die Endleiste höhe knallts ! [grin1]

ansosnten perfekt @ronny, so machst das @Robert, dann passt das !


Zitat



(mein dandy is inzwischen schon 20 mal abgestützt) ...die minuten in der luft werden dich irgendwann entschädigen
hoff ich konnt dir n bischen helfen ...
MfG
Beltze



@Ronny, davon bin ich überzeugt !



Zitat

der ranger ist absolut untauglich fuer anfaenger. selbst ich hatte echte probleme. einfach viel zu schwer und reagiert zu traege (gilt zwar anfaengerfreundlich, aber so nicht..). den junior sport
habe ich nur den boden kuessen sehen. auch ein anfaenger



@Andi, dann war was grundlegend falsch. Der Ranger sieht zwar übel aus und fliegt im Vergleich zu richtigen Fliegers wie Du sagst sehr träge, aber das isses ja. Der Anfänger merkt dass er links statt
rechts steuert schneller als der Flieger und das ist gut so. Ich hatte mit dem Teil null probs, die Schüler auch net. Zweiter Vorteil ist die Reperaturfreundlichkeit, eigentlich auch o.k.

Der JuniorSport/Bussard und was weiss ich wie die Kisten heissen sind schon Anfängertauglich, das Problem ist, wie von Dir erwähnt, das Gewicht bedingt durch die elektrische Ausrüstung und der damit erhöht
Grund-speed. Liegt aber an der natur der Sache nicht am Produkt. Fertigrümpfe gepaart micht Fertigflächen haben ihr Gewicht. Unter dieser Prämisse fliegt Junior-Reihe von Graupner wirklich gut (Junior
Sport/Acro Junior) und konnte beide schon ausgiebig fliegen, trotzdem würde ich den Bussard vorziehen, da dieser subjektiv angenehmer zu fliegen ist. Prinzipiell die 2mtr-Elektro-Feddich-Segler zu verdammen
ist nicht ganz fair; das sind genau die Produkte die FastFood-Modellbauerfliegeranfänger [diablotin]will, also ohne größeren Werkstattaufenthalt.
Absolut einig bin ich mit Dir, dass es besser ist einen reinen leichten Segler zum Anfangen zu nehmen, so wie Ronny, welcher den Dandy von Grp als ersten Flieger genutzt hat. In diese Klasse gehört ja
auch die Seglerreihe von Höllein und ähnliche zighundertverschiedene.

Wir haben im Klub für die ganz Blutigen, einen Holzbausatz um die 50 Euro, befeuert mit einem 500er Motor direkt und 1,5 mtr Spanne an 7 Zellen, so richtig low cost. Das Teil kann man mittels Balsaschnauze
auf die Schnelle in einen Segler umpfriemeln, natürlich mit Gummis zum Flügelbefestigen. Aber, es ist halt ein Bausatz, nix ARFARCABINDIETONNE-Flieger, da sind ein paar Baustunden erforderlich. Nur das
Teil fliegt auch schiefundkrumm-gebaut ganz fantastisch und eigenstabil, wie man´s eben haben will. Der Flieger heisst Pik-Bube und wurde von Beuschmodell Freiburg vertrieben. Tel.: .: 0761/6963305 oder
mail to  info@beuschmodell.de .                                                                                    
Von den HLG´s (ich meine die echten [grin1]) mit VLW und dünnen Rümpfchen rate ich ab. Erstens reagieren die Teile i.d.R empfindlich auf falsches Einstellen, zweitens werden kleine RC-Komponenten benötigt.
Ein reiner Anfängerflieger muss mit Standardkomponenten funzen, sonst isses kein Anfängerflieger.  

Sodele, mehr fällt mir im Moment auch nicht ein

[Rauchend_mit_Hut][wave]

Letzte Änderung: Matthias Dorst (Strega) - 24.04.02 15:58:35
Grüße aus Freiburg
Matthias

Low and fast und Spaß dabei !

http://www.dorst-freiburg.com

friha

RCLine Neu User

Wohnort: -

  • Nachricht senden

9

Mittwoch, 24. April 2002, 16:47

Re: 2 fatale Jungfernflugabstürze - Wer weiß Rat?


Tja, soll ich auch mal meinen Senf dazugeben?Als ich vor vielen Jahren anfing, ging es mir ähnlich. Damals war es ein Charter von Robbe, habe lange daran gebaut. Beim Erstflug,oder soll man sagen ersten
Versuch gab es auch gleich eine Erdung. Erst viel später kam ich dahinter, daß hoch nicht gleich Höhe machen ist. Erfahrene Seglerpiloten sagen nicht umsonst: Fahrt ist das halbe Leben. Also immer genügend
Geschwindigkeit behalten, bzw. nach dem Start aufnehmen! Also nicht gleich ziehen! Es sei denn man hat eine kleine &quot;Rakete&quot;. Wenn also kein Baufehler vorliegt, muss der Vogel eigentlich fliegen.
Im Übrigen bin ich nach vielen Mißerfolgen einem Verein beigetreten und habe es bis Jetzt nicht bereut. &quot;Da werden Sie geholfen.&quot; aber bitte nicht aufgeben!!!
In Zukunft many happy landings wünscht Friedhelm

Beltzebub

RCLine User

Wohnort: -72762 Reutlingen

  • Nachricht senden

10

Donnerstag, 25. April 2002, 09:31

Re: 2 fatale Jungfernflugabstürze - Wer weiß Rat?



Zitat

Tja, soll ich auch mal meinen Senf dazugeben?Als ich vor vielen Jahren anfing, ging es mir ähnlich. Damals war es ein Charter von Robbe, habe lange daran gebaut. Beim Erstflug,oder soll man sagen
ersten Versuch gab es auch gleich eine Erdung. Erst viel später kam ich dahinter, daß hoch nicht gleich Höhe machen ist. Erfahrene Seglerpiloten sagen nicht umsonst: Fahrt ist das halbe Leben. Also immer
genügend Geschwindigkeit behalten, bzw. nach dem Start aufnehmen! Also nicht gleich ziehen! Es sei denn man hat eine kleine &quot;Rakete&quot;. Wenn also kein Baufehler vorliegt, muss der Vogel eigentlich
fliegen. Im Übrigen bin ich nach vielen Mißerfolgen einem Verein beigetreten und habe es bis Jetzt nicht bereut. &quot;Da werden Sie geholfen.&quot; aber bitte nicht aufgeben!!!
In Zukunft many happy landings wünscht Friedhelm



alles was ich sagen wollt ist das ich für meine segler keine versicherung brauch (da motorlos) und die nen rookie nich zum einfliegen über den platz werfen zu lassen find ich doch n bischen albern.Mein
motorflieger is der skybeetle von styro kits ....ca 300 gramm voll styropor ....da werden sich die schäden wohl eher in grenzen halten ...zumal er nich all zu schnell fliegt.Und da ich am fusse der Alb
wohn,giebts da obend genügend felder und wiesen wo vielleicht ein oder zweimal die woche ein bauer vorbei fährt.aber vorsicht ist und bleibt die mutter dre porzelankiste.... sllten dochma spatiergänger
kommen muss ma halt auch mal ne kleine pause machen .....
....aber wenn du ne telephonnummer poste könntest wo man sich versichern kann,würd ich s mir auf jeden fall überlegen .....soll ja nicht bei dem beetle bleiben [nuts]
Grüßsse
Ronny

Beltzebub

RCLine User

Wohnort: -72762 Reutlingen

  • Nachricht senden

11

Donnerstag, 25. April 2002, 09:44

Re: 2 fatale Jungfernflugabstürze - Wer weiß Rat?





@ronny, das war wohl nix ! Ein Elektrosegler ist NICHT ein antriebsloses Modellflugzeug !!!!!!!! Will heissen, die private Versicherung zahlt nicht !!!!! Wenn Du als Anfänger die Reaktionen noch nicht
im Griff hast und u.U. auf der freien Wiese einen umnietest ist a.) dein Hobby, und b.) dein Leben zumindest finanziell ruiniert !!!!!! Auch wenn ich jetzt wieder den Spott und Ärger vieler Leser auf
mich ziehe.....Wer sich nicht ausreichend versichert (z.B. Verband DMFV oder sonst was) hat in dem nicht ganz ungefährlichen Hobby Modellflug meines Erachtens nichts verloren, auch vor dem Hintergrund,
dass sich der Geschädigte oder dessen Familie idR durch die sehr wahrscheinliche anschliessende Vermögenslosigkeit des Verusrsachers ebenfalls ruiniert sein kann. Also Bitte : keine motorisierten Flüge
ohne adäquate Versicherung !

BTW, wenn´s ein gescheiter Verein ist, wird Dir auch ohne Mitgliedschaft geholfen. Klar, wenn Du alleweil auf dem Platz bist, weils z.B. Freude macht, wirst Du wohl nicht umhin können dich zu entscheiden
ob Du eintreten willst oder nicht.



.....und mein gutes modell an dem ich ewig lang gebastelt hab geb ich auch nicht unbedingt jemand anderem in die hand ....zumal nicht gesagt is das ders länger oben hält wie du ....meins ham sie auf die
landepiste aus stein geworfen *heul*



bring ich auch nicht fertig. Wenn´s einer kaputt macht, dann ich ! Aber Lehrer-Schüler ist trotzdem eine hervorragende Alternative zu ständig Ersatzteile kaufen !



also nochma MEINE regeln zum einfliegen
1) schwerpunkt muss stimmen (an zwei fingern am angezeichneten schwerpunkt nehemen und nase leicht nach unten)
2)einstellwinkel der fläche muss stimmen (mit geodreieckpeilen und schätzen)
3)der wind muss aus der richtigen richtung kommen (an meinem einflug hügel genau von vorn)
4)die ruderausschläge müssen denen auf dem bauplan angegebenen entsprechen (hier macht sich der rechner in der fensteuerung bezahlt)
5)die ruderausschläge müssen in die richtige richtung gehn (kamma auch am sender einstellen)
6)vor dem erstflug alles nochmal gründlich checken ....und dan GEGEN DEN WIND raus damit  
7)vorsichtig geradeaus fliegen (is schon schwer genug)
8)vorsichtig und immernoch geradeaus landen (viel platz notwendig frei von spaziergängern hunden bäumen büschen oder sonstigen hindernissen,aba sowas giebts in bremen ja *g*)
...so damit funktionierts .....zumindest bei mir.



zu 2.) Schätzen ist nicht so der Hit *ggggg Also idR hat das Leitwerk 0 Grad Anstellung. Den Flieger so auf der Werkbank ausrichten (Wasserwaage) dass das HLW &quot;im Wasser&quot; liegt. Hier nimmst
Du an, dass ist 0 Grad. Nun mit dem Geodreieck den Winkel ablesen, den der Flügel im Verhältnis zum Höhenleitwerk hat. Die sog. Einstellwinkeldifferenz beträgt i.d.R. 1 -3 Grad positiv. Will heissen die
Nasenleiste liegt auf einer gedachten Null-Linie (z.B. Höhenleitwerk) etwas höher als die Endleiste des Flügels. Ist die Endleiste höhe knallts !

ansosnten perfekt @ronny, so machst das @Robert, dann passt das !




hmm hab ich wohl im beitrag vorher falsch zitiert !!!!
und wegen dem schätzen funktinoert prima ....mit gummis an der fläche ....grobeinstellung pi mal auge .....und dann beim einfliegen verschieben um die optimale stellung zu finden ...geht zu mindest bei
sowas langsame wie dem dandy.... mein se 200 is dafür fast schon zu schnell *g*
Beltze


[diablotin]

12

Donnerstag, 25. April 2002, 09:56

Re: 2 fatale Jungfernflugabstürze - Wer weiß Rat?


Mein Tip : Libelle von Höllein mit Speed 400 Getriebeantrieb (wie vom Hersteller vorgeschlagen). Sehr reparaturfreundlich, preiswert, sehr langsam fliegend, eigenstabil und trotzdem wendig.

Bis dann Roman :-)

UErbe

RCLine User

Wohnort: D-31832 Springe

Beruf: Netzwerktechniker

  • Nachricht senden

13

Donnerstag, 25. April 2002, 13:00

Re: 2 fatale Jungfernflugabstürze - Wer weiß Rat?


Hallo Robert

Ich habe auch mit dem Graupner Junior Sport angefangen, auf einer Wiese
und allein. Wie es sich später herausstellte hatte ich auch glück bei dem Erstflug
so nach dem Motto:
- Start (kräftiger Wurf ca 25 Grad nach oben)
- Boahh.. er fliegt [ok][ok]
- Äh.. ach ja steuern kann man den auch.

Ich will damit sagen.. starten.... dann fliegen lassen ohne zu steuern.. und erst
wenn er ausreichend fahrt hat, dann leicht ziehen.

Ich vermute, Du hast versucht, gleich nach dem Start auf Höhe zu gehen. Das mag er aber
nicht. Bei mir hat er das mit einem blitzartigem Stömungsabriss quittiert, und kippt nach einer Seite ab, wenn Du da nicht genug Höhe hast, kannst Du Ihn nicht mehr abfangen.

Irgendwann später habe ich dann auch erfahren, daß man die Landung ab besten gegen den Wind hinbekommt. Aber die Strecklandungen hat er immer unbeschadet überstanden.

Für den Anfang ist es ein guter Segler... nur nicht zu langsam machen.
Letzte Änderung: Uwe Erbe - 25.04.02 13:00:28
Mit freundlichen Grüßen
Uwe

http://home.arcor.de/uwe_Erbe

Strega

RCLine User

Wohnort: Baden-79117 Freiburg

  • Nachricht senden

14

Donnerstag, 25. April 2002, 13:11

Re: 2 fatale Jungfernflugabstürze - Wer weiß Rat?



Zitat



....aber wenn du ne telephonnummer poste könntest wo man sich versichern kann,würd ich s mir auf jeden fall überlegen .....soll ja nicht bei dem beetle bleiben
Grüßsse
Ronny


Klaro, gerne ! Wobei es auch andere Verbände und Versicherungen gibt. Ich bin da :

DMFV , Rochusstr. 104-106
53123 Bonn
Telefon 0228/98750-0
Internet www.dmfv.de

[wave]
Grüße aus Freiburg
Matthias

Low and fast und Spaß dabei !

http://www.dorst-freiburg.com

Beltzebub

RCLine User

Wohnort: -72762 Reutlingen

  • Nachricht senden

15

Donnerstag, 25. April 2002, 15:29

Re: 2 fatale Jungfernflugabstürze - Wer weiß Rat?


danke für die nummer!
...und mir bleibt wohl nix anderes übrig als mich zu versichern ....der se 200 is schon ohne motor so schnell das er den dandy im aktionsradius mehrfach übertrifft [shine].werd ihn nichts desto trotz
aber heut gleich wieder hochschiessen denn es ist ausnahmsweisse mal wenig wind und n bischen sonnig dazu[ok]
hihi ...und ich werd wenn ich zurück bin von meinen schwierigkeiten berichten ...
Grüsse
Ronny

Beltzebub

RCLine User

Wohnort: -72762 Reutlingen

  • Nachricht senden

16

Freitag, 26. April 2002, 20:18

Re: 2 fatale Jungfernflugabstürze - Wer weiß Rat?


....eins gleich vorne weg ...der SE 200 &nbsp;von Simprop ist definitiv KEIN anfänger flieger (viel zu schnell) ...aber für den etwas fortgeschrittenen segler nen riesen spass[ok] ...naja das ende kam
trotzdem irgendwann (obwohl ich die ruderbewegungen jedesmal nach der landung kontrolliert hab)ist mir entgangen das das servobrettchen sich bei einer meiner unsanften landungen gelöst hatte .....und
so wurde mein flieger zum fereiflugmodell *g* aber ich hatte glück im unglück ....das brettchenist nach hinten gerutscht ....und so kam alles mehr oder weniger unbeschaded in schön weiten und langsamen
linksrum kreisen zu boden ....hmm aber jetzt weiss ich wenigstens was die meinen wenn die i8m bauplan schreiben GUT einharzen [ideasmiley]
so weit mein berricht
MfG
Ronny

Robert_S

RCLine Neu User

  • »Robert_S« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Bremen

  • Nachricht senden

17

Dienstag, 30. April 2002, 10:09

Re: 2 fatale Jungfernflugabstürze - Wer weiß Rat?


[ok][ok][ok]Ich danke Euch ganz herzlich für die vielen Antworten und die guten Tips.

Es hat sich jemand bei mir gemeldet, der sehr viel Ahnung und Erfahrung im Segelfliegen hat und auch noch ein Bekannter meiner Mutter ist (wie klein die Welt doch ist...). Er wird mich nach der Reparatur
meiner Modelle mit zu seinem Vereinsflugplatz nehmen, um mit mir meine Modelle einzufliegen. Ich werde Euch dann hoffentlich von mehr als nur Abstürzen berichten können. [wave]

Übrigens hält er den Junior Sport für ein sehr gutes Anfängermodell, den Ranger eher weniger (um ehrlich zu sein, hält er vom Ranger eigentlich gar nichts....)

Gruß, Robert

Sebi

RCLine User

Wohnort: Esens(Ostfriesland)

Beruf: Schüler

  • Nachricht senden

18

Dienstag, 21. Mai 2002, 20:28

Re: 2 fatale Jungfernflugabstürze - Wer weiß Rat?


Hi,
ich hab auch den Ranger(Is mir nu aber zu lahm)!!!ICh würde von ganz unten anfangen!!Schnappp dir deinen Kumpel segel ersteinmal ohne Motor!!!!!!!!!!Dann Lernst du wie stark du steuern darfst und kriegst
ein gefühl!!!Danach mit motor an geradeaus fliegen und wieder landen!!Dann immer mehr steigern!!!NIcht wundern wenn du bei kurven am anfang abschmierst !!
Tschüsssi cya sebi


P.S.ICh habe mit dem Ranger fliegen gelernt!!!ICh würde ihn später stärker Motorisieren!!!
&nbsp; &nbsp;[dumm] &nbsp; viel glück[ok]
Tut das not das das so laut ist?
Tut das not das das so schnell ist?
:evil: :evil: :nuts: :nuts: :nuts: :dumm: