Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Samstag, 12. Juni 2010, 14:02

Neuer Einsteiger und Fragen

Hallo,

bin ganz neu auf dem Gebiet RC-Flugmodelle und habe keine Flugerfahrung.
Würde mir gerne ein Modell kaufen und auch gerne mit einem Simulator üben.

Mal eine generelle Frage: Was bedeutet eigentlich der HInweis Trainer bei manchen Modellen? Sind die dann für Anfänger geeignet oder was bedeutet das?

Welche Modelle könnt ihr mir empfehlen?
Am liebsten wäre mir so etwas in Richtung Cesna oder Piper, aber ich glaube für Anfänger sind die eher weniger geeignet oder?
Habe hier schon einiges über die Multiplex Modelle gelesen. Easystar usw. Was ist mit dem Twinstar II, ist der für mcih geeignet?
Oder was mir auch gefallen würde wäre der Elektro Kadett. Einsteigergeeignet?
Wie gesagt, ich will mir auch einen Simulator kaufen und etwas üben, bevor ich mit dem echten Fliegen loslege. Was für einen Simulator könnt ihr mir da empfehlen?

Preislich will ich so im Rahmen für alles zusammen <500 Euro bleiben. Ist das realistisch?
Achja, noch eine Frage: Für Anfänger eher ElektroAntrieb anstatt Verbrenner oder ist das egal?
Was heißt eigentlich Brushless?

Danke für eure Unterstützung!!

Viele Grüße
Holger

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »holger74« (12. Juni 2010, 14:06)


2

Samstag, 12. Juni 2010, 14:46

Die fragen zu Modellen und Simulatoren können andere besser beantworten.

Gegen Verbrenner sprechen Dreck und der vorgeschriebene Abstand von 1,5 km zu geschlossener Bebauung. Außerdem kannst du ihn im Flug nicht ausschalten, und wenn doch, dann nicht mehr an.

Normale Gleichstrommotoren haben Schleifer (Bürsten), die auf Kontakten auf der Welle (Kollektor) laufen und den Strom zur Wicklung leiten. Brushless-Motoren sind Bürsten-los.

BL-Motoren sind leichter, wartungsärmer und können als Außenläufer (Outrunner) besser and die Luftschraube angepasst werden ->kein Getriebe. Stand der Technik. Dafür brauchen sie einen aufwendigeren Steller.

Gruß
Uwe
Es ist besser, den Mund zu halten und für einen Idioten gehalten zu werden, als es zu bestätigen!

3

Samstag, 12. Juni 2010, 15:04

Cesnna, Piper, ect. (die meisten Hochdecker) sind einsteigerfreundlich. Die Kadett hat 2m Spannweite oder liege ich da falsch? Wenn ja ist das nicht schlecht, weil größere Modelle ruhiger und besser fliegen, aber wegen dem Gewicht und des Wertes den man da herumfliegt solltest du dir da einen erfahrenen Piloten suchen.
Der Easystar ist das perfekte Einsteiger Modell. Mit dem kannst du ohne Probleme alleine anfangen, weil der viel einsteckt. Für den Twinstar gilt das selbe nur das er einfach größer ist und Querruder hat, was aber meiner Meinung nach eher ein Vorteil ist.
Elektro ist besser am Anfang, weil die Gefahr das der Motor ausfällt oder du ihn erst garnicht vernünftig zum laufen bringst fast ausgeschlossen ist.
Brushless bedeutet Bürstenlos => der Motor kommt ohne kolektor und Bürsten aus => weniger Verluste => besser Wirkungsgrad = bessere Ausgangsleistung bei gleicher Eingansleistung. Vom Funktionsprizip her sind sie Drehstrommotoren, deshalb braucht man einen BL-Regler dazu, der logischerweise 3 Anschlüsse zum Motor hat.
Als Sender würde ichdir eine (gebrauchte) Mx16s empfehlen, die ist relativ billig, und du kannst sie später leicht auf Duplex (2G4) umrüssten.
Auf jeden Fall Lipos, aber das ist auch bei den Einsteigermodellen schon Standart, und ich würde dir auch gleich zu einem BL-Antrieb raten, weil du einfach einen besseren Wirkungsgrad hast und deshalb auch länger fliegen kannst.

Ein Easystar mit Brushlessmotor + Regler, Lipo und Mx16s von Ebay kann sich schon mit unter 500€ ausgehen. Mit einem Easystar clone wirds noch billiger, aber kaufe dir kein so ein RTF Set sondern zumindest ohne Sender, also ARF.

FLX

RCLine User

Wohnort: Köln

  • Nachricht senden

4

Samstag, 12. Juni 2010, 17:01

Also die TwinStar 2 kann ich erst nach mehrmaligen üben am Simulator empfehlen.
Während man den EasyStar (sofern der Schwerpunkt stimmt - steht aber alles in der Anleitung)
praktisch jedem in die Hand drücken kann, der weiß, welcher Knüppel am Sender was am Flugzeug auslöst.

Am besten ist in meinen Augen: Simulator-Training, dann EasyStar (wenn alleine)
oder TwinStar 2 (wenn mit Unterstützung eines erfahrenen Modellpiloten).

/edit: der Vorteil des EasyStars ist, dass der Motor hinter der Tragfläche liegt und somit bei einem Frontalcrash nicht in Mitleidenschaft gezogen wird.
Während zwar beim TwinStar 2 die Motoren auch nicht direkt in der Nase, sondern sich in den Tragflächen befinden,
ist hier der Verkabelungsaufwand (für Motoren/Regler und Servos) wesentlich höher.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »FLX« (12. Juni 2010, 17:05)


5

Samstag, 12. Juni 2010, 20:05

Hallo,

ok, das mit dem Brushless habe ich nun verstanden.
Der Twinstar gefällt mir rein optisch besser als der Easystar. Flugsimulator habe ich mir heute mittag bei ebay geschossen, Phoenix. Ich glaube der ist ganz gut oder?
Denkt ihr mit dem Simulator kann ich gut üben, damit ich mit dem Twinstar II zurecht komme?
Aber die Frage bzgl. Trainer habt ihr noch nicht beantwortet. Was heißt das nun, wenn bei einem Modell Trainer dabei steht?

Viele Grüße
Holger

6

Samstag, 12. Juni 2010, 20:12

Das es ein Trainer ist, also ohne echtes Vorbild, es kann aber auch ein Kunstflugtrainer sei, meistens wird damit aber ein Hochdeckertrainer gemeint. Der währe mit Hilfe eines erfahrenne Piloten geeignet für dich.

7

Samstag, 12. Juni 2010, 21:23

Nochmal zur Simulatorfrage; also das Flugvrhalten ist zumindest bei realflight sehr realistisch und kann meiner meinung nach schon das Fliegen echt gut trainieren... Ich kann dir als Modell etwas wie die robbe charter etc. empfehlen, da man hier das Prinzip des Motors, der Elektronik usw. erklärt bekommt.
Eine Graupner Anlage sehe ich auch als gute Wahl für den Einsteiger.
PS. min. ein erfahrener Pilot sollte bei den ersten Flügen dabei sein, am besten einen Verein...und vergesse nicht die Versicherung...
Gruß
Marius
ich bin vom 08.08.2010 bis einschließlich zum 22.08.2010 im Urlaub und kann dementsprechend nicht antworten.

8

Sonntag, 13. Juni 2010, 10:42

Hi,

also eine Graupner MX-16s habe ich mir auch bei eby geschossen.
Die sollte wohl ausreichen oder?
Bzgl. Versicherung:
Sind das spezielle Versicherungen nur für den Modellflug oder sind das normale Haftpflichtversicherungen, die das einfach inbegriffen haben? Welche könnt ihr mir empfehlen?

Gruß
Holger

9

Sonntag, 13. Juni 2010, 11:10

Ja die MX16s wird eine Weile ausreichen. :ok:
Du brauchst eine Modellflugversischerung weil die Haftpflichtversicherung meistens nur bis 5kilo OHNE Motor gillt. Ich glaube beim DMFV kostet die 20€ im Jahr. ???

Tropper71

RCLine User

Wohnort: Lietzen, MOL

Beruf: Fluggerätelektroniker, Elektromonteur a.D.

  • Nachricht senden

10

Sonntag, 13. Juni 2010, 14:24

Du musst beim DMFV Mitglied sein um versichert zu werden!
Das geht auch als Einzelmitglied "Wildflieger" ;) ohne Verein, die Kosten belaufen sich dann im Jahr bei Erwachsenen auf 42€.
Mit der Mitgliedschaft bist Du aber nur auf Modellflugplätzen (Plätze mit Aufstiegserlaubnis) versichert! Für das zusätzliche fliegen auf der grünen Wiese brauchst Du noch eine Zusatzversicherung (kannst Du bei der Mitgliedschaft gleich dazu nehmen)!
Diese kostet in der minimalen FormII (deckt glaube ich bis 1,5Millionen€) momentan 14,36€ im Jahr.
Also bist Du mit 56,36€ im Jahr dabei und Du bekommst zusätzlich noch 6 mal im Jahr das Verbandsmagazin "Modellflieger".
Mehr Antworten findest Du im Downloadbereich des DMFV!
Der Sinn einer Aktion liegt im Unsinn ihrer Ausführung! :wall:

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Tropper71« (13. Juni 2010, 14:31)


11

Sonntag, 13. Juni 2010, 19:58

Achso, dann ist das in Deutschland anders.

FLX

RCLine User

Wohnort: Köln

  • Nachricht senden

12

Sonntag, 13. Juni 2010, 20:05

Vergleich verschiedener Versicherungen im Nachbarforum:
http://www.rc-network.de/magazin/artikel…art_021-01.html

13

Sonntag, 13. Juni 2010, 20:14

Hi,

super danke euch für die Infos.

Gruß
Holger

14

Montag, 14. Juni 2010, 09:53

Hallo,

wenn du ne Weile mit dem Simulator übst, kannst du ohne Probleme einen Flieger mit Querruder nehmen. Zu denken wäre an MPX Funcub oder typisch den easy Glider. Das wären Flugzeuge mit denen man auch später noch Spaß hat.

15

Montag, 14. Juni 2010, 11:14

Hi,

so, nun hab ich den Simulator von Phoenix, die Graupner Mx-16s mit Empfänger und einen Twinstar II inkl. Servos und Akku ergattert.
Jetzt mal ne weitere Frage:
Was brauch ich an Zubehör?
- Ladegeräte?? Eines für alles, wenn ja welches oder für alles seperate? Welche?
- irgenwelche weitere Hilfsmittel und Spezial-Werkzeuge?
- welchen Kleber für evtl. anfallende Reparaturen am Twinstar? Ich hoffe der wird erstmal nicht benötigt :D
- weiteres???

Gruß
Holger

16

Montag, 14. Juni 2010, 14:06

Ein Ladegerät sollte reichen. Achte darauf, dass es Lipos laden kann und nen Balanceranschluß hat. Bspw. Graupner Ultramat 16.
Als Kleber reicht Sekundenkleber. Zacki Elapor ist sehr gut, oder eben normaler Sekundenkleber.
Ganz normales Werkzeug reicht aus. Vielleicht noch nen Lötkolben.

FLX

RCLine User

Wohnort: Köln

  • Nachricht senden

17

Montag, 14. Juni 2010, 15:30

Und Strapping-Band, das Du unter den Rumpf vom TwinStar klebst, damit das Gras nicht allzuviele Spuren hinterlässt.

http://www.effektmodell.de/index.php?mai…Path=259_314_93

Mein persönlicher Favourit ist das 25 mm breite quer- und längsverstärkte Band.

Zusätzlich zum Sekundenkleber (brauchst bei Elapor keinen speziellen Styro-tauglichen) empfiehlt es sich noch eine Dose Aktivator-Spray zu besorgen.
Damit wird die Aushärte-Reaktion des Sekundenklebers beschleunigt, falls diese nicht wie erwartet innerhalb von wenigen Sekunden eintritt.

18

Dienstag, 15. Juni 2010, 17:24

Bei der Twinstar solltest du aufpassen auf die Adapterplatine. Hier ist eine Fehlerquelle für Kabelbruch und ähnliches. Daher immer vor dem Abflug genau checken, ob alles funzt und die beiden Motoren den gleichen Druck produzieren. Mit einem Motor fliegt die TS2 bei Vollgas sehr unkontrolliert.
Ist die TS2 schon auf Brushlessmotoren umgerüstet?
Sonst ist die TS gutmütig. Ich persönlich fliege mit einem kleinen Akkuprüfer von HK. Der bei 3,4V Alarm von sich gibt.
Viel Spaß mit der TS2...
Hobbyzone Milenium Sky News
HK450, Tunigy X500, Turnigy Sentry 40A, 3xHTX900, 1x MKS Ds 480 Digital, Spartan DS760, 325er Align pro Blätter
TwinStar II BL
Meine Modellbau- / Flugvideos

19

Dienstag, 15. Juni 2010, 19:40

Hi,

also bei der Twinstar II, die ich ersteigert habe, sind die Original Motoren aus dem Lieferumfang drinne. Ich denke das Paket sollte morgen oder übermorgen ankommen, dann kann ich mehr sagen.

Gruß
Holger