1

Sonntag, 9. Mai 2010, 20:34

Einsteiger Fragen - Kauf: Parkzone Messerschmitt

Ich möchte mich kurz vorstellen. Bin mitte 30 und interessiere mich schon immer für das Modellfliegen. Leider hatte es nie geklappt mit uns. Aber nun ist die Zeit reif und mein Leben lässt mir ein wenig Geld und Zeit für dieses Hobby.

Ich bin Einsteiger und interessiere mich für den "Parkzone Messerschmitt BF-109G BNF Parkflieger Edition". Als Sender dachte ich an "SPEKTRUM DX6i". Wäre es klug diese ohne "AR6200" zu kaufen? Beim Flugzeug ist ja ein Empfänger dabei. Können Sie mir dazu helfen? Ich hab hier nur wenig Erfahrung. Weiterhin möchte ich die "Phoenix RC 2.5"-Demo mit dem Sender "SPEKTRUM DX6i" einmal testen, um dafür eine Kaufentscheidung zu treffen. Wie mache ich das? Was brauche ich zum Sender da für ein Kabel um die Demo testen zu können? Was kostet das Kabel? Ich möchte nicht gleich die Software kaufen. Ich will es eben erstmal mit dem Sender testen.
PS: Das Flugzeug ist nicht gerade für Einsteiger, aber ich hoffe, dass es damit klappt. Ich möchte vorher erst mit dem Simulator lernen. Aber erstmal die Demo probieren mit dem o.g. Sender.

Mein Plan:
1. Demo testen mit "SPEKTRUM DX6i"
2. Phoenix kaufen und lernen
3. Messerschmitt kaufen
4. Langsam herantasten

Ich würde mich freuen wenn ihr mir Tipps geben könntet und meine Fragen beantworten könntet.
http://www.dobermann-welt.de

Gregor2

RCLine User

Wohnort: Allgäu

Beruf: Otoplastiker

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 9. Mai 2010, 20:42

RE: Einsteiger Fragen - Kauf: Parkzone Messerschmitt

Zitat

Das Flugzeug ist nicht gerade für Einsteiger, aber ich hoffe, dass es damit klappt


Tja, das ist richtig, nicht für einsteiger. Persönlich würd ichs erstmal mit EasyGlider probieren.
Hallo erstmal.

Gregor2

RCLine User

Wohnort: Allgäu

Beruf: Otoplastiker

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 9. Mai 2010, 20:50

RE: Einsteiger Fragen - Kauf: Parkzone Messerschmitt

Hab grad mal das Video von der 109er angeschaut, als einsteiger würd ich erstmal lassen. Steht auch bei Parkzone.....für Fortgeschrittene.
Hallo erstmal.

Martin92

RCLine User

Wohnort: Kaiserslautern

Beruf: Abiturient

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 9. Mai 2010, 20:55

RE: Einsteiger Fragen - Kauf: Parkzone Messerschmitt

Hi,
Modellflug ist so wie jedes andere Hobby: Du kannst nicht einfach Einsteigen und gleich etwas wollen, was nur fortgeschrittene können....
Kauf dir am Besten nen Easy Glider oder Easy Star mit ner 2,4Ghz Funke machste nichts falsch. Dann würde ich mit einem schnelleren Modell weitermachen (wie Minimag) und dann kannst du das mit der messerschmitt ausprobieren.
Also ein Simulator ist schon gut,a ber mein Afpd ist schon wirklichkeitsfern weil in der realität kommt die Angst um das Modell und noch viele andere Faktoren dazu. Da würde ich einfach zum Lernen der Steuerwege einen billig/Free Simulator empfehlen und dann weitermachen wie vorgeschlagen.

Lg Martin

Steff08

RCLine User

Wohnort: Baden-Baden

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 9. Mai 2010, 20:58

Easy Glider, Easy Star oder ähhliche Modell sind deutlich besser geeignet um das fliegen zu lernen. Das Material hällt einiges aus und flugtechnisch sind sie sehr gutmütige Modelle.
Persönlich würde ich auch dne Easy Glider vorschlagen da er einfach sehr Durchdacht ist und du damit auch das Querruderfliegen lernst.
Modellflugzeuge:
Jamara PT-17 2m, OS Max 160
Piper PA-18 3,5m, Mvvs 80
Easy Glider, electric
CAP 580 1,3m, electric
Höllein Libelle Brushless
Quick 30 Pro
Mini Titan mit AC-3X, Turnigy E500
Raptor 50 V2.5, OS 50 SZ-H

Andreas 1989

RCLine User

Wohnort: garching an der Alz / Raum Altötting

Beruf: Schreiner

  • Nachricht senden

6

Sonntag, 9. Mai 2010, 21:01

würde im eher zum radian raten da es denn ja beim händler mit dx6 gibt als plug an play
3W 24
Krumscheiddämpfer + Krümmer
Befestigungsset
Tank
VHB 500 Euro

MX 16S mit Pult und SMC 14
VHB 170

7

Sonntag, 9. Mai 2010, 21:03

Ich habe mir für den Anfang die DG-1000 von Hype gekauft. Ich fliege zudem manntragend und dachte, ich weiß wovon ich spreche. Heute hat mich mein Sohn kurz abgelenkt und ich habe sie aus 10m in den Boden geflogen. Und die DG-1000 ist schon gutmütig. Also aus meiner Erfahrung würde ich Dir dringend von der Me abraten. Fang mit wsa anderem an. Ich überlege, mir noch die T-28 Trojan zuzulegen, als Aufstieg.

8

Sonntag, 9. Mai 2010, 21:14

Ok, scheinbar darf ich mich wirklich nicht überschätzen ;-)
vernünftig ist es...erst was billiges und dann die Messerschmitt.

Was ich eben dann aber schon möchte wäre gleich den Sender dx6i. Dann gewöhne ich mich dran und brauche auch später keinen weiteren Sender zu kaufen.

Was ich dann brauche ist ein Einsteiger Flugzeug mit (höhe,seite,quer,motor) welches die 2,4Ghz Empfänger hat und fast fertig gebaut ist. Ich möchte gleich alles lernen inkl. quer.

Könnt Ihr mir kurz ein ALLinOne Set zusammenstellen (mit dx6i) und einen Shop nennen. Danke!

Nochwas...
- Bekomme ich das Kabel für Phoenix und die dx6i einzeln um die Demo zu spielen?
- Sollte man besser eine Versicherung zu diesem Sport abschließen?
- Welche EinsteigerModelle gibt es mit Querruder?

Was ich allerdings hart finde, dass ich mit dem Modell dann komplett teurer als die Messerschmitt komme. Ist das denn wirklich so ein großer Unterschied beim fliegen? Wo genau liegen die Schwierigkeiten, an der Geschwindigkeit?
http://www.dobermann-welt.de

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »briklebritt« (9. Mai 2010, 22:49)


9

Sonntag, 9. Mai 2010, 21:18

hey...

ich bin auch nen neueinsteiger...hab als trainingsobjekt nen felix auf rc geschenkt bekommen... klappt wunderbar...

Tom41

RCLine User

Wohnort: Nürnberg

Beruf: Software-Entwickler

  • Nachricht senden

10

Montag, 10. Mai 2010, 00:03

Zitat

- Bekomme ich das Kabel für Phoenix und die dx6i einzeln um die Demo zu spielen?

Die DX-6 kannst Du natürlich einzeln kaufen, das Simulatorkabel mit dem Dongle nicht. Ist auch nicht nötig, denn die Phoenix-Demo läßt gar keine Steuerung der Modelle zu. Die zeigt nur voraufgenommene Flüge an, damit man sehen kann, ob die Leistung vom Rechner ausreicht.

Zitat

- Sollte man besser eine Versicherung zu diesem Sport abschließen?

Die sollte man nicht, die MUSS man abschließen.

Zitat

- Welche EinsteigerModelle gibt es mit Querruder?

In Deinem Fall wäre wohl der bereits erwähnte Easyglider Pro empfehlenswert.

Zitat

Was ich allerdings hart finde, dass ich mit dem Modell dann komplett teurer als die Messerschmitt komme.

Also ganz so billig ist Modellflug dann doch nicht. Wenn man sich ernsthaft damit beschäftigen will, muß man schon mit ein paar hundert bis tausend Euro im Jahr (je nachdem was man fliegt und wieviele Modelle im Jahr so angeschafft werden) rechnen. Bei den 250 Euro für die Messerschmitt bleibts nicht. Da kommen noch weitere Akkus dazu, ein vernünftiges Ladegerät, Werkzeug, usw. usf. Dann ist mal was kaputt, dann kommt der Wunsch nach mehr auf. Das läppert sich.

Zitat

Ist das denn wirklich so ein großer Unterschied beim fliegen? Wo genau liegen die Schwierigkeiten, an der Geschwindigkeit?

Meine dringende Empfehlung. Kauf Dir erst mal den Simulator und die DX-6 und probier mal ein paar (simulierte) Modelle aus. Da merkst Du, wo der Unterschied liegt. ;)

cu Tom
....
Flächen: ........ Parkmaster, Parkzone Trojan, Vapor, UMX Trojan, UMX Spitfire
Multikopter: ... Blade Nano QX, Blade 180 QX, Blade 200 QX
Helis: ............ Logo 400, Blade MSR-X
FB: ............... Spektrum DX-7
Sim: ............. Phoenix, AFPD

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Tom41« (10. Mai 2010, 00:10)


11

Montag, 10. Mai 2010, 12:28

Zitat

Original von briklebritt
Was ich eben dann aber schon möchte wäre gleich den Sender dx6i. Dann gewöhne ich mich dran und brauche auch später keinen weiteren Sender zu kaufen.


Die DX6i ist ganz sicher kein Sender für Fortgeschrittene sondern reicht gerade für die rudimentären Basisfunktionen. Spätestens wenn Du Wölbklappen, Einziehfahrwerk usw. funktionsfähig haben möchtest, wirds mit der DX6i kniffelig wenn nicht gar unmöglich.

Gruß,
Günther
LS6-a, D-0616
robbe Arcus
Purist (nach Plan von jk-modellflug)
Falcon 56 MkII (Carl Goldberg)
MiG-15 (Art-Tech)

Stoik

RCLine User

Wohnort: Erfurt

Beruf: Mediengestalter/Frontend-Developer

  • Nachricht senden

12

Montag, 10. Mai 2010, 13:38

Moin,

von Jamara die ASW 28 ist auch nicht schlecht, fliegt sich auch sehr stabil.

Erfahrungen mit einer Me-109 hab ich persönlich nicht aber wenn man Herstellerübergreifend mal schaut sind die Me-109 eh sehr zickige Flieger.

Lieber dann die einzelnen Flugzeugklassen durch gehen und an die etwas krasseren flieger ran tasten..

Dann doch besser mit nen 3-4 Kanal Segler/Motorsegler anfangen und dann später zu nen Trainer 40 übergehen bis hin zum Tiefdecker.

Ein Online-Shop macht sogar die empfehlung mit der Trojan anzufangen weiter zur Mustang und dann die Me-109.

Grüße

Silberkorn

RCLine User

Wohnort: Steinheim/Murr

  • Nachricht senden

13

Montag, 10. Mai 2010, 14:06

Also ich würd mir an Deiner Stelle eine Funke und einen SIM kaufen, wobei ich die HiTec Optic 6 2,4GHZ der DX6i vorziehen würde.
Dann würd ich ne Weile am SIM üben und dann sehen welche Art von Modellen Dir besser liegen. Dann würd ich entscheiden ob's zum Einstieg ein Segler werden soll wie ein Easyglider oder so, oder ein gütmütiges "Motormodell" wie ein Twinstar oder eine Parkzone T-28 Trojan-

Man sagt immer Easyglier und Easystar seien die Anfängerflieger, aber nicht jeder steht auf Segler und ich würde eine PZ T-28 oder eine Twinstar jederzeit einem Anfänger in die Hand drücken wenn er ein wenig Erfahrung am SIM gesammelt hat.
Und lass die Finger von 2-Achsern wie dem Radian oder dem Easystar weg!
--
lieber Gruss, Alexander

Überzeugter OpenTX Benutzer.

14

Montag, 10. Mai 2010, 18:11

@Silberkorn
Du triffst es auf den Punkt. Ich bin kein Segler-Fan und möchte auch mehr als 2-Achsen. Deshalb wäre mir was anderes schon lieber. Es eben Querruder haben und möglichst wenig Bauaufwand verursachen.

Was den Sender betrifft würde ich eben gerne was kaufen was eben problemlos mit Phoenix läuft und was ich nicht beim dritten Modell gegen was besseres ersetzen muss.

Spektrum Dx7? Dx6 wäre ja nach Beitrag von "LS-6a Pilot" nicht ausreichend für meine geplante Zukunft.

Macht mir doch mal einen Vorschlag mit Liste was gut wäre (außer Segler und mit Querruder usw.) und dann welcher Sender zukunftsorientiert passen würde der auch mit Pheonix klappt.
http://www.dobermann-welt.de

15

Montag, 10. Mai 2010, 18:36

Hallo,

also ich berichte Dir mal kurz meinen "Werdegang" als Modellflieger:

Ich habe ganz "klassisch" mit einem Easy Star "Ready-to-fly" Set angefangen und diese Entscheidung nie bereut! Dazu muss ich sagen, dass ich mir das Fliegen slebst beigebracht habe, hatte also keinen erfahrenen Flieger zur Seite (so wie Du auch?). Logische Folge: man erdet das Modell ca. 10 bis 15 mal, bis man es halbwegs hinbekommt, in der Luft seine Kreise zu ziehen. Ich behaupte mal, dass da noch so viel üben am Sim nichts dran ändert. Eben das war kein Problem mit dem ES. Ich konnte nach jedem Absturz SOFORT weiter fliegen und den Fehler korrigieren. Das wäre mit einer Messerschmidt unmöglich, sie wäre jedesmal erheblich kaputt und müsste repariert werden. Bis dahin hast Du die Lust verloren!

Danach habe ich mir einen Twin Star II besorgt und besitze nun ebenfalls eine Parkzone Corsair und eine Mustang, mit denen ich JETZT super zurecht komme. Als blutiger Anfänger kannst Du das aber echt vergessen!

Wenn Du nun keine Lust auf 2-Achser hast, dann gebe ich Dir ne Empfehlung: hol Dir den Twinstar! Der ist super einfach zu bauen und mE auch von einem Anfänger zu beherrschen (wobei ich diesbezüglich immer den Easy Star oder was Vergleichbares mit Push Prop empfehlen würde, Denn Du wirst abstürzen, jeder tut das...).

Zur Funke: meiner Meinung nach sind Kommentare wie "Spätestens wenn Du Wölbklappen, Einziehfahrwerk usw. funktionsfähig haben möchtest, wirds mit der DX6i kniffelig wenn nicht gar unmöglich." nicht sehr hilfreich für Dich. Du willst erstmal Fliegen lernen und dafür reicht auch locker die DX-5! Die hat Dual Rate (= Verringerung der Servo Wege, empfehlenswert beim Erstflug von Warbirds...) und das wars! Ich habe den ganzen Programmierquatsch noch nie vermisst und fliege meine Modelle alle mit der Dx-5 bzw. den Twinstar / EasyStar sogar mit der "Zebra" (Einfachfunke aus dem ES Set). Das geht alles! Bevor Du an "Wölbklappen" denkst fließt noch viel Wasser den Main runter!

Fazit: Schnupper mit nem einfachen Modell ins Hobby rein, sonst gibts Frust und Bruch! Einen Flieger wie die Messerschmitt hält ein Anfänger keine Minute in der Luft, auch wenn er 100 mal am Sim geübt hat....

Viel Spaß auf jeden Fall mit diesem faszinierenden Hobby!
Modelle:

MPX Easy Star (BL)

MPX TwinStar II

PKZ Corsair

PKZ Mustang

Spusser

RCLine User

Wohnort: Mönchengladbach

Beruf: Technischer Angestellter

  • Nachricht senden

16

Montag, 10. Mai 2010, 20:08

Hallo, ich persönlich halte von Seglern für Einsteigern gar nichts. Segler sind meiner Meinung nach zu schwer zu fliegen und überfordern einen Einsteiger schnell. Sicherlich ist Segeln die Urform des fliegens. Ich habe neben meinem Heli-Einstieg 2006, eine Twinstar II gekauft. Damit war super lässiges cruisen möglich. Heute habe ich unter anderem eine ME und mein Fazit: "Nix für Anfänger"! Nicht nur wegen des Fliegens, aber die nächste Landung kommt bestimmt :-)

Ich würde Dir zu einer Trojan raten. Das Teil fliegt sehr schön und Du kannst direkt starten und landen vom Boden aus üben ohne das Teil werfen zu müssen. Vorausgesetzt Du hast einen Platz wo Du auch mit Fahrwerk starten kannst. Ein Simulator sollte auch nicht fehlen. Ein gutes Mittelweg ist der Phönix, nicht zu teuer aber gut.

Mir wäre die DX5 oder 6 zu klein. Denk dran, das ist quasi Dein Kindheitstraum der Dich trotz Rückschlägen nicht los lassen wird. Meine Empfehlung wäre mindestens die DX7, damit biste grösstenteils auf der sicheren Seite.

Only my 2 cent....

Gruß

Thomas
* Walkera CB 100
* Thundertiger Mini Titan
* HK450 (28 Dollar Hubi der Spass macht)
* Thundertiger Raptor 50
* Kyosho Calmato 40 Sport
* Flight-8 P-51 Mustang
* Multiplex FunJet
* Borjet "Q" (Meine Limbo-Waffe)

17

Montag, 10. Mai 2010, 21:33

Ich würde an deiner Stelle mit der Parkzone T28 anfangen, damit ist der Einstieg locker schaffbar und wenn doch mal was passiert lässt die sich auch sehr gut kleben. Ich wollte damals auch auf niemanden hören und habe mir anstatt einem Easy Glider oder gar Easy Star einen voll GFK Hotliner zugelegt und was soll ich sagen...das Teil fliegt noch heute ohne jeglichen Absturz :ok: Es liegt immer daran wie viel Talent du von Grund auf mitbringst. Wenn du vorher eine Woche am Sim übst oder sogar jemanden hast der mit dir Lehrer/Schüler fliegt schaffst du den Einstieg mit der Trojan ohne Frust ;)
"Linienflüge sind was für Loser und Terroristen." - Homer Simpson
Best regards
Max

Schnetty

RCLine User

Wohnort: NRW/Kreis WAF

Beruf: Webdesigner

  • Nachricht senden

18

Montag, 10. Mai 2010, 22:30

Hi,

Zitat

Spusser schrieb: Hallo, ich persönlich halte von Seglern für Einsteigern gar nichts.

Bei echten Seglern seh ich das auch so - die Landeeinteilung muss passen allein schon des enormen Gleitwinkels wegen.

Ich bin auf Empfehlung damals mit dem Easystar angefangen. Der ist einer der meist empfohlenen Anfängerflieger und meiner Meinung nach zurecht. Der hat nicht den Gleitwinkel eines "echten" Seglers wie z.B. eine ASW28 Der Easystar ist wegen des Druckmotors auch gut gegen härtere Landungen geschützt. Meist knautscht nur die Schnauze zusammen, lässt sich mit nem Föhn aber wieder gut in Form bringen.


Zitat

xam4 schrieb:liegt immer daran wie viel Talent du von Grund auf mitbringst

Das ist der Knackpunkt, das weiß man eben vorher nicht :-) Mit nem Hotti kann man sich auch schnell übernehmen!

Zum Anfang lieber ein Schulterdecker als ein Tiefdecker. Schulterdecker fliegen eigenstabiler (eine Ausnahme ist m.M. nach die T-28 von Parkzone, die benimmt sich so unkritisch wie ein Trainer)
Zu klein (unter 1 m) sollte man auch nicht werden. Je kleiner, desto hibbeliger fliegt´s. Soll es aber partout kein Segler sein, dann ist der EasyCub von Multiplex auch einen Blick wert. Ich würde jederzeit einem Anfänger eine Schaumwaffel empfehlen. Allein schon weil die Dinger ne Menge mehr wegstecken als eine Holz-Mühle. Man lernt beim EasyCub schon auf zwei Beinen starten, kann ihn aber genauso entspannt aus der Hand starten und mit 1,4 Meter ist er schon recht annehmbar in der Größe. Dabei ist er aber auch noch sehr preiswert.

Beim Sender würde ich nicht nach dem Motto "hauptsache billig und erstmal was mit dem ich fliegen kann." gehen. Spätestens wenn du merkst, das es Spaß macht und der Wunsch nach "mehr" aufkeimt, wird ein "Einfach- oder ein kleiner Computersender" nicht mehr ausreichen. Dann kaufst du doppelt. Lieber etwas weiter vorraus denken. Einen guten Sender kannst du im Zweifelsfall immer gut wieder verkaufen. Einen Einfachsender wirste nicht mehr los (ausser in Verbindung mit einer Caritativen Aktion wie z.B. einem armen Anfänger einen Gefallen tun - harhar) Meine alte FM314 hab ich nur noch als Schülersender in Verbindung mit meinem Easystar im Einsatz. Verkaufen? Macht keinen Sinn. Das Porto wird wahrscheinlich teurer sein als der zu erziehlende Erlös.

Tja bleibt mir nur noch Holm und Rippenbruch zu wünschen und nehm aus den Beiträgen das beste für dich mit :-)

Greets
Schnetty
Nix wird so heiß gekotzt, wie es gegessen wurde :O

19

Montag, 10. Mai 2010, 23:04

Hallo briklebritt

Flieger sind ja im Thread genug genannt worden. Die Aussagen sind eigentlich alle nachvollziehbar und wohl begründet.
Höchstens könnte man noch einen EPP-Nuri erwähnen. Preiswert, einfach zu fliegen, und bringt enorm Spaß.
Deswegen gehen meine Tipps auch in eine etwas andere Richtung:

1) wenn Du fliegen lernen willst, gehe in einen Verein. Und am besten, bevor du einen Cent ausgegeben hast. Die haben schon mehr Leute ausgebildet, und können Dich auch bei der Beschaffung beraten.

2) Ich kenne die DX6 nicht, aber denke, eine 6-Kanal-Anlege hat recht wenig Reserven. Für ein normales Flugzeug braucht man 5 Kanäle. Wenn noch Landeklappen, Einziehfahrwerk, vielleicht eine Sirene, Beleuchtung oder ein Fallschirmspringer dazu kommen sollen, wird es eng. 8 Kanäle sollten für den Anfang reichen. Wichtig ist meiner Meinung auch, wie bequem sich eine Anlage programmieren lässt.

Gruß Thomas

20

Montag, 10. Mai 2010, 23:10

Ich denke Silberkorn triffts ganz gut... ich bin auch Mitte 30 und hab vor zwei Jahren meinen Kindertraum in die Realität umgesetzt. Allerdings war auch mir ein EasyStar etc. zu langweilig. Nach einigen Abenden des Foren-stöberns hab ich mir erstmal eine Futaba FF6 gekauft, am FMS rumprobiert und mir letztendlich einen Robbe Parabolic als Einsteigerflieger gekauft. Ohne jetzt groß auszuholen: Es war zwar durchaus eine Herausforderung, aber wenn man ruhig angeht kann man auch mit so einem "relativ flotten" Querruder-Flieger als Einsteiger viel Spaß haben... am Anfang ist es eine Herausforderung und die Lernkurve reicht aus um den ganzen Sommer noch Spaß damit zu haben (nachdem ich mir noch ein paar Lipo´s gekauft hatte). IMHO wär so eine Trojan also durchaus ok... genügend Sim-Erfahrung vorausgesetzt. ABER, ne vernünftige Landepiste bräuchtest du schon für den Flieger, das wär bei mir auf der Weide ein K.O.-Kriterium... potentielle Flieger gibt es viele, schau dich lieber noch ein wenig um was dir gefällt und in dein Budget passen würde. Dann werden wir dir hier schon unsere Meinung schreiben :)

Bzgl. Funke: Ich hab mittlerweile auch einige Modelle im Hangar, da *mich* aber "Scale-Fliger" etc. nicht interessieren und ich bisher keine Modelle mit Wölbklappen, Einziehfahrwerke etc. habe... reicht die FF6 immer noch dicke.
Hängt also ein wenig von deinen Interessen ab. Eine DX6 wär IMHO auf jedenfall für die ersten 1-2 Jahre gut... Für Flieger wie die Parkzone Messerschmidt etc.pp. reicht die DX6 allemal. Und wenn du später richtig aufsteigen willst, kriegst du die DX6 auch bestimmt noch für einen vernünftigen Kurs verkauft...
Wenn dein Budget groß genug ist, wär es natürlich günstiger direkt eine richtig gute Funke zu kaufen... dann hast du viele Jahre was davon, kannst sie aber immer noch für nen guten Kurs verkaufen falls dich das Hobby doch nicht reizt.

IMHO: Über Google-Shopping nen Laden suchen bei dem du deinen Flieger, DX6 und Lipo´s evtl. günstig in einem Rutsch kaufen kannst... oder, als Pfennigfuchser, halt die Teile einzeln bei diversen Händlern zusammensuchen und Versandkosten gegenrechnen. Oder bei ebay etc. ruhig mal nach nem gebrauchten Modell schauen... fürn Anfang wär das bestimmt in Ordnung. In welche "Richtung" man tendiert hat sich bei mir auch erst nach einigen Monaten des fliegens und Foren-lesens so richtig rauskristallisiert... ich selbst bin zwar in keinem Verein, falls man aber einen in der Nähe hat, sollte man es ruhig nutzen.

Grüße,
Dodge

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Dodge« (10. Mai 2010, 23:14)